Scheidung steht im Raum

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. Juni 2022 23:56
An: ...
Betreff: Wenn sich alles im Kreis dreht?

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ihre Praxis wurde mir von Frau ... (Psychotherapeutin) empfohlen, die Positives über Sie und Ihre Praxis erfahren hatte. Auch Ihre Homepage spricht mich inhaltlich sehr an.

Ich hoffe, Sie können mir bzw uns helfen.

Mein Mann (41) und ich (37) sind seit 10 Jahren verheiratet, seit 13 Jahren zusammen und seit 16 Jahren befreundet. Wir haben keine Kinder.

Aktuell stehen wir vor der Entscheidung uns scheiden zu lassen oder nicht. Das Problem ist, dass wir keine Perspektive für ein gemeinsames Leben sehen, obwohl wir uns sehr schätzen.

Wir benötigen Hilfe herauszufinden, ob wir noch Gefühle füreinander haben oder nur wegen der Vergangenheit weiterhin zusammen sind.

Dazu muss man sagen, dass wir seit ca einem Jahr getrennt wohnen. Dieser Schritt war aber nicht ausgelöst durch einen Streit, sondern ich musste diesen Schritt zum Selbstschutz gehen, da mein Mann in einer äußerst negativen und destruktiven Phase war, die ich nicht mehr ertragen konnte.

Mein Auszug hat ihn wachgerüttelt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und er hat viel an sich gearbeitet, sodass er seine Defizite, die ihn schon sein ganzes Leben begleiten, erkannt hat. Er ist seitdem auch in Therapie (Tiefenpsychologisch) jedoch kommt er keinen Schritt weiter in Bezug auf die Lösung der Probleme. Er sagt, er stehe vor einem Scherbenhaufen und hinterfragt alles: Beruf, Freunde, Hobbies, familiäre Bindungen, Lebensmodelle und unsere Ehe.

Ich bin daher in einer Warteposition, die mir auch nicht guttut. Zwar telefonieren wir täglich mehrmals, sehen uns und nehmen alle Familientermine zusammen wahr, können uns aufeinander verlassen. Auch die Freizeitgestaltung ist maßgeblich zusammen, aber wir bzw er kann sich nicht vorstellen, jemals wieder mit mir oder überhaupt mit einer Frau zusammen zu ziehen. Zudem hält er alles unverbindlich, da er mir auch keine falschen Hoffnungen machen möchte.

Wir benötigen Hilfe dabei, eine Vision für unsere Ehe bzw unser jeweiliges Lebensziel zu finden.

Was ist mit Familie?
Er fühlt sich hilflos und nicht fähig, in dieser Situation überhaupt Entscheidungen zu treffen und ich fühle mich nicht bereit für eine Scheidung, da ich an uns glaube und uns immer für das tollste Paar gehalten habe. Ich möchte nicht den Schritt tun, weiß aber, dass er nie eine Entscheidung treffen wird und kann nicht weiter in dieser wartenden Position verharren und mein Leben so dahinplätschern lassen.

Wir fühlt sich Ehe nach 10 Jahren an?
Wie fühlt sich Liebe an, wenn der Alltag eingekehrt ist?
Welche Kompromisse muss man eingehen, wieviel „Zusammenraufen und Akzeptieren von Macken“ ist normal und wann ist es zu viel und ein Grund sich zu trennen?

Alleine kann ich mir und ihm diese Fragen nicht beantworten.

Mein Mann ist nicht empathisch, die Gefühle, die er kennt sind Wut, Aggression und Unzufriedenheit. Leise Gefühle konnte er noch nie spüren, daher wissen wir auch nicht, was an Liebe noch vorhanden ist. Bis vor ein paar Wochen war ich mir seiner sehr sicher, ebenso wie seine Familie und unsere Freunde, allen war klar, er liebt mich, auch wenn er dies selbst nicht mehr wusste. Inzwischen ist er so kalt, dass ich es auch nicht mehr weiß. Er ist sehr intelligent, aber versucht leider alle Fragen kognitiv zu beantworten statt in sich hinein zu hören und zu fühlen. Das kann ich ihm leider nicht klar machen und stumpfe meinerseits auch immer weiter ab, um mich emotional zu schützen. Wir laufen in die falsche Richtung!

Für uns beide ist klar: Eine Trennung und ein Neustart sind die „einfachste“ Lösung. Denn auch unsere Vergangenheit belastet die Ehe sehr (Stichwort Rollenverteilung).
Dennoch bin ich nicht bereit für diesen Schritt und er auch nicht. Er konnte noch nie gut Entscheidungen treffen und ist emotional extrem schwankend, was uns in der Vergangenheit immer wieder Streits und kritische Diskussionen einbrachte. Wir waren 2019 daher schon einmal in einer Paartherapie, jedoch in unserer beider Augen erfolglos bzw. die Sitzungen brachten uns keinen Input.

Damals jedoch hatte er „seine Probleme“ noch nicht gesehen. Inzwischen sind wir auf einer ganz anderen Ebene des Wissens und der Erkenntnis. Wir sind bereit aktiv an uns zu arbeiten!

Aber die entscheidenen Handlungen in die eine oder andere Richtung fehlen.

Ich würde Sie sehr bitten, uns zu helfen in Form von gemeinsamen Sitzungen.

Ich habe die Hoffnung, mit professioneller Hilfe „nichts unversucht“ zu lassen und zudem auf der anderen Seite auch eine Unterstützung zu haben, sollte es zu einer Scheidung kommen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 5. Juni 2020 10:09
An: ...
Betreff: Bitte um Rückruf

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bitte um einen Rückruf, da mein Mann und ich leider nicht mehr miteinander kommunizieren können.

Wir haben zwei kleine Kinder (5 und 7) und es steht die Scheidung im Raum.

Leider verweigert mein Mann bisher jegliche Beratung/Therapie. Ich sehe jedoch, insbesondere wegen der Kinder, eine Notwendigkeit hierfür.

Vielen Dank vorab.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

home