Psychiatrische Behandlung

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 3. Januar 2022 11:58
An: ...
...
Betreff: Hilfe

Guten Tag Herr Thiel,

Ich habe ihre Kontaktdaten aus dem Internet und wir würden gerne Ihre Hilfe beanspruchen.

Ich beschreibe kurz unsere Situation und dann schauen Sie bitte ob Sie der richtige Ansprechpartner für uns sind.

Ich bin der Vater von Saskia - Name geändert, die im Februar 15 Jahre alt wird. Saskia lebt in X bei meiner Exfrau A und ich wohne in Y.

Saskia unter Depresionen und einer Hypochondrie, die aber nicht mehr oft auftritt. Sie ist bereits in psyachtrischer Behandlung und da auch schon öfter ein Selbstmord angedroht wurde sind wir in Kontakt mit der Kinderklinik in Z. Hier wurde auch schon ein Termin zur stationären Behandlung im letzten Jahr angeboten, der aber von der Mutter abgesagt wurde, weil sich Saskia gebessert hätte.

Saskia ist im vergangenen Jahr von der ... auf eine Realschule in ... gewechselt und widerholt derzeit die achte Klasse. Das jetzt kommende Zeugnis wird mittelmässig.

Eines unserer Hauptprobleme ist das soziale Umfeld von Saskia, in dem sie auch körperliche Gewalt von ihrem 19jährigen Exfreund erlebt hat.

Saskia ist extrem auf ihr Handy fokussiert, hört nicht auf unsere Erziehungsmassnahmen und entwickelt keine Empathie. Seit ca. 2 jahren ist Saskia (endlich) wieder dem Sport zugeneigt und in einem ..., der ihr Spaß zumachen scheint.

In ihrem Zuhause mit der Mutter findet leider eine sehr abwertende Komunikation statt und es eskaliert, auch körperlich, mehr und mehr. Die Mutter meint es gut indem sie immer das tut (Fahrdienste auch spät in der Nacht), aber es hat genau den gegenteiligen Effekt.

Erzieherische Maßnahen wie Handy abnehmen gehen leider nicht, da es wieder zur körperlichen Gewalt kommen würde.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir ein gemeinsames Gespräch führen können oder sie uns eine Alternative Organisation nennen können.

Herzliche Dank

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 3. Juni 2021 23:28
An: ...
Betreff: Anfrage zur Familientherapie wegen Depression

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ihre Adresse bzw. Praxis wurde mir von unserer Hebamme genannt.

Ich bin ..., verheiratet, wohnhaft mit Familie in ... .

Meine Frau hat vor 10 Wochen unser zweites Kind (Tochter) zur Welt gebracht.

Weiter gibt es noch einen 3-jährigen Sohn.

Ich ersuche Sie nach Hilfe /Ratschlag / Einzel- oder Familientherapie da sich unsere Familie seit geraumer Zeit in einer schweren Krise befindet.

Vor allem die auch jetzt noch nach der Geburt unserer Tochter  anhaltende (Schwangerschafts-) Depression (psych. med. bestätigt) meiner Frau ist ein Hauptgrund für unsere Probleme. Vor allem ich, aber auch die Kinder und eigene Mutter sind meist der Auslöser/Grund und natürlich auch die Leidtragenden.

Meine Frau neigt zu explosionsartigen Wut- und Zornausbrüchen, Selbstverletzung, Zerstörung von Gegenständen, Zusammenbrüche mit stundenlangem Weinkrampf, bis hin zu Suizidandrohung und körperlicher Gewalt gegen sich selbst.

Sie hat sich vor kurzem CD große Blutergüsse an Armen und Beinen durch "Selbstbestrafung" zugefügt.

Ich mache mir große Sorgen um Sie und die Kinder. Ich weis selbst manchmal nicht mehr ein noch aus.

Manchmal geht es mehrere Tage lang gut, dann eskaliert die Situation wegen Kleinigkeiten wieder völlig.

Sie leidet meiner Einschätzung nach an schweren Selbstzweifeln, mangelndem Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein, emmotionaler Erpressung in der Kindheit, (Kontroll-) Verlustängsten, Versagensänsten, selbst auferlegter aber unerreichbarer Perfektion und kann sehr schlecht mit Konflikten umgehen.

Sie ist selbst ein Scheidungskind mit unaufgearbeiteten Kindheitstraumata. Psychische Probleme traten bereits bei Vorfahren in der Familie auf.

Ehe- und Kommunikation-Probleme spielen dann natürlich auch eine Rolle.

Der 3 jährige Sohn bekommt natürlich alles voll mit und übernimmt Verhaltensmuster.

Eine psychiatrische Behandlung war bisher noch nicht sonderlich erfolgreich. (bisher ohne Medikamente)


Wie könnten Sie uns hier helfen ??

Was kann ich tun und wie muss ich mich (richtig) verhalten ? Wann und Wo wäre ein erster Termin möglich ? Halten Sie Einzel-, Paar-, oder Familien-Sitzungen für angebracht ?

Sind zu Zeiten von Corona Online-Gespräche möglich, und überhaupt sinnvoll ??

Mit welchen Kosten ist zu rechnen ?


Viele herzliche Grüße,

...

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 12. Mai 2021 09:48
An: ...
Betreff:

Hallo mein Name ist Birgit .... ich bin 52 Jahre und seit 13 Jahren in psychiatrischer Behandlung davor war ich 6 Monate in ... im Krankenhaus die Situation ist so das ich dringend um eine Familientherapie bitte sonst ändert sich nie was dazu gehören mein Mann und meine Eltern ich bitte sie um Hilfe denn meine nervenzusammen Brüche werden immer öfter auch nehme ich schon ewig Tabletten und meine Leber ist angegriffen und mittlerweile wiege ich 130 Kilo bitte helfen sie mir LG ...

 


 

 

home