Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 19. November 2018 13:21
An: ...
Betreff: Notwendigkeit

Guten Tag,

ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich hier an der richtigen Stelle bin. Ich beschreibe einfach mal meine/unserer Situation - vielleicht können Sie einschätzen, ob ein Termin nötig wäre?

Seit 3 Jahren bin ich von meinem Expartner getrennt - wir haben eine gemeinsame 6 jährige Tochter - A.... Ich hab seit 3 Jahren einen neuen Partner, mit dem ich auch eine gemeinsame Tochter (11 Monate) habe. Im September 2017 bin ich mit meiner 1.Tochter von ...zu ihm gezogen ... .

Unser Alltag gestaltet sich derzeit eher mit Höhen und Tiefen. Er muss aufgrund seiner Selbstständigkeit viel arbeiten, was ich verstehe und ihm ich die Zeit einräume. A... ist aller 2 Wochen von Freitag bis Sonntag bei Ihrem Vater. Das klappt auch gut, er holt sie immer in ... ab. Jedoch weiß ich natürlich nicht, was er Alles so mit Ihr macht, was er erzählt oder Ähnliches. Ich frag sie auch nie aus, wenn sie wieder da ist. Meistens kommt sie wieder und ist zwar gut drauf, aber oft jähzornig und böse gegenüber meinem neuen Partner oder auch mir. Zur Zeit ist es generell so, dass sie sehr frech ist - gibt freche Antworten, Wiederworte und redet oft pampig mit uns. Vom Hören wollen wir gar nicht reden. Auch im Bezug auf ihre kleine Schwester. Sie ist nicht eifersüchtig und kümmert sich auch liebevoll um sie. Aber oft kennt sie nicht die Grenze und wir versuchen Ihr zu erklären, dass sie langsam machen muss und bitte aufhören soll. Das klappt meist nicht und dann ist sie böse, wird wütend und geht beleidigt in Ihr Zimmer. Klar, sie ist 6, wahrscheinlich ein relativ normales Verhalten, aber es bringt mich oft meine Grenzen. Und das führt wiederum auch oft zum Streit mit meinem Partner.

Er redet in letzter Zeit sehr streng und unschön mit ihr - wie ich finde. Wenn ich dann etwas dazu sage, fährt er mich an oder ist dann auch beleidigt. Ich kann ihn teilweise verstehen, weil sie sich wirklich ihm gegenüber oft nicht korrekt verhält, aber oft sage ich ihm auch …“wie es in den Wald hinein schallt…“ aber das will er immer gar nicht hören. Er kümmert sich gut um uns, aber setzt seine Prioritäten oft falsch, was mich sehr ärgert. Oft gibt es leere Versprechen, besonders im Bezug auf Familienzeit oder mal Zeit für mich alleine, er kommt oft nicht zu besagten Uhrzeiten oder gibt nicht Bescheid, sollte er es wirklich mal nicht schaffen (was ich ja teilweise verstehen würde). Bin dadurch viel alleine mit den Kindern.

Übertreibe ich? Ich weiß es nicht so Recht. Ich will ihm oder auch A.....nicht nur den schwarzen Peter zuschieben, da ich weiß, dass ich auch oft nicht korrekt reagiere und mich nicht richtig verhalte. Meiner Meinung nach geht es A..... sehr gut bei uns - sie darf sehr viel, wir ermöglichen Ihr fast Alles, aber ich bin auch streng und es gibt einfache Regeln, die wichtig sind. Und Grenzen gibt es definitiv auch. Oft frage ich mich dann, was läuft falsch, dass sie sich so verhält? Sie kann auch super lieb sein, dass weiß sie, ich und auch mein Partner, aber derzeit ist es sehr Kräfte zerrend, was den Alltag oft chaotisch und unruhig werden lässt. Einen Tag ohne Geschrei, Streit oder Diskussionen gibt es nicht mehr. Ist das Alles normal? Viele Freundinnen berichten Ähnliches über Ihre Kinder. Oder liegt es vielleicht doch am „Trennungskind-Sein“?

Wie schätzen Sie die Situation ein? Wäre ein Gespräch mit dem Kind ratsam oder mit der gesamten Familie?

Über eine ehrliche Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 19. November 2018 14:05
An: ...
Betreff: AW: Notwendigkeit

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


Da scheint einiges nicht im rechten Lot zu sein oder wie der Volksmund sagt: Da ist der Wurm drin.

 

Oder - wie Sie wohl zutreffend zitieren:

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus.


Die unschöne Situation nun aber auf die rechte Art zu ändern, ist mitunter nicht so leicht.

Wenn alles angespannt ist, dann ist ein Kind wie ein Seismograph, das alle Schwingungen aufzeichnet und dann auf der gleichen Schwingungsfrequenz antwortet.

Und natürlich hat ein Kind auch seine schlechten Launen, das gehört nun einmal zum Leben dazu, nur wenn man auf die schlechte Laune des Kindes mit gleicher Frequenz antwortet, dann schaukelt sich die schlechte Laune hoch, also genau das Gegenteil von dem was einem eigentlich lieb ist.

Vermutlich geht es im Kern darum, dass die Erwachsenen lernen, das Leben und das Miteinander gelassener und entspannter zu leben. Dann kann es auch aus dem Wald so freundlich herausschallen, wie man zuvor hineingerufen hat.




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

home