Praktikum

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 30. September 2020 18:26
An: ...
Betreff: Praktikum Frühjahr 2021

Guten Tag,

Ich studiere Psychologie (B.sc.) an der Universität ,,, und beginne im November das fünfte Semester. Im Rahmen meines Studiums ist es vorgegeben, ein fünfwöchiges Praktikum in der vorlesungsfreien Zeit zu absolvieren. Abgesehen von dieser Vorgabe, möchte ich auch wirklich sehr gerne Einblicke in dir Praxis sammeln. Mein letztes Praktikum habe ich im Frühjahr diesen Jahres in der ... absolviert. Im Oktober diesen Jahres werde ich ein weiteres Praktikum in der Klinik ... absolvieren.

Um praktische Erfahrungen in einem weiteren Bereich zu sammeln, suche ich nach einem Praktikumsplatz in der Zeit vom ... .

Ihre Webseite hat mich sehr angesprochen und ich würde mich sehr freuen, die Möglichkeit zu erhalten, bei Ihnen neue Erfahrungen sammeln zu können.

Nun noch ein paar Worte zu den Rahmenbedingungen, welche von der Uni vorgegeben werden: Insgesamt muss ich auf 200 Stunden kommen. Sollte dies in dem Zeitraum von fünf Wochen nicht möglich sein, dann kann ich auch ein paar Tage hintendran hängen.

Mich selbst würde ich als flexibel, verantwortungsbewusst, freundlich und offen bezeichnen. Ich liebe es auf vielfältige Weise mit Menschen in Kontakt zu treten, sich mit ihrer Persönlichkeit und ihrer Geschichte auseinanderzusetzen. Vor Allem die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht mir viel Freude. Im Anhang finden Sie meinen Lebenslauf mit einigen weiteren Informationen zu meiner Person.

Ich hoffe sehr, eine positive Rückmeldung von Ihnen zu bekommen und mein Praktikum bei Ihnen absolvieren zu können.

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 1. November 2020 15:05
An: ...
Betreff: AW: Praktikum


Sehr geehrte Frau ...,

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung (1:1 Betreuung) kostet die Woche 200,00 €.

Es wäre auch ein Praktikum im Stundenmodell möglich, je Stunde würden 20,00 € kosten.

Da gute Hochschulen an hochwertigen Praktikumsstellen interessiert sind, können Sie bei Ihrer Hochschule anfragen, ob diese die Kosten teilweise oder ganz übernimmt.


Ein Studium in Deutschland kostet die Steuerzahler jährlich ca. 12.000 € (bei einem kalkulierten Betreuungsschlüssel von 1:10). Bei einem kalkulierten 1:1 Betreuungsschlüssel - wie er bei uns umgesetzt wird - wären das jährlich 120.000 €. Unsere Kalkulation bewegt sich also in einem moderaten Rahmen, so dass kaum zu erwarten ist, dass Hochschulen sich weigern könnten, für diese - im Vergleich zu den an Hochschulen anfallenden Kosten - sehr geringen Kosten aufzukommen.

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/statistik-so-viel-kosten-studenten-ihre-unis-pro-jahr-a-1078683.html



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. November 2020 13:11
An: '...
Betreff: AW: Praktikum

Guten Tag Herr Thiel,

ich muss sagen, dass mich ihre Nachricht wirklich überrascht und ehrlich gesagt auch verärgert hat. Ich habe noch nie vorher gehört, dass man für ein Praktikum zahlen muss und sehe das absolut nicht ein.

Für eine Studentin sind 200 Euro für eine Woche auch wirklich ein irrational hoher Preis. Ich habe meistens, wenn ich meine Miete von dem monatlichen Unterhalt meiner Eltern abziehe etwa 300 Euro im Monat für Essen und weitere Ausgaben übrig. Da sind 800 Euro für ein Praktikum wirklich utopisch.

Vielleicht haben wir auch eine etwas andere Vorstellung von einem Praktikum. Ich möchte nicht "betreut" werden. In meinen letzten Praktika gab es gewissermaßen ein Austauschverhältnis zwischen mir und den Arbeitenden. Sie haben mich durch ihr Wissen bereichert, mir Dinge erklärt usw. und ich habe im Gegenzug dazu Arbeiten erledigt, die ich eben erledigen konnte (Computerarbeit, Protokollieren, andere kleine Arbeiten...).

Ihre Argumentation mit den Kosten für die Hochschule entbehrt für mich jeglicher Logik. Ich bin überzeugt davon, dass kein Verantwortlicher an der Universität mir mein Praktikum zahlen würde. Zumal ich das Praktikum ja in den Semesterferien machen würde, während dieser Zeit würden sie normalerweise ja gar kein Geld für mich ausgeben.

Nunja da haben wir wohl einfach unterschiedliche Ansichten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 17. November 2020 12:32
An: '..
Betreff: AW: Praktikum

Liebe Frau ...,

das kann ich verstehen, wenn Sie verärgert sind, da Sie nur wenig Geld haben und auch Ihre Universität und auch die Bundesregierung offenbar nicht bereit ist, Sie finanziell unterstützen, lieber verschleudet der Staat Milliarden im "Kampf gegen Corona".

Daher müssen Sie Ihren Ärger nicht gegen uns richten, die wir wirtschaflich arbeiten müssen, da wir vom Staat nicht subventioniert werden, sondern gegen den Staat, der sie so hängen lässt.

Ansonsten haben wir aber wohl denoch ooffenbar unterschiedliche Ansichten, das ist nun mal so in einer pluralen Gesellschaft.

Nur in Diktaturen müssen alle Menschen die gleiche Ansicht haben.


Ich weiß aber letzlich doch nicht, warum Sie sich ärgern, ich zwinge Sie doch nicht, bei uns ein Praktikum zu machen.

Es gibt sehr viele Anbieter, wo Sie kostenlos ein Praktikum machen können, Sie sind also in keiner echten Notsituation.

Er wird auch keiner gezwungen ein Auto für 20.000 € zu kaufen. Es gibt auch Autos für 200 €, manchmal kriegt man sogar ein Auto geschenkt.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 15. Juli 2020 15:53
An: ...
Betreff: Praxisprojekt

Hallo Herr Thiel,

meine Name ist ..., ich bin 40 Jahre alt und habe vergangene Woche mein Studium zur Sozialen Arbeit beendet. Im Rahmen der staatlichen Anerkennung zur Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin, bin ich nun auf der Suche nach einem Praktikumsplatz. Denn um die Anerkennung zu erhalten, habe ich ein Praktikum von 50-100 Tagen zu absolvieren, in einem Bereich der Sozialen Arbeit.

Nun möchte ich Sie gerne fragen, ob das in Ihrer Praxis möglich wäre. Es sind einige Bedingungen meiner Hochschule daran geknüpft. Dafür habe ich Ihnen ein Informationsblatt angefügt.

Über eine Rückmeldung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 16. Juli 2020 12:45
An: ...
Betreff: AW: Praxisprojekt


Sehr geehrte Frau ...,

Bedingungen stellen nur wir.

Wir sind ja kein Hauspersonal und auch keine Dienstboten, auch nicht von Ihrer Hochschule.


Welchem finanziellen Beitrag würde Ihre Hochschule an uns zahlen, damit Sie bei uns ein Praktikum machen können?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 16. Juli 2020 13:42
An: ...
Betreff: Re: Praxisprojekt

Sehr geehrter Herr Thiel,

dann habe ich mich wohl in meiner Wortwahl vergriffen und bitte um Entschuldigung. In meinen Augen sind Sie weder Hauspersonal noch Dienstboten, solche Gedanken sind mir fern gewesen, als ich die email an Sie sandte.

Soweit ich weiss, zahlt meine Hochschule nicht dafür, dass ich ein Praktikum machen darf. Nicht in dem Studienmodell, das ich gewählt hatte. In anderen Modellen habe ich davon gehört.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

...

 

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 18:27
An: ...
Betreff: Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ..., ich bin 23 Jahre alt und habe in ... im Sommer 2017 die Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin absolviert. Im Anschluss daran war ich für 12 Monate in einer Krippeneinrichtung beschäftigt.

Seit September 2018 studiere ich in ...an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften den Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit. Ein wichtiger Inhalt des Studiums ist das Beratungskompetenzseminar. Dieses wird über zwei Semester hinweg angeboten. Hier werden unter anderem herausfordernde Gesprächssituationen eingeübt und verschieden Frageformen gelehrt.

Ich interessiere mich bereits seit Beginn des Studiums für die Arbeit in einer Familienberatungsstelle. In diesem Praktikum würde ich sehr gerne einen Einblick in die Arbeit mit den Klienten bekommen.

Das Praktikum ist für ein halbes Jahr vom ... vorgesehen. Der voraussichtliche Praxistag wäre einmal die Woche Donnerstag.


Die Hochschule fordert bis zum Ende des Semesters von den Studenten/innen, eine Anzahl der Praxisstunden von insgesamt 180, welche in diesem Zeitraum abgeleistet werden sollten.

Eine weitere Vorgabe der Hochschule ist, dass die Anleitung über eine akademisch- pädagogische Qualifikation verfügt. Eine Erzieherin kann in Kombination mit einer akademisch qualifizierten Kollegin ebenfalls die Anleitung übernehmen. Des Weiteren ist es wünschenswert, dass die Anleitung mit mindestens einer halben Stelle beschäftigt ist.


Mich würde es sehr freuen, sich in einem Gespräch oder Hospitationstag näher kennenzulernen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 19:07
An: ...
Betreff: AW: Praktikum


Sehr geehrte Frau ...,

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung kostet die Woche 100,00 €.

Es wäre auch ein Praktikum im Stundenmodell möglich, je Stunde würden dann 20,00 € Kosten entstehen.

Da gute Hochschulen an hochwertigen Praktikumsstellen interessiert sind, können Sie bei Ihrer Hochschule anfragen, ob diese die Kosten teilweise oder ganz übernimmt.

Sie können aber auch als Berater/in bei uns mitwirken, damit würden Sie sogar noch Geld verdienen. Mit dem verdienten Geld wiederum könnten Sie die Kosten eines Praktikums bezahlen, so dass Sie dann am Ziel Ihrer Wünsche wären.

Gerne kann ich Ihnen unser Arbeitsmodell vorstellen.



Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit

... 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 20:19
An: ...
Betreff: Re: Praktikum

Sehr geehrter Herr Thiel,
da ich 180 Stunden arbeiten müsste wären 3600€ eine sehr utopische Vorstellung. Keine Hochschule würde solche Kosten für einen Praktikumsplatz übernehmen.
Vielen Dank und alles Gute.

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 19. Dezember 2019 21:48
An: ...
Betreff: AW: Praktikum



Sehr geehrte Frau ...,

ein Studium an einer staatlichen Hochschule kostet den Steuerzahler im Jahr im Durchschnitt 11.000 €.

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/statistik-so-viel-kosten-studenten-ihre-unis-pro-jahr-a-1078683.html




Wie kommen Sie da auf die Idee, dass es dann an 3.600 € scheitern sollte?

Was sind das für Hochschulen, die ihre Studenten an wichtigen Entwicklungspunkten allein lassen. Das ist doch ein Fehler im System, an den Hochschulen und Bildungsministerien denkt man offenbar, das wir auf dem Beratungsmarkt nicht nur mit unseren Steuern die Hochschulen bezahlen, sondern für die auch noch kostenlos tätig sind. Das ist doch SPD Denke, kapitalistische Ausbeutung rot gefärbt.

Wir sind auch nicht die Caritas und die AWO, die Praktikanten zur Abarbeitung von üblicherweise anfallenden Arbeiten missbrauchen und ausbeuten (Generation Praktikum).

Wie ich aber schon schrieb, können Sie unabhängig von der von Ihnen gesuchten Praktikumswahrnehmung, gelegentlich Fallanfragen übernehmen und sich da Kompetenzen aneignen, die an keiner steuergeldfinanzierten staatlichen Hochschule zu bekommen sind.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ... [mailto: ...]
Gesendet: Mittwoch, 30. Januar 2019 08:25
An: ...
Betreff: Praktikumsanfrage im Bereich der Ehe- und Famileinberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Im Rahmen meines Bachelorstudiums Psychologie wende ich mich an Sie mit der Anfrage nach einem Praktikum in Ihrer Praxis für Lösungsorientierte Arbeit.

Mich fasziniert schon lange die systematische Therapie und die konstruktive, lösungsorientierte Arbeit als Familientherapeut.

Schließlich treten in allen möglichen sozialen Umfelden Konflikte auf, in der eine professionelle, begleitende Hilfe von großer Bedeutug sein kann.

Auch das große Spektrum Ihrer Arbeit von Familientherapie im Jugendhilfekontext bis hin zur professíonellen Hilfe im beruflichen Kontext ist für mich von großem Interesse.

Kurze Info zu mir: Mein Name ist ..., ich studiere Psychologie im 3. Bachelorsemester in ... und suche für diesen Sommer/Herbst 2019 eine Prakikumsstelle für 4 Wochen.

Meine Anfrage an Sie ist nun, inwieweit ein Praktikum in Ihrer Praxis für mich in Frage kommen würde.

Ich freue mich sehr auf Ihre Rückmeldung!

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 1. Februar 2019 18:13
An: ...
Betreff: AW: Praktikum - ...


Sehr geehrte Frau ...,

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung kostet die Woche 100,00 €.

Es wäre auch ein Praktikum im Stundenmodell möglich, je Stunde würden dann 10,00 € Kosten entstehen.

Da gute Hochschulen an hochwertigen Praktikumsstellen interessiert sind, können Sie bei Ihrer Hochschule anfragen, ob diese die Kosten teilweise oder ganz übernimmt.

...


Es muss übrigens heißen: die systemische Therapie


Nicht: die systematische Therapie



Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel


Systemischer Berater und Therapeut (DGSF)

 

 

 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 3. Dezember 2018 11:59
An: ...
Betreff: Anfrage um ein Praktikum für das kommende Praxissemester 2019 der Sozialen Arbeit

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ..., studiere derzeit Soziale Arbeit im 3. Semester in ... und bin auf der Suche nach einer Praktikumsstelle für das kommende Praxissemester.

Ich bin über Recherchen im Internet auf die Familienberatung in ...  aufmerksam geworden, da ich mich in meinem Studiengang insbesondere für die Beratung interessiere und möchte mich daher gerne für ein mögliches Praktikum bei Ihnen bewerben.

Wenn Sie Praktikanten in Ihrer Maßnahme annehmen und ich Ihr Interesse geweckt habe, so würde ich Ihnen gerne meine Bewerbung senden.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 26. Dezember 2018 21:02
An: ...
Betreff: AW: Praktikum


Sehr geehrter Herr ...,

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung kostet die Woche 100,00 €.

Es wäre auch ein Praktikum im Stundenmodell möglich, je Stunde würden dann 10,00 € Kosten entstehen.

Da gute Hochschulen an hochwertigen Praktikumsstellen interessiert sind, können Sie bei Ihrer Hochschule anfragen, ob diese die Kosten teilweise oder ganz übernimmt. Sollte dies nicht der Fall sein, ist zu vermuten, dass es sich bei Ihrer Hochschule nicht um eine sehr gute Hochschule handelt, sondern bestenfalls um eine durchschnittliche.

...


Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 27. Dezember 2018 09:34
An: ...
Betreff: Re: AW: Praktikum

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich habe mir Ihr Angebot durchgelesen und bin sprachlos geworden...

Der Grund dafür ist, dass sich die Qualität einer Hochschule nicht an deren finanziellen Mitteln bemessen lassen kann, sondern an die Inhalte, welche die Hochschule vermittelt.

Ich habe starke Bedenken, dass eine Hochschule solch ein Praktikum mit diesem Finanzierungsmodell in Höhe von insgesamt 2600 Euro finanzieren wird, auch wenn ich tatsächlich zu leistungsstärksten Studierenden meines Studiengangs gehöre.

Dass Studierende für ein Praktikum bezahlen müssen und nicht angemessen für eine qualitativ hochwertige Arbeit bezahlt werden, halte ich persönlich für äußerst bedenklich für den sozialen Bereich.

Auch ich möchte ein bestmögliches Praktikum für mich finden, doch aufgrund dieser moralischen Bedenken schließe ich ein Praktikum bei Ihnen aus.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 13. Januar 2019 13:23
An: ...
Betreff: AW: AW: Praktikum

Sehr geehrter Herr ...,

Sprachlosigkeit ist oft ein Zeichen dafür, dass die eigenen Glaubenssätze massiv in Frage gestellt werden.

So etwa der Glaubenssatz, eine von uns angebotene Leistung würde nichts kosten, im Gegenteil, man würde für deren Nutzung noch Geld bekommen.

Nur hätte ich gedacht, dass das Studim der Sozialarbeit zu der Fähigkeit führt, dem anderen zuzuhören und nicht seine eigene Wertmaßstäbe und Glaubensätze überzustülpen. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein, möglicherweise wird an den von fleißigen Steuerzahler/innen finanzierten Hochschulen der Glauben genähert, die anderen wären für das eigene Wohlergehen zuständig und man selber bräuchte nichts adäquates geben. Darauf folgt naturgemäß - so wie offenbar bei Ihnen - Enttäuschung und zur Abwehr von Minderwertigkeitsgefühlen Schuldzuweisung an andere. 

So ging es auch der DDR Führung, als sich immer mehr Menschen in den Westen absetzen und Erich Honecker in maßloser Selbstüberschätzung und Ignoranz sagte: "Diesen Menschen weinen wir keine Träne nach". Iich bin übrigens da geblieben und habe mich für Veränderungen engagiert, statt wie andere auf billige Weise zu fliehen, um an den Segen des sozialkapitalistischen Staates namens BRD teilhaben zu dürfen. 

Ihre Annahme, dass Sie für ein Praktikum bei uns auch noch Geld erhalten würden, macht mich sprachlos. Wir, die wir unser Geld selbst erwirtschafteten müssen, im Gegensatz zu den aus Steuergeldern bezahlten Professor/innen an Ihrer Hochschule, sollen Sie also noch dafür bezahlen, dass Sie bei uns lernen dürfen. Denn nichts anderes als Lernen bedeutet Praktikum bei uns, wir würden Sie schließlich nicht zum Küche putzen und Botengänge erledigen einsetzen, sondern zur Teilhabe und Teilnahme an unseren beraterischen Alltag. Das sind keine Tätigkeiten, die sie mal eben so als Student allein machen können und uns so nützlich wären.

Ihr Anspruch macht mich ehrlich gesagt etwas fassungslos und ich habe schon sehr seltsame Ansprüche im meinem Leben kennengelernt. Womöglich sind Sie in ihrem bisherigen Leben im Hotel Mame aufgewachsen, fernab von Eigenverantwortung. Es würde mich nicht wundern, wenn Sie Mitglied der SPD wären, eine Partei, die meint die berufstätige Bevölkerung ausplündern zu können, um damit die eigene Wählerklientel zu korrumpieren.

Gerne können Sie uns Steuergelder zur Verfügung stellen, so wie Ihre Hochschule diese ja erhält und ohne diese Transferleistung schließen müsste.

All die hochbezahlten Professoren, die auch von mir mitfinanziert werden, müssten sich dann einen Job suchen, mit dem sie selber Einkommen generieren, statt von Transferleistungen anderer Bürger/innen zu leben.

Mitunter heißt es, dass Studenten der sozialen Arbeit keine Ahnung von betriebswirtschaftlichen Fragen haben, was ich für äußerst bedenklich, wenn nicht sogar für gesellschaftlich schädlich halte. Die DDR ist an einer solchen Realitätsferne mit zu Grunde gegangen.

Zusammengefasst, ich bin erschüttert über Denkweisen wie die von Ihnen zu vernehmen, einem Menschen, der soziale Arbeit studiert und in Bälde auf die Menschheit losgelassen werden soll. Kein Wunder, wenn dieses Land am Scheideweg steht, zwischen vormundschaftlichen Staat mit Wohlfahrsverheißung und Tendenz zum Bankrott und zur Diktatur auf der einen und kreativer, eigenverantwortlicher und solidarischer Gesellschaft auf der anderen Seite.




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: I,,,
Gesendet: Dienstag, 3. April 2018 14:27
An: ...
Betreff: Nachfrage auf einen Praktikumsplatz

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist ... und absolviere derzeit eine Ausbildung zur Erzieherin in Berlin. Für mein fünfmonatiges Praktikum würde ich gerne nach ...ziehen und wollte fragen, ob sie an Praktikanten interessiert sind. Der Praktikumszeitraum wäre vom Ende August bis Ende Januar. Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 10. April 2018 15:34
An: ...
Betreff: AW: Praktikum

 

Sehr geehrte Frau ...,

 

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung kostet die Woche 100,00 €.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen 

 

 

Peter Thiel

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:...
Gesendet: Dienstag, 10. April 2018 20:58
An: ...
Betreff: Re: Praktikum

Sehe geehrter Herr Thiel,

habe ich das richtig verstanden , ich soll als Praktikantin 100€ wöchentlich bezahlen? Normalerweise bekommt man Geld für das Arbeiten, bei Ihnen scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Danke für die Rückmeldung, bin aber nicht mehr interessiert.

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 10. April 2018 21:25
An: ...
Betreff: AW: Praktikum


Sehr geehrte Frau ...,

wer soll denn Ihre Betreuung während eines Praktikums bezahlen, wenn Sie Urlaub machen erwarten Sie doch auch nicht, das das Hotel Ihnen Geld für den Aufenhalt zahlt.

Sicher finden Sie aber jemanden, der sich freut, Sie als Praktikantin bezahlen zu können.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 10. April 2018 22:06
An: ...
Betreff: Re: Praktikum

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe garnicht verlangt bezahlt zu werden , aber ich fande es lustig das ein Azubi Sie 100€ wöchentlich bezahlen soll, dafür dass sie zur Unterstützung dient und außerden wären es für 5 Monate Praktikum 2000€.

Leider bin ich nicht die Tochter von Frau Merkel, dass ich mir das leisten kann. Noch eine kleine Information bei dem fünfmonatigen Praktikum, in einer Erzieherausbildung, kann man tatsächlich bezahlt werden, können gerne bei meiner Schule anrufen und sich informieren lassen. Ich bedanke mich trotzdem für das nette Gespräch und wünsche einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. April 2018 12:08
An: '...
Betreff: AW: Praktikum

Sehr geehrte Frau ...,

schön, dass Sie meine Antwort lustig fanden, sie war aber ernst gemeint.

Ich bin auch nicht der Sohn von Frau Merkel, dass ich es mir leisten könnte, kostenlos Praktikanten zu betreuen.

Ich vermute, Ihre Dozenten an Ihrer Ausbildungsstätte arbeiten auch nicht umsonst. Wenn es anders sein sollte, lassen Sie es mich wissen.

 


Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

 

 

 

 

home