Weibliche Gewalt

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 16. September 2021 14:17
An: ...
Betreff: Häusliche Gewalt an den Mann

Hallo Herr Thiel, die Frau ... war so freundlich und hat mir ihre Email Adresse gegeben.

Mein Anliegen an Sie, ich bräuchte ihre Hilfe bzw. Mein Bekannter. Er wird von seiner noch Ehefrau zu Hause geschlagen, gekratzt, in dem Intimbereich getreten, eingesperrt und beschimpft. Es ist noch vieles mehr. Ich kann ihnen das jetzt leider nur so grob sagen. Er ist Ungare und kann die deutsche Sprache nicht so gut, deswegen helfe ich ihn dabei. Er hat nächste Woche ein Gerichtsverfahren wegen seiner Frau weil Sie ihn angezeigt hat, wegen Körperverletzung. Er hat sich aber gegen sie schützen wollen und sie weg gestoßen. Leider mit seiner Hand in ihrem Gesicht und dabei ist die Brille kaputt gegangen und hat ihr am Auge ein Feilchel verpasst.
Sie haben auch ein gemeinsames Kind. Eine Tochter 3 Jahre alt und die nimmt die Mutter immer als druckmittel.

Ich weiß die Zeit ist knapp aber könnten sie uns bzw. Ihm weiter helfen. Er bräuchte einen Anwalt aber kann sich den auch nicht leisten.

Ich weiß das er ein guter Mensch ist und für sich und seine kleine Tochter einfach ein normales Leben haben möchte.

Bitte helfen Sie ihm.

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 18. August 2021 20:18
An: ...
Betreff: Benötige dringend Hilfe

Guten Tag

Meine Freundin schlägt und würgt mich

Zuerst dachte ich das wäre wegen der hormone, aber jetzt 4 Wochen nach Geburt ist es teilweise noch schlimmer Sie ist sehr gestresst zu unseren gemeinsamen Tochter Lässt sie unnötig schreien und mich sie nicht beruhigen da sie sehr auf mich fixiert ist was sie noch mehr ärgert und ich dann noch mehr Abweisung und Hass bekomme

Ich brauche dringend Hilfe Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und ich möchte nicht ohne meine Tochter gehen

Mfg

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 26. Juni 2021 13:44
An: ...
Betreff: dringliche Bitte um Beratung

Hallo,

ich hatte gerade angerufen und wurde um Nachricht per Email gebeten. Mein Problem ist Folgendes: Ich lebe seit ca. 3 Jahren alleine mit meiner Stieftochter zusammen. Es gab immer wieder Auseinandersetzungen, bei denen sie tätlich gegen mich wurde und sie Dinge in der Wohnung zerstört hat (Es gibt in deisem Zusammenhang auch Streit darüber, welche Kosten sie bzgl. der Zerstörungen zu tragen hat, bzw. was ich von ihrem Unterhalt dafür einbehalten kann).

Dieser Zustand hat sich jetzt ins Unerträgliche gesteigert; Sie beschuldigt mich fälschlich Geld aus ihrem Zimmer entwendet zu haben, sie zerschmeisst absichtlich Glas in meinem Schlafzimmer, so dass Scherben und Glassplitter auf dem Boden und im Bett landen, geht mich immer wieder tätlich an usw. Während früher immer eine Entschuldigung und Versöhnung folgte, bleibt dies jetzt aus.

Sie ist vor kurzem 18 geworden und ich möchte bzw. genauer muss sie aus den genannten Gründen loswerden, weil das für mich nicht mehr zu ertragen ist (Ich habe zuvor vieles ausgehalten und mitgemacht, da sie ein schlimmes Schicksal hatte). Bislang habe ich (diesen Monat letztmalig) Unterhalt vom leibl. Vater für sie erhalten, das endet jedoch nächsten Monat (da sie gerade 18 geworden ist).

Wie bekomme ich sie los? Darf ich z.B., wenn ihr Wohnungschlüssel herumliegt, diesen einfach an mich nehmen und sie der Wohnung verweisen und ein Betretungsverbot aussprechen (schließlich hat sie hat ja all ihre Sachen hier und keine andere Bleibe)? Muss ich dazu die Polizei einschalten? Gibt es andere begleitende Hilfsangebote?

Sie hat Drogenprobleme und kifft intensiv und nimmt, soweit ich das beurteilen kann, regelmäßig Benzodiazepine. Sie zeigt (für mich aus der Laienperspektive) die Züge einer schweren Borderline-Störung (Therapien wurden immer abgelent bzw. abgebrochen) . Da sie ein schweres Schicksal hat, möchte ich möglichst vermeiden sie anzuzeigen, aber ich muss sie loswerden. Sie wird mir die Wohnungsschlüssel aber sicherlich nicht freiwillig geben.Ich habe inzwsichen regelrecht Angst vor dieser bevorstehenden Konfrontation.

Für ein paar grundlegende Ratschläge, die auch die rechtliche Situation betreffen und die das für mich Notwendige ermöglichen, die sie aber nicht gelich kriminalisieren, wäre ich sehr dankbar.

Gerade wegen ihrer Tobsuchtsanfälle mit Zerstörungsneigung wäre es wohl weniger gut, wenn ich ausziehe und sie hier blieben kann; besser wäre es, sie hier herauszubekommen. Wie kann ich das erreichen?

Ich weiß gar nicht, ob ich mit solchen Problemen bei Ihnen ander richtigen Adresse bin, aber ich habe schon viel versucht (Erziehungsberatung, Jugendamt, Vermittlungsversuche an Jugendwohneinrichtung usw.) und all das ist gescheitert. Daher wäre ich für entsprechende Ratschläge und Informationen extrem dankbar.

Mit bestem Dank für Ihre Hilfe und besten Grüßen

...

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 5. März 2021 17:29
An: ...
Betreff: Einzeltherapie/Paarberatung/Familienberatung

Hallo Herr Thiel,

ich bin ...., 27 Jahre und lebe hauptsächlich in ... Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Konkret geht es mir darum, ob Sie in diesem Fall der richtige Therapeut sind, wenn ja, um welche Art von Therapie handelt es sich und wie schaffe ich es, meine Eltern davon zu überzeugen?

Außerdem würde mich der Stundensatz in diesem Fall interessieren bzw. ob es nicht vielleicht eher eine Einzelberatung meiner Mutter zum Thema Kaufsucht bedarf? (Wenn ja, wie soll man eine einzelne Person überzeugen?) Für meine Eltern gilt leider, musst du zum „Psycho“ bist du krank (Schamgefühl). Abschließend die Frage, ob die Therapie in ... stattfinden würde?

Nun zur Situation:

Meine Eltern leben seit 30 Jahren zusammen in .... Über die Jahre hat sich das Verhältnis verschlechtert. Ich besuche Sie regelmäßig alle 3 Wochen. Es handelt sich in meinen Augen nur noch um eine Gewohnheits- oder Zweckbeziehung (Kinder). In letzter Zeit spitzte es sich zu. Mein Vater hat bereits einige Male laut überlegt auszuziehen.
 
Als Kind stehe ich zwischen den Fronten auch wenn ich zum Glück durch die größtenteils räumliche Distanz, Abstand gewinnen kann. Als Kind versuche ich beide zu lieben, auch mit Ihren Fehlern, außerhalb der Rolle, kann ich meinem Vater die Überlegungen nicht übel nehmen.
 
Als Ursachen für die heutige Situation, vermute ich folgende Punkte:

1.) Die Kindheit meiner Mutter (Nur Vermutung!)
2.) Die Kaufsucht meiner Mutter (Keine Verschuldung, Kauft was im Angebot ist und das in unnötigen Mengen, kann sich schwer von etwas trennen)
3.) Zerbrochene Kommunikation (Keine Empathie und keine Reflexion von beiden, Gleichgültigkeit, teilweise erniedrigende Sprache von meiner Mutter)
4.) Habgier meiner Mutter. Gönnt ihm nichts mehr, mein Haus, meine Regeln…bis hin zum Essen (Ganz anders bei den Kindern)
5.) Mittlerweile weniger relevant. Wir Kinder. Also ich und mein Halbruder ... (mütterlich, 33 Jahre, Freundin + Sohn, bauen Haus (endgültiger Auszug))

Vielen Dank.


Mit freundlichen Grüßen

...



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 5. März 2021 17:52
An: ...
Betreff: AW: Einzeltherapie/Paarberatung/Familienberatung

Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Das Wort "Therapie" sollten wir tunlichst vermeiden, sonst geht das ganze schon am Anfang vor den Baum.

Wir reden lieber über Beratung, das kennt man vom Optiker und von Hörgeräteakustiker, die ihre Produkte an den Mann oder die Frau verkaufen wollen.

Ich habe allerdings auch keine zündende Idee, wie man Ihre Mutter und Ihren Vater für eine Beratung oder ähnlichen motivieren kann.

Wenn keiner der beiden etwas am Stauts Quo verändern will und sich dafür auf den Weg macht, gegebenfalls mit externer Hilfe, dann bleibt es wohl alles beim alten und schleppt sich weiter so dahin, bis es womöglich mal richtig knallt oder einer oder beide ernsthaft erkrankten, denn auf Dauer hält das kein Organismus ohne schwere Schäden aus.

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 23. September 2020 08:41
An:...
Betreff: Akute Unterstützung bei Trennung

Sehr geehrter Herr Thiel

Ich schreibe Ihnen als Freundin eines Mannes, der von seiner (noch)Ehefrau und seinen Kindern emotional erpresst und terrorisiert wird. Wir sind seit 20 Monaten ein Paar, seit 1,5 Jahren im Wissen der Ehefrau und der Kinder (3 Mädchen im Teenageralter). Wir sind uns einig, dass wir sehr gut zusammen passen und verspüren eine tiefe, aufrichtige Liebe dem andern gegenüber.

Seit der Trennung von seiner Ehefrau veranstaltet diese ununterbrochen Terror, per Telefon und per WhatsApp. Ausserdem verspricht sie ihm immer den Himmel auf Erden, wenn er zurück kommt. Er ist leider schwach und geht dann immer wieder auf sie zu, weil er keine Konfliktfähigkeit besitzt. Sie instrumentalisiert die Kinder und hat seinen Erzählungen nach auch schon Dinge gesagt wie "Ich wünschte, dass einem der Kinder etwas passiere, damit du deine Lektion lernst".

Das alles geht seit einem Jahr so. Er ist dreimal ausgezogen aus dem Familienhaus (hat mich also schon zweimal verlassen, weil er den Druck nicht mehr aushielt), hat mich aber kurze Zeit später wieder kontaktiert und mit gesagt "es sei die Hölle" und er werde mit Verachtung bestraft. Am Anfang eines neuen Auszugs ist er jeweils voller Energie, kann für sich einstehen und sich abgrenzen. Nach und nach bröckelt aber eine Kraft und die Schuldgefühle zerfressen ihn. Er schläft nicht mehr gut. Die Kinder erpressen ihn emotional. Sie sagen, dass sie ihn nicht sehen wollen, solange er mit mir zusammen ist.

Gestern hat er mir erneut gesagt, dass er zurück zur Familie gehen will, weil er den Druck nicht mehr aushält.

Ich bin auf der Suche nach jemandem, der ihn/uns sehr spontan (z.B. morgen oder Freitag) sehen könnte, um zu schauen, ob eine professionelle Unterstützung meinem Freund helfen kann. Er wünscht sich den Austausch mit einer neutralen Drittperson, hat aber nicht den Mut, selbst einen Therapeuten zu kontaktieren. Wenn ich ihm einen konkreten Namen und Termin vorschlagen könnte, würde er sich allenfalls darauf einlassen.

Vielen Dank.

Freundliche Grüsse

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. August 2020 09:42
An: ...
Betreff: Dringendes Beratungsgespräch erwünscht

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich befinde mich zurzeit in einer schwierigen Lebenssituation und benötige dringend Hilfe.

Zu meinen Problemen:

Trennung/ Scheidung vom Ehe Mann.

Mein Mann hat bei einem häuslichen Streit die Polizei gerufen gehabt, die dann auch gekommen sind. Dort hat er einen Fragebogen und fragen der Polizistin beantworten müssen und der Fragebogen kam dank seinen Aussagen bis auf 25 Punkte, was mich als höchst aggressiv und gefährlich für mein Kind (6 Jahre) da stellt, so das, dass Jugendamt mir nur noch begleitete Umhänge mit meinem Sohn gewährt, auf Grund des Polizeiberichtes.

Ich bin kein aggressiver Mensch und würde meinem Sohn NIEMALS auch nur 1 Haar krümmen. Ich LIEBE den kleinen überalles.ich bin in der Nacht als es zu dem besagten Streit kam einfsch nur komplett ausrastet weil ich solche verletzenden Worte zugeworfen bekommen habe und ich dann einfach nur noch geplatzt bin. Es ist mir bewußt das ich meinen mann nicht hätte angehen dürfen und es tut mir such unglaublich leid das es an dem Abend soweit gekommen ist. Nun hat mein ex Mann mich wegen Körperverletzung angezeigt, was natürlich echt schlecht für mich ist wenn er damit vor gericht durch kommt. Er hat mir auch mehrere Male angedroht das er mir das sorgerecht entziehen lassen wird, und ich fühle mich einfach so extrem Hilflos und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich brauche einfach dringend Hilfe weil ich hier NIEMANDEN habe und auch keinen kenne weil wir vor 7 Monaten erst hier hergezogen sind und 200 km vom alten Wohnort weg wohnen.

Ich habe vom Jugendamt Auflagen bekommen damit ich mein Sohn bald wieder bei mir haben kann. 1. Mir eine neue wohnung suchen damit ich aus der ehelichen Wohnung raus komme ( habe ich gemacht und schon bezogen) und die 2 Auflage war :ich soll mir einen Therapeutie Platz suchen und eine Therapie anfangen um meine Vergangenheit und die ehe aufzuarbeiten. Nur leider finde ich keinen Therapie Platz. Ich würde so gerne alle Auflagen erfüllen weil ich meinen Sohn wieder bei mir haben will. Doch ich bekomme keinen Therapieplatz.

Ich bitte sie, und hoffe das sie mir helfen können in meiner Angelegenheit. Ich würde mich über einen schnellstmögliche Rückruf ... / Termin sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. Januar 2020 18:16
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Hallo Herr Thiel,

Zuerst einmal ein frohes neues Jahr. Ich bin im Internet auf euer Angebot aufmerksam geworden und möchte nun Anfragen, ob ihr mir mit meinem Anliegen weiterhelfen könnt. Ich werde Ihnen hier kurz meine Thematik schildern, dann können sie vielleicht einschätzen ob eines ihrer Angebote für mich bzw. uns als Familie in Frage käme.
Ich bin ..., 32 Jahre alt, Mama von zwei Jungs, 7 und 1 Jahr. Ich lebe zusammen mit den Kindern und meinem Mann in .... Ich bin in den letzten Monaten und Jahren immer wieder in Situationen geraten - besonders im Konfliktfall- in denen ich nicht so reagiere wie ich es möchte. Ich stoße immer wieder an meine Grenzen, fühle mich ohnmächtig und machtlos schaffe es dann nicht mich zu kontrollieren. Manchmal äußert sich das darin, dass ich dann nur noch schreien kann und manchmal (dass ist das was mich wirklich belastet) werde ich meinem Mann gegenüber handgreiflich. Auch ist es mir schon passiert, dass ich unseren großen Sohn sehr unsanft gepackt habe oder ihn von mir wegschubse. Das waren dann Situationen, in denen er mich Körperlich "attakiert" hat. Es fällt mir sehr schwer mich damit an jemanden zu wenden.... Aber ich möchte mir Hilfe holen und wachsen. Und vor allem daran Arbeiten, dass in unsere Familie Konfliktsituationne nicht mehr "gefährlich" sind. Ich versuche mich selbst zu reflektieren und zu erkennen vorher bei mir dieses große Gefühl der Ohnmacht kommt. Alleine komm ich da nicht weiter.
Es ist für mich an der Zeit das anzugehen.

Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.

Beste Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 15. November 2019 12:51
An: ...
Betreff: Eheproblem

Sehr geehrte Familienberatung

Ich bin seit 4 Jahren mit einer ukrainischen Frau verheiratet , ich habe Sie 2014 mit Ihren Sohn nach Deutschland geholt der Sohn ist mittlerweile 22 Jahre alt und er studiert zur Zeit in ..., meine Frau und ich haben vor 9 Monaten ein Haus in ... gekauft und dieses unter schwierigen Bedingungen renoviert , diese schwierigkeiten sind entstanden durch unstimmigkeiten mit den Deutschen Handwerkern mit denen meine Frau nicht zurecht kommt , Sie beschimpfte diese Leute als nichts Könner ,keiner der Handwerker wollte Arbeiten wenn Sie zu Hause ist (Meine Frau arbeitet als ... in ... und arbeitet in Schichten ) dies war für mich sehr belastend da man Heutzutage kaum noch Handwerker bekommt , ich habe dann immer wieder die Handwerker beschwichtigt damit Sie nicht davon laufen , dieses wurde von Ihr so ausgelegt das ich nur bei den Handwerkern halte und Sie nicht respektiere .

Die Renovierung lief von März 2019 bis August 2019 so das wir Ende August Notdürftig nach ... in das gekaufte Haus ziehen konnten und weiter renovieren können , in der Zeit als wir noch in ... wohnten und in ... renovierten wurde es mit Ihr immer schlimmer Sie warf unseren 3 Monate alten Fernseher aus der Schrankwand dieser war sofort Totalschaden , desweiteren warf Sie mit Tellern , Kaffetassen alles was Sie in der Hand hatte nach mir und auf den Fußboden ,wenn etwas nicht klappte war ich Schuld und Sie läßt nach wie vor den ganzen Frust an mir ab , Sie provoziert mich indem Sie auf meine Kinder aus erster Ehe schimpft meine zwei Mädchen sind sehr fleißige und strebsame ,die ältere Tochter ... arbeitet schon 8 Jahre als ... in ... und die Jüngere Tochter Luci hat in ... studiert und arbeitet jetzt in ... in Ihrem Beruf , meine Tochter Luci hatte sich bemüht für meine Frau eine Bewerbung für die Anerkennung zur ...in Deutschland aus zu arbeiten dabei machte Sie einen Schreibfehler und schrieb statt Ukraine das Wort Urkraine darauf hin flippte meine Frau sehr gewaltig aus und beschimpfte mich und meine Tochter die es aber zum Glück nicht hören konnte da Sie zu dieser Zeit noch in ... wohnte . Im jahr 2018 machte meine Frau die Anerkennung zur ... für Deutschland in einen Praktikum in ... im Krankenhaus dort war eine Auszubildende Krankenschwester die in ... wohnt und mit meiner Tochter ... in ... zusammen gearbeitet hat bevor Sie ... , mit dieser Auszubildenden ... kam Sie überhaupt nicht zurecht und behauptete meine Tochter sei Schuld an dieser Missere , das Praktikum brach Sie in ... ab und machte dann die Anerkennung in ... im Krankenhaus zu Ende . Seit dem ist meine Tochter ... auch die böse , meine Töchter und meine Eltern die mittlerweile 82 und  83 Jahre Alt sind sowie einige Freunde von mir , raten mir mich von meiner Frau zu trennen . Am vergangen Sonntag eskalierte es wieder Sie zog mich rückwärts die Treppe hinnunter darauf hin schlug ich Sie an die Schulter und sagte Ihr Sie solle mich in Frieden lassen darauf hin schrie meine Frau so laut im Haus bis von gegenüber ... zwei Mann erschienen und mich Beschimpften und nahmen Sie mit in den ...laden . Der Grund für diesen Aussetzer an diesem genanntem Sonntag war das der Küchenmonteur die falschen Türgriffe an die oberen Hängeschränke motiert hatte , können Sie mir einen Rat geben wie ich mich in dieser Situation verhalten soll .

freundliche Grüße

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 15. November 2019 17:50
An: ...
Betreff: AW: Eheproblem

Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Wenn Sie hier nicht aufpassen, dann kommt es noch so weit, dass Ihre Frau Sie per Wegweisung durch die Polizei des Hauses verweist, so ist das nämlich in Deutschland, der Böse ist immer der Mann, fragen Sie mal Herrn Bodo Ramelow von der Linkspartei, der wird das wissen.

Wäre Ihre Frau bereit, an einer gemeinsamen Beratung teilzunehmen?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel



 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 13. Juni 2019 23:45
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Lieber Herr Thiel,

seit der Geburt meines Sohnes vor  3 Jahren bemerk(t)e ich Veränderungen im Umgang mit meiner Familie.

Eigentlich ist das Maß (schon lange) voll. Mein Mann und ich hangeln uns von Tag zu Tag, Funktionieren im Job, im Alltag usw. Immer wieder reißt mein ohnehin kurzer Geduldsfaden, ich werde ausfallend, verletzend oder gewalttätig. Es kann so nicht weitergehen und ich/wir wollen eine Familientherapie in Angriff nehmen.

Vorher möchte ich in Bezug auf meine Herkunftsfamilie mehr erfahren denn ich vermute hier zum Teil das Übel und den Ursprung meiner Prägung.

Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 6. September 2018 17:41
An: ...
Betreff: Telefonische Beratung?

Hallo,

ich habe jahrelang mit der Gewalt meiner Frau gelebt, bis ich an den Punkt gekommen bin, an dem ich nicht mehr konnte. Freunde in ... haben mir angeboten mich aufzunehmen, das habe ich dankend angenommen, weil ich mit meiner Frau nicht mehr in einer Stadt sein konnte. Beim Jugendamt stellt sie sich jetzt mit Erfolg als Opfer dar, als die gute, von ihrem durchgeknallten Ehemann verlassene Frau und wird langfristig vermutlich versuchen, mir das Sorgerecht für unsere Kinder zu entziehen.

Sie lebt derweil in meiner Wohnung, die ich weiter bezahle und von dem Geld, das sie von mir bekommt. In den letzten drei Monaten bin ich zweimal bei meinen Kindern in Berlin gewesen, mit ihr ist das beide Male in einer Katastrophe geendet. Weil ich im Moment in ... lebe, bräuchte ich zunächst telefonische Beratung, ich muss sicherstellen, dass ich meine Kinder sehen kann, ohne dass sie sich einmischen kann, will mich scheiden lassen und muss auch das finanzielle klären. Außerdem muss ich dem von ihr eingeschalteten Jugendamt irgendwie Grenzen setzen.

Über jeden Hinweis, wer mich evtl. unterstützen könnte, wäre ich sehr dankbar.

Beste Grüße

... 

 

 

 

 

 

 

 

------Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 1. August 2018 08:20
An: ...
Betreff: Paarberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Partner (33) und ich (34) führen seit einem guten Jahr eine eigentlich sehr harmonische und glückliche Beziehung. Wir leben zusammen und erwarten und auch Nachwuchs , der geplant war. Unser Problem ist es, dass wir nicht konstruktiv streiten können. Es wird laut geschimpft, ich werfe im extremen Hoch sogar mit Gegenständen und wir sind sehr gemein zueinander. Das dauert meistens 2 Tage. Wir hatten es nicht leicht, da seine Vergangenheit ein Problem für mich ist. Er ist geschieden und hat ein Kind aus erster Ehe. Ich vergleiche mich ständig damit und mache dann Vorwürfe. Wir streiten mittlerweile immer häufiger. 1 x die Woche. Es ist sehr kräftezehrend und wir wollen endlich lernen beide vernünftig und konstruktiv zu streiten. zumal wir nun auch Nachwuchs erwarten.

Wir wären über einen zeitnahen Beratungstermin sehr dankbar.

Freundliche Grüße

...


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 5. März 2018 09:18
An: ...
Betreff: Mediation nach Trennung

Hallo Herr Thiel,

ich interessiere mich für eine Mediation im Familienbereich. Meine Ex-Frau und ich sind seit einigen Jahren getrennt und auch seit fast 2 Jahren geschieden, dennoch kommt es immer wieder zu Eskalationen mit brüllen und auch mit Gewalt in diesem Fall durch meine Ex-Frau.

Ich denke das wir zusammen diesen Konflikt nicht lösen können sondern Unterstützung brauchen. Welche Möglichkeiten gibt es und wie ist das weitere Vorgehen für eine Mediation?

Wir kommen aus dem Raum ....

Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung und viele Grüße,

...

 

 

 

home