Psychose

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. Mai 2022 20:19
An: ...
Betreff: Anfrage Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin auf der Suche nach einem Familientherapeuten für meine Schwester und mich auf Ihre Seite gestoßen.

Unsere Eltern haben sich 2013 scheiden lassen. Seit dieser Zeit haben meine Schwester und ich ein sehr schlechtes Verhältnis zueinander.

Der Scheidung vorausgegangen waren sehr schwierige Jahre, in denen meine Eltern sich gefühlt jeden Tag umentschieden haben, wie es für uns als Familie weitergeht. Diese Situation war für uns beide sehr traumatisch und hat bei mir am Ende dazu geführt, dass ich an einer Psychose erkrankt bin.
Zu diesem Zeitpunkt war ich 18 Jahre alt. Meine Schwester war 22 Jahre alt und gerade zum Studium nach ... gezogen.

In den darauffolgenden Jahren, in denen ich noch 2 mal an einer akuten Psychose erkrankt bin, habe ich ihr immer wieder zum Vorwurf gemacht, dass Sie mich im Stich gelassen habe.

Diese und noch weitere, zum Teil heftigen Anschuldigungen und der Umstand meiner wiederkehrenden Erkrankung sind an meiner Schwester nicht spurlos vorbeigegangen. Außerdem fühlt sich sich glaube ich auch von meiner Mutter, die sich in den ganzen Jahren immer mehr um mich gekümmert hat, ungerecht behandelt.

Heute leben wir in einem Umstand, in dem wir kaum mehr ein normales Wort miteinander sprechen.

Zwar habe ich vor kurzem auch ein Gespräch bei einer anderen Beratungsstelle angeleiert, doch habe ich die Befürchtung, dass diese Therapeutin möglicherweise nicht besonders neutral sein könnte, weil ich selbst schon etwas länger bei ihr in Beratung war.

Von daher fände ich es glaube ich nicht schlecht, wenn sich jemand unsere Situation noch einmal aus einer komplett neutralen Sicht anschauen würde.

Dafür würde ich gerne einen Termin mit Ihnen vereinbaren.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 7. November 2020 14:55
An: ...
Betreff: Anfrage und Termin

Guten Tag Herr Thiel,

ich möchte gerne einen Termin mit Ihnen vereinbaren.

Ich habe vorgestern mit der Einnahme von Quetiapin in der geringsten Dosis begonnen und konnte damit das Aufsteigen und die Spitze einer Psychose verhindern.

Ich hatte solche Episoden sowohl 2013 als auch 2017 in ihrer kompletten Auswirkung erlebt und hatte danach dann sowohl medizinische Begleitung, durch einen Psychiater, als auch durch einen psychologischen Psychotherapeuten. Die Medikamentation konnte ich jeweils nach circa einem Jahr ausschleichen und die Therapie nach 2 Jahren abschließen.

Ich habe schon sehr viele Glaubenssätze umgewandelt und mir Handlungsmuster bewusst gemacht und zum Teil erfolgreich verändert. Bloss meinen blinden Fleck an Arbeitddichte, Engagement und vernachlässigter Selbstpflege habe ich bei meinem Berufswiedereinstieg nach der Elternzeit (wieder) nicht im Auge gehabt und bin jetzt gänzlich erschöpft und in Ansätzen psychotisch.

Mit dieser Lage wollte ich mich an meinen bisherigen Psychotherapeuten wenden. Dieser ist mittlerweile allerdings verstorben. Mit dem Auszug Ihrer Homepage habe ich ein stimmiges Gefühl, dass Sie mich in neue Handlungsmuster begleiten könnten.

Über die Vereinbarung eines Ersttermin wäre ich sehr dankbar.

Für telefonischen Kontakt bin ich unter ... erreichbar.

Beste Grüße,

..

 


 

 

home