Sinnkrise

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 







-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 15. Dezember 2018 11:06
An: ...
Betreff: Anfrage Termin

Guten Morgen,

ich möchte für einen Termin für eine Paarberatung anfragen.

Mein Partner, bzw. mein ehemaliger, und ich (beide 30 Jahre) sind im April diesen Jahres nach 6 Jahren guter Beziehung zusammen gezogen.
Mein Partner hatte sich mit diesem Schritt in der Vergangenheit schwer getan. Und plötzlich ging es ganz schnell.
Seit dem Sommer hatte ich das Gefühl, er ist zunehmend belastet. Ich habe dies auf die Arbeit bezogen, da dort der Druck sehr hoch wurde und meinem Empfingen nach an den Wochenenden zwischen uns beiden alles gut war.

Mitte September hatten wir eine Streitsituation. Mir ging es in der Zeit auf Grund von meinem nebenberuflichen Studium nicht sehr gut und war bei ... von Freunden sehr empfindlich gewesen. Meiner Ansicht nach hatten wir das gut geklärt.

Seit Ende August hat sich der Druck bei ihm bei der Arbeit erhöht, weil er an einem Verfahren teilnimmt damit er befördert wird. Dies möchte er seit dem er nach der Ausbildung dort angefangen hat.


Am 23.10. wollten wir in den Urlaub fahren und mein Partner hatte noch einen Arbeitstermin. Er kam später nach Hause als geplant. Für mich ist so etwas kein Thema, aber ich finde einen Satz dazu zu sagen „entschuldige, alle wollten noch etwas von mir, wir können in 10 Min los“ wichtig. Dies kam nicht und ich war traurig und äußere dies. Dabei „eskalierte“ es.

Nach einigen Gesprächen im Urlaub haben wir beschlossen für einige Wochen auf Abstand zu gehen und uns zwischen durch bewusst zu verabreden. Dieses hat auch gut geklappt und war auch sehr schön.

Krz vor de 1. Advent hat er dann, nachdem ich eine klare Entscheidung eingefordert habe, gesagt er möchte sich trennen.
Doch er verhält sich sehr ambivalent. Er äußert Dinge wie „ich habe das Gefühl mich nicht genug um dich“ und „ich erfülle meine eigenen Erwartungen nicht“.

Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, er würde Anzeichen eines Burnouts hat.

Gestern in einem längere Telefonat sprach ich eine Paarberatung und auch die Möglichkeit in dem Rahmen dann auch einzeln in die Beratung zu gehen. Dies lehnte er nicht ab.

Er äußerte gestern Sachen wie „ich weiß im Moment nicht wie ich mir mein später vorstelle und wie das aussehen soll. Das muss ich ordnen“.

Ich habe das Gefühl er befindet sich in einer Sinnkrise.

Auf meine Aussage „ich habe das Gefühl zwischen uns ist nicht zu viel um es aufzugeben“ erwidert er „da ist etwas dran“ und „das ist gut möglich“.

Und auf meine Frage „macht es Sinn dann den Kontakt abzubrechen“ sagt er „nein deswegen treffen wir uns ja“.

Ich bin letzten Woche ausgezogen und habe in dem Rahmen vorgeschlagen, dass wir es ja in getrennten Wohnungen mit einander probieren können. Diese Idee fand er gut und wir haben vereinbart uns für Dates zu verabreden.

Ich glaube, dass ich in so einer Zeit irgendwie für ihn da sein sollte und wenn es aus der Ferne ist und durch die Möglichkeit einer Beratung.

Sehen Sie die Möglichkeit uns zu unterstützen?

Herzliche Grüße

...

 

 

 

home