Streitsucht

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 1. Oktober 2020 09:20
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

Mein Name ist ..., bin 37 Jahre und komme aus ... . Ich lebe mit meinem Lebensgefährten ... 36 (seit 15 Jahren), Papa meiner beiden Töchter A (13 Jahre) und ... (6 Jahre), sowie unserem Nachwuchs, der im Dezember das Licht der Welt erblicken soll in einem kleinen Haus mit Hund, Hof und Garten.

Hört sich alles sehr harmonisch an, ist es aber leider nicht. Unser Problem ist es immer mehr an unsere große Tochter A ran zu kommen. Eigentlich hat es eigentlich schon mit Beginn der Schule angefangen. Man muss sie schon immer dazu motivieren etwas für und auch in der Schule zu tun. Vielleicht hat man auch immer zu viel erwartet und ist dieses auch verkehrt und mit zu viel Druck angegangen. Jetzt haben wir den "Salat". A macht momentan extrem dicht, sie hat jeglichen Respekt uns gegenüber total verloren, sie schreit uns hemmungslos an. Man hat das Gefühl, dass sie regelrecht den Streit sucht und wird dabei auch sehr verletzend ihrer Schwester gegenüber. Vielleicht ist das auch ihre Art und Weise, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die etwas weniger geworden ist, seit dem ihre kleine Schwester da ist, immerhin war sie 7 Jahre Einzelkind. A lässt sich auch in dem Moment überhaupt nicht mehr beruhigen. Ihre Freizeitgestaltung sieht folgendermaßen aus: den ganzen Tag bei schönstem Wetter in Ihrem Zimmer sitzen, mit Ihrem Handy spielen (übermäßig) und Musik hören. Abends fällt ihr dann ein, dass sie noch keinen Ranzen gepackt hat und auch keine Hausaufgaben gemacht hat, obwohl man sie tagsüber gelegentlich daran erinnert hat. Sie hat eine Freundin im Ort und erzählt auch immer wie beliebt sie in der Klasse ist, sie hätte die Möglichkeiten sich mit Freunden zu treffen. Also kurz gesagt, sie sträubt sich total gegen Schule und auch gegen uns und einer altersentsprechenden Freizeitgestaltung. Es tut mir und meinem Mann in Seele weh, dass wir unserer Tochter nicht helfen können, bzw. nicht das Verhältnis haben, wie es eigentlich sein sollte. Ich weiß auch, dass wir als Eltern nicht unschuldig an der Situation sind.

Wir sind mit unserem Latein am Ende und von daher möchten uns jetzt professionelle Hilfe suchen. Am liebsten sehr zeitnah, da ich schwanger bin und es sicherlich nicht besser uns einfacher wird, wenn der kleine Zwerg da ist.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich zeitnah bei uns melden könnten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

home