Entfremdung

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 9. Oktober 2018 19:32
An: ...
Betreff: Gesprächstermin

Hallo Herr Thiel,

wie vorhin kurz am Telefon besprochen, hier meine Anfrage für ein Gespräch. In der übernächsten Woche (Mittwoch) findet etwa ein Jahr nach der Vorverhandlung die Hauptverhandlung im Sorgerechtsprozess statt, den der Vater und ich gemeinsam, der Vater für beide Kinder, ich ausschließlich für unseren Sohn, 11 Jahre, zu dem ich seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr habe, der große Lernschwierigkeiten hatte und hat, der Vater auch für unsere Tochter, 9, die wöchentlich wechselt, angestrengt haben.

Von Seiten des Gerichts wurde ein unabhängiges Verfahren nach §1666 für beide Kinder eingeleitet und wurde eine Begutachtung der Familie veranlasst.

Ich würde mich gerne dazu und zu dem anstehenden Termin austauschen, um mich eventuell noch etwas besser innerlich vorbereiten zu können und um für die Zeit danach schon eine Anlaufstelle zu haben, zusätzlich zu einem KiB-Kurs.

Die AFT (Maßnahme Jugendamt) vermochte nichts an der Hochstrittigkeit zu ändern und den Loyalitätskonflikt für die Kinder so zu mildern.



Mit besten Grüßen,

...

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. August 2018 18:37
An: ...
Betreff: Familienproblem

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe mir einige Internetseiten angesehen und Ihre Seite entsprach meinen Vorstellungen.

Unser „Familienproblem“ besteht zwischen unserer 38-jährigen Tochter und uns 64-jährigen Eltern.

Unsere Tochter ist vor 18 Jahren nach ... gezogen, da sie dort in einem ... eine Anstellung als ... bekam.

Die Kontakte waren gut, man sah sich mehrmals im Jahr und war wöchentlich telefonische in Kontakt.

Im Laufe der Jahre wurden die Besuche immer weiter eingeschränkt, der Telefonkontakt blieb.

Vor drei Jahren, wir waren zu einer ... in ..., war für uns keine Zeit- nicht mal für einen Kaffee.

Inzwischen hat unsere Tochter eine Anstellung in einem ... als ... und diese Arbeitsstelle wollten wir uns Ostern ansehen (mit Anmeldung / Unterkunft im Hotel);

Erst ja, dann am Karfreitag Dienst, dann am Ostersonnabend ein Seminar über ... ( an dem auch unsere Enkeltochter teilnahm), Ostersontag Dienst bis Nachmittag und dann durften wir die Arbeitsstelle besichtigen. Hier kürze ich ab.

Vor kurzem heiratet der Bruder unseres Schwiegersohnes in einem Ort 10 km von uns entfernt und dort fährt man hin, aber für eine Information bzw. eine kleinen Besuch war keine Zeit.

Ich habe unsere Tochter darauf angesprochen und die Antwort war: mit mir diskutiert sie da nicht drüber, das kann nur im Rahmen einer Therapie geklärt werden.

Ich möchte es gern geklärt haben, damit ich Ruhe finden kann, allerding wohnen wir in der Nähe von ... .


Sehen sie eine Möglichkeit hier Licht ins Dunkel zu bringen.



Mit freundlichem Gruß

...

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 7. Juli 2018 11:30
An: ...
Betreff: Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir sind eine zur Zeit getrennt lebende Familie. Der Kontakt gestaltet sich schwierig.

Ich hatte vor einigen Tagen einen Termin in der Psych. Ambulanz in ... mit meinem Mann.
Dort unterbreitete ich den Vorschlag, dass wir uns an Sie wenden. Wir möchten uns wegen eines Termins erkundigen.
Unsere 14 Jahre alte Tochter lehnt zur Zeit jeden Kontakt zum Vater ab. Er war Patient in der Tagesklinik.
Meine Tochter ist Patient in der KJP in ... .
Ich fange nächste Woche mit der Tagesklinik in ... an.

Es ist ein sehr komplexes Thema indem es dringend nötig wäre Klarheit zu schaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie uns vielleicht dahin gehend begleiten könnten.

Vielen Dank!
Viele Grüße
...

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. Juni 2018 16:01
An: ...
Betreff: Mediation


Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wohne mit meinem jüngeren Sohn, Stieftochter und Ehemann in ... und mein älterer Sohn, geb. ... 2002, wohnt seit fast 2 Jahren bei seinem Vater in .... Leider spricht mein Sohn seit einem halben Jahr nichts mehr mit mir und besucht uns auch nicht. Sein Vater gibt mir auch keine Informationen mehr, da wir in vielen Grundsatzfragen unterschiedlicher Meinung sind und ich mich, seiner Meinung nach, nicht mehr einmischen soll. Da ich aber sehr an einem Kontakt mit meinem älteren Sohn interessiert bin und es mich unendlich traurig macht, dass er angeblich mit mir nichts mehr zu tun haben will, habe ich seinem Vater eine Mediation vorgeschlagen und er hat eingewilligt.
Ich bitte Sie deshalb um einen Termin. Ich selbst kann immer ab 15 Uhr. Der Kindesvater ist selbstständiger ... und kann sich seine Zeit einteilen. In den ersten beiden ... Ferienwochen geht es bei mir wegen Urlaub allerdings nicht.

Würden Sie direkt einen gemeinsamen Termin vorschlagen oder erst einmal jeden getrennt?

Vielen Dank und freundliche Grüße

...

 

 

 

 

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich glaube nicht, dass eine Mediation hier viel bringt, wenn der Vater im Grunde das Verhalten des Sohnes fördert oder gar, wie ich vermute.

Dann dient eine Mediation dem Vater nur zur Entlastung von Schuldgefühlen.

siehe hierzu:

Katharina Behrend: "Kindliche Kontaktverweigerung nach Trennung der Eltern aus psychologischer Sicht. Entwurf einer Typologie."; Dissertation, Universität Bielefeld,
2009 - http://pub.uni-bielefeld.de/publication/2301270




Soweit der Vorrede.

Aber, probieren geht über studieren.

Zur Zeit hätte mein Kollege in ... freie Termine, falls das für Sie in Frage käme.

Ich habe meinen Kollegen gebeten, sich mit Ihnen wegen einer möglichen Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen.

...




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel




 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 14. Januar 2018 17:45
An: ...
Betreff: Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,
ich würde gerne einen Termin bei Ihnen haben. Es geht um die Trennung und der daraus entstehende Entzug zu meinem Sohn.

Ich habe mich im August 2016 von meiner Frau getrennt und im Juli 2017 die Scheidung eingereicht. Ich lebe in einer neuen Beziehung und meine Ex-Frau macht mich nicht nur bei meinem Sohn schlecht sondern auch in meinem Umfeld.

Über eine kurzfristige Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 


 

 

 

home