Psychiatrisierung

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 28. Oktober 2019 10:33
An: ...
Betreff: Wir bitten um Unterstützung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin 33 Jahre alt und lebe mit meinem Lebensgefährten und meiner Tochter, ... 13 Jahre, zusammen. Der Vater meiner Tochter und ich sind seit 10 Jahren getrennt und haben ein gutes Verhältnis, mit den Schwierigkeiten, die diese Situation manchmal mit sich bringt.

Seit einem Jahr leben wir mit meinem Lebensgefährten zusammen.

Seit einigen Jahren stellen wir nun schon fest, dass ... in sich unglücklich ist, in vielen Situationen wurde deutlich, dass sie Schwierigkeiten hat ihre Gefühle zu regulieren. Dies äußert sich in Wutausbrüchen und vielen anderen Situationen, die weit reichen.

Wir haben uns deswegen entschlossen eine Psychiaterin aufzusuchen. In mehreren Testungen wurde letztendlich festgestellt, dass sie unter einer emotionalen Störung leidet. Die Empfehlung wurde für eine stationäre Aufnahme gegeben mit anschließender Therapie. Leider weigert sich ... und ich versuche irgendeine Lösung auf diesem Weg zu erreichen.

Ich bin wirklich verzweifelt, meine Erziehung ist stets von Wertschätzung und Respekt geprägt, aber ich komme mit nichts mehr weiter.

Der Alltag ist kaum noch zu ertragen, noch schlimmer ist es geworden. Nun ist sie frech und respektlos zu meinem Lebensgefährten und dies macht alles noch schwieriger. Ich bin langsam am Ende meiner Kräfte und weiß nicht mehr wie ich mich verhalten kann und vor allem sehe ich, dass ... tiefe Ängste hat und ich ihr einfach nicht helfen kann. Sie äußert nun auch sehr intensiv, dass sie zu ihrem Vater ziehen möchte. Ich würde sie gehen lassen, jedoch möchte das der Vater nicht. Wir haben uns für das Wechselmodell, ab übernächster Woche entschieden. Leider reicht ihr dies nicht. Sie äußert sich anfällig über mich und respektiert keine Grenzen. Ich wünsche mir nur, dass Lena endlich ihr Glück findet und wir gemeinsam leben können.

Ich bitte Sie um Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 30. Oktober 2019 18:21
An: ...
Betreff: AW: Wir bitten um Unterstützung


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Die Diagnose "emotionalen Störung" hilft leider auch nicht weiter. Ebenso könnte man auch ein Sieb als krank diagostizieren, weil man darin kein Wasser transportieren kann.

Wenn Psychiater nicht mehr zu bieten haben, als platte Feststellungen im Stil eines Fernsehkochs und Psychiatrisierung einer Heranwachsenden, dann sollte man denen nicht das schwer verdiente Geld der Beitragszahler von Staats wegen hinterherwerfen.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 13. Dezember 2019 14:12
An: ...
Betreff: Re: Wir bitten um Unterstützung


Sehr geehrter Herr Thiel,

mittlerweile geht es auch mehr darum, dass ... Probleme hat Freundschaften aufrechterhalten und sehr darunter leider überall anzuecken.

Die Situation zu Hause hat sich beruhigt, weil wir nun das Wechselmodell zur Hilfe genommen haben.

Wir waren bereits bei einer Psychotherapeutin. Eine Arbeit ist nicht möglich, weil ... nicht der Meinung ist, dass sie Unterstützung benötigt. Dies macht es schwer.

Danke für Ihre Nachricht.



Mit freundlichen Grüßen

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 13. Dezember 2019 15:01
An: ...
Betreff: AW: Wir bitten um Unterstützung


Sehr geehrte Frau ...,

das Gute am systemische Ansatz ist, dass man auch mit Teilsystemen arbeiten kann und es stellen sich Verbesserungen ein. Ihre Tochter muss also gar nicht mitwirken. Wenn man das bekannte Axiom von Watzlawick ernst nimmt, kann man erweitert sagen: Man kann nicht, nicht mitwirken.

Die traditionelle staatsnahe deutsche Schulpsychologie/psychotherapie steckt noch im 19. Jahrhundert und denkt, man müsse nur an dem "Symptomträger" rumdoktern und die Dinge würden sich bessern.

Das deutsche sogenannte "Gesundheitswesen" verschwendet jedes Jahr mehrere Hundert Millionen Euro an Geldern der Beitragszahler für solch einen Unsinn. Nun ja, was soll man bei "Gesundheitsminister" Jens Spahn (CDU) im Kabinett Merkel IV. auch schon anderes erwarten. Statt das Krankenkassenwesen radikal zu modernisieren und zu entbürokratisieren, agiert der in allgemeiner Impfhysterie. Ich finde, dem Mann sollte man jeden Tag eine Spritze gegen Masern verpassen, damit er von seiner Impfhysterie und anderen möglichen Verirrungen geheilt wird.




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



 

home