Tagesklinik

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 



 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. Juli 2022 13:28
An:...
Betreff: Bitte um Unterstützung

Sehr geehrte Herr Thiel,

wir, das sind meine Frau Marion - Name geändert, unsere gemeinsame Tochter Katja - Name geändert und ich (Frank - Name geändert) würden gerne Ihre Hilfe in Anspruch nehmen, um Spannungen, die wir in der Familie immer stärker erleben, aufzulösen.

Aktuell ist es für uns fast nicht mehr möglich, mit unserer Tochter in Kontakt zu treten. Unsere Tochter befindet sich derzeit in der Tagesklinik in ... wegen Sozialphobien, findet keine Freunde und ihre einzige Freude ist das Surfen im Internet / Fernsehschauen. Sie fühlt sich schulisch überfordert, die Notwendigkeit, in der Schule etwas lernen zu müssen, setzt sie unter Stress und sie ist mit ihrem Leben nicht zufrieden.

Wir hatten heute einen gemeinsamen Austausch mit den Therapeuten von Katja in ... und dabei riet uns der Therapeut, wegen der familiären Spannungen, die in diesem Gespräch offensichtlich wurden, professionelle Hilfe durch einen Familientherapeuten zu suchen.

Katja wird nach der Entlassung voraussichtlich im Rahmen der Jugendhilfe begleitet werden und auch wir wären als Familie für Unterstützung dankbar.

Hätten Sie noch Termine zur Verfügung, wie können wir mit Ihnen in Kontakt treten, welche Informationen benötigen Sie?

Vielen Dank für eine Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 10. März 2022 17:19
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe Depressionen und bin nach stationären Klinikaufenthalt zur Zeit in einer Tagesklinik in Behandlung.

Durch viele Input dort würde ich mir wünschen einiges in die Familie einlaufen zu lassen.

Allerdings nach einem Gespräch wurde mir jetzt empfohlen eine Familienaufstellung zu machen mit meinem Kind und meinem Mann.

So richtig weiß ich noch nicht was das ist, glaube aber durchaus da auch die Krankheit nicht nur bei mir ausgelöst hat es sinnvoll wäre sich dort von außen Hilfe zu holen.

Vielleicht können sie uns ein bisschen dabei stärken.

Mit freundlichen Gruß

...


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 20. Juli 2020 17:45
An: ...
Betreff: Anfrage zur Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Habe mit großem Interesse auf Ihrer Homepage gelesen, dass Sie Hilfe und Therapie in vielen Lebenslagen anbieten.

Meine Anfrage bezieht sich speziell auf eine Familientherapie.

Die Thematik kurz zusammengefasst:

Betroffener Personenkreis sind meine Mutter, Vater, meine beiden Schwestern und ich.

Seit 9 Jahren leidet meine Mutter an teils schweren Depressionen. Die Gründe der Depression sind größtenteils negative Erfahrungen aus der eigenen Kindheit und jahrelange Pflege der eigenen Mutter, sprich meiner Oma.

Die Oma ist vor 9 Jahren gestorben und dann kamen die Depressionen zum Vorschein.

Über die Jahre gab es diverse Versuche wie Klinik, Tagesklinik, Psychotherapie und über Medikamente meine Mutter wieder aufzubauen. Leider ohne großen Erfolg bzw. nachhaltigen Effekt.

Über die Jahre ist das Verhältnis und Vertrauen zwischen meiner Mutter und dem oben genannten Personenkreis in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der Familienzusammenhalt ist noch da, aber die Situation hat schon viele Kräfte gekostet und hinterlässt nach und nach tiefere Spuren.

Nun meine Frage an Sie, können Sie mir und meiner Familie an dieser Stelle helfen? Möchte vermeiden das es zukünftig noch mehr Spannungen und evtl. sogar noch jemand mit Depressionen in meiner Familie leben muss.

Mit voller Hoffnung freue ich mich auf Ihre Rückmeldung und verbleibe bis dahin mir freundlichem Gruß!

...

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 5. September 2019 15:58
An: ...
Betreff: Anfrage

Hallo Herr Thiel,

Ich ... bekomme kopftechnisch momentan nichts mehr auf die Reihe meine Jungs (3 & 6), beruflich, gerade noch so den Haushalt. Ich habe mich von meinem Ehemann nach 12 Jahren getrennt.

Die Kinder kamen trotzdem einigen Komplikationen recht gut miteinander aus (bis auf den Stress mit dem Exmann) Ich hatte mich vor einem Monat neu verliebt. Das Leben schien perfekt zu laufen, bis ich dann wurde ich von meinem Leben überholt und verlassen.

Das bricht mir momentan das Herz, meine Kinder nicht die perfekte Mutter sein zu können. Nun suchte ich aufgrund meines Nervenzusammenbruches (Samstag &Sonntag&Montag) meinen Hausärztin auf und sie gab mir eine Überweisung für die Tagesklinik ... . Dort stellte ich mich nun vor und suche nun einen Psychiater.

Desweiteren sagte meine Ärztin das ich eine Einrichtung suchen sollte für Familienhilfe da ich keinerlei Großeltern ect hier habe. Wäre ich da bei Ihnen richtig? Und falls ja wie läuft das ab?

Liebe Grüße

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 1. Mai 2019 19:40
An: ...
Betreff: Eheberatung

Guten Abend!

Mein Name ist ... .

Mein Mann befand sich bis vor einigen in der Tagesklinik .... Dort hat er sich gründlich auf links drehen lassen. Was ja nicht schlecht sein muss. Nur stellt er nun unsere Ehe in Frage. Uns wurde nahe gelegt eine Eheberatung auf zu suchen. Welche wir beide auch machen möchten.

Bei meiner Suche bin ich auf Sie gestoßen . nun wäre meine Frage wie Ihre Kapazität aussieht? Ewig halte ich den derzeitigen Zustand zu Haus nicht aus immerhin habe ich auch noch 2 Kids zu versorgen.

Ich würde mich über eine Antwort freuen. Im voraus vielen Dank!

Mit freundlichen grüßen

...

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 17. Dezember 2018 10:27
An: ...
Betreff: Schulbegleitung/Therapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin im Internet auf Ihre Seite gekommen.

Das was Sie da geschrieben haben,hörte sich sehr gut an. Allerdings weiss ich nicht, ob ich bei Ihnen richtig bin.

Unser Sohn ... ist neun Jahre alt und geht in die vierte Klasse.

Seid April hat er ganz starke Probleme zur Schule zu gehen und mag auch nicht mehr alleine schlafen.

Seid kurz nach den Sommerferien ist es so schlimm geworden das er nicht mehr zur Schule kann.

Jetzt ist er in Therapie in ... (Tagesklinik)

Leider kommen wir da auch nicht weiter, weil er da alleine nicht bleiben möchte.Die Therapeutin meint,das er da wohl fehl am Platz ist.

Die Kinderärztin ist der Meinung er müsste wieder in seine Schule, mit fachlicher Begleitung.

Können Sie uns da weiter helfen?

Wir haben heute noch Gespräche mit den Therapeuten in .... Die Lehrer wollen alles versuchen was sein muss.



Mit Freundlichen Grüßen

...


 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 19. Dezember 2019 21:36
An: '...
Betreff: AW: Schulbegleitung/Therapie

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Mir scheint eine aufsuchende systemische Familientherapie die richtige Intervention, wenn der Sohn nur schwer zu bewegen ist, sich an externe Orte zu bewegen. Das sollte aber auch die Tagesklinik anbieten, wenn man dort auf der Höhe der Zeit ist und nicht nur die Rendite für die Besitzer im Auge hat.

Eine einseitige Problemfokussierung auf die Schule, greift vermutlich zu kurz.

Von daher würde ich meinen, dass auf mindestens drei Beziehungsfelder geschaut werden sollte, zum einen auf die Familie, zum anderen auf die Paarbeziehung der Eltern und erst zum Dritten auf die Schule. Womöglich gibt es noch weitere Felder, die von Relevanz für das Verhalten Ihres Sohnes sein könnten.

Das Kind mal eben mit Begleitung zur Schule zu schicken, würde vermutlich das Problem nur verschärfen, wie stünde denn der Junge dann da, wenn seine Klassenkameraden fragen, wer das da ist, der ihn jeden Tag zur Schule bringt (begleitet) grad so als ob der Junge nicht selber laufen könnte.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

home