Psychische Gewalt

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 5. März 2021 17:29
An: ...
Betreff: Einzeltherapie/Paarberatung/Familienberatung

Hallo Herr Thiel,

ich bin ...., 27 Jahre und lebe hauptsächlich in ...  Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Konkret geht es mir darum, ob Sie in diesem Fall der richtige Therapeut sind, wenn ja, um welche Art von Therapie handelt es sich und wie schaffe ich es, meine Eltern davon zu überzeugen?

Außerdem würde mich der Stundensatz in diesem Fall interessieren bzw. ob es nicht vielleicht eher eine Einzelberatung meiner Mutter zum Thema Kaufsucht bedarf? (Wenn ja, wie soll man eine einzelne Person überzeugen?) Für meine Eltern gilt leider, musst du zum „Psycho“ bist du krank (Schamgefühl). Abschließend die Frage, ob die Therapie in ... stattfinden würde?

Nun zur Situation:

Meine Eltern leben seit 30 Jahren zusammen in .... Über die Jahre hat sich das Verhältnis verschlechtert. Ich besuche Sie regelmäßig alle 3 Wochen. Es handelt sich in meinen Augen nur noch um eine Gewohnheits- oder Zweckbeziehung (Kinder). In letzter Zeit spitzte es sich zu. Mein Vater hat bereits einige Male laut überlegt auszuziehen.

 

Als Kind stehe ich zwischen den Fronten auch wenn ich zum Glück durch die größtenteils räumliche Distanz, Abstand gewinnen kann. Als Kind versuche ich beide zu lieben, auch mit Ihren Fehlern, außerhalb der Rolle, kann ich meinem Vater die Überlegungen nicht übel nehmen.

 

Als Ursachen für die heutige Situation, vermute ich folgende Punkte:

1.) Die Kindheit meiner Mutter (Nur Vermutung!)
2.) Die Kaufsucht meiner Mutter (Keine Verschuldung, Kauft was im Angebot ist und das in unnötigen Mengen, kann sich schwer von etwas trennen)
3.) Zerbrochene Kommunikation (Keine Empathie und keine Reflexion von beiden, Gleichgültigkeit, teilweise erniedrigende Sprache von meiner Mutter)
4.) Habgier meiner Mutter. Gönnt ihm nichts mehr, mein Haus, meine Regeln…bis hin zum Essen (Ganz anders bei den Kindern)
5.) Mittlerweile weniger relevant. Wir Kinder. Also ich und mein Halbruder ... (mütterlich, 33 Jahre, Freundin + Sohn, bauen Haus (endgültiger Auszug))

Vielen Dank.


Mit freundlichen Grüßen

 

...



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 5. März 2021 17:52
An: ...
Betreff: AW: Einzeltherapie/Paarberatung/Familienberatung


Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Das Wort "Therapie" sollten wir tunlichst vermeiden, sonst geht das ganze schon am Anfang vor den Baum.

Wir reden lieber über Beratung, das kennt man vom Optiker und von Hörgeräteakustiker, die ihre Produkte an den Mann oder die Frau verkaufen wollen.

Ich habe allerdings auch keine zündende Idee, wie man Ihre Mutter und Ihren Vater für eine Beratung oder ähnlichen motivieren kann.

Wenn keiner der beiden etwas am Stauts Quo verändern will und sich dafür auf den Weg macht, gegebenfalls mit externer Hilfe, dann bleibt es wohl alles beim alten und schleppt sich weiter so dahin, bis es womöglich mal richtig knallt oder einer oder beide ernsthaft erkrankten, denn auf Dauer hält das kein Organismus ohne schwere Schäden aus.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 22. Dezember 2019 16:01
An: ...
Betreff: Beratunggespräch

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin auf Ihrer Seite gestossen und zwar bin ich auf der Suche nach Hilfe/ Therapie.

Ich heisse ..., komme aus ... bin 34j. alt, bin seit 2jahre mit meiner Partnerin zusammen, haben 1 gemeinsames Kind (1j.) und jeweils haben wir beide noch ein Kind aus einer alten Beziehung, mein Sohn (11j.), wohnt bei seiner Mutter und meine Partnerins Sohn (6j.) der mit uns in einen Haushalt wohnt.

Ziemlich viel vorgefallen in den 2j., Ich suche dringend Hilfe, meine Partnerschaft steht vor den aus.

Oft kommt es zu Auseinandersetzungen, in dem ich meine Partnerin nieder mache mit Eifersucht, Vorwürfe/ Unterstellungen, Beschimpfungen und sonstige Problemen, wo ich gerne mit Ihnen sprechen möchte!!

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir in der nächsten Zeit ein Termin anbieten könnten, um mich vorstellen zu können!!


Viele Grüße,

...

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 15. Oktober 2019 21:13
An: ...
Betreff: Psychische Gewalt

Hallo liebes Team, 

ich bin online auf euch gestoßen und bin mir gar nicht sicher, obihr die richtigen Ansprechpartner für mich seit.

Es geht um meinen älteren Bruder, der seit vielen Jahren der psychischen Gewalt seiner "Freundin" ausgesetzt ist. Ich suche nach Tipps, wie ich als Angehörige besser damit umgehen kann. Und vor allem: ich habe den Eindruck, das diese andauernden Konflikte zwischen meinem Bruder und dessen Freundin, sich in den Rest der Familie einschleicht und dort weitergeführt wird.

Ich bin tagsüber nicht telefonisch erreichbar, daher lieber per Mail.

Ich danke euch.

Mit lieben Grüßen

...

 

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 22. Januar 2019 12:18
An: ...
Betreff: ...

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir brauchen jegliche Unterstützung zu unsere Situation. Ich schreibe im namen von uns (1 Vater 48, Sohn 14, Tochter, 10, Sohn 8) seit 2013 leben wir in einer 50/50 Umgangsregelung haupt wohnort der Kinder bei der Mutter. Die Mutter hat diagnose MS (Multiple Sklerosis) und befindet sich nicht in Psychotherapeutischer Unterstützung, es gibt von Ihrer seite aus bei stress überlastungen physische gewalt, ebenso emotionale erpressung.

Die physische gewalt hat primär sich an meinem 14 jährigen sohn gerichtet obwohl er möglicherweise nur der ist der seine Rechte auf äusserung kennt und nutzt.Er ist seit dem 08.01. 2019 für diesem Monat bei mir. Seine Ansage ist er möchte bei mir leben, was von mir aus begrüßt wird allerdings im Moment sehr schwierig ist da ich in einer Einzimmer not Wohnung lebe die vom Sozialemwohnungsamt gestellt wurde in betracht auf dieser Situation und meiner Wohnungslosigkeit, die suche für geeignetem Wohnraum ist sehr schwierig, mine Leistungbezug von Hartz 4 hilft hiermit auch nicht. Desweiteren hat die Mutter der Kinder ein neues Kind inm Septemberg geboren von einem neuem Partner

Das Jugendamt hat schon am begin unseren Gerichtlichen außernadersetzungen nur gesagt "Nehmen Sie der Mutter die Kinder weg" was für mich ebenso bedeutet nehmen Sie denn Kindern die Mutter weg, was eine wohl bedachte und gut betreute situation bedeutet. Das acute Problem ist Wohnraum für ! Vater und Sohn 14 jahre und weitere Unterstüzung zur allgemeinem schutz der beiden anderen jüngeren Kinder ohne die Mutter in ausweichbaren Schaden zu bringen.

Lösungen, Unterstützung, Info, Tip's sind sehr von Nöten.


Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

home