Suizid

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF) 

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 18. Mai 2019 10:26
An: ...
Betreff: Vorstellung

Sehr geehrter Herr Thiel ,

mein Name ist ... bin 38 Jahre alt verheiratet und habe keine leiblichen Kinder. Um es kurz zu fassen bin ich vor vier Wochen eine Affäre mit einer 2 Jahre jüngeren Mutter mit zwei Kindern eingegangen. Jedoch hatte diese ihren Ehemann, den ich auch persönlich kannte, ende letzten Jahres Suizid begannen. Am Anfang war es ein hoch der Gefühle, was aber relativ schnell auf dem Boden der Tatsachen endete. Im Grunde ist es eigentlich nicht das Problem, da es von vorn herein zum Scheitern verurteilt war.

Durch viele Gespräche und Telefonate mit ihr musste ich leider feststellen, das ich eben so viele Probleme im meinem Leben haben. Wofür ich ihr auch dankbar bin, das Sie mir die Augen geöffnet hat. Meine Ehe war von Anfang an eine Zwecks Gemeinschaft und Berufliche Situation lässt auch sehr zu wünschen übrig.

Ich habe für mich selber erkannt das ich über die Jahre mein Selbstvertrauen und Antrieb verloren habe , was durch Unsicherheit und Selbstzweifel getauscht wurde. Ich habe diese Versuch durch Kraftsport und Boxen wieder zu erlangen was mit aber nicht gelungen ist.
Ich fühle schon seit längerem eine Leere in mir die ich nicht wirklich beschreiben kann. Wichtige Sachen die zu erledigen sind lass ich auch schleifen , da mir die Nötige Disziplin und Antrieb fehlt. Kurz um ich lebe so vor mich her und habe für mich selber festgestellt, dass ich Hilfe benötige.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. März 2019 13:01
An: ...
Betreff: Terminwunsch

Liebe Familienberater/-therapeuten,

ich würde gern meinen 8jährigen Sohn bei ihnen vorstellen. Er hat seit dem Suizid seines Vaters erhebliche Schulprobleme, wurde inzwischen in die 1. Klasse zurückversetzen. Er möchte nicht über seinen Vater reden oder auch nur das Grab besuchen. In letzter Zeit verkriecht er sich zT unters Bett und erzählt "seinem Vater" was alles schief läuft. Obwohl ich beruhigt bin, dass er das offenbar nicht völlig abgespalten hat, habe ich Sorge, dass er den Verlust nicht ohne fremde Hilfe überwindet. Unser Verhältnis ist oft schwierig, weil er mitunter heftige Ausraster bekommt und auch mit seinen Geschwistern aneinandergerät, die ich dann schützen muss.
Ich selbst bin ihm bei der Verarbeitung keine große Hilfe, da mein Mann uns im Vorfeld sehr viel zugemutet hat und ich ihm bis jetzt noch nicht verzeihen kann. Meine Wut auf ihn lässt nur vereinzelt warme Worte über ihn zu. Natürlich bin ich in der Lage meine Kinder zu trösten, die starke Bindung zwischen ... und seinem Vater kann ich jedoch nicht ersetzen. Das alles ist noch Recht frisch... Ich habe aber ein bisschen Angst, dass er mir entgleitet, wenn ich ihm jetzt keine Hilfe zukommen lasse.
Der Suizid war im September letzten Jahres...

Ich wäre ihnen sehr verbunden, wenn sie uns einen Termin anbieten könnten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 27. September 2018 10:03
An: ....
Betreff: Beratungstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

als ich Ihre Seite fand, sah ich wieder ein Lichtstrahl am Ende des Tunnels.

Ich möchte mich kurz vorstellen.

Mein Name ist ... und ich bin 35 Jahre alt. Ich habe eine Tochter im Alter von 11 Jahren.

Uns hat das Schicksal schon einmal hart getroffen im Jahr 2014, als wir den Papa und Lebensgefährten durch seine Depressionen am Suizid verloren.

Nach 2 Jahren lernte ich meinen "jetzigen partner" kennen.

Er hat ein psysich instabiles Kind was von der Mutter verstoßen wurde.

Wir zogen nach ... .

Wir hatten traumhafte Zeiten, aber auch echt schwere.
Das Kind hat mich sehr viel Kraft gekostet. Dazu kamen noch einige vertrauensfragen was mich in eine kurzschlussreaktion brachte und ich mich einem anderen Mann anvertraute.

Vor 4 Wochen schaffte ich kurz eine ruhephase in einem anderem Ort für mich und mein Kind. Nun nach einiger Ruhe und Abstand möchten mein Partner und ich, gemeinschaftlich neu starten und mit Hilfe einer Familientherapie Geschehens aufarbeiten, Probleme systematisch lösen und mit Hilfe dessen wieder eine gesunde Basis schaffen. Ich würde mich freuen, wenn wir gemeinsam eine Lösung finden und sie uns dabei helfen können.

Sie erreichen unter dieser Emailadresse oder unter ....

Mit freundlichem Gruß

... 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 25. Januar 2018 11:04
An: ...
Betreff: Hern Peter Thiel // Familienberatung


Guten Tag!

Ich habe Ihre Adresse aus dem Internet. Wir benötigen dringend einen Mediator als Unterstützung bei einem klärenden und sehr lange überfälligen Familiengespräch. Es gibt sehr viele Streitpunkte, kurz zur Situation, mein Bruder hat sich nach langer Drogensucht vor 5 Wochen das Leben genommen, ich selbst bin ..., meine Mutter hat sich vom ... vor 30 Jahren bereits getrennt, kann aber auch mit dem neuen Mann nicht glücklich werden, und trennt sich aus finanziellen Gründen nicht.. ich kann seit Silvester nicht arbeiten, alles dreht sich, habe deshalb großen Druck… wir sind alle Therapie erfahren, haben aber anscheinend nichts gelernt…


Würden Sie uns helfen?

Wenn ja, wäre das Familiengespräch schon heute oder morgen möglich?

Oder sollten wir vorab ein Einzelgespräch verabreden?

Kann diese bei Ihnen stattfinden?




Vielen Dank und beste Grüße,

...



 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 31. Dezember 2017 14:40
An: ...
Betreff: Anfrage Familientherapie

Hallo Herr Thiel,

aktuell haben meine Frau und ich sehr große Probleme mit unserer jüngsten Tochter. Diese äußerte heute Suizidabsichten gegenüber meiner Frau. Hierzu hatte ich heute kurzfristig mit der ... in ... Kontakt aufgenommen. Dort habe ich die Empfehlung erhalten, dass wir eine Familientherapie beginnen sollten, unabhängig ob unsere Tochter daran teilnehmen möchte. Jedoch sollten wir ihr dies auch mitteilen um ihr zu verstehen zu geben, dass sie uns sehr wichtig ist.


Wir möchten einen Suizid verhindern und natürlich verstehen was der wirkliche Hintergrund dieser Aussagen/Androhungen unserer Tochter ist. Daher meine Frage, wann und wo eine solche Therapie möglich wäre.


Mit freundlichen Grüßen

 

...

 

 



Sehr geehrter Herr ...,

in der Regel sind es bei Mädchen Suiziddrohungen, gleichwohl tun Sie gut daran, dies ernst zu nehmen, denn es ist ein Hinweis auf eine offenbar aktuell sehr schwierige Situation Ihrer Tochter. ...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 31. Dezember 2017 17:18
An: ...
Betreff: Re: AW: Anfrage Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

vielen Dank für die schnelle und etwas beruhigende Antwort sowie die Übermittlung an Ihre Kollegin. Werden dann gleich im neuen Jahr das angehen.

Wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr.


Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

home