Testosteron

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 10. November 2022 17:11
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist Frank Ulrich - Name geändert, ich bin 30 Jahre alt, wohne in ... und bin auf ihre Seite und ihre Angebote aufmerksam geworden. Ich habe wiederkehrende Muster in meinem Verhalten mit Partnerinnen erkannt und würde gerne daran arbeiten. Folgende Situation passiert mir öfter, so auch letzten Freitag:

ich habe mit meiner Partnerin Sex, es ist sehr schön. Dann wird der Sex unterbrochen. Meine Partnerin ist nicht mehr in Stimmung oder es ist ihr zu viel. Ich weiß, dass es nicht an mir liegt, es kann verschiedene Gründe haben und oft bin ich dann sehr enttäuscht. Wir haben schon die Regelung getroffen, dass ich fragen kann, ob ich masturbieren darf. Wenn ich einen Orgasmus hatte, geht es mir danach wieder gut. Leider wünsche ich mir, dass ich mit ihr masturbieren darf, da ich meinen Orgasmus mit ihr teilen möchte. Das passiert mal so und mal so.

Emotional fängt sie mich in solchen Situationen auf und merkt dass es mir nicht gut geht. Ich habe aber das Gefühl, dass das Thema nur noch größer wird, wenn sie nachfragt und dann geht das Drama erst richtig los. Ich bin wütend auf mich, meine Sexualität, mein Testosteron und weiß genau, dass ich meinen emotionalen Ausbruch am nächsten Tag bereuen werde. Da ich ein sehr emotionaler Mensch bin, fällt es mir schwierig das Gefühl zu ignorieren oder zu akzeptieren und trotzdem entspannt zu sein. Ich habe auch das Gefühl, dass ich in diesem Moment meine Partnerin aus den Augen verliere und sehr stark bei mir bin und meiner Enttäuschung. Ich erkenne die Situationen inzwischen schnell und weiß sehr genau, was bei mir abläuft. Mir fällt es aber trotzdem sehr schwer, früh die Erwartung gehen zu lassen und mich zu entspannen. Ich frage mich, wie ich damit besser umgehen kann und was ich tun kann, um diesen Druck (den diese Dynamik bei meiner Partnerin auslöst) zu verringern. Ich habe keine Lust mehr nachts zu heulen und schlecht drauf zu sein, sondern würde gerne sagen, "okay, alles gut, wie gehts dir denn? Was ist los?", sie in den Arm nehmen und dann entspannt einschlafen. Aber irgendwie ist mir Sex auch einfach sehr wichtig, ich freue mich unglaublich darauf und bin darauf bedacht, vieles zu tun, dass wir schönen Sex haben.

Ich würde mich über eine Beratung sehr freuen.

Vielen Dank und Beste Grüße

...

 


 

 

home