Psychotherapeuten

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 12. November 2022 09:44
An: ...
Betreff: Wir brauchen Hilfe

Hallo,

wir sind eine dreiköpfige Familie, ich 56 Lj, mein Mann 52 Lj und unsere Tochter
Pauline - Name geändert - 16 Lj. Vor 5 Jahren , da war sie 11 Lj !!! hat unsere Tochter eine Anorexie entwickelt, in der Folge 2x stat. und amb PT über ca 2 Jahre , seit Corona keine Therapie mehr. Wir hatten schon Kontakt zum Jugendamt, Pauline war 3 Wo in der Notaufnahme , mein Mann und ich hatten Gespräche bei der FAB , weil es teilweise zuhause nicht mehr ging und es ständig Streit gab ( wg Banalitäten wie z.B ein neuer Haarschnitt!!), Pauline terrorisiert uns regelrecht, teils tritt und schlägt sie. Die Zündschnur ist kurz. Essen ist vordergründig kein Problem mehr, das Gewicht stabil, je nach Drucksituation bei ihr kommt es jedoch zu bulemischen Phasen.

Ich habe schon Kontakt zur ... Beratungsstelle aufgenommen , dort kann sie sich melden, immerhin, nachdem mein Mann und ich gefühlt 100 Psychotherapeuten angerufen haben. Wenn sich mal jemand zurückmeldet, winken die gleich ab, mit uns will niemand was zu tun haben, zu komplex…

Problem ist nur, dass Pauline sich nicht um den Termin bei ... kümmert, sie hat Angst .

Was haben Sie damit zu tun?

Pauline macht sich und uns das Familienleben zur Hölle. Eigentlich haben wir kein Familienleben mehr. Mein Mann und ich gehen zur Arbeit und dann kommen wir nach Hause und gehen in unser Zimmer.

Warum ist das so ?

Sie räumt auf. Überall.

Wir dürfen uns nicht im Wohnzimmer aufhalten, weil es unordentlich wird. Sie faltet sogar die Schmutzwäsche, die in die Waschmaschine soll.

Wenn man doch einmal im Wohnzimmer sitzt und fernsieht, drängelt sie und wartet solange bis man „aufgibt“ ,um aufzuräumen. Das dauert teils bis 1.00 Uhr nachts, am nächsten Tag ist Schule. Gymnasium, aktuell Mathe 6!

Sie ist bei uns die Erziehungsberechtigte, sie kontrolliert uns, sie ist total überfordert. Sie tut mir so leid. Ich wünsche mir so sehr, dass sie damit aufhören kann und einfach nur ein normaler Teenager sein kann. Wir leben seit 5 Jahren im Ausnahmezustand, wir wollen , dass das aufhört. Das es Paulina besser geht, das es uns als Familie besser geht. Dazu brauchen wir Hilfe, wir schaffen es allein nicht.

Können Sie uns beraten?

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ....
Gesendet: Montag, 14. November 2022 17:24
An: ...
Betreff: Aw: AW: AW: Wir brauchen Hilfe

Jetzt ist es passiert. Heute morgen gab es Streit, meine Tochter hat mich geschubst,so dass ich mit dem Kopf gegen den Küchenschrank geschlagen bin und getreten.Daraufhin habe ich ihr mit dem Handfeger,den ich zufällig in der Hand hatte, einen Schlag verpasst. Jetzt hat sie mich angezeigt.Ich schäme mich.Ich kann nicht mehr.





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 14. November 2022 22:57
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: Wir brauchen Hilfe

Sehr geehrte Frau ...,

es schaut so aus, als ob Ihre Tochter im Betreuten Jugendwohnen vielleicht am besten aufgehoben wäre.

Am besten Sie nehmen zeitnah mit dem Jugendamt Kontakt auf und fragen, ob sich da kurzfristig was organisieren lässt, sonst eskaliert die Situation womöglich noch mehr.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ....
Gesendet: Dienstag, 15. November 2022 17:51
An: ...
Betreff: Aw: AW: AW: AW: Wir brauchen Hilfe

Das Jugendamt ist wegen Personalmangel überfordert, ich habe 2 Telefonnummer vom Soz.psyh Dienst und Kinderpsychtr.Dienst ..., nach Anruf dort wurde ich wieder an das Jugendamt verwiesen. Dankeschön für Ihre Rückmeldung

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 15. November 2022 18:48
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: AW: Wir brauchen Hilfe

Was für ein Personalmangel?

Olaf Scholz von der SPD macht den Doppelwumms - spendiert dem Lauterbach Milliarden auf Pump - und im Jugendamt weigert man sich ordentlich zu arbeiten.

Nächsten streikt auch noch die Polizei, die Gerichte und die Bundeswehr und dann kommt die allgemeine Anarchie und der Scholz und der Lauterbach sind am Arsch.


Welches Jugendamt ist zuständig, welcher Sachbearbeiter.


Haben Sie schon Dienstaufsichtsbeschwerde beim Leiter des Jugendamtes eingereicht?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 22. August 2022 15:40
An: ...
Betreff: Anfrage Lebensberatung/Hilfe in Krise

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich leide seit meinem 13. Lebensjahr unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, die sich im Laufe meines Lebens in verschiedener Art manifestiert hat, u.a. derzeit in einer Überlastungsstörung und Angststörung.

Als ich 13 Jahre alt war, kam ich nach der Schule mit meinem kleinen Bruder nach Hause, wir öffneten die Haustüre und unsere Mutter hatte sich im Hausflur erhängt, unter ihr saß unser Hund, jaulte und stubste sie immer an - dieses Bild wird mich bis zum letzten Atemzug verfolgen. Mein Vater hatte damals eine Affaire und wir hatten riesig Schulden, denn mein Vater lebte auf großem Fuß. Ich glaube, beides hat sie nicht verkraftet. Mein Vater ließ uns prombt im Stich, mein 8 jähriger Bruder und ich lebten alleine in dem Haus, während er immer wochenweise bei seiner neuen Freundin war, nur ab und zu sah er nach uns, meist wenn er schlechte Laune hatte und jemanden zum verprügeln brauchte. Wären unsere Großeltern nicht gewesen, hätten wir zwei nicht einmal zu essen gehabt. Dann starb meine Großmutter. Ich wurde im Laufe der Zeit magersüchtig, mein Bruder wandte sich Drogen zu und wurde kriminell. Irgendwann kam er ins Heim und ich versuchte, mich mit meiner Ausbildung zur ... auf eigene Füße zu stellen. Zu der Zeit lernte ich meinen jetzigen Mann kennen und er half mir, ich machte lange Zeit Psychotherapie und eine zeitlang ging es mir besser. Aber richtig erholt habe ich mich nie vom Selbstmord meiner Mutter.

Über die Jahre ging es auf und ab, ich bin grundsätzlich melancholisch, auch wenn ich glaube, eine hervorragende Schauspielerin zu sein, ich wollte nie jemanden merken lassen, wie es um mich stand. Dann wurde auch noch mein Mann krank.

Vor 6 Jahren, kurz bevor ich meine jetzige Stelle als ... (eine große Beförderung für mich, zuvor war ich eine einfache ...) anfing, starb mein kleiner Bruder an den Folgen der Drogensucht, kurz darauf mein Großvater. Ich hatte nochmal Kontakt zu meinem Vater haben müssen. Nicht schön, kurz gesagt. Als ich damals dort anfing, war gleich ein sehr großer Fachkongress meiner Abteilung. Das hat mich total überfordert, auch die Geschichte mit der damaligen Kollegin, die in der Beförderung übergangen worden war und die mich deshalb gemobbt und sabotiert hatte, wo sie nur konnte. Ich hatte danach, auch wenn ich glaube, niemand hat etwas bemerkt, einen Nervenzusammenbruch nach dem Kongress. Ich bekam das erst Mal Antidepressiva, versuchte nochmals eine Psychotherapie aber diesmal hatte ich Pech, eine schreckliche Frau, die Therapeutin damals. Sie sah nur aus dem Fenster, sagte mir nicht, ob ich erzählen soll, oder fragte nichts, sie war absolut desinteressiert, verschob dauernd Termine und sagte nach der 3. Schweigestunde, dass sie nicht sieht, dass sie mir helfen kann. Das wars dann. Von Psychotherapie habe ich seither die Nase gestrichen voll.

Zumindest kündigte die damalige Kollegin und ich hatte das Glück, mir selbst eine 2. Kraft ins ... holen zu dürfen. Eine gute und nette Bekannte von mir ist seither meine Stütze im ..., mittlerweile ist sie eine gute Freundin geworden.

Aufgrund der Antidepressiva nahm ich enorm zu - 44 kg, ich war damals sehr schlank gewesen. Mein damaliger Arzt ging aber auf diese Sache nicht ein und als ich trotz Tabletten wieder seelisch schlechter drauf war und ich immer mehr Gewicht bekam, dass mich zusätzlich belastete, schlich ich die Tabletten einfach nach Packungsanweisung selbst aus in der Hoffnung, dass ich dann zumindest das Gewicht wieder loswerde. Leider falsch. Seither funktioniere ich nur noch, habe kaum Kraft für mehr als den Alltag und schauspielere mich so durch - lass nur niemanden merken, was mit dir los ist, wurde mir als Kind immer eingetrichtert.

Die letzten 2 Jahre waren hart für jedermann, noch härter als Sie denken für mich. Corona, die Sorgen um meinen Mann, seine bösartige Mutter (sie braucht immer jemanden, der für alles Böse in der Welt verantwortlich ist, seit ich ihren Sohn vor 15 Jahren geheiratet habe, bin ich das), der Kampf für meinen Sohn (erst Schule, dann Ausbildung, ich wollte, dass er alle Chancen bekommt, die er verdient hat und er hat mich stolz gemacht mit seinen Leistungen), 2 leider notwendige Umzüge, die Notwendigkeit auf Vollzeit zu wechseln (obwohl ich das bei meiner seelischen Verfassung eigentlich nicht gebraucht habe, aber einer muss ja die Familie ernähren, gerade jetzt......), jetzt der ...wechsel in unserer Abteilung und die allgemeine immer noch mehr zunehmende Arbeitsbelastung und ständig wird uns im ... noch mehr aufgebürdet - dass ist zuviel für mich gewesen und ich bin erneut zusammengeklappt, jetzt aber so, dass ich es nicht mehr leugnen kann.

Seit 2 Wochen habe ich von einer anderen Ärztin, die sehr einfühlsam auf mich eingegangen ist, neue Antidepressiva bekommen, die nicht fett machen sollen. Bisher nehme ich noch auf Anraten der Ärztin eine kleine Dosis, aber ich spüre schon etwas Erleichterung. Für die Panikattaken mit Zitteranfällen und Atemnot habe ich ein Notfallmedikament bekommen, auch das wirkt gut.

Mir ist klar, dass ich Hilfe benötige, ich habe soviele Masken für jeden Lebensbereich getragen, dass ich jetzt, wo die Fassaden eingestürzt sind, gar nicht richtig weiß, wer ich eigentlich bin. Aber bei Psychologen und Psychiatern ist kein Termin zu bekommen und dieser Liste der AOK, wo man Termine bei Psychologen finden kann, die Termine frei haben, vertraue ich nicht mehr seit der letzten Erfahrung. Ich habe die letzten 6 Jahre immer wieder Phasen gehabt, wo ich versucht habe, einen Therapieplatz zu bekommen, aber man wird immer abgewiesen, dass ist sehr frustrierend. Ich habe mich natürlich auch deshalb viel mit Psychologie und Trauer und Bewältigung beschäftigt, weil ich dachte, wenn mir keiner hilft, schaffe ich es vielleicht dadurch alleine. Aber Wissen und Tun sind zweierlei und selbst komme ich nicht weiter, wie sich gezeigt hat.

In meiner Verzweiflung habe ich das Wort Lebensberatung und ... einfach mal ins Internet eingegeben und bin auf Ihre Homepage gestoßen. Vielleicht können Sie mir helfen?

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 17:05
An: ...
Betreff: Bitte um Beratung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stecke in einer für mich schwierigen Situation mit meinen Eltern. Ich bin 23 Jahre alt und möchte für mich da eine gute Lösung finden um nicht immer wieder mich von diesem Thema ablenken zu lassen in meinem Leben.

Was brauche ich für eine Familientherapie? Eine Überweisung? Wie gehe ich am besten vor? Wie kann ich meine Eltern einweihen?

Freue mich sehr über Ihre Antwort.

Viele Grüße

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 22:02
An: ...
Betreff: AW: Bitte um Beratung


Sehr geehrte Frau ....,

Danke für Ihre Anfrage.

Was meinen Sie mit "Überweisung", sind Sie oder Ihre Eltern psychisch krank und wollen zu einem Psychotherapeuten, der sich um psychisch Kranke kümmert?




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 19. Mai 2019 06:58
An: ...
Betreff: Beratung


Guten Morgen Herr Thiel,


Meine Mutter und ich drehen uns seit Jahren in immer ähnlichen Konfliktschleifen. Uns gelingt es leider nicht sie alleine aufzulösen.

Meine Mutter ist selbst Psychotherapeutin, aber leider der unreflektierteste Mensch, den ich kenne.

Andere Meinungen oder Haltungen kann sie nicht akzeptieren, sie reagiert immer ablehnend oder ironisch auf Kritik und fühlt sich ständig angegriffen.

Sie hört zudem nicht richtig zu.

Konfliktlösende Gespräche sind leider nicht möglich zwischen uns, da sich die Stimmung unmittelbar aufheizt.


Ich reagiere selbst immer gereizt auf sie.

Und wahrscheinlich auch überspitzt.


Ich wünsche mir begleitete Gespräche, damit wir vielleicht einige grundlegende und wiederkehrende Konflikt lösen können.

 

Häufig enden unsere Treffen aktuell so, dass ich Hals über Kopf in einem Konflikt das Haus meiner Eltern verlasse.

Meinen Sie, dass sie uns Gesprächstermine anbieten könnten?

Ich glaube es wäre nicht leicht, aber vielleicht eine Chance.

Meine Mutter weiss noch nichts von meinem Vorhaben eine Beratungsstelle aufzusuchen.

Ich wollte im Vorfeld abklären, ob wir bei Ihnen wohl richtig wären. Und wie teuer so Beratungsstunden wären.


Einen schönen Tag und viele Grüße.

...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 7. Februar 2019 13:46
An: ...
Betreff: Anfrage Termin für Eheberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 42 Jahre alt verheiratet und habe zwei eigene und eine Stieftochter. Meine Frau und ich haben seit längerem Beziehungsprobleme die wir gemeinsam "wohl" nicht in den Griff bekommen. Wir beide streiten und fast wöchentlich. Es ist so extrem, dass meine Frau nicht mehr mit mir im gemeinsamen Schlafzimmer schlafen möchte. Das schlimmste ist aber, dass meine Kinder es meistens mitbekommen.

Während der Streitigkeiten

* werde ich immer sehr laut (Aussage meiner Frau: anbrüllen, anschreien)
* mache ich meine Frau "wohl" Mundtod
* werde ich beleidigend meiner Frau gegenüber


Mir selber fällt das in den Situationen überhaupt nicht auf. Mir kommt es immer so vor, als wenn meine Frau mich provoziert und ich daraufhin aus der Haut fahre. Die Problematik ist nicht der einzelne Streit ansich, sondern die Häufigkeit. Es wurde zuletzt immer heftiger. Anfang des Jahres hatten wir mal wieder eine heftige Auseinandersetzung, sodass wir ca. 3 Wochen nicht mehr als das Nötige gesprochen haben. Geschlafen haben dann halt auch wieder getrennt.

Unsere beiden kleinen Kinder (10 Jahre und 8 Jahre) leiden mehr oder weniger stark darunter. Meine Stieftochter ist 17 Jahre alt und kann damit umgehen. Aber die beiden kleinen nicht.

Meine Frau meint immer ich sei derjenige der die Streitigkeiten provozieren würde. Ich wiederum sehe das anders. Gefühlt lockt Sie mich aus der Reserve. Es war im letzten Jahr bereits so schlimm, dass ich ihr gegenüber körperlich wurde (allerdings unter Alkoholeinfluss). Wir haben uns nach 4-6 Wochen wieder vertragen, aber der Stachel bei Ihr sitzt sehr tief, dass es schwierig für meine Frau ist damit umzugehen.

Wir möchten, trotz aller Probleme die wir haben, gerne wieder eine harmonische, glückliche Beziehung führen. Denn eins ist immer noch da" Liebe". Ich liebe meine Frau und sie liebt mich auch. Wir schaffen es aber nicht ohne Unterstützung von aussen. Wir haben es gemeinsam versucht... aber ohne Erfolg. Ich war auch schon bei einer Psychotherapeutin (alleine). Das hat "uns" aber nicht weitergebracht. Ich fühlte mich nicht wirklich wohl bei der Therapeutin.

Ich habe jetzt hier nur einen kurzen Abriss aufgeführt. Gerne möchten wir gemeinsam bei Ihnen einen Termin für eine Eheberatung.

Über eine kurze Rückmeldung wäre ich Ihnen sehr dankbar


Mit freundlichen Grüßen

...


 

 


Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Das Geschehen, das Sie beschreiben, nennen wir Systemiker Zirkularität:


Sie werden sehr laut (Aussage Ihrer Frau: anbrüllen, anschreien), machen Ihre Frau mundtod, werden beleidigend gegenüber Ihrer Frau, weil Ihre Frau Sie provoziert.


Ihre Frau provoziert Sie:

Weil Sie sehr laut werden (Aussage Ihrer Frau: anbrüllen, anschreien), Ihre Frau mundtod machen, beleidigend gegenüber ihrer Frau werden, weil Ihre Frau Sie provoziert.


Ihre Frau provoziert Sie:

Weil Sie sehr laut werden (Aussage meiner Frau: anbrüllen, anschreien), Ihre Frau mundtod machen, beleidigend gegenüber ihrer Frau werden, weil Ihre Frau Sie provoziert.


Ihre Frau provoziert Sie:

...



Und so geht das immer weiter, bis einer keine Kraft mehr hat oder tot umfällt. Sie befinden sich also in einer Endlosschleife. Die können Sie allerdings auch verlassen.

Das Ihnen die Psychotherapeutin da nicht helfen konnte, ist klar, Psychotherapeuten sind dafür in aller Regel nicht ausgebildet, sondern nur dafür, das Geld der Beitragszahler in Luft aufzulösen, in dem sie angeblich existierende psychische Erkrankungen "behandeln", grad so als ob man den Garten, wo es lange nicht geregnet hat, mit einem Sieb bewässert, es kommt nichts bei den welkenden Blumen an.

Früher gab es wenigstens noch Geisterbeschwörer, die kosteten nicht viel, waren aber genau so unbedarft wie unsere heutigen "Psychotherapeuten".

 

So weit zur Vorrede.

... 





Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel



 

 

home