Trennung mit Kind

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. August 2021 15:16
An: ...
Betreff: Ehetrennung

Sehr geehrte Damen und Herren

Mein Name ist ... bin 50 Jahre alt und verheiratet mit ... 44 Jahre alt!

Wir sind seit knapp 20Jahre verheiratet und haben zwei Töchter im Alter von 16 und 10 Jahre!

Wir wohnen in ... und sie hat sich dazu entschieden nach ... zu zu ziehen und die kleine Tochter mitzunehmen!

Erster Kontakt zu Ihrer Anwältin war schon da!Ich möchte unserer Familie eine Chance geben und liebe meine Frau über alles!!!

Ich habe mit Ihr schon darüber gesprochen und würde gerne Ihre Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen!!!

Ich weiß nicht wie sowas genau abläuft und ob es Sinn macht das Sie mit ihr persönlich das Gespräch suchen?Oder ob es sogar kontraproduktiv ist!

Meine Frau so ist mein Gefühl lässt sich sehr leicht von anderen beeinflussen!

Sie sind meine letzte Hoffnung und nehme diese diese Sache sehr sehr ernst!

Bitte helfen Sie uns!!!

Ich möchte meine Frau und meine Kinder nicht verlieren!!!

Mit freundlichen Grüßen

...

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. August 2021 22:49
An: ...
Betreff: AW: Ehetrennung

Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ihre Frau werden Sie nicht halten können, wenn diese daran kein Interesse hat.

Bezüglich der jüngeren Tochter ist dies anders, hier sollen die Eltern sich einigen, so sieht es das Gesetz vor.

Gelingt dies nicht, trifft das Familiengericht auf Antrag die Entscheidung die dem Wohl des Kindes am besten dient.

Ich empfehle in der Regel ein Wechselmodell, Aufsatz anbei.

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 18. August 2021 11:30
An: ...
Betreff: Paartherapie

Hallo Herr Thiel,

kurze Situationsschilderung:

Meine Partner (28) ich (27) haben einen gemeinsamen Sohn (3) derzeit bin ich auch wieder schwanger.

Es kam zwischen uns zu einem sehr heftigen Streit & ich habe erstmal unsere gemeinsame Wohnung mit Kind verlassen. Hatten auch schon ein Termin beim Jugendamt und haben für das Kind geregelten Umgang.

Das Vertrauen von meinem Partner mir gegenüber ist weg, da ich Kontakt zu einem anderen Mann hatte.

Das Vertrauen von mir gegenüber zu meinem Partner ist weg, da er in meinen Augen ein Alkoholproblem hat.

Wir haben uns als Partner & Eltern in irgendeiner Form verloren, da viel Streit immer wieder aufgekommen ist.

Wir möchten gerne um Hilfe bitten, da wir trotzdem an unserer Beziehung festhalten möchten, aber vermutlich neu sammeln und orientieren müssen, wie man in gewissen Situationen einfach miteinander umgeht.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. August 2021 08:15
An: ...
Betreff: Anfrage zur Kindertherapie

Guten Morgen

Gerne möchte ich mich bei ihnen nach einem möglichen Ersttermin für meinen 6-jährigen Sohn erkundigen.
 
Er ist ein aufgeschlossenes und fröhliches Kind, aber innerlich leidet er wahrscheinlich sehr unter der Elterntrennung. Hinzu kommt ein komplett neues soziales Umfeld (Schule)

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir dazu einmal kurz telefonieren können und uns wegen einem Termin abstimmen könnten

Vielen Dank
 
Frank Müller (Name geändert)
 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ‪‪...
Gesendet: Montag, 16. August 2021 19:39
An: ...
Betreff: WG: Terminanfrage

Hallo,

ich habe Sie über Google gefunden. Mein Mann und ich befinden uns in der akuten Trennungsphase.

Ich wünschte die Trennung und habe das Thema angesprochen, und nun kommen die Zweifel ob das alles richtig ist.

Bisher habe ich mich gegen eine externe Beratung gewehrt. Mein Mann hingegen möchte von Anfang an eine Beratung dazu holen.

Auch ich wäre nun bereit, in eine Beratung zu gehen, deshalb wollte ich anfragen, ob und wann und wie das bei Ihnen möglich ist.

Wir haben 2 Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren und unser jüngerer leidet unter ADHS.

Ich freue mich über eine Rückmeldung von Ihnen. Vielleicht können wir ein Telefonat planen.

Viele Grüße

...

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. August 2021 17:45
An: ...
Betreff: Termin für Beratung

Guten Tag Herr Thiel,

sehr gerne möchten meine Frau und ich Ihre Unterstützung in Form eines Beratungsgesprächs in Anspruch nehmen. Kurz zum Hintergrund: Seit einigen Monaten bereits erleben wir miteinander eine schwierige und uns zeitweise sehr belastende und herausfordernde Zeit. Hierbei steht auch eine dauerhafte Trennung als Thema im Raum. Neben uns tragen wir auch die Verantwortung für unsere zwei Kinder (4 und 8 Jahre). Diese lässt uns - vor allem mich - immer wieder zögern, konkrete Schritte (Auszug etc.) zu gehen.

Wir befinden uns bereits in einem Prozess der Mediation. Hier besprechen wir konkrete und auch organisatorische Fragen, wie wir als getrenntes Paar weiterhin gut für unsere Kinder da sein können - ohne uns gegenseitig dabei unnötig zu belasten. Daneben wünschen wir uns eine Begleitung in unseren Rollen als Frau und Mann/ als Paar - auch als Raum der Reflexion und Weiterentwicklung. Dies würden wir gerne bei und mit Ihnen bzw. Ihren Kolleg:innen angehen.

Ein zeitnahes erstes Gespräch würde uns aktuell, denke ich, gut tun und uns helfen, nicht ständig auf der Stelle zu "tappeln". Daher freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Sie erreichen mich telefonisch unter ... oder natürlich per Mail.

Herzlichen Dank und

nette Grüße

...

 

 

 


 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 25. Juli 2021 23:19
An: ...
Betreff: Meditation nach Trennung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wende mich an Sie wegen der Trennung von meiner Frau vor 2 Monaten, die von ihr ausging und von mir gütlich mitgetragen wird. Wir haben jeweils psychische und gesundheitliche Probleme durch unsere Beziehung bekommen, weshalb es zu diesem Schritt kommen musste.

Wir haben eine 2-jährige Tochter und benötigen zur Bewältigung unserer Zukunft objektive Unterstützung und Beratung, um für uns und unser Trennungskind das Beste zu ermöglichen, ein geordnetes und vertrauensvolles Miteinander zu erreichen und die psychischen Wunden zu heilen.

Meine Frau ist mit einer Familientherapie oder Mediation einverstanden, sagt von sich selbst allerdings, dass sie nicht weiß, ob sie bereit hierfür ist.

Da meine Frau jetzt ernsthaft plant, mit unserer Tochter nach Mallorca auszuwandern, nicht wegen mir, sondern wegen ihren in ... lebenden Eltern, zu denen sie den Kontakt aus einem tiefen Vertrauensverlust heraus ebenfalls seit etwa 2 Monaten abgebrochen hat, besteht eine zusätzliche Dringlichkeit, wegen der ich Sie um besondere Aufmerksamkeit bitte. Ich selbst kann meine Tochter sehen, allerdings nur alle 2 Wochen für begrenzte Zeit.

Über mich kann ich sagen, dass ich durch meine Kindheit an sozialer Phobie leide, Schwierigkeiten habe mich in Beziehungen zu öffnen und Konflikten eher aus dem Weg gehe, aber innerlich mit mir herumtrage. An meinen Ängsten habe ich seit unserer Trennung intensivst, kontinuierlich und sehr erfolgreich gearbeitet durch eine eigenständige Verhaltenstherapie, u.a. durch den aktiven Besuch zweiter Gruppen für Improvisationstheater und Rhetorik.

Meine Frau wohnt mit unserer Tochter in ... und arbeitet in Teilzeit als ... . Ich wohne seit der Trennung etwa 20 min entfernt in einer WG in ...und arbeite in Vollzeit als ....

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns einen Termin für ein Erstgespräch anbieten können.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 22. Juni 2021 16:00
An: ...
Betreff: Anfrage Begleitungen

Sehr geehrter Herr Thiel,

Mein Name ist ... meine Kinder und ich brauchen dringend Unterstützung bei der bevorstehenden Scheidung vom Papa.

Getrennt leben wir schon, aber alles gestaltet sich schwierig.

Ich würde mich freuen, wenn Sie Kapazitäten hätten uns zu begleiten.

Liebe Grüße

...


 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. Juni 2021 20:44
An: ...
Betreff: Anfrage Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel!

Die Ehe zwischen meiner Frau und mir hat sich schon 2015 einem emotionalen Ende genähert. Wir haben uns bis jetzt noch dahin geschleppt, aber eine Trennung ist (zumindest aus meiner sich) nun unumgänglich. Da wir große Probleme haben uns in Diskussionen auf die wirklich wichtigen Dinge in der Zukunft (Kinderwohl (2 Jungs, 11 und 13), täglicher Umgang, gegenseitiger Respekt, saubere Absprachen, etc.) zu fokussieren und immer wieder in gegenseitige Schuldzuweisungen verfallen, habe ich begonnen nach einer Hilfestellung in Richtung von moderierten Trennungsgesprächen zu forschen, und bin dabei auf Ihre Webseite gestoßen.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Viele Grüße,

...

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 12. März 2021 08:43
An: ...
Betreff: Anfrage Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin auf der Suche nach einem Familientherapeuten. Meine Partnerin (49) und ich (42) haben uns im März 2020 einvernehmlich nach 14 Jahren getrennt. Wir haben eine gemeinsame Tocher (A.... 11 Jahre).

Nach der Trennung habe ich mich sehr schnell neu verliebt und bin mit meiner neuen Partnerin zusammengezogen. Die neue Partnerin habe ich meiner Tochter bereits vorgestellt und A verbringt auch Wochenenden bei mir und meiner neuen Partnerin.

Diese Woche hat sie mir jedoch einen Brief geschrieben in dem sie mir schildert wie schlecht es ihr mit der neuen Situation geht. Sie redet auch davon sich selbst zu verletzen. Ich möchte deshalb unbedingt einen Experten hinzuziehen, da ich nicht glaube das meine Ex-Partnerin und ich solch eine Situation zum Wohle unserer Tochter alleine lösen können.

Über eine Rückmeldung Ihrerseits bzgl. möglicher Termine und Vorschläge wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße

 

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 9. März 2021 08:59
An: ...
Betreff: Väter-Beratung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich bin auf der Suche nach einer Väter-Beratung. Kurz zu den Umständen: Ich bin Vater einer vierjährigen Tochter. Die Vaterschaft wurde anerkannt und wir haben das geteilte Sorgerecht.

 

Mit meiner Partnerin/Kindsmutter kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen vor unserer Tochter, für mich ein untragbarer Zustand. Das hat jedoch nichts mit der aktuellen Corona-Situation zu tun, diese Auseinandersetzung/Eskalation halten nun mittlerweile drei Jahre an.

 

Ich bin mit dieser Situation überfordert und daher auf der Suche nach professioneller Hilfe.

 

Hier schon mal ein paar Fragen:

 

 Welche Rechte und Pflichten habe ich als Vater in einer Beziehung und nach der Trennung?

 Wie verhalte ich mich nach einer Trennung meinem Kind gegenüber richtig? 

Welches Umgangsmodel funktioniert am besten?

Macht es Sinn meine Partnerin mit einzubinden?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

 

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 15. Februar 2021 07:00
An: ..
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin mir nicht sicher ob Ihre Beratungsstelle die richtige Anlaufstelle für mich ist - deshalb die vorherige Kontaktaufnahme.

Mein Ex-Partner und ich sind seit einem Jahr getrennt. Die Trennung ging von mir aus. Wir haben einen gemeinsamen 3-jährigen Sohn. Die Kommunikation zwischen dem Kindsvater und mir gestaltet sich sehr sehr schwierig. Zudem plagen mich enorme Schuldgefühle gegenüber meinem Sohn und auch meinem Ex-Partner. Gefühlt ist sein Leben seitdem „aus der Bahn geraten“.

Ich möchte endlich wieder nach vorne schauen können und für mich einen Weg finden mit dieser Situation umgehen zu können. Ich möchte einem Weg finden für unseren Sohn, dass er trotz dieser Situation liebevoll und geborgen mit beiden Elternteilen aufwächst.

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ....
Gesendet: Montag, 25. Januar 2021 20:16
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Liebes Team,

ich bin in großer Sorge.... habe mich leider etwas unschön von meinem Mann nach 22 Jahren (14 Jahre verheiratet) getrennt.

Ich bin im Streit ausgezogen...habe einen neuen Lebenspartner, der auch mit meinem Mann befreundet war.

Wir haben zusammen drei Kinder (20, 19 und 15 Jahre) das Verhältnis mit meinen Kindern ist leider ein auf und ab, den besten Kontakt habe ich mit unserer Tocher X 19 Jahre. An die zwei jungs komme ich überhaupt nicht mehr ran, sowie auch an meinen Mann, wir haben zur Zeit keinen Kontakt.

Letzte Woche bin ich und mein neuer Lebenspartner leider unverhofft auf Y unseren 15 Jährigen Sohn getroffen, daraufhin habe ich von unserem großen Sohn Z eine ordentliche gepfefferte WhatsApp bekommen, dazu habe auch ich per Nachricht Stellung an Y und Z genommen. Mit dem Erfolg das ich eine ganz üble ( für mich eher total verzweifelte) Sprachnachricht von Y erhalten habe. Ich bin absolut geschockt!!!

Das hat mich dazu bewogen mit Ihnen Kontakt aufzunehmen und im besten Falle einen Termin mit der gesamten Familie hinzubekommen.

Wovon ich allerdings nicht ausgehe....

Ich wäre sehr dankbar wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen würden.


Bin tagsüber eher schlecht zu erreichen, mittwochs habe ich frei...gerne über ...

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 8. Januar 2021 14:33
An:...
Betreff: Unterstützung nach der Trennung vom Ehemann

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist ..., ich wohne mit meinem Mann und meinen zwei Söhne in ... in unserem gemeinsamen Haus, welches wir 2015 gebaut haben.

Nun ist es leider so das ich mich aus vielen verschieden Gründen trennen musste. Es ist auch klar das ich aus dem Haus ausziehe mit den Kindern. Weil sein Vater ihn unterstützt.

Ich arbeite Teizeit im Einzelhandel und könnte mir eine 3Zimmerwohnung im ...kreis alleine nicht leisten.....

Meine Fragen wären nun, was muss ich als erstes tun? Zum Arbeitsamt, zum Jugendamt?

Wie sind die Organisatorischen Wege die ich jetzt gehen muss? Können Sie mir helfen oder mir einen Anlaufpunkt geben wo ich Unterstützung bekomme.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen Vielen Dank Freundliche Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 8. Januar 2021 16:07
An: ...
Betreff: AW: Unterstützung nach der Trennung vom Ehemann

Sehr geehrte Frau ...

Danke für Ihre Anfrage.

Wenn es "nur" das Geld ist, dann müssten Sie gegebenfalls Wohngeld beantragen.

Zudem würde der Vater unterhaltspflichtig gegenüber den Kindern, wenn sie beide ein Residenzmodell praktizieren.

Gegebenfalls würden Sie auch Vollzeit arbeiten, wenn die Kinder älter als drei Jahre sind und in Kindergarten und Ganztagsschule betreut werden, um so ein höheres Einkommen zu erzielen.

Falls Sie für die Entwicklung eines einvernehmlichen Konzeptes mit dem Vater unsere Unterstützung wünschen, könnten wir tätig werden.

...

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. November 2020 14:28
An: ...
Betreff: Begleitung/Beratung Trennung

Lieber Herr Thiel,

ich befinde mich zusammen mit meiner Exfreundin in einem Trennungsprozess. Wir haben zudem eine 4-jährige Tochter. Wir wünschen uns zusätzlich zu unseren eigenen Gesprächen jemanden, der diesen Prozess begleitet/uns berät, um diese Situation möglichst angenehm, wertschätzend für alle Beteiligten gestalten zu können.

Im Mittelpunkt steht hier natürlich unsere Tochter! Wir glauben, dass uns ein Blick von außen helfen würde und sind deshalb auf der Suche nach einem Berater/Begleiter.
Ich hoffe, dass Ihnen die knappen Informationen zunächst ausreichen. Wie wäre das weitere Vorgehen ihrerseits in einem solchen Fall und wie können wir genauer in Kontakt treten?

Ich freue mich über ihre Antwort.

Viele Grüße

...


 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. November 2020 15:04
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich bin auf der Suche nach kompetenter Hilfe auf ihre Person gestoßen.

Ich glaube ich brauche zum ersten Mal in meinem Leben therapeutische Hilfe. Ich glaube Gute...:) Bis jetzt habe ich den Tipp bekommen doch spazieren zu gehen und mich mit Freunden zu treffen.

Ich stecke aber in einer gewaltigen Krise fest und komme da wohl selber nicht raus.
Ich bin 41 Jahre und war mit meiner Freundin 14 Jahre zusammen. Wir haben ein tolles Mädchen im Alter von 6 Jahren zusammen.

Meine Freundin ist nun mit unserer Tochter ausgezogen, nachdem ich erfahren habe, dass sie die Nacht mit meinem Arbeitskollegen verbracht hat. Es wäre aber nichts passiert und sie wären nur gut befreundet. Sein Auto steht seid dem ersten Tag vor ihrer Tür bis tief in die Nacht. Ich durfte meine Tochter seid Wochen nur einmal sehen. Ich habe 6 Stunden gebraucht, bis ich ihr wieder über den Kopf streicheln durfte. Sie erzählte mir über Hundepuppen, das jetzt ein anderer Hund mit Mamahund schmusen würde. Am nächste Abend wollte meine Tochter mich wieder nicht mehr sehen. Meine Ex-Freundin kann mir keinen Grund sagen, aber es würde ihr sehr gut gehen. Was ich jedoch bezweifel.

Ich hoffe sie haben ein wenig Zeit für mich, da ich glaube ich richtig am Ende bin.
Ich sehe diesen Arbeitskollegen jeden Tag auf der ... und er benimmt sich schlecht mir gegenüber. Er versucht mich zu provozieren und möchte mich Anzeigen wenn ich was sage. Es ist voll der Spinner und vögelt alles - wenn man das so sagen darf. Diese Gedanken machen mich krank.

Wie angedeutet bin ich ... und bin über die ... „versichert“. Ich weiß nicht, wie das abgerechnet werden kann, würde aber auch zusätzlich in meine privaten Schatulle greifen.

Ich würde mich freuen, wenn sie mir auf die Füße helfen könnten. Allein für meine Tochter die ich über alles Liebe und jetzt wohl vernachlässigt wird.

Beste Grüße

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 13. November 2020 09:56
An: ...
Betreff: Trennungsberatung


Guten Morgen Herr Thiel,

Bei uns gibt es eine komplexe Situation, bei der wir gern Unterstützung hätten.

Ich habe kürzlich die Beziehung zu meinem Ehemann beendet.

Wir sind seit 10 Jahren verheiratet, haben zwei Kinder (8 und 5 Jahre), wohnen in einem gemieteten Einfamilienhaus.

Wir möchten große Konflikte weitestgehend vermeiden, sind um das Wohl unserer Kinder besorgt, wissen aber nicht, wie wir uns getrennt kriegen.

Wie und in welchem Umfang könnten wir bei Ihnen Unterstützung bekommen?

Danke und freundliche Grüße

...

 



 


 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 26. Oktober 2020 15:40
An: ...
Betreff: Anfrage

Schönen guten Tag Herr Thiel.

Mein Name ist ... .

 

Ich suche Hilfe.

Mein Lebensgefährte ist suchtkrank (Kokain und Alkohol). Wir haben 3 Kinder (10,6,3).

Ich möchte mich trennen und tue mich sehr schwer. Ich will mich und unsere Kinder schützen und gleichzeitig meinen kranken Mann nicht völlig allein lassen.

Ich brauche jemanden, mit dem ich alles mal sortieren kann. Meine Freunde und meine Schwester wollen, dass ich meinen Mann sofort vor die Tür setze. Wie genau das ganz konkret gehen würde ist aber auch niemandem ganz klar.

Und ehrlich gesagt, will ich meinen Mann auch nicht "vernichten." Er ist krank. Er braucht Hilfe. Ich will diese Hilfe nicht sein, denn zwischen uns ist es nicht gut. Ich will ihn gern aus dem Haus haben. Meine Hoffnung: er wird gesund und dann besprechen wir eine ordentliche Trennung.

Naja, Sie sehen... Ich tue mich schwer und gefährde damit mich und unsere Kinder. Ich brauche jemanden, der mich professionell unterstützt. Ich will kein Trümmerfeld für niemanden aber so, wie es jetzt ist, darf es auch nicht weitergehen.

Bin ich bei Ihnen richtig?


Können Sie mich begleiten?

Danke und Grüße,

 

...


 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 24. September 2020 15:48
An: ...

Betreff: Terminanfrage wegen geplanter Trennung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich schreibe Ihnen, weil ich Unterstützung bei der Trennung von meinem Mann benötige.

Diesen Gedanken habe ich schon seit der Geburt unserer Tochter vor 9 Jahren, eber seit einem Jahr werden die Gedanken immer konkreter. Nur habe ich Angst vor ihm und benötige Hilfe bei dem "finalem Gespräch".

Seit ca. einem Jahre werden die Vorsätze einer Trennung immer konkreter. Ich werde in den nächsten Tagen meinem Arbeitgeber kündigen, da ich auch aus ... wegziehen will.

Auslöser für die Trennung ist letztendlich vor allem den Kindern "geschuldet" da wir uns uneinig sind, wie diese zu erziehen sind. Dies führt zu lautstarken Streitereien und gipfelte darin, dass meine Tochter vor einem JAhr anfing davon zu reden, nicht mehr leben zu wollen. Dies ging über mehrere Monate. Momentan ist die Situation aber relativ ruhig.


Schlimm für meine Tochter ist aber nach wie vor, dass mein Mann (ihr Vater) immer wieder grundsätzlich schimpft, dass ich zu weich sei u. bei den Kindern alles durchgehen ließe ("Du mit Deiner antiautoritären Erziehung"). Diese Streitigkeiten kommen häufiger vor, vor allem am Wochenende, wenn die Kinder nicht lange schlafen und ab ca. 7.30/ 8.00 Uhr beschäftigt werden wollen und mein Mann aber noch ausschlafen will bzw. in aller Ruhe, vor allem ohne Kinderkrach das Wochenende verleben will. Dann wird er gerne grundsätzlich und äußert auch in Gegenwart der Kinder Dinge, wie die stören; ich wollte nie Kinder etc....

Für den Fall einer Trennung fällt dann auch schon einmal ein Satz wie "bevor ich zahle bring ich Euch um und mich gleich mit..." (was in letzter Zeit häufig der Fall ist.) Und das alles ohne Rücksicht darauf, ob die Kinder das hören oder nicht: "ist mir scheißegal"

Dies alles nieder zu schreiben fällt mir unendlich schwer. Zumal ich auch derzeit die Trennung versuche möglichst heimlich zu organisieren. Ich will wegziehen aus ..., weiß aber noch nicht, wie ich das bewerkstelligen soll, da mein Mann auf Grund des gemeinsamen Sorgerechts ein Mitspracherecht hat und es sicher so oder so zu extrem belastenden Situationen kommen wird.

Eine Anwältin meinte, Ich solle weiter aushalten... Das kann ich aber nicht. Wie ich weiter vorgehe weiß ich noch nicht. Aber wegzuziehen (zu meinen Eltern, meiner Schwester, in ein Umfeld, wo auch ich Unterstützung habe und die Kinder so genommen werden, wie sie sind) würde bedeuten, dass eine fiese rechtliche Auseinandersetzung ansteht -die auch ansteht, wenn ich hierbleibe und mir einen eigene Wohnung mit den Kindern nehme- in die die Kinder zwangsläufig reingezogen werden.

Ich habe gegenüber meinem Mann öfter angesprochen, Familientherapie zu machen, um die Situation zu Hause zu entlasten. Er will sich aber von "alt68igern" nichts sagen lassen.

Ich werde meinem Mann nichts von der Kündigung meines Jobs erzählen, da ich Angst habe vor dem Psychoterror bis zum Auszug (oder er wird doch noch handgreiflich; Gegenstände sind schon nach mir und den Kindern geflogen u. A..... hat neulich "volle Wucht ein ...  in den Bauch geworfen bekommen, weil er nicht hörte), muss aber meine Kinder schützen und stärken und kann nicht mehr alleine stark sein.

Ich liege oft am Abend bei den Kindern im Zimmer, wenn sie nicht alleine sein wollen/können. (in solchen Situationen steht mein Mann schimpfend im Zimmer und behauptet, ich solle die Kindern sich selbst überlassen "die wollen nur Aufmerksamkeit"; ich bleibe dann aber, die sollen spüren, dass ich für sie da bin).

Soviel zur Situation und abschließend nun meine Bitte um einen Termin, damit ich reflektiert von einem Familientherapeuten die Trennung im Ergebnis -ggf. mit Ihrer Hilfe und Unterstützung aussprechen kann.

Besten Dank für eine Antwort

mit freundlichen Grüßen

 

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 24. September 2020 17:50
An: '...
Betreff: AW: Terminanfrage wegen geplanter Trennung



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


Über einen Umzug der aus dem bisherigen örtlichen Umfeld hinausführt müssten Sie eine Vereinbarung mit Ihrem Mann erzielen. In Streitfragen entscheidet das Familiengericht.

Mitunter kann die Einrichtung eines Wechselmodells sinnvoll sein, das würde ich hier erst einmal vermuten, weil hiermit auch der Trennungsschock weniger heftig ist.

Da es bei Ihrem Mann doch recht heftig zu brodeln scheint, empfehle ich Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Sozialarbeiter beim Jugendamt.

Zudem empfehle ich einen gemeinsamen Beratungstermin bei der Beratungsstelle des Landkreises, da ist man dann sozusagen näher am Jugendamt dran, gleichwohl auch da der Datenschutz gilt.

Auch da sollte man die ersten drei Termine erst mal den Ball flachhalten und nur "allgemeine" Beziehungsprobleme ansprechen, es bringt in der Regel nicht viel, gleich im ersten Termin, wo man sich noch gar nicht kennt, das Vorhaben Trennung auf den Tisch zu packen, das gibt nur einen riesen Knall und dann läuft es nur noch über das Gericht und das kann dann monate- oder gar jahrelang dauern und einige Tausend bis zehntausend Euro kosten. Da ist es dann häufig besser, man findet vorher außergerichtlich eine gute Lösung.

Eine Kündigung des Jobs würde ich erst dann machen, wenn die anderen Fragen geklärt sind, nur allzuschnell stehen Sie bei überhasteten Aktion dann plötzlich ganz ohne festen Untergrund da und dann haben Sie auch schlechte Karten bei einer möglichen Auseinandersetzung am Familiengericht.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 24. September 2020 20:36
An: ...
Betreff: Aw: AW: Terminanfrage wegen geplanter Trennung

Sehr geehrter Herr Thiel,

 

Sie scheinen meine Mail nicht gelesen zu haben. Ich gehe psychisch kaputt u. bekomme meinen Mann nicht zu einem Beratungsgespräch. Das versuche ich seit einem Jahr!!! Ich kann mir keine Wohnung hier leisten . Daher kommt für mich das Wechselmodell nicht in Frage. Ich bin leider kein Fall dem man helfen kann bzw. will, weil das würde Mühe machen.... Beim Jugendamt u. Pro Familia u. einer Anwältin war ich schon. Anscheinend muss es knallen. Das wurde mir mehr oder weniger geraten. Beim nächsten Ausraster meines Mannes solle ich ins Frauenhaus gehen. Das zerstört meinen Mann sozial u. verstört die Kinder in meinen Augen erst recht.

 

Guten Abend noch ...


 

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 26. Mai 2020 21:37
An: ...
Betreff: Termin

Guten Abend.

 

Ich bin gerade auf Ihre Homepage aufmerksam geworden. Was muss ich tun um bei Ihnen einen Termin zu bekommen ? Wie schnell ist dies möglich?

 

Unterstützt die Krankenkasse eine Beratung bei Ihnen?

Ich bin sehr verzweifelt. Ich habe einen 2 jährigen Sohn und habe mich vor 2 Wochen von den kindsvater getrennt. Wir haben ein gemeinsames Haus in ... .


Ich bin nun erstmal zu meinen Eltern gezogen um Abstand zu bekommen ,aber d.h. auch 80 km fahrtweg täglich für mich und meinen Sohn zur Kita. Das ist zusätzlich belastend .

Er vermisst seinen Papa. Ich weiß einfach nicht mehr weiter was ich tun soll. Möchte meinem Kind nicht den Papa weg nehmen aber bin unglücklich . Ich überlege schon für mein Kind zurück zu gehen...

 

Dann der Kredit zum Haus. So viele Entscheidungen. Ich schaffe das nicht allein.

Bitte helfen Sie mir .

 

...

 

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 24. Mai 2020 20:34
An: ...
Betreff: Beratungstermin

Lieber Herr Thiel,

mein Mann und ich sind auf Ihre Homepage aufmerksam geworden, da wir uns auf meinen Wunsch vor einer Woche getrennt haben und nun auf der Suche nach einer Beratung sind, um diese Trennung für uns und unseren 4-jährigen Sohn möglichst reibungslos zu gestalten. Mein Mann ist mit dieser Trennung nicht einverstanden und würde gerne an der Ehe festhalten, ich hingegen bin mir mit meiner Entscheidung ziemlich sicher.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns einen zeitnahen Beratungstermin anbieten können. Sie können dazu gerne meinen Mann jederzeit telefonisch kontaktieren ... oder auch mich an allen Tagen außer Dienstag und Freitag ... .

Mit freundlichen Grüßen,

 

...

 

 

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 8. Mai 2020 09:52
An: ...
Betreff: Hilfe bei Trennung mit Kindern

Hallo Herr Thiel.

Mein Mann und ich trennen uns (zunächst einmal) räumlich. Ich habe seit dem 5.5. eine Wohnung gemietet. Diese wird aktuell renoviert und eingerichtet, der Einzug ist zum Monatswechsel geplant.

Wir haben zwei Kinder, 4 und 6 Jahre alt. Nun ist es an der Zeit, sie zu informieren. Wir möchten dies gemeinsam tun, zwischen uns fließt kein böses Blut. Dennoch sind wir sehr unsicher, was wir den Kindern erzählen und wie wir uns verhalten sollen.

Können Sie uns hierbei unterstützen?

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 


 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 1. April 2020 10:27
An: ...
Betreff: Ist auch Online-Beratung möglich?

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich hatte schon einmal vor einiger Zeit mit Ihnen Kontakt aufgenommen. Ich habe eine recht komplizierte Situation mit dem Vater meines Kindes. Ich glaube, als ich das letzte Mal mit Ihnen Kontakt aufnahm, waren wir kurz vor dem Ende der Beziehung und ich hatte um ein Gespräch zu zweit gebeten, um irgendwie eine Ruhe rein zu bekommen.

Inzwischen sind wir sicher getrennt und die Situation hört einfach nicht auf, anstrengend zu sein. Er steigert sich in Wut- und Agressionszyklen hinein bis hin, dass er unter Bluthochdruck ins Krankenhaus muss... und er macht mich für all seine Wut und seinen Schmerz verantwortlich, findet immer Gründe, um auf mich sauer zu sein und unser Umgang ist extrem unentspannt. Ich habe den Eindruck, dass das gerade für unseren kleinen, bald 5 jährigen Sohn emotional schwer einzuordnen ist, dass sich Mama und Papa ständig streiten. Und ich möchte nicht zu letzt für ihn eine gute Lösung für uns alle finden.


Mir wäre ein Gespräch (oder auch mehrere) mit Ihnen recht wichtig, um eine Strategie zu erarbeiten, wie ich ein gelingendes Verhältnis mit diesem Mann führen kann. Mein Kleiner hatte das letzte Mal so Angst um seine Mama, als er mich mit Gewalt aus seinem Haus raus geschmissen hat und ich möchte einfach nicht, dass mein Kind unter solchen Umständen aufwächst. Ich suche nach einer wirklich guten und intelligenten Lösung für uns alle... natürlich auch einer, mit der ich sicher bin.


Ich bin selbst Tochter eines alkoholkranken Vaters und diese Eskalationen auf eine Art "gewohnt", weswegen ich es vielleicht auch so lange und immer wieder mit ihm probiert habe. Ich habe schon recht viel Therapie-Erfahrung und habe den Eindruck, dass es sich hier um eine Retter-Täter-Opfer-Triade handelt... ich würde zum einen gerne aussteigen, zum anderen natürlich auch in der Lage sein, das Ganze gut zu verarbeiten um wieder eine neue, gesunde und liebevolle Beziehung eingehen zu können.

Einen herzlichen Gruß und viel Gesundheit,

...


 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 28. Juni 2019 10:12
An: ...
Betreff: Anfrage auf Beratung

Hallo Herr Thiel,

gerade bin ich zum zweiten mal auf ihre Seite gelangt, und jetzt bin ich auch 'soweit' ihnen eine Email zu schreiben.

Kurze Beschreibung: Trennung , 2 Kinder von 8 und 4 Jahren. Mein Wahrnehmen seit dem: komplettes Macht ausüben vom Vater in dem Umgang mit mir und den Kindern.
Ich: Wut, Trauer, großes Gefühl von Ungerechtigkeit, Verletztheit, großer tiefer Schmerz um das 'warum'....

Das Jugendamt war letzten Sommer kurz mit 'dabei', die vorgesetzten Papazeiten gingen 'nach hinten los'.

Jetzt alleinerziehend, es ist alles total verkorkst.

Der Vater der Kinder hat meine Handy.nr. blockiert und es fühlt sich so an: entweder Anwalt und Gericht (was sich für mich überhaupt nicht stimmig anfühlt)oder es über Familientherapeuten angehen. Ich hatte es dem Vater schon oft vorgeschlagen, keine Reaktion.

Bei uns eilt es..schon länger...Auch für die Kinder!!

Da ich finanziell gerade so monatlich auskomme, habe ich immer die öffentlichen Stellen gesucht. Es hat für mich aber keine Tiefe. Es braucht mehr..wir brauchen mehr!

Bevor ich jetzt seitenweise weiterschreibe höre ich auf und würde mich sehr über eine Nachricht von ihnen freuen!

...
 
 
 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. Dezember 2019 10:13
An: ...
Betreff: Beratung

Hallo Herr Thiel,

ich habe Ihren Kontakt aus dem Internet. Ich habe zuvor versucht Kontakt zum Jugendamt aufzunehmen, um meine persönliche Situation zu schildern und mit Rat einzuholen. Aber leider werde ich jetzt so kurz vor Weihnachten keine Chance mehr haben. Unsere zuständige Sachbearbeiterin befindet sich bereits im Urlaub.

Ich bin, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen (6 und 4). Mein Mann und ich haben uns getrennt. Darüber wissen die Kinder bislang noch nichts. Allerdings beeinflusst mein Mann sie bzw.nutzt Ihre Not sich der Liebe entscheiden zu müssen total aus. Dem geht eine Vorgeschichte voraus.

Ich weiß nicht mehr weiter. Er hat mir auch gedroht.

Ich würde mich über ein Gespräch mit Ihnen sehr freuen, weil ich einfach Angst habe und ich grad jetzt in dieser schwierigen Zeit zum Wohle der Kinder handeln möchte. Ich verfüge nicht über die fachliche Kompetenz, die es jetzt meiner Meinung nach braucht.

Vielen Dank und liebe Grüße,

 

...


 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 2. Juni 2019 21:33
An: ...
Betreff: Anfrage

Guten Abend Herr Thiel,

ich habe einfach den treuen Helfer „Google“ mal nach Rat gefragt und bin auf Ihre Homepage gekommen.

Ich habe mich vor einigen Wochen von meinem Mann getrennt, es war ein schleichender Prozess, aber wenn das Herz nicht mehr so schlägt wie es richtig und fair wäre, habe ich keinen anderen Ausweg mehr gesehen. Mein Mann kann diese Entscheidung nicht bis schwer akzeptieren. Alle leiden, er, ich und besonders unser sechsjähriger Sohn. Für ihn scheint sie Situation am schwersten. Er merkt sein Papa braucht ihn gerade am meisten und ist sehr hin und her gerissen und versteht die Welt logischerweise einfach nicht mehr.

Es gibt viele Tage da stehe ich voll hinter dieser von mir getroffenen Entscheidung, aber an Tagen wie heute denke ich, ich schaffe das so nicht, ich bzw wir brauchen Hilfe. Alle müssen erstmal zur Ruhe kommen, damit jeder klar sehen kann ob und wie es jetzt weiter geht denke ich. Aber wir kommen nicht zur Ruhe und ich weiß auch nicht ob sie keinen Tipp für mich haben wir ich die Situation unserem Sohn verständlicher machen kann.

Ich würde mich freuen, ggf mit Ihnen Kontakt zu treten. Ich habe auch keine Ahnung, ob es eine Möglichkeit gibt die Kosten im überschaubaren Rahmen zu halten.

...

 

 

 

 

 


 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 29. Mai 2019 10:02
An: ...
Betreff: Familienberatung

 

Sehr geehrter Herr Thiel,

 

mein Freund und ich sind an einer Beratung bei Ihnen interessiert. Wir haben eine 10 Monate alte Tochter und stehen kurz vor der Trennung. Wir haben ein sehr anstrengendes Jahr hinter uns und möchten einen Weg finden, wie es wieder harmonischer werden kann. Beide haben wir nur das Wohl unserer Tochter im Blick - doch schaffen wir es allein nicht mehr unsere Differenzen zu klären.

 

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung und ein Kennenlernen freuen.

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. Mai 2019 10:57
An: ...
Betreff: Beratung Trennung

Hallo Herr Thiel,

ich benötige dringend Unterstützung bei der Durchführung und Bewältigung einer Trennung.

Mein Partner und ich sind seit 10 Jahren zusammen und haben einen 10 Monate alten Sohn. Da ich erst im letzten Jahr nach ... gezogen bin (mein Freund war schon ein Jahr vorher berufsbedingt hier) habe ich kaum ein soziales Umfeld vor Ort.

Wir hatten bereits während der Schwangerschaft eine Paar-Therapie. Leider sind die Beziehungsprobleme so tiefgreifend, dass ich nun an einem Punkt bin , an dem ich es psychisch nicht mehr aushalte.

Da ich vor allem wegen unseres gemeinsamen Sohnes eine schnelle und unaufgeregte Trennung möchte, benötige ich Hilfe und Unterstützung bei der Bewältigung meiner Trauer und Wut.

Ich hoffe wirklich sehr, dass es irgendeine Möglichkeit gibt, schnell Hilfe von Ihnen zu bekommen. Die Situation ist sehr akut und unglaublich verfahren.

Über eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. März 2019 15:07
An: ...
Betreff: Bitte um Termin

Guten Tag,

meine Frau und ich werden uns für ein Jahr auf Probe trennen. Wir haben drei Kinder, im Alter von 5, 8 und 12 Jahren. Wir würden gerne, möglichst zeitnah, einen Termin mit Ihnen vereinbaren, um das Gespräch mit den Kindern vorzubereiten. Hätten Sie in der kommenden Woche einen freien Termin? Da wir selbst ja auch eingespannt sind, ist das vermutlich nicht ganz leicht. Zu den folgenden drei Terminen würde es uns gut passen.

Dienstagvormittag (26. März), so dass die Sitzung gegen 11.15 zuende wäre Mittwochnachmittag, ab 14.00, oder Freitagnachmittag, ab 14.00

Wäre toll, wenn Sie uns an einem der drei Tage unterbringen könnten.

Ich bin auch telefonisch zu erreichen, ... .

Vielen Dank und beste Grüße

...

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 21. März 2019 06:05
An: ...
Betreff: Benötigen dringend Hilfe

Guten Morgen,

bei uns steht leider eine Trennung an, damit diese möglichst schonend für unseren Sohn „über die Bühne“ geht benötigen wir dringend Ihre Hilfe da ich starke negative Gefühle meinen noch Ehemann gegenüber hege und in Moment nicht denke diese zur Seite schieben zu können.

Noch weiß unser Sohn (10 Jahre) nix vom Drama, mein Mann ist letzte Woche kurzfristig ausgezogen und auch hier wäre eine Unterstützung dringend Notwendig, wie ein solches Gespräch mit unserem Sohn geführt werden könnte/sollte.


Bitte geben Sie mir eine kurze Info ob Sie noch Kapazität haben und sich dieser Sache annehmen können.

Meine Nummer lautet ...


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen

...


 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 26. Januar 2019 13:57
An: ...
Betreff: Beratungsgespräch


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe mich vor 2 Jahren von meinen Ehemann getrennt, aus dieser Ehe habe ich 2 Kinder, die bei mir leben.

Meine ältere Tochter ist 9 jahre.

Seit der Trennung ist Sie sehr schwierig geworden und ich bräuchte psychologische Unterstützung.

Über eine Erstberatung wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen grüßen

...
 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 7. Januar 2019 09:41
An: ...
Betreff: Trennungsberatung

Hallo Familienberatungsteam,

ich würde gerne diese Woche einen Termin bei Ihnen vereinbaren, ich habe vor mich von meiner Frau zu Trennen und hätte gerne ein paar Tipps um es so „angenehm“ wie möglich abzuwickeln.

Speziell im Bezug auf die Kinder Alter 13 und 6. Wie ich es Ihnen am schonendsten beibringen kann.

Ich weiß dass es nicht leicht ist, meine Eltern haben sich auch getrennt als ich 15 war.

Ich danke Ihnen

Mit freundlichen Grüssen

...

 

 

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 20. Dezember 2018 11:11
An: ...
Betreff: Beratung nach Trennung / Umgangsregelung Kinder, Einigung Unterhalt


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Beratungsstelle bzw. nach einem geeigneten Berater für meine jetzige Lebenssituation.

Mein Mann und ich haben uns nach 22 Ehejahren im September getrennt. Vor dieser Trennung lebten wir viele Jahre im Streit und die letzten Jahre mit geringer Kommunikation mehr oder weniger getrennt in einem Haus.

Viele böse und unschöne Situationen und Vorfälle begleiteten diese Zeit, bis mein Mann relativ abrupt innerhalb 2 Wochen auszog. Dieser Auszug war natürlich auch begleitet von Streit und Stress und ohne vernünftige Abklärung, wie wir in Zukunft Umgang bzw. Unterhalt regeln.

Wir haben 2 Kinder (11,15) mit denen ich im Haus verblieben bin. Leider hat auch die Trennung nicht dazu geführt, das sich die Situation unter uns Eltern entspannt und es immer wieder zu unschönen Situationen kommt, die nach wie vor leider nicht an den Kindern vorbei gehen. Gespräche eskalieren nach 2 Sätzen und man geht wortlos auseinander. Diese Situation ist für mich nicht mehr zu ertragen und ich möchte keinerlei Gespräche mit meinem Mann mehr alleine führen.

Auf der Suche nach einer Lösung bzw. Hilfe bin ich so auf Ihre Internetseite gestoßen. Wäre ich bzw.wären wir mit unseren Problemen bei Ihnen richtig?

Ich wollte mich erst mal etwas vor informieren um dann gegebenenfalls meinen Mann den Vorschlag einer Beratung zu unterbreiten.


Mit freundlichen Grüßen

...

 


 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 12. November 2018 09:15
An: ...
Betreff: Trennung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Keine Ahnung ob ich bei Ihnen richtig bin ...

Familiäre Situation: verh. 1. Sohn (3) und schwanger in 25.Ssw

Ehemann hat neue und will Trennung.

Da unsere Beziehung nun 24 Jahre geht (davon 10 verh.) gab es schon mehrere tiefe Krisen.
Liebe empfinde ich für meinen Ehemann keine mehr, eher tiefe Freundschaft. Eine Rückkehr zur „Ehefrau“ für mich ausgeschlossen.

Wenn man im Internet liest findet man auf die Frage bzgl wie es für Kinder weitergehen soll nur die Antwort ganz klar trennen jeder schaut, zu seinen Zeiten nach dem Kind - keine gemeinsamen Unternehmungen mehr.

Gibt es da auch andere Optionen die, dem Kind keinen seelischen Schaden verpassen ?

Wie sage ich es einem 3. jährigen?

Gibt es hier eine Art erziehungstherapie ? Haben sie evtl. Informationen bzw Kontakte die da helfen können ?

Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen.

Freundliche Grüße

...



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 12. November 2018 20:17
An: ...
Betreff: AW: Trennung


Sehr geehrte Frau ...,

zuerst sollten die Erwachsenen (Mutter und Vater) sich Klarheit verschaffen und eine gelingende Reorganisation ihrer eigenen Lebensverhältnisse auf den Weg bringen, dann ist es auch kein Problem, das Kind mit einer neuen Lebenssituation, so z.B. in zwei getrennten Haushalten vertraut zu machen, ohne hier der Sache mehr Bedeutung zu geben, als es aus der Sicht eines Dreijährigen verlangt.

Wenn das Kind von sich aus Fragen äußert, kann man diese auf kindgerechte Weise beantworten. Dramatik und Aufgeregtheit sollte man hier vermeiden, denn erst solches, versetzt ein Kind in Unsicherheit.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel



 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 22. Oktober 2018 14:29
An: ...
Betreff: Beratung


Guten Tag ,

Würde mich mal ganz kurz vorstellen . Meine Name ist ... bin seit ... .2015 verheiratet lebe in ... habe 2 Töchter im Alter von 2 Jahren und 1 Jahr.

Leider funktioniert meine Ehe nicht mehr habe mich lange lange geduldet aber ich bin zu einem Punkt gekommen wo ich einfach nicht mehr kann und möchte. Das was ich von Ihnen wissen möchte ist eigentlich wie es wäre wenn ich mich trennen würde ? Hätte mein Mann das Recht die Kinder zubehalten oder würden die Kinder mir zustehen ? Ich wäre sehr dankbar wenn ich auf meine Frage eine Antwort bekommen würde so schnell wie es geht .


Mit freundlichen Grüßen

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 22. Oktober 2018 17:13
An: ...
Betreff: AW: Beratung


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Keinem der beiden Eltern stehen die Kinder zu, denn Kinder sind kein Besitz.

Bei und nach einer Trennung sollen die Eltern weiterhin beide für die gemeinsamen Kinder da sein. Nur dann eben in getrennten Haushalten.


Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 6
(1) ....
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.

http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_6.html



Sie sollten also mit Ihrem Mann besprechen, wie sie das bei einer Trennung gestalten wollen.

Bei Bedarf können dabei erfahrene Familienberater oder die Mitarbeiter des Jugendamtes Unterstützung geben. Sollte keine Einigung erzielt werden, kann das Familiengericht auf Antrag das Betreuungsmodell festlegen.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. August 2018 08:50
An: ...
Betreff: Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich wende mich an Sie da ich für meine Familie (ich, meine Tochter 9 und mein Sohn 7) eine Familientherapie suche.

Wir leben seit mehreren Jahren in einer schwieriger Situation, meiner Tochter leidet unter seelisch ernorm besonders seit der Trennung der Eltern. Wegen ihrem Verhalten (Hass, unzufriedenheit, Eiferzuscht, Trennungsängste und Verlustängste) leidet wieder mein Sohn sehr. Der vermisst auch sehr den Papa. Die Kinder dürfen ihn nur im Begleitung beim Kinderschutzbund sehen (Stalking, Morddrohungen, Sachenbeschädigungen, Einbrüche ins Haus, Beleidigungen etc). Die Umgangsform hat der Vater jedoch abgelehnt, somit sehen ihm die Kinder seit Februar 2017 nicht mehr.

Mein Sohn hat seit ein paar Monaten wirklich schlimme Wutausbrüche, er schlägt zu und demoliert alles um sich. Dazu kommet noch Abhauen. Das normale Leben in der Familie findet nicht mehr statt.

Ich habe schon in den letzten vier Jahren bei verschiedenen Stellen Hilfe gesucht (psychologische Beratungsstelle, Caritas, Kinderschutzbund, Sozialpätristrisches Zentrum, Familienhilfe, SGA etc. Bis jetzt hat nichts geholfen bzw wurde nichts erreicht.

Ich bin überzeugt, das Jugendamt würde die Kosten für die Familientherapie übernehmen.

Bitte rufen Sie mich an und weiteres zu besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

home