Trauma

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

   


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 24. August 2023 10:52
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel.

Ich bitte Sie hiermit um einen Termin für eine Traumaberatung.

Mein Problem ist: vor 3 Jahren verstarb mein Mann mit 62 Jahren. Dies war für mich ein Schock, den ich jahrelang nicht verwinden konnte.

Im letzten Jahr begann ich mit meiner Tochter eine "Lichtsäulenausbildung" bei der Fa. " NARIA". Für meine Tochter hat sich da etwas sehr furchtbares herausgestellt, das ich im November erfuhr.

Auch für mich ist diese Sache mehr als unbegreiflich. Meine Tochter lebt seit über 10 Jahren in ..., da sie von der Fa. Naria nach dieser Eröffnung allein gelassen wurde, suchte sie sich Hilfe in der Beratungsstelle ... in ... .

Seit diesem Jahr Ostern zieht sich mein Kind mehr und mehr von mir zurück. Wir hatten bis dahin ein sehr inniges Verhältnis.

Ich grüble nur noch nach, was da wann geschehen ist. Leider kann ich da mit keinem Menschen darüber reden, denn die Menschen, die es betrifft
leben nicht mehr.


Ich bitte Sie sehr herzlich teilen Sie mir einen Termin für ein erstes Gespräch mit.

Eventuell auch mehrere, damit ich wählen kann. Ich pflege meine Mutter und da habe ich wenig Freiraum.


Mit freundlichen Grüßen

...



 

 

 

   



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. Juni 2023 11:23
An: ...
Betreff: Trauma

Hallo Herr Thiel.

Die Lwl Notfallambulanz hat sie mir empfohlen.

Ich habe schlimme Dinge in meiner Ehe erlebt und brauche Hilfe.

Ich bitte um einen Rückruf.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

   


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. März 2023 14:05
An: ...
Betreff: Info/Anfrage

Liebes Team der Familienberatung,

Sie wurden mir für folgenden Sachverhalt empfohlen:

Ich hatte meine 3 jährige Tochter vor zwei Wochen auf der Arbeit dabei.

Als wir beide mit einer Kollegin allein im Büro waren, meine Tochter stand neben ihr am Schreibtisch, bekam meine Kollegin einen Krampfanfall.

Ich habe es nicht gleich mitbekommen, habe als ich es merkte, meine Tochter zur Tür geschoben und mich um meine Kollegin gekümmert.

Ich habe laut nach anderen Kollegen geschrien-meine Tochter hat uns beide angeschaut und hat den Raum nicht verlassen.

Herbeikommende Helfer haben sie dann in ein anderes Büro geschafft und sich ganz lieb eine Stunde mit ihr beschäftigt, gespielt, gemalt, ect.

Ich saß bis der Rettungswagen da war bei meiner Kollegin, musste dann noch mit dem Notarzt sprechen und habe nach dem aufwischen ect. meine Tochter wieder zu mir geholt.

Nun meine Frage/Problem:

Sie redet nicht darüber. Weiß angeblich nichts mehr davon. Will auf keinen Fall mehr zu mir auf die Arbeit kommen.

-ich habe Angst-sie hat einen Schock, weiß nicht ob ich nun reden soll oder ihr den Wunsch nach nicht darüber sprechen nachkommen soll.

- mir fällt es unheimlich schwer mit meiner Kollegin weiter zu arbeiten - sie ist nach 1,5 Wochen Krankenstand wieder da und ich habe Panik/Angst es passiert wieder-wobei das jetzt nach 3 gemeinsamen Tagen etwas besser wird. Allerdings hatte ich seit dem bereits zwei Panikattacken und Augenmigräne (diese hatte ich bisher noch nie).

Macht es Sinn bei Ihnen mal vorzusprechen oder müssen wir uns an eine andere Stelle wenden?

Für eine kurze Info bin ich Ihnen dankbar.

Sonnige Grüße

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. März 2023 15:31
An: ...
Betreff: AW: Info/Anfrage

Sehr geehrte Frau ...,

bezüglich Ihrer Tochter könnten Sie sich an einen Kinderpsychotherapeuten wenden und mit diesem klären, ob eine therapeutische Arbeit sinnvoll wäre.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Was Sie selbst betrifft, das wäre anderweitig aufzulösen, das würde dann auch Ihrer Tochter zu gute kommen, die sich ja an der Mutter orientiert.

Ist die Mutter stabil, wirkt sich das positiv auf das Kind aus, ist die Mutter instabil, wirkt sich das negativ auf das Kind aus.

Ich war vor vielen Jahren Opfer eines bewaffneten Banküberfalls.

Habe mich innerhalb einen halben Jahres von diesem Schock / Trauma erholt

Habe mich damals mit mir nahe stehenden Menschen über das Ereignis ausgesprochen und mich mit diversen Techniken selbst "therapiert".


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 




 

 

   



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:...
Gesendet: Freitag, 30. Dezember 2022 13:07
An: ...
Betreff: Beratungstermin erbeten

Guten Tag,

mein Ehemann und ich wünschen uns therapeutische Unterstützung wegen folgender Problematik: unser erwachsener Sohn hat sich, nachdem er uns ausgenutzt und ausgenommen hat, komplett von uns abgewandt und entzieht uns das Enkelkind zur Strafe, weil wir gesagt haben: jetzt ist Schluss.

Wir möchten dieses Trauma und die damit einhergehen negativen Gefühle mit professioneller Unterstützung verarbeiten.

Können Sie uns zeitnah einen Termin anbieten?

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. Juli 2021 18:59
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir haben da ein kleines großes Familienproblem. Meine Töchter (21 und 22 Jahre alt) neigen öfters dazu in stressigen Zeiten und bei Problemen zusammenzuklappen, werden schnell aggressiv und haben sich einfach nicht unter Kontrolle. Also Dauergäste beim Rettungsdienst und in der Klinik. Vor zwei Tagen habe ich mit einer von meinen Töchtern gesprochen, sie meinte sie ist sehr geprägt von der Zeit vor der Trennung ( bin geschieden seit 2007). Es gab sehr schlimme Situation, Gewalt usw. die von den Mädels nicht verarbeitet worden sind. Ich wollte nie wirklich darüber mit den Kindern reden, weil die Mädels sehr am Papa hingen wie auch an Oma und Opa. Da ich als Mutter meinen Kindern das Leben nach der Trennung so schön und sorgenfrei gestaltet habe, machte ich mir nie Gedanken wie es den Kindern wirklich geht. Sie waren ja noch klein. Aber nach dem sich meine Tochter jetzt geäußert hat daß sie das aus der Kindheit ständig einholt war ich sehr geschockt und mir wurde bewusst, daß alles nur verdrängt wurde aber nicht wirklich verarbeitet. Es leidet die Arbeit darunter und auch die komplette Familie. Ich weiß da leider nicht weiter, was soll ich tun, wir kann ich meinen Kindern helfen?

Dann bin ich im Internet auf Ihre Webseite gestoßen und hoffe daß Sie uns helfen können.

Brauch ich eine Überweisung vom Hausarzt, oder was von der Krankenkasse?

Ich würde mich riesig auf eine Antwort freuen, weil es so nicht mehr weiter gehen kann.

Ich bedanke mich jetzt schon bei Ihnen und verbleibe bis dahin

 Mit freundlichen Grüßen

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. Juli 2021 23:02
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

zum Glück ist hier sicher niemand psychisch "krank", so dass die Krankenkasse damit nichts zu tun haben dürfte.

Im Moment ist es aber recht eng bei uns mit Terminen.

Eventuell könnte ich eine Kollegin aus dem örtlichen Umfeld hinzuziehen.

Wohnen Sie und Ihre Töchter in ...?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 16. Juni 2021 17:30
An: ...
Betreff: Suchen dringend einen Beratungs Termin

Hallo guten Tag mein Mann und ich suchen dringend auf diesen Wege einen Therapie Platz.

Wir sind auf der Suche nach professionelle Hilfe da mein Mann und ich seit der inobbhutnahme unseres Sohnes vor einem Jahr sehr traumatisiert und psychisch am Ende sind und dringend Unterstützung und Ratschläge bräuchten wie man mit gewissen Situationen besser umgehen kann.

Ich hoffe sie können uns weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 18. April 2021 19:06
An: ...
Betreff: Paartherapie:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach sechs Jahren ist auf beiden Seiten die „Luft raus“.

Bei meinem Partner A...... wurde vor 2 Jahren ADHS festgestellt. Ich bin überzeugt, er hat intensive Teile von Wahrnehmungsstörung und A-S-S.

Ich komme auch mit einem sehr großen Paket daher. In der Jugend vom Erzeuger missbraucht, vergewaltigt, und schwer misshandelt. Mein Therapiezug ist 25 Jahre lang. Seit ca. 3 Jahren habe ich die für mich beste Traumatherapeutin, Frau ..., Ambulanz ... .

A..... steht in der neuen A-S-S-Ambulanz ... auf Warteliste.


Können Sie uns helfen?

Danke für die Rückmeldung und Mühe im Vorwege,

mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 11. November 2019 20:25
An: ...
Betreff: Aufarbeitung traumatische Geburt

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 12.04.2019 kam unser Sohn ... im ... Krankenhaus in ... zur Welt.

Die Geburt war sehr lang, sehr schwierig und mit mehreren Eingriffen und Komplikationen ( Wehensturm, Kristeller Handgriff, Saugglocke ... ) verbunden.

Nachdem er geboren war, musste er aufgrund eines Blutwertes sofort in die ...klinik nach ... verlegt werden. Dort musste er dann eine ganze Woche bleiben.
Es geht ihm gut und er ist gesund.

Obwohl schon 7 Monate vergangen sind, bemerke ich, dass ich dieses für mich traumatische Erlebnis nicht verarbeiten kann und suche daher eine entsprechende Stelle, um das Ganze psychologisch aufzuarbeiten.

...

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 6. April 2019 14:15
An: ...
Betreff: Termin

Sehr geehrter Herr Thiel ,

Auf Grund eines sehr traumatischen Erlebnisses bitten wir , wenn möglich zeitnah , um einen Termin bei Ihnen !

Gerne tragen wir die Kosten !

Viele Grüße

...

 

 

 

home