Patchworkfamilie

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Mai 2024 13:05
An: ...
Betreff: Anfrage für Vorstellung/Therapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

auf der Suche nach einem Therapeuten für eine Familientherapie bin ich auf Ihre Website gestoßen.

Ich brauche Hilfe, um die Herausforderungen unserer Patchwork Familie besser bewältigen zu können. Die Situation ist sehr verfahren und zugespitzt.

Hätten Sie Kapazitäten frei? Oder hätten Sie eine Empfehlung für mich für jemand anderen?

Ich bin privat versichert. Ggf. würde ich die Sitzungen aber privat bezahlen und nicht über die Versicherung laufen lassen.

Ich würde mich über Ihre Rückmeldung freuen, per E-Mail oder unter ... .

Viele Grüße

...

 


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 11. Mai 2024 12:55
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich brauche etwas „Nachhilfe“.

Ich (w, 46) lebe in einer Partnerschaft, seit 2 Jahren Patchwork mit den erwachsenen Kindern (m, 19 und w, 21) meines Partners.

Ich bringe selbst einiges an Päckchen mit, habe aber auch schon viel Therapie gemacht.

Mein Partner (m, 48) ist Therapie gegenüber sehr skeptisch - ich kämpfe schon länger für eine Paarberatung…

Mein Partner ist sehr konfliktscheu, bei unangenehmen Themen erstarrt er und sagt nichts mehr. Daraufhin werde ich wütend und resigniert.

Ich habe Schwierigkeiten mit dem Verhalten besonders der Tochter, bin aber nicht erziehungsberechtigt und selbst nicht die Größte im Konflikte ansprechen.

Ich werde inzwischen nicht mehr selbstverletzend, schaffe es aber nur, Konflikte anzusprechen, wenn ich mir der Beziehung sehr sicher bin. Das ist bei der Tochter nicht der Fall.

Darüber hinaus ist die Tochter auch nicht kritikfähig und fühlt sich bei der kleinsten Kritik sofort „immer angeschrien“ (was nicht stimmt) und „ich mache ja eh alles falsch“ (was auch nicht stimmt), was es mir nicht leichter macht, etwas anzusprechen.

Gleichzeitig geht sie mit ihrem Verhalten aber einfach über meine Grenzen und bekommt keine Rückmeldung, da mein Partner wenn, dann beim Sohn Kritik äußert.

Inzwischen bin ich einfach sehr resigniert, werde immer giftiger, bekomme Wutanfälle. So mag ich nicht sein!

Von meinem Partner fühle ich mich nicht unterstützt und ist ziemlich allein gelassen.

Ich habe versucht Wünsche zu äußern. Habe versucht, in der Metaebene die Sache zu analysieren und sachlich an „den Mann“ zu bringen.

Ich weiß, dass ich mit Wutanfällen, Giftigkeit, Sticheln usw auch nicht gerade einfach für meinen Partner bin.

Ich habe es echt nach den Gesprächsregeln, mit Ich Botschaften, mit Wünschen, mit gefühlt allem probiert und hatte keinen Erfolg. Und ich mag nicht so sein, wie ich mich jetzt dann oft verhalte.

Inzwischen ist es so, dass wir über schwierige Themen eigentlich gar nicht mehr sprechen können.

Ich weiß, dass es am sinnvollsten wäre, wenn wir zu zweit kommen. Das wäre auch mein Wunsch!

Ich weiß aber nicht, ob mein Partner bereit dazu ist.

Ich würde gerne einen Termin vereinbaren und ihn fragen, ob er mitkommt.

Und notfalls alleine kommen…

Hätten Sie evtl. eine Lücke für mich/uns?

Können Dank für Ihre Rückmeldung!

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. März 2024 16:57
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wende mich an Sie, weil ich glaube, dass die Familie, in der ich ein Teil bin, dringend eine familientherapeutisch-orientierte Hilfe benötigt. Ich versuche, in wenigen Worten die aktuelle Situation stichwortartig zu beschreiben:

Die Familie besteht aus:

... (Vater / 56 Jahre / ...)

Jasmin - Name geändert (Mutter / 53 Jahre / ...)

A ... (1. Kind / 27 Jahre / Studentin / eigener Hausstand seit vielen Jahren)

B... (2. Kind / 22 Jahre / ...assistent)

Alina - Name geändert (3. Kind / 17 Jahre / Schülerin)



* Mai 2022 - Die Eltern trennen sich; die Mutter hat eine neue deutlich jüngere Partnerin(...).

* Im Verlauf der Trennung verlässt die Mutter das Haus und bezieht im September zunächst eine eigene Wohnung.

* B..., Alina und ich verbleiben im gemeinsamen Haus.

* Im Oktober 2022 lerne ich eine neue Frau (Simone - Name geändert / 51 Jahre) kennen; ...; Simone wohnt in ... und hat zwei Kinder (20/18).

* Im Oktober 2022 hat Alina am Reitstall ihren ersten Krampfanfall; es folgen weitere Krampfanfälle; bei Alina wird eine nicht-psychogene Epilepsie diagnostiziert.

* Die Schulbesuche von Alina werden unregelmäßiger; Alina konsumiert in diesem Zeitraum viel Alkohol und gelegentlich auch Cannabis.

* Alina kann die ... im Sommer 2023 erfolgreich abschließen, sie erhält den mittleren Schulabschluß.

* Alina hat 2022/2023 häufig wechselnde Partnerschaften, ihre sozialen Beziehungen sind instabil; sie hat guten Kontakt zu den Geschwistern, ein schwieriges Verhältnis zur Mutter; das Verhältnis in dieser Zeit zu mir kann ich nicht wirklich sinnvoll beschreiben, möglicherweise war es eine toxische Beziehung.

* Alina geht 2023 nach den Somerferien in die ... des ... Gymnasiums; der Schulanfang gestaltet sich positiv; sie übernimmt eine Reitbeteiligung an dem Pferd von Simone.

* im November 2023 zieht B.... aus dem gemeinsamen Haus aus; dafür zieht ... die ältere Tochter von Simone, in das Haus ein; Alina und ...lernten sich über die Reitbeteiligung kennen und verstanden sich sofort sehr gut; die "Umzugsmaßnahme" fand in Absprache und unter Zustimmung von Alina statt; Alinas Verhältnis zu Simone war distanziert aber gut.

* Jasmin zieht im Frühjahr 2023 mit ... in eine gemeinsame Wohnung.

* ab September 2023 macht Alina eine Psychotherapie bei ... .

* im November 2023 bricht Alina die Schule wegen Überforderung ab; ich und Alina suchen gemeinsam nach FSJ-Stellen;

* im Dezember hat Alina nach einem halben Jahr ohne Anfälle ein Anfallsrezidiv;

* im Januar kommt es zu einem weiteren Anfall; infogedessen werden die Medikamente umgestellt; Alina bekommt ein Medikament, dass die psychosoziale Situation von Alina verschlechtert; sie hat häufig Streit mit ihrem Freund / mit ihren wenigen Freunden

* zunehmend häufiger eskalieren auch zu Hause die Situationen; Alina lehnt Simone ab; sie beleidigt und bedroht Simone;

* Alina bricht die Psychotherapie im Februar 2024 ab;

* im Febraur 2024 verlässt Alina das Haus und zieht zur Mutter; es kommt weiterhin zu massiven Beleidungen und Bedrohungen durch Alina gegen Simone aber auch gegen mich;

* letztendlich mündet die Situation in eine aggressive Auseinandersetzung zwischen mir und Alina verbunden mit einem Angriff von Alina gegen Simone

* Alina ist voraussichtlich vom 28.3. - 9.5. in einer Rehaklinik in ...; dort wird v.a. die Epilepsie behandelt;

* aktuell macht Alina nichts und verbringt ihre Freizeit mit ihrem Freund oder aber mit anderen mir unbekannten Personen; in dieser Gruppe werden Drogen konsumiert, möglicherweise auch Koks und anderes.

Jasmin, B.... und A... sind einer familientherapeutischen Maßnahme gegenüber aufgeschlossen. Die Haltung von Alina dazu kenne ich nicht. Alina ist über dieses Vorgehen bisher nicht informiert.


Über ein Terminangebot ab dem 12.5.2024 würde ich mich sehr freuen.


Freundlich grüßt,

...

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. März 2024 16:07
An: ...
Betreff: Anfrage Eheberatung/ Coaching

Guten Tag Herr Thiel,

mein Mann und ich stecken in einer festgefahrenen Situation miteinander und brauchen externe Impulse um diese zu lösen.

Wir leben eine Patchworkfamile, in die jeder ein „eigenes“ Kind mitgebracht hat. Diese „Fronten“ bieten viel Konfliktpotenzial. Leider ist die sachliche Lösung der Konflikte oftmals nicht mehr möglich, da sich durch wiederholte verletzende Streits Kränkungen manifestiert haben.

Wir brauchen primär Hilfe, um eine Konfliktlösung zu entwickeln, die ohne Kränkungen mit längerem Ignorieren auskommt und zu tatsächlichen Lösungen führt.

Ich hoffe sehr, dass Sie uns hierbei weiterhelfen können. Über Ihren Anruf um die Modalitäten zu besprechen freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 2. März 2024 18:49
An: ...
Betreff: Beratung für Patchworkfamilie

Sehr geehrter Herr Thiel

auf der Suche nach einem Beratungsangebot für unsere Patchworkfamilie bin ich auf Ihre Website gestoßen.

Zu uns: Mein Mann und ich sind seit ca. 10 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet.

Mein Mann hat einen Sohn, ich eine Tochter, beide 16 Jahre alt. Innerhalb unserer Patchworkfamilie haben wir natürlich immer wieder diverse Konflikte.

Aktuell besonders problematisch ist allerdings die emotional-soziale und gesundheitliche Entwicklung des Sohnes meines Mannes.

In diesem Zusammenhang wurden langanhaltende Konflikte zwischen der Mutter des Kindes und unserem Familiensystem erkannt bzw. vielmehr zumindest erstmal ansatzweise deren Existenz eingeräumt und die Notwendigkeit einer Auseinandersetzung damit angenommen.

Wir wünschen uns sehr, im Rahmen einer systemisch orientierten Beratung Hilfe zu bekommen, um unsere Situation zu beruhigen.

Könnten Sie mir bitte eine kurze Rückmeldung zu Ihrer Arbeitsweise geben bzw. mir auch mitteilen, ob Sie aktuell Kapazitäten haben?!


Vielen Dank und viele Grüße,

...


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 28. Dezember 2023 22:01
An: ...
Betreff: Kontaktaufnahme mit Bitte um Termin

Sehr geehrter Herr Thiel

Ich lebe mit meinem Mann in einer Patchworkfamilie.

Vor Ort leben wir mit drei Kindern, eines ist ein gemeinsames.

Mein Mann hat außerdem eine Tochter, die in der Nähe von ...lebt.

Seine Tochter hatte nach drei schwierigen Jahren den Kontakt für ein Jahr unterbrochen, ist jetzt aber relativ regelmäßig bei den Großeltern zu Besuch, wo mein Mann sie trifft.

Die Konflikte von damals wurden leider nie zwischen ihm und ihr besprochen.

Zwischen uns als Paar hat sich auch ein großes Konfliktfeld im vergangenen Jahr gebildet.

Egal auf welchem Weg ich probiere, mit meinem Mann zu reden, er spricht so gut wie kein Wort. Er geht den Konflikten wenn möglich aus dem Weg, bis es knirscht.

Spreche ich Probleme an, verfällt er wie in Schockstarre. Dann irgendwann bricht Wut aus ihm heraus in Form von verletzenden Worten. Das geht jetzt schon eine Weile so.

Da ich für mein Empfinden sehr kommunikativ bin, dachte ich zunächst, ich schaffe es, dass wir über unsere Probleme reden können. Das ist leider nicht der Fall. Es ist eher unerträglich geworden - für mich, aber vor allem für meine drei Kinder (12, 9 und 3 Jahre).

Mein Mann stimmt einer Paarberatung zu, weshalb ich sie kontaktiere. Ich würde mich wirklich sehr über eine Kontaktaufnahme und baldige Terminabstimmung freuen.

Gerade jetzt nach Weihnachten.

Beste Grüße

...

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 15. Dezember 2023 16:00
An: ...
Betreff: Beratungsgespräch

Sehr geehrter Herr Thiel,

das wir Hilfe brauchen können Sie sich denken, sonst würde ich ja nicht schreiben.

Mein Mann ist 2019 zu mir und meinen Kindern nach ... gezogen. Zu Anfang war noch alles gut.

Irgendwann zeigten meine Kinder deutlich, dass sie mit seiner direkten Art nicht klarkommen. Auch manchmal gab es heftige Auseinandersetzungen bzgl. des Alkoholkonsum meines Mannes.

2022 hat mein Sohn es sich gewünscht, zu seinem Papa zu ziehen, um den Kontakt zu meinen Mann auf ein Minimum zu reduzieren. Dies löste einen Schmerz bei mir und meiner Tochter aus, der nicht zu beschreiben ist.

Corona hat viele Situationen nicht leichter gemacht, so dass auch ein heftiger Bruch zu meinem Elternhaus entstanden ist.

Im Jahr 2023 haben mein Mann, ich und
Mia - Name geändert beschlossen nach ... zu ziehen, wo mein Mann 20 Jahre gelebt hatte.

Die Arbeit ermöglichte Ihm den Neustart im Juli, ich zog mit Mia im September nach.

Allein die Trennung und die starke Belastung meinerseits den Hausstand neben Vollzeitbeschäftigung und Kind aufzulösen und in Kisten zu verpacken, löste schon starke Spannungen aus.

Als ich dann in ... einen täglichen Arbeisweg von 60 km und über einer Stunde Fahrtzeit bewältigen musste, mit dem ungutem Gefühl dass
Frank - Name geändert und Mia kein Wort sprechen, löste bei mir weitere Anspannungen aus nach einer Woche platzte die Bombe, mit meinem Mann war nicht mehr zu reden, er betrank sich und nach einer Woche ohne konkretes Gespräch und einer Angsterfüllenden Diskussion, brach ich alle Zelte ab und flüchte mit meiner Tochter zurück nach ... .

Ich suchte mir eine Wohnung und schaffte die Tatsache, dass ich zurück in meine Heimat ging um mich und Mia zu schützen. Inzwischen haben Frank und ich viel gesprochen und wir wissen, dass wir zusammen gehören, aber durch viel Eifersucht und blöde Sprüche hat er Mia's Vertrauen komplett verbraucht.

Wir sind uns nicht sicher, wie wir dies über diese riesige Distanz hinbekommen, aber wollten trotzdem nach einem Beratungsgespräch fragen.

Vom ... bis .... 2024 bin ich in ..., Frank ist dauerhaft da. Im Januar ist sicherlich an einem Montag oder Freitag auch von mir ein anderer Termin möglich.

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 29. November 2023 12:14
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Über die Internetseite  bin ich auf Ihr Beratungsangebot für Paare gestoßen.

Wir - das sind mein Partner, seine beiden Kinder (im Wechselmodell) und ich - befinden uns in einer Situation, welche wir eigenständig nicht weiter bestreiten können. Daher suchen wir eine Beratungsstelle um die Partnerschaft zu festigen und neutrale Impulse für eine weitere Zukunft zu bekommen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sie sich zwecks eines ersten Kennenlerngesprächs bei mir melden.

Viele Grüße,

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 27. November 2023 11:26
An: ...
Betreff: Auf der Suche nach Hilfe...

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir, eine 5-köpfige Patchworkfamilie, sind dringend auf der Suche nach Unterstützung.

Ich habe einen Sohn, 11 Jahre mit einer ADHS-Diagnose habe, der momentan unter sehr großen schulischen Problemen leidet und sich so langsam eine Angst bei ihm entwickelt hat, weil er (seine Worte) "das Vertrauen in die Lehrer verloren hat" und kaum noch zur Schule geht.

Er hat einen ausgestellten Förderbedarf soz-emotional bekommt diesen aber nur begrenzt oder garnicht umgesetzt.

Es sind etliche Behörden involviert (sonderpäd Förderstelle, Jugendamt etc) aber keiner kommt so richtig an die Schule heran, es ist auch für mich, für uns, ein unendlicher Kampf, zumal es bei ihm jetzt um Leistungen für die weiterführende Schule geht (6.Klasse).

Hinzu kommt meine 8-jährige Tochter, die seit der Trennung vom Vater vor 6 Jahren unter starken Trennungs- und Verlustängsten leidet.

Dann bringt mein Freund eine fast 16-jährige Tochter mit, die nicht nur mitten in der Pubertät steckt, sondern auch unter dem ständigen Wechsel zwischen Mama und Papa leidet.

Und dann gibt es da noch die Partnerschaft, die natürlich unter all diesen Herausforderungen zu kurz kommt und natürlich leidet.

Können Sie uns bitte weiterhelfen oder uns jemanden nennen, der uns unterstützen könnte?

Über eine Rückmeldung Ihrerseits freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 21. November 2023 19:42
An: ...
Betreff: Beratung

Guten Abend,

Ich wende mich heute mit einer ganz besonderen Familienkonstelation an Sie.

Mein Partner und basteln gerade an unserer Patchworkfamilie.

Bis dahin nichts besonderes. Allerdings hat er 2 kinder aus seiner Ehe mitgebracht die auch bei ihm leben und ich zwei.

Seit 6 Wochen sind wir nun noch Eltern einen kleines Sohnes. Wir sind gerade dabei zusammenzuziehen.

Allerdings stoßen wir gerade an unsere Grenzen in Sachen Erziehung:

verschiedene Erziehungsstile
Umgang mit den Kindern
Verhalten der Kinder

Wir sind sehr glücklich miteinander. Ich habe nur sehr große Sorge das uns das Thema auseinander treibt wenn wir keinen gemeinsamen Nenner finden.

Ich hoffe ich bin mit meinem Anliegen richtig bei ihnen und freue mich über eine Antwort.

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. November 2023 05:42
An: ...
Betreff: Paarberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin durch Zufall auf ihre Seite gestoßen. Ich würde gerne einen Termin mit Ihnen vereinbaren.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, warum ich/ wir Hilfe brauchen. Ich befinde mich seit drei Jahren in einer Patchwork Familie.

Es gibt viel Streit zwischen uns. Zum einen sind wir eigentlich grundlegend unterschiedlich. Ein Hauptproblem ist ich bin ein sehr emotionaler Typ. Und mein Partner ein sehr rationaler Typ, es sei denn es geht um sein Sohn. Ich fühle mich von ihm oft missverstanden, nicht gesehen , nicht geachtet , nicht wertgeschätzt. Aber er fühlt das gleiche bei mir.

Wir befinden uns in einer toxischen Beziehung. In einer Lebenssituation die total ausweglos erscheint. Wir können beide nicht ohne den anderen. Weil wir emotional von dem anderen abhängig sind. Wollen die Beziehung beide. Können aber eben auch nicht miteinander.

Es kommen mehrere Probleme bei uns zusammen.

Zum einen bin ich ein krankhaft eifersüchtiger Mensch. Was ich vor meinem Partner auch schon war und leider nie in den Griff bekommen habe. Aber was durch sein Verhalten noch mehr getriggert wird.

Dann kommt dazu wir sind in einer Patchwork Familie. Es gibt von deiner Seite auch die Ex ( Mutter seines Kindes ) die uns das Leben schwer macht. Die uns Steine in den weglegt wo es nur geht. Er toleriert es und nimmt es hin.

Dann kommt noch hinzu dass ich es so unfair finde. Wir leben mehr oder weniger zusammen pendeln jeden Tag zwischen zwei Wohnungen. Er lebt im Prinzip mit mir und meinen Sohn zusammen. Sein Kind sieht er nur alle zwei Wochen. Trotzdem wird mein Kind jeden Tag Stress und Konflikte zwischen uns ausgesetzt und wenn er sein Kind hat wird die heile Welt gespielt . Damit es ja sein Kind gut geht. Das macht mich so wütend. Dass er immer nur sein Kind und die Bedürfnisse von seinem Kind sieht, während meine hinten runter fällt.

Wir waren auch schon bei einer Paartherapie die es ehrenamtlich macht. Sie konnte uns aber nicht helfen. Sie sagte es müsse jeder erstmal eine Therapie für sich machen ehe sie uns gemeinsam helfen kann.

Seitdem habe ich mir eine Verhaltenstherapie gesucht aber die Streitigkeiten und Probleme.zwischen uns sind noch schlimmer geworden.

Und die Situation für uns fühlt sich noch auswegsloser an als eh schon.

Können Sie uns helfen oder uns sagen wo wir Hilfe bekommen . Der Wille ist von beiden Seiten da, die Beziehung zu retten allein schon wegen der Kinder weil die schon eine Trennung hinter sich hatten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. November 2023 13:44
An: ...
Betreff: Terminanfrage Familien- /Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

auf der Suche nach Unterstützung bin ich im Internet auf ihre Internetseite gestoßen.

Wir leben seit Juli in ..., mein neuer Partner (52) und ich (45) versuchen in neuer Familienkonstellation das Patchwork-Modell zu etablieren.

Wir haben beide Kinder, 6 und 7 Jahre alt, die abwechselnd bei uns leben.

Auf der Suche nach Erklärungen für Verhaltensweisen in der Beziehung sowie ggü. den Kindern möchten wir Hilfe in Anspruch nehmen, da die Gesamtsituation zu eskalieren droht.

Dabei geht es mir u.a. um das Verarbeiten der jeweiligen gescheiterten Beziehung für die Kinder und um das Verhalten des neuen Partners ggü des eigenen Kindes.

Bitte teilen Sie mir mit, ob ich mit meinen Anliegen bei Ihnen an der "richtigen Adresse" bin und ob ein Kennenlern-Gespräch kurzfristig möglich ist.

Zeitlich bin ich flexibel, da ich viel im Homeoffice arbeite und vormittags/mittags Zeit hätte, insbesondere in den geraden Kalenderwochen (da ohne Kind).

Freundliche Grüße

...

 


 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. September 2023 11:06
An: ...
Betreff: Anfrage für Paarberatung/Paartherapie

Hallo Herr Thiel,

mein Freund und ich sind vor kurzem zusammengezogen bzw. ich bin bei Ihm eingezogen.

Wir haben uns für solch eine Lösung entschieden, da er eine gewisse Patchwork-Konstellation hat.

Er kümmert sich um das Kind seiner Ex-Freundin, was nicht sein leibliches ist, aber er sich vollkommen in der Vaterrolle fühlt. So dass, das Kind jeden Mittwoch und jedes zweite Wochenende von Freitag bis Sonntag bei uns ist und sich dann auch der gesamte Ablauf zu Hause entsprechend umstellt und nur noch nach dem Wohl des Kindes ausgerichtet ist. Bestimmte Regeln oder Aufgaben hat das Kind bei uns nicht, außer es wird von seiner Mutter was aufgetragen, wie z. B. Duschen oder Hausaufgaben machen.

Hier haben wir manchmal Schwierigkeiten, dass sich alle in der Konstellation wohlfühlen. Insbesondere leide ich sehr darunter, dass ich immer wieder ausgegrenzt werde oder mich abfinden sollte, dass gemeinsame Fotos von ihm, dem Kind und seiner Ex-Frau an den Wänden des Kinderzimmers/Arbeitszimmers hängen.

Da wir auch nur einige Straßen weiter wohnen, komme ich nur bedingt mit in dieser Situation klar.

Immer wieder kommen wir hier an Grenzen entsprechende Kompromisse auszuarbeiten und sind doch beide überfordert.

So auch in der letzten Zeit, was wir unter gemeinsamer Zeit verstehen.

Können Sie uns weiterhelfen?

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 6. September 2023 13:22
An: ...
Betreff: Patchwork Paarberatung

Moin Herr Thiel.

Meine Partnerin und ich sind seit 4 Jahren zusammen.

Ich bin relativ schnell zu ihr gezogen.

Sie hat drei Kinder und ich keins, im Zusammenleben hatten wir viele Streitsituationen, welche immer wiederkehren und die wir zu zweit nicht aufgelöst bekommen.

Wir wollen gerne zusammen noch eine Paartherapie versuchen, da wir im moment an einem Scheideweg stehen.

Haben Sie kurzfristig Kapazitäten, und was kostet die Therapie bei ihnen?

...


 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 4. September 2023 13:50
An: ...
Betreff: Patchworkfamilie

Guten Tag,

wir sind eine Patchworkfamilie mit zwei Töchtern (10 und 12 Jahre) und bekommen im Großen und Ganzen seit knapp 8 Jahren alles gut hin.

Leider besteht von Beginn an ein sehr schlechtes Verhältnis zur Mutter des Kindes meines Mannes, es passieren u.a. starke Manipulationen seitens der Mutter, so dass es vermehrt zu Problemen kommt.

Mein Mann und auch meine Tochter und ich leiden zunehmend darunter, so dass mein Mann und ich uns gerne hinsichtlich im Umgang mit der jetzigen Situation von Ihnen beraten lassen würden.

Über eine Antwort würden wir uns freuen,

mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 29. August 2023 11:30
An: ...
Betreff: Hilfesuche in Sachen Patchwork Familie

Hallo Herr Thiel,

mein Name ist Markus Lenz - Name geändert, ich bin 35 Jahre und geschieden (seit Februar 2019) habe eine Tochter Lara - Name geändert 7 Jahre aus erster Ehe, die bei der Mutter in ... lebt.

Aktuell lebe ich mit meiner aktuellen Lebenspartnerin örtlich getrennt, ich aktuell noch in ... sie in ... mit unserer gemeinsamen Tochter Mia - Name geändert, diese wird im Dezember 2 Jahre alt.

Nun bin ich am Ende mit meinem Latein, da ich verschiedene Probleme an 2 oder eigentlich 3 Fronten habe. Meine ältere Tochter, meine Ex-Frau und meine neue Partnerin........

Ich versuche kurz als Überblick, es bestmöglich zu beschreiben.


1. Seit der Trennung mit meiner Ex-Frau war es immer mit Tränen verbunden, dass meine Tochter zu mir kommt, es ist nun auch 4 Jahre später nur Phasenweise besser geworden, allerdings hat es aktuell eine neue intensität erreicht, auch das extreme klammern an die Mutter (wohl beidseitig)

2. Meine Ex-Frau wollte nie meine neue Partnerin kennenlernen, auch nicht für unsere Tochter damit sie weiß mit wem sie umgeht, dies kränkte meine neue Partner zuweilen immer noch sehr, und macht sie als hauptverantwortliche für das Problem mit meiner Großen Tochter, verantwortlich.

3. Die Probleme, die dadurch, und auch schon durch unsere eigenen Probleme (örtliche Trennung, usw.) belastet das alles meine neue Beziehung, sodass dies auch schon kurz vor dem Kollaps steht.

Ich hoffe, sie haben Kapazitäten und könnten mir/ uns helfen, dies alles besser zu verstehen und einen Weg für alle zu einem glücklichen Miteinander zu finden.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 22. August 2023 15:38
An: ...
Betreff: Bitte um Unterstützung

Lieber Herr Thiel,

ich benötige dringend ihre Hilfe, da Ich nicht weiter weiß.

Meine Tochter Mira - Name geändert ist 5 Jahre alt. Sie ist ein wundervolles, emphatisches und kluges Mädchen aber permanent mit allem unzufrieden egal was man mit ihr macht, wie sehr man ihr Zuwendung und Aufmerksamkeit gibt. Ich möchte ihr helfen dabei ein sorgloses und glückliches Leben zu führen.

Mit Kita Freunden streitet sie sich, da sie immer ihren Willen durchsetzen möchte und wenn es nicht klappt rebelliert sie solange, bis die Kinder nicht mehr mit ihr spielen wollen und teilweise abgeholt werden müssen. Nicht mehr all zu oft aber dennoch immer mal wieder hat sie heftigste Wutanfälle bei denen sie auf mich losgehen möchte oder sich selbst kratzt oder Ähnliches… sie schreit extrem laut sodass ich ihr dann immer sagen muss das sie aufhören soll zu schreien, da sie ihren Bruder weckt und auch alle anderen… das macht alles schlimmer aber so ist es kein Zustand wenn alle wach werden…

Sie kämpft extrem mit verlustangst und Schuldgefühlen… außerdem spüre ich immer wieder diese tiefe Wut in der ich sie einfach nicht unterstützen kann weil ich das Gefühl habe, dass ich diese erzeuge indem ich ihr nicht genug für sie da bin. Glauben sie mir ich gebe wirklich alles dafür aber es scheint für ihr Bedürfnis nicht genug zu sein… meine ganze Familie unterstützt mich und Mira hat immer sehr viel Aufmerksamkeit und liebe.

Ich arbeite stark an mir und versuche möglichst ruhig zu bleiben und suche immer neue Möglichkeiten sie zu unterstützen. ich wünsche mir vielleicht noch ein paar Ansätze wie ich sie dabei unterstützen kann optimistischer zu sein, die Möglichkeit für sie ihre inneren Konflikte zu lösen und zufrieden zu leben indem sie eine neutrale Person an die Hand bekommt, die ihr dabei hilft.

Ihr Vater und ich sind getrennt seitdem sie 2 Jahre alt ist und ich habe ein zweites Kind mit einem anderen Mann bekommen. Sie liebt ihren Bruder Gott sei dank über alles aber meinem Partner gegenüber rebelliert sie auch immer wieder.

In der Beziehung mit ihrem Vater gab es damals sehr viel Streit den sie unter anderem leider auch mitbekommen hat. Leider war mir das Ausmaß damals nicht bewusst da man dachte, dass sie noch zu klein war um dies zu verstehen.

Heute denke ich ganz anders…

Ihr Vater ist sehr beeinflussend und manipuliert nicht selten…mich aus der Beziehung zu lösen hat mich sehr viel Kraft und Nerven gekostet… aber danach kamen wir zur Ruhe.

wir haben heute ein recht gutes Verhältnis und Mira ist alle 14 Tage dort. Mal weniger gern und dann doch wieder total gern.

Ich versuche alles um ihr eine unbeschwerte Kindheit zu bieten aber ich weiß einfach nicht weiter :( ich wünsche mir für sie dass sie schöne Sachen genießen kann und nicht immer negatives sucht. Ich möchte dass sie nicht immer diese dolle verlustangst, Schuldgefühle und vor allem ihre innere Wut annimmt.

Ich würde mich sehr über ihre Unterstützung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 12. Juli 2023 09:57
An: ...
Betreff: Anfrage Patchworkfamilie

Guten Tag,

würde in Ihr Beratungsspektrum auch eine Patchworkfamilie fallen, in der noch nicht jeder seinen Platz gefunden hat, es Akzeptanzprobleme gibt und es zu Enttäuschungen kommt?

Gerne können wir dazu auch kurz telefonieren.

Mit vielen Grüßen

Frank Weber - Name geändert


 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 22. April 2023 20:36
An: ...
Betreff: Anfrage

Guten Abend Herr Thiel,

wir haben ganz große Probleme mit unserem großen Sohn. Und zwar hat er anscheinend ganz große Verlustängste.

Gerade haben wir die Situation, dass seine Fußballmannschaft nach .... zu einem Spiel von ... fährt und er nicht mit will, weil er "Angst" hat.

Leider ist unsere familiäre Situation auch nicht ganz so einfach und ich denke dass es damit auch zu tun hat.

Ich muss dazu sagen, dass mein Mann nicht der leibliche Vater von unserem großen Sohn ist.

Wir sind eine 4-köpfige Familie: Mutter (30 Jahre), Vater (32 Jahre), 1. Sohn (10. Jahre), 2. Sohn (4 Jahre). Mein Mann und ich arbeiten beide.

Der große geht aktuell in die 4. Klasse in die Grundschule ...

Diese ganze Situation fing auf einmal ganz schlagartig in den Sommerferien an.

Es ging sogar so weit dass unser Sohn zu einem Psychologen gegangen ist. Damit wurde sein Verhalten besser. Dennoch hat er Angst irgendwas zu machen und zwar alleine.

Er will dauerhaft auch Licht an haben und zwar in der Küche nicht oben in seinem Zimmer, was wir sehr merkwürdig finden.

Wir geben uns große Mühe. Aber ich habe das Gefühl dass mein Mann meinen Großen Sohn nicht so akzeptiert und seinen eigenen leiblichen Sohn mehr bevorzugt.

Mein Mann findet auch so eine Therapie nicht für Sinnvoll und will dass eigentlich nicht.

Können sie mir in irgendeiner Weise helfen?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 22. April 2023 22:14
An: ...
Betreff: AW: Anfrage

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Was sagt denn der leibliche Vater zu der Problematik und wie man damit umgehen könnte?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 22. April 2023 22:23
An: ...
Betreff: Aw: AW: Anfrage

Guten Abend Herr Thiel,

der leibliche Vater vom Großen zeigt leider gar kein Interesse an seinem Kind.

Ich versuche immer wieder mit ihm in Kontakt zu treten, aber leider blockt er es immer wieder ab. Denn er ist glücklich mit seiner jetzigen Frau und seinen anderen beiden Kindern.

Also ich sage mal so. Mein Mann liebt die Großen und gibt eigentlich auch alles für ihn. Aber manchmal kommt es mir so vor.

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 22. April 2023 22:39
An: ...
Betreff: AW: AW: Anfrage

Sehr geehrte Frau ...,

Wenn der leibliche Vater seinen Sohn verstößt, muss man sich nicht über das Verhalten des Sohnes wundern.

Ich empfehle, dass der leibliche Vater in die Verantwortung gebracht wird, gegebenfalls mit Hilfe des Jugendamtes und des Familiengerichtes.


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 1684 Umgang des Kindes mit den Eltern
(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.
(2) Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.
(3) Das Familiengericht kann über den Umfang des Umgangsrechts entscheiden und seine Ausübung, auch gegenüber Dritten, näher regeln. Es kann die Beteiligten durch Anordnungen zur Erfüllung der in Absatz 2 geregelten Pflicht anhalten. Wird die Pflicht nach Absatz 2 dauerhaft oder wiederholt erheblich verletzt, kann das Familiengericht auch eine Pflegschaft für die Durchführung des Umgangs anordnen (Umgangspflegschaft). Die Umgangspflegschaft umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes zur Durchführung des Umgangs zu verlangen und für die Dauer des Umgangs dessen Aufenthalt zu bestimmen. Die Anordnung ist zu befristen. Für den Ersatz von Aufwendungen und die Vergütung des Umgangspflegers gilt § 277 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit entsprechend.
(4) Das Familiengericht kann das Umgangsrecht oder den Vollzug früherer Entscheidungen über das Umgangsrecht einschränken oder ausschließen, soweit dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Eine Entscheidung, die das Umgangsrecht oder seinen Vollzug für längere Zeit oder auf Dauer einschränkt oder ausschließt, kann nur ergehen, wenn andernfalls das Wohl des Kindes gefährdet wäre. Das Familiengericht kann insbesondere anordnen, dass der Umgang nur stattfinden darf, wenn ein mitwirkungsbereiter Dritter anwesend ist. Dritter kann auch ein Träger der Jugendhilfe oder ein Verein sein; dieser bestimmt dann jeweils, welche Einzelperson die Aufgabe wahrnimmt.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1684.html



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 3. April 2023 20:51
An: ...
Betreff: Familientherapie

Hallo,

Ich wohne mit meinen drei Kindern und meinem Partner in unserem gemeinsamen Haus.

Im Juni 2022 habe ich mich von meinem Exmann getrennt, mit ihm habe ich drei gemeinsame Kinder.

Die Kinder sind 10, 9 und 6 Jahre alt.

Die drei haben sich schon immer viel gestritten, was für mich aber absolut normal war, da Geschwister immer mal streiten.

In den letzten Monaten allerdings kommt es täglich zu Konflikten zwischen den Kindern, worunter alle Familienmitglieder extrem leiden.

Die Trennung von meinem Exmann war für die Kinder kein großer Schock, da sie die Situationen zuhause schon sehr lange miterlebt haben.

Er ist ein Narzisst und war auch mir gegenüber immer sehr respektlos und auch die Kinder haben seinen Ärger tagtäglich miterlebt.

Daher haben die Kinder es verstanden, weshalb ich mich getrennt habe.

Der Auszug vom Vater war dennoch schwer, weil die Kinder mit der Situation plötzlich überfordert waren.

Auf einmal durften sie wieder viele Dinge im Haus tun, die sie mit seiner Anwesenheit nicht tun durften.

Als die Kinder meinen neuen Partner kennenlernten, haben sie ihn sofort ins Herz geschlossen und kommen mit ihm sehr gut klar.

Sie haben auch kein Problem damit gehabt, als er bei uns eingezogen ist.

Zu ihrem Vater gehen die Kinder mittlerweile regelmäßig an jedem zweiten Wochenende.

Alles in allem hat sich die Lage hier zuhause entspannt und es hat sich alles gut eingespielt.

Die größte Sorge von mir ist aber leider, dass die Kinder absolut nicht miteinander zurecht kommen und sich gegenseitig aufhetzen.

Es gibt keinen Tag, an dem hier nicht rumgeschrien wird.

Die Kinder provozieren sich gegenseitig und werden handgreiflich dem anderen gegenüber.

Ich hoffe daher jetzt, dass ich es durch ihre Mithilfe schaffe, dass die Kinder sich wieder gegenseitig akzeptieren und miteinander zurecht kommen.

Dass sie wieder vernünftig miteinander sprechen und umgehen können.

Dass es unter Geschwistern mal zu Streitereien kommt, ist natürlich nicht vermeidbar, aber die aktuelle Situation ist momentan absolut nicht normal und mittlerweile für mich unerträglich geworden.

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 2. April 2023 21:08
An: ...
Betreff: Familienkrise, dringend Hilfe benötigt

Liebes Team,

Wir benötigen Hilfe. Ich habe einen Sohn, den mein Freund angenommen hat.

Seit 1 Jahr hat mein Freund eine Depression und wir sind vor 5 Monaten zusammengezogen.

Seitdem streiten wir sehr viel und die Streits eskalieren auch vor unserem Sohn.

Wir brauchen dringend Hilfe.

Mein Freund wird verletzend, verbal wie auch physisch.

Ich hoffe auf ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 2. April 2023 18:21
An: ...
Betreff: Einbennenung

Hallo Herr Thiel,

Wie hoch sehen Sie die Erfolgschancen bzgl einer Einbennenung einer Kinder nach Scheidung?

Haben Sie Erfahrungswerte auf die Sie zurückgreifen können?

Sachverhalt:

Gewaltehe, Härtefallscheidung, Gerichtsprozess bezgl des Kindsnamen, Prozess da Kindsvater Reisedokumemte verweigert, Prozess in dem mit die meisten Anteile des Sorgerechts zugeschrieben wurden

Trennung vom KV im 3 SSW Monat, erneute Ehe 9 Monate nach Geburt mit meinem Ehemann, dieser war bei Geburt dabei, mein Sohn kennt nur ihn als Vater starke Bindung (Papakind), kaum Umgänge von Seiten des KVs, seit ca 1 Jahr Umgang 1 Std im Monat auf dem Spielplatz begleitet durch meinen Mann, Geburt unserer Tochter von 6 Monaten

Mein Mann hat meinen Mädchennamen als Doppelnamen gewählt, weiter ist mein Mädchenname der meinige Nachname und der unserer Tochter.

Unser Sohn trägt den Namen meines Ex Mannes, dieser verweigert eine Einbenennung.

Unser Sohn, nun 5 Jahre möchte gerne so heißen wie wir.

Ich hoffe die Situation wurde klar geschildert.

Ich hoffe Sie können evtl eine Einschätzung geben in wie weit ein Antrag bei Gericht ihrer Erfahrung nach Erfolg hat.

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 31. März 2023 10:35
An: ...
Betreff: Termin Neuaufnahme

Hallo,

mein Name ist ... .

Ich suche jemanden, der mir helfen kann das Wirrwarr in meinem Kopf zu sortieren, realistische von unrealistischen Ängsten und Gefühle von Gedanken zu trennen, und anzuschauen. Den aufgewirbelten Staub ruhen zu lassen, um wieder gesunde Wege zu finden.

Momentan fühle ich mich allein, zerrissen, unverstanden und überfordert.. wir sind eine Patchworkfamilie die ziemlich große Schritte gegangen ist, obwohl die Zeit vielleicht noch nicht reif dafür war.

Nun gibt es häufig Unstimmigkeiten und ich denke, dass ich mit meinem Partner nicht gut über die Themen sprechen kann die mich beschäftigen bzw. nicht auf Verständnis treffe.

Ich bin dazu auch hochschwanger, was natürlich eine weitere Herausforderung für uns darstellt…

Es wäre toll zeitnah jemanden zum reden zu finden der genug Abstand und Erfahrungen hat…

Bitte rufen Sie mich bei Gelegenheit an.

Meine Telefonnummer ist: ...

Vielen Dank

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:...
Gesendet: Freitag, 24. März 2023 19:44
An: ...
Betreff: Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

Mein Mann und sein Sohn Max - Name geändert - würden gerne zu einem beratungstermin zu ihnen kommen.

Max ist 11 Jahre alt Und wohnt die Hälfte des Monates bei uns im Haushalt. (Wechselmodell)

Mein Mann und ich kennen uns seit 4 Jahren, wir sind seit 3 Jahren verheiratet und haben einen gemeinsamen 2 jährigen Sohn.

Die Mutter von Max lebt nach der Trennung alleine.

Mein Mann und ich verstehen uns blind und unser Kind ist unbeschwert.

Anfangs war mein Verhältnis zu Max sehr intensiv, aber seit seinem 11. Geburtstag bin ich in seinen Augen der Störenfried.

Max wünscht sich, dass Mutter und Vater wieder zusammen sind oder dass er mit Friedrich - Name geändert (meinem Kind) und seinem Vater (meinem Mann) alleine wohnt und ich weg soll.

Die Lage spitzt sich leider zunehmend zu, sodass wir handeln wollen.

Wir freuen uns über einen zeitnahen terminvorschlag.

Herzlichen Dank und mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 24. Januar 2023 14:23
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie würde eine Erstberatung für mich und den Vater unseres Kindes aussehen?

Wir wohnen getrennt in ... und leben, erziehen, betreuen unseren 8 -Jährigen Sohn im Wechselmodell.

Er hat seit zwei Jahren jeweils "neue" Elternteile dazu bekommen, inklusive neuen "Geschwistern" (Stief).

Im vergangenen Jahr ist er jeweils mit ins Haus des "Stiefelternteils" in ... eingezogen.

Wir Eltern können leicht über fast alles reden.

Das Besondere ist derzeit das aggressive Verhalten unseres Kindes mir gegenüber.

Deshalb stelle ich auch die Anfrage, weil ich selbst (trotz eigener ... Ausbildung) mit manchen Situationen überfordert bin und mir Hilfe holen möchte, bevor es schlimmer wird.

Ich empfinde, der Vater sollte auch an der Beratung teilnehmen.

Wir sprechen aktuell darüber.

Bitte senden Sie mir Informationen über den Ablauf einer Familienberatung.

Dann werden wir demnächst einen Termin vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 15. Januar 2023 19:54
An: ..
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir sind eine junge Patchworkfamilie und benötigen ihre Hilfe. Bei uns läuft es alles andere als rund.

Ständig bekommen wir uns wegen der Kinder in die Haare.

Können Sie uns da weiterhelfen?

Mit freundlichem Gruß

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 13. Januar 2023 14:32
An: ...
Betreff: Bitte um einen Termin zur Paarberatung

Guten Tag Herr Thiel,

Gerne würden meine Partnerin und ich einen ersten Termin zur einer Paarberatung bzw. Therapie bei Ihnen vereinbaren.

Wir leben in einer Patchwork-Konstellation in 2 getrennten Haushalten mit unseren beiden Söhnen aus früheren Beziehungen (11 und 12 Jahre). Patchwork-Familie beschreibt es leider insofern nicht genau, da unsere gemeinsame Zeit zu viert fast nur auf die Ferien und ein paar Wochenenden beschränkt ist. Immer wieder kommt es dabei zu Konflikten, die meist daher rühren, dass sich meine Ex-Partnerin, wenn es um meinen Sohn geht, einmischt, und diese Einmischung letztlich uns alle 4 tangiert.

Dabei befinde ich selbst mich oft in einer Sandwich-Position, einerseits in meiner Rolle als Vater (wo es Absprachen mit meiner Ex gibt) und meiner Rolle als Partner. Letztlich ist meine Ex dadurch in unserer Vierer-Konstellation sehr präsent, worunter vor allem meine Partnerin und deren Sohn, aber auch ich, leiden.

Der Sohn meiner Partnerin hat schon immer fast keinen Kontakt zu seinem Vater. Mein Sohn dagegen hat das starke, fast schon zwanghafte, Bedürfnis jeden Tag um 19 Uhr ausführlich mit seiner Mutter zu telefonieren, was diese auch selbst so einfordert, und was dann in der gemeinsamen Zeit sehr störend ist.

Meine Ex sagt, spreche ich sie drauf an und stelle die Häufigkeit und Dauer dieser Telefonate in Frage, sie lasse sich diese Telefonate mit ihrem Sohn nicht verbieten. Mein Sohn meint, er wolle täglich seine Mutter hören (mich übrigens auch, wenn er bei seiner Mutter ist) und ich tue mich schwer, ihm dabei Grenzen zu setzen, weil ich ihm das nicht verbieten will. Und meine Partnerin leidet sehr darunter, was ich sehr gut verstehen kann.

Ich habe hier bisher vielleicht auch zu wenig unternommen, weil ich dachte, dass mit der Zeit mein Sohn nicht mehr so sehr das Bedürfnis nach den täglichen Telefonaten haben wird, weil er ja älter wird (am ersten Februar wird er 13).

Da habe ich mich wohl getäuscht.

Zuletzt hatten wir die Überlegung zusammenzuziehen und meine Partnerin stellte fest, dass die Vorstellung dieser täglichen Telefonate (und damit die Präsenz meiner Ex) für sie nicht zu ertragen ist.

Soviel zur aktuellen Problematik. Aber natürlich gibt es hier auch eine Vorgeschichte.

Ich wäre froh, wenn Sie uns einen ersten Termin geben könnten.

Mit freundlichen Grüssen,

...

 

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 6. Januar 2023 13:02
An: ...
Betreff: Familientherapie

Guten Tag,

Wir sind eine frisch gebackenen Patchwork Familie mit fünf Mitgliedern ( 2 Erwachsene, 2 Kinder 8 und 10 Jahre alt und ein Säugling 9 Monate alt), leben seid ca. 1 Jahr gemeinsam in ... und haben uns entschieden zur Aufarbeitung unserer Traumata und Konflikte eine begleitete Therapie zu beginnen.

In der letzten Zeit spiegelt sich hier eine sehr Konflikt behaftete Atmosphäre wieder, welche uns alle sehr belastet. Wir haben bisher aus unseren eigenen Kompetenzen heraus einen für alle gangbaren Lösungsweg versucht zu erarbeiten, scheitern daran aber immer wieder kläglich.

Nach ausgiebigen Recherchen und hineinfühlen haben wir uns für sie entschieden.

Zwecks Erstberatung und Terminfindung freuen wir uns über Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

...



 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 1. Januar 2023 16:42
An: ...
Betreff: Termin

Guten Tag,

Vor drei Jahren haben mein Partner (damals gerade ganz frisch getrennt, mit zwei Kindern im Wechselmodell) und ich (damals schon zwei Jahre getrennt und alleinerziehende Mutter von drei Kindern) uns kennengelernt.

Durch die Corona -Zeit und die ewigen lockdowns und Kontaktbeschränkungen sind wir bereits nach einem halben Jahr zusammen gezogen, mit meinen Kindern und seinen beiden jede zweite Woche bei uns. Wir haben direkt neben seiner Ex-Frau gelebt, was für mich sehr schwierig war.

Vor zwei Jahren bin ich ungeplant schwanger geworden, unser gemeinsames Nesthäkchen ist jetzt fast zwei Jahre alt.

Wir streiten im Moment jede Woche, und das zum Teil sehr stark. Zumindest für mich gefühlt.

Und oft geht es dabei um den jüngeren Sohn meines Partners, der bald elf wird und eigentlich nicht bei uns, sondern lieber bei seiner Mutter leben möchte. Oder aber direkt um die Exfrau meines Partners, die jeden direkten Kontakt zu uns ablehnt, mit Gerede hinter unserem Rücken (zb gegenüber Nachbarn, ihren Kindern oder gemeinsamen Bekannten) uns das Leben schwer macht.

Mein Partner und ich entstammen beide auch Patchwork Familien, wir dachten daher, wir wüssten wie es geht und worauf zu achten ist.

Allerdings haben ich immer mehr das Gefühl, alles falsch zu machen, egal, welchen Weg der Kommunikation ich ausprobiere.

Ich bitte um einen Termin, da ich hoffe, dass wir in einer Familientherapie einige Dinge klären und besprechen können, ohne uns ständig deswegen zu streiten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 29. Dezember 2022 22:02
An: ...
Betreff: Deinert Termin Familienberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Internetseite habe ich das Angebot der Familientherapie gestoßen.

Zu unserer Familienkonstellation:

Eva Strack - Name geändert (Mama von zwei Söhnen)

Frank Seiler - Name geändert (Papa von Julian - Name geändert und Stiefpapa von Max)
Max Strack (10 Jahre)
Julian Seilert (3 Monate)

In letzter Zeit kommt es immer wieder, fast täglich, zu Streitgesprächen.

Mit unserm Neugeborenen Sohn möchtet wir jedoch eigentlich eine schöne neue, aufregende Zeit genießen, zusammen als Patchworkfamilie.

Leider ist das kaum noch möglich und Harmonie in unserer Familie fast schon ein Fremdwort.

Wir wünschen uns daher eine therapeutische Beratung, um unsere Konflikte gemeinsam mit Ihrem Fachpersonal, anzugehen und so hoffen wir, aus dem Weg räumen zu können und bittet daher um eine Terminfindung.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. Dezember 2022 13:53
An: ...
Betreff: Anfrage Begleitung

Guten Tag Peter Thiel,

auf der Suche nach Begleitung eines Gespräches bin ich auf Ihre, für mich sehr ansprechende, Webseite gestoßen.

Wir sind eine Patchwork Familie (2 Geschwister aus erster Ehe, (ich, 47 J., wohnhaft ..., 45 J. mein Bruder), zwei Kinder aus der dritten Ehe unseres Vaters (25 und 23 Jahre) sowie die Frau unseres Vaters.

Unser Vater hat seit etlichen Jahren Parkinson und ist inzwischen 71 Jahre alt. Alles, was die letzten Jahre passiert ist lasse ich kurz außen vor, das würde ich dann schildern, wenn Sie uns begleiten würden. Aktuell hat die Frau unseres Vaters „aufgegeben“ und ihn in der Kurzzeitpflege untergebracht, und ihm inzwischen mitgeteilt, dass er nicht mehr nach Hause kommen soll.

Mit der Inanspruchnahme des Pflegeheimes hat sie mich und meinen Bruder nach einem Streit „blockiert“ sowie uns ausrichten lassen, dass wir unseren Vater nicht abholen dürfen. Wir haben also zu ihr und ihren Plänen keine Idee. Unser Vater ruft uns täglich an, dass er die Wohnsituation so nicht haben will, und mein Bruder und ich recherchieren gerade die Möglichkeiten bzw. versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen.

Das ist die Kurzfassung.

Nun bin ich Mitte Januar wieder im Landkreis, und möchte ein lösungsorientiertes Gespräch in der Patchwork Familie unter Teilnahme unseres Vaters führen, befürchte aber, dass wir das ohne Hilfe nicht lösungsorientiert hinbekommen. Würden Sie ein solches Gespräch begleiten? Gut wäre ein Vormittagstermin, da mein Vater dann am wachsten ist.

Vielen Dank schon jetzt für eine Antwort.

Gute Grüße

...


 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:...
Gesendet: Samstag, 26. November 2022 15:45
An: ...
Betreff: Therapie

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte kontaktieren Sie mich, zwecks Erstkontakt und evtl. Terminvereinbarung zwecks Ehetherapie.

Da ich keine Lösung mehr finde, die Ehe so aufrecht zu erhalten, dass alle Mitglieder dieser Familie ein zufriedenes Leben leben können.

Wir sind zu viert, mein Sohn (14) stammt aus einer vorherigen Beziehung, meine Tochter (6) ist das Ergebnis mit meinem jetzigen Mann.

Ich fühle mich allein gelassen mit den ganzen Problemen, da mein Mann sich aus dem Familienleben ausklinkt.

 So denke ich - er denkt natürlich anders. Da immer jemand seine Hilfe braucht. Und diese Probleme sind für ihn anscheinend wichtiger und vielleicht auch leichter zu lösen.

Mein Mann weiß nichts von meiner Anfrage, aber für mich kann es so nicht weiter gehen.

Würde mich sehr freuen, wenn sie mich kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. November 2022 15:33
An: ...
Betreff: Familientherapie

Guten Tag. Wir bräuchten dringend eine Familientherapie!

Wir sind eine Patchworkfamilie. Mein Mann und ich haben jeweils eine Tochter mit in die Ehe gebracht und dann haben wir noch zwei gemeinsame Kinder.

Unsere Ehe steht schon länger auf der Kippe. Unsere Tochter 15 hat eine Essstörung unsere andere Tochter 14 gerät durch Freunde auf schiefe Bahnen.

Wir bräuchten dringend Unterstützung.

Es wäre super, wenn Sie mich zurückrufen würden

...

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 17. November 2022 08:58
An: ...
Betreff: Paar- bzw Familienberatung

Hallo, ich suche für meinen Freund und mich bzw unserer Patchworkfamilie eine Beratung.

Ein kleiner Einblick:

Wir sind eine Familie aus ... .

Die Familie besteht aus meinem Partner (36 Jahre), seine zwei Kinder (Sohn, 15 Jahre mit ADS und Tochter, 13 Jahre mit Ängsten nicht im Mittelpunkt zu stehen), weiter zählt unsere gemeinsame Tochter (5 Jahre, hatte bei der Geburt eine weiche Gaumenspalte) und ich (32 Jahre) dazu.

Beide Jugendliche haben keinen Lernwillen weder für die Schule noch sich zuhause in die Familie oder den Haushalt einzubringen und sie lügen wegen jeder Kleinigkeit (Naschzeug nehmen, welches ihnen nicht gehört, durchsuchen Schlafzimmer etc). Man kann sie auch nicht altersentsprechend allein zuhause lassen, ansonsten lassen sie den Kühlschrank offen stehen oder den Herd an oder essen und trinken den ganzen Tag rein gar nichts (oder nur sehr wenig), sodass es ihnen abends schlecht und/schwindlig ist.

Das sind alles nur Beispiele.

Da es mit seinen Kindern schon sehr problematisch ist und unser gemeinsames Kind diese weiche Gaumenspalte hatte, will er kein weiteres Kind. Dieses wünsche ich mir aber sehnlichst.

Seine Tochter wohnt seit Mai 2018 bei uns. Der Sohn seit zwei Jahren.

Nun meine Fragen:
Nehmen Sie noch neue Kunden an?
Was wird es kosten?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 10. November 2022 14:45
An: ...
Betreff: Anfrage...

Hallo liebes Team der Familienberatung,

mein Name ist Marina - Name geändert, 30 und ich bin vor 1,5 Jahren Teil einer Patchwork-Familie geworden. Mein Freund hat eine kleine Tochter, damals 3 Jahre alt, mittlerweile 5, in die Beziehung gebracht. Und nun bin ich (schon) an einem Punkt angekommen, wo ich keinen Rat weiß, wie das Zusammenleben auf Dauer und für immer funktionieren soll.

Mein Freund ist mein absolutes Pendant und wir haben eine gute Kommunikation miteinander. Jedenfalls in Bezug auf die Dinge, die uns als Paar betreffen. Doch meiner Meinung nach, nicht auf seine Tochter. Seine Tochter lebt 1 Woche bei ihrer Mutter, eine Woche bei uns. Wir wohnen seit April alle zusammen in der Wohnung meiner Freundes. Doch die Woche wo sie bei uns ist, macht sie mir das Leben zur Hölle. Anfang dachte ich "ach ne 3/4/5 Jährige kann dich nicht schicken und treffen..." Doch ich wurde eines besseren belehrt. Ich weiß nicht mehr ein und nicht mehr aus. Egal wie, sie ist in 95% der Fälle ein richtiges Ekelpaket zu mir. Zicken, ignorieren, treten, hauen...Alles ist dabei. Aber nur, wenn ihr Vater nicht dabei ist. Wenn er da ist, ist sie das liebste Mädchen der Welt. Ich bin an einem Standpunkt angekommen, wo es mir nicht mehr egal ist. Es hilft kein Reden, es helfen keine Konsequenzen. Und mein Partner ist meiner Meinung nach nicht deutlich genug, sondern umschreibt viel die Situation, dass sie nicht zocken soll und schon gar nicht ohne Grund. Das habe ich ihm schon oft gesagt, doch immer wieder fühle ich mich alleine gelassen. Ich komme mit den bewusst gespielten 2 Gesichtern des Kindes nicht zurecht. Mit der Mutter habe ich wenig Kontakt. Wir kennen uns alle von früher, seit 2014. In dieser Zeit haben wir ab und zu gemeinsam gefeiert. Die Trennung der Eltern war Anfang 2020, wir sind zusammen seit 05/2021.

Auch zu anderen Familienmitgliedern ist sie lieb, bzw. netter und das verletzt mich noch mehr. Gerade in Situationen wo ich ihr helfen möchte, kommt diese schlimme Art heraus. Wenn sie was von mir möchte, super lieb. Klar, wie Kinder eben so sind! Ich bin schon lange nicht mehr so entspannt wie ich es anfangs war... Ich kann einfach nichts mehr ignorieren und gehe innerlich auf 180 sobald wieder Gegenwind kommt. Es ist mittlerweile so schlimm, dass ich es auch in der Beziehung nicht mehr verstecken kann. Ich möchte ihn nicht verlieren, aber es ging nur ihn mit ihr. Das ist mir bewusst.

Ich möchte einfach besser verstehen woher das kommt. Warum so eine kleine Person so manipuliert und oft lügt. Kinder werden in meinen Augen so nicht geboren.
Und ob alles von der anderen elterlichen Seite aus kommt...keine Ahnung!?

Ich könnte mich viel mehr schreiben...aber das würde zu lang.

Vielleicht haben sie eine Lösung für mich, damit ich mich wieder auf meinen Alltag konzentrieren kann. Mein Alltag bestehend aus Freude, Spaß, meiner Selbstständigkeit im Finanzwesen und meinem Lächeln, was ich gefühlt immer mehr verliere.

Wissen sie: Aktuell freue ich mich auf Dinge die ich alleine machen kann...nicht auf gemeinsame Dinge. Und das soll sich wieder ändern.

Viele Grüße

...


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 30. September 2022 10:06
An: ...
Betreff: Dringende Hilfe gesucht

Guten Tag Herr Thiel,

bei mir zuhause eskaliert gerade die Familiensituation und ich / wir benötigen dringend Hilfe um aus diesen "Teufelskreislauf" zu entkommen.

Mein Sohn 17, mein neuer Lebensgefährte und ich kommen täglich an unser Belastungsgrenze.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen wo wir professionelle Hilfe benötigen bevor es hier noch mehr eskaliert und es im schlimmsten Fall in körperlicher Gewalt endet.

Wie schnell bekomme ich bei Ihnen einen ersten Beratungstermin?

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 9. September 2022 12:44
An: ...
Betreff: Beratungsbedarf

Sehr geehrte Hr. Thiel,

Ich bin 44 Jahre alt, und wie meine Frau zum 2. Mal verheiratet. Wir haben 2 kleine Kinder 6 und 2 Jahre alt.

Ich habe noch eine Tochter 17Jahre alt, die mit ihre Mama wohnt und besucht uns 2 mal im Jahr. Wir sind gut miteinander angepasst und verstehen uns ganz gut obwohl ich ursprünglich aus .. komme und meine Frau aus ... .

Wir haben ein Problem, was schon sehr lange dauert und bei besten Willen von beide Seiten von uns selbst nicht lösbar scheint.

Ich würde sagen die Lage verschlechtert sich. Und zwar immer wenn uns meine Tochter von dem ersten Ehe besucht haben wir mit meiner Frau viel Stress. Sie verändert sich sehr und ist sehr unangenehm zu meiner Tochter. Wenn ich das sehe bin ich wahrscheinlich auch unangenehm zu meiner Frau. Es ist natürlich meine subjektive Abschätzung.

Wir können zusammen keine Lösung finden und haben gedacht, bevor es noch weiter eskaliert brauchen wir eine Hilfe von Außen.

Können Sie uns helfen? Können wir ein Termin vereinbaren?

Bitte um eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 7. September 2022 11:31
An: ...
Betreff: Anfrage

Hallo und guten Tag Herr Thiel,

seit 4 Jahren leben meine Lebensgefährtin und ich von unseren früheren Ehepartnern jeweils getrennt uns seit 2 Jahren jeweils auch geschieden. Wir haben uns in der Trennungsphase kennengelernt. Jeweils als Alleinerziehende von je 2 Kindern (ihre heute 19 und 18, meine Tochter 16 lebt heute bei ihrer Mutter und mein 15jähriger Sohn der bei mir lebt.)

Meine Lebensgefährtin ist im Herbst 2020 zu mir gezogen und ihre beiden Kinder sind zum Exmann gezogen.

Wir hatten 1 1/2 Jahre eine gute Zeit, bis bei Ihr depressive Stimmumgen aufkamen. Wie sich in Gesprächen herqusstellte, ist sie von Ihrem Vater und beiden Kindern massiv unter Druck, da die 3 den Kontakt zu mir nicht möchten.

Nach einem ersten Verlassen für 4 Tage Anfang Juli kam sie wieder zurück. Dann war in der ersten Woche im August (1. Woche Urlaub) ein Streitgespräch das sie zum erneuten Auszug bewegte. Voran gingen durch mich lange nächtliche Diskussionen die sie zermürbten und ihr zuviel wurden.

Gestern war sie dann nach dem wöchentlichen Besuch bei Ihrem Vater, bei dem sie sich mit Ihren Kindern trifft, wieder am Boden. Alle verneinen den Kontakt zu mir und sie steht dazwischen.

Den Kindern sowie dem Vater habe ich nie etwas getan. Bin jedoch der sie ihnen dort entrissen hat und dies wurde von Anfang an beukotiert.

Ein zweiter Grund ist, dass ich das gemeinsame Haus aus der Ehe übernommen habe und damit im erträglichen Maß verschuldet bin.

Sie hat von Ihrem Vater zur damaligen Ehe ein Haus geschenkt bekommen das sie heute vermieten kann.

Eine Art "Miete" findet sie seit ich diese seit Frühling diesen Jahres gefordert habe als unverschämt und ungerechtfertigt. Ebenso wie Ihr Vater. Dies führt unterschwellig auch zu Diskussionen oder Reizpunkten bei anderen Themen.

Beide lieben wir uns sehr und möchten uns nicht aufgeben !

Inzwischen würde sie sich eine Lebensberatung doch vorstellen können.

Falls aus Ihrer Sicht richtig, wäre ich auch bereit zu einer Paarberatung.

Als Christ gebe ich die Hoffnung und die Liebe zu Ihr nicht auf. Sehe ich doch, dass wir beide ohne die äußeren Einflüsse ein tolles Paar sind.
Ihre psychische Belastung bedrückt mich selbst und da sich die Kinder sowie der Vater zu keinem "Frieden" bewegen lassen, bin ich selbst inzwischen ratlos.

Sehen Sie eine Chance ihr / uns durch eine Beratung zu helfen?

Habe jedoch Angst, dass durch eine Beratung der Vorschlag zur Trennung entstehen könnte.

freundliche Grüße sendet

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 30. August 2022 10:10
An: ...
Betreff: Beratung notwendig/ Patchwork

Guten Tag Herr Thiel,

meine Patchworkfamilie und ich sind in einer sehr angespannten und verfahrenen Situation, bei der wir Ihre Hilfe brauche.

Wir sind zwei Erwachsene (mit zwei querulantiven Expartnern) zwei eigenen Kindern (2 Jahre) und drei Kinder aus vorheriger Beziehung (ich habe einen Sohn, 9, mein Mann zwei Söhne 11, 7).

Die Situation ist mittlerweile so verfahren, dass ich den Kindern meines Mannes nach Möglichkeit komplett aus dem Weg gehe und auch den gemeinsamen Urlaub abgesagt habe, weil meine Abneigung nach 3 Jahren so schlimm geworden ist.

Ich würde mich gerne mal mit Ihnen unterhalten und versuchen Lösungen aus der Krise zu finden, damit es doch noch funktionieren kann.

Haben Sie Zeit und Kapazitäten?

Danke und viele Grüße

...

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 29. August 2022 13:20
An: ...
Betreff: Anfrage für einen Termin

Guten Tag,

Wir, das sind meine Frau und ich, suchen nach Unterstützung für unseren doch manchmal sehr herausfordernden Familienalltag.

Wir sind eine 6-köpfige Patchwork Familie ( meine Frau und ich, 2 Töchter meiner Frau im Alter von 7 und 10, die bei uns im Haushalt leben und alle 14 Tage meine Tochter, 9 Jahre, die bei ihrer Mutter lebt, hinzu kommt unser gemeinsamer 3 jähriger Sohn) . Und das stellt uns regelmäßig vor viele Herausforderungen, die wir gemeinsam lösen wollen. Daher würden wir uns sehr freuen von ihnen zu hören und einen ersten Informationstermin mit ihnen abstimmen zu können.

Vielen lieben Dank vorab.

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 15. August 2022 12:32
An: ...

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich würde gerne einen Termin zur Paartherapie vereinbaren.

Mein Lebensgefährte und ich brauchen dringend Unterstützung. Wir finden nicht den richtigen Weg der Kommunikation und der Streitkultur. Ebenso brauchen wir Unterstützung bei den Themen Alltagsplanung, Terminplanung, Gleichberechtigung etc.

Wir sind eine Patchwork Familie mit 4 Kindern. Das Jüngste ist 8 Monate alt und das Älteste 15 Jahre alt.

Ich bin 35 Jahre alt und mein Partner ist 12 Jahre älter als ich. Wir leben alle zusammen unter einem Dach, wobei 3 der Kinder immer im Wochen Rhythmus bei uns leben.

Über eine Rückmeldung von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 29. Mai 2022 21:18
An: ...
Betreff: Patchworksituation

Hallo Herr Thiel,

wir treten an sie, weil sie unsere "letzte" Hoffnung sind. Wir, das sind Uwe und Sabine als Paar mit unseren Kinder in einer verzwickten Patchworksituation

Sabine 38 - Name geändert
Jaro 11 ads - Name geändert
Julia 6 adhs - Name geändert
Ab und an Frauke 20  - Name geändert (Tochter meimes Ex-Mannes + Halbschwester meiner Kinder)

Uwe 37 - Name geändert
Janina 7 - Name geändert

Unsere Hauptprobleme sind kaum Zeit, vor allem planbare Zeit. Mein Ex- Mann nimmt die Kinder nur sehr unzuverlässig und selten und dann auch nur für eine Nacht. Meist keine 24 Stunden. Die Ex meines Partners hetzt die Tochter gegen mich auf. Ich habe nach zwei Jahren fast keinen Zugang zu ihr gefunden. Ich bin ihr gänzlich egal. Sie kann es nicht akzeptieren, dass irgendwer sich mit ihren Vater unterhält geschweige denn mehrmals zudem wird sich alles erbockt, erheult und regelmäßig ausgerastet, sobald sie nicht der strahlende Mittelpunkt ist. Ich bin die böse, Da bei mir Regeln gelten und ich diese auch durchsetze.

Die Kombination unserer drei Kinder endet in den meisten Fällen in Streit. Mein großer muss zurückstecken, da die Mädchen viel Aufmerksamkeit fordern. Irgendwann geht er rein und stänkert. Mein kleine wird von ihren Vater abgelehnt und geht dafür bei meinen Partner auf. Das wiederum schürt die Eifersucht bei seiner Tochter. Unsere Urlaube enden regelmäßig in Streit und Desaster. Ein friedvolles Miteinander ist seltenst möglich. Mein Partner und ich stehen und Dauerstress und haben, wenn überhaupt erst abends Zeit für uns. Erschöpft und entnervt. Ein ganzes Wochenende für uns alleine gibt es vielleicht 1x im Jahr.

Meine Mama nimmt meine Kinder, aber sie entscheidet, wann es wichtig ist und wann nicht. Ich kann mir es dann oft und lang anhören, dass sie es nicht machen müsste. Dazu kommt, dass mein Partner mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat und beruflich extrem eingespannt ist.

Die Jobsuche, gestaltet sich schwierig. Wir leben in einer Wochenendbeziehung. Ich in ... und er in ... .

Wir sehen uns 1x unter der Woche und am Wochenende. Oft gibt es Zeiten, da sehen wir uns zwei Wochen und länger nicht, wenn die Umstände verrückt spielen.

Die Gesamtsituation ist wahnsinnig kräftezehrend und belastend. Wir lieben uns sehr, aber so kann es nicht weitergehen, da es uns aufarbeitet.

Ein Termin mit allen, kann nur an einen Freitag Nachmittag statt finden, da seine Tochter da ist und seine Ex nicht kooperativ ist.

Ich würde einen Termin Mitte/Ende Juni anstreben. Ich weiß gar nicht, was sie für Wartezeiten haben...

Viele Grüße

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 29. Mai 2022 19:55
An: ...
Betreff: Beratungstermin

Hallo Herr Thiel,

ich möchte Sie gerne um Ihre Unterstützung bitten. Ich habe lange gezögert, darum zu bitten, aber sehe mich im Moment am Ende meiner Kräfte.

Kurz zu meiner Situation:

Ich bin 44 Jahre alt, ... in der ..., habe eine 11jährige Tochter von deren Vater ich seit 5 Jahren getrennt lebe. Wir stehen jedoch in engem und sehr gutem Kontakt.

Im September 2021 bin ich mit meinem Freund (45 Jahre, ..., seit 2020 geschieden, 9jährige Tochter, 11jähriger Sohn) nach 20 Jahren von ...zurück nach ...gezogen. Seine Kinder kommen jedes 2. Wochenende.

Wir hatten viel Hoffnung in diesen Umzug und Wegzug aus ... aufs Land gelegt.

Denn von Beginn an war unsere Beziehung und das Projekt Patchworkfamilie nicht einfach.

Inzwischen allerdings vergeht kein Tag mehr ohne Streit und stundenlange Diskussionen, die für alle sehr kräftezehrend sind. Und das seit über 6 Monaten. Die Themen sind wechselnd. Hauptsächlich geht es um seine Exfrau, seine Kinder, Organisatorisches und die Erkenntnis, wie unterschiedlich wir mit Situationen umgehen.

Ich fühle mich alleine, den Entscheidungen von anderen ausgeliefert und in einer Rolle, die ich nicht mehr einnehmen will.

Mittendrin meine Tochter, die sichtlich unter allem leidet. Das finde ich am schlimmsten.

Ich merke, wie ich allem nicht mehr gerecht werden kann, mich zerissen fühle zwischen eigenen Ansprüchen, denen der Anderen und mich immer weiter entferne von dem, wie ich das Leben für mich und meine Tochter eigentlich gestalten wollte. Ruhig und friedlich. Und liebevoll.

Im Moment fühle ich mich all dem nicht mehr gewachsen.

Ich habe in ... alles zurück gelassen. Meine Freunde, meinen Traumjob, ein vertrautes Zuhause.

Und jetzt sitze ich hier mit Haus und Garten und fühle mich nicht mehr in der Lage das alles positiv zu gestalten.

Ich möchte für meine Tochter wieder stark sein und die richtigen Entscheidungen treffen, aber ich bin an einem Punkt angelangt an dem ich dazu Hilfe benötige.

Gibt es die Möglichkeit, zeitnah einen Termin bei Ihnen zu bekommen?

Gerne zunächst alleine, aber auch für meine Tochter und evtl für mich und meinen Freund gemeinsam.

Wir schaffen es alleine nicht mehr.

Ich hoffe, dass dies jetzt nicht den Rahmen einer üblichen Email an Sie gesprengt hat.

Mit freundlichen Grüßen,

...


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 20. April 2022 15:00
An: ...
Betreff: Familienkonflikt

Sehr geehrte Berater/Beraterinnen,

Wir stecken in einem Familiendrama als Patchworkfamilie fest. Bitte helfen Sie uns. Es ist kaum auszuhalten für mich. Das alles lastet schon seit 2020 schwer auf mir. Ich stehe zwischen meinem neuen Lebensgefährten und meinem volljährigen Sohn, der schwer psychisch erkrankt ist.

Die Abneigung meines Freundes gegenüber meinem Sohn, der mich auch noch braucht, macht mich langsam mürbe. Ich leide und ich habe noch zwei Kinder mit 12 Jahren und 11 Monaten, für die ich mir ein stabiles Umfeld wünsche.

Mein einzigster Wunsch ist, dass ein normales Miteinander möglich wird. Alle anderen größeren Erwartungen hab ich schon verworfen. Ich will wieder ohne extreme Sorge und Anspannung an irgendetwas glauben. Auch die extreme Belastung in unsere Beziehung muss aufhören.

Bitte meldet Euch.

Liebe Grüße

...


 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 20. April 2022 13:14
An: ...
Betreff: Bräuchte Beratung

Hallo, ich lebe in der Nähe von ... in einer Patchworkfamilie.

Zur Zeit eskaliert es sehr und ich sehe keine Lösungsmöglichkeiten für die angestauten Konflikte.

Ich bin auch selbst in vielerlei Hinsicht unter Druck und das nimmt mich alles sehr mit.

Das Thema Beratung ist bei dem Rest der Familie eher verpönt weshalb ich gern erstmal allein ein Gespräch suchen möchte.

Ware es möglich bei Ihnen Rat zu bekommen.

Mit vielen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 5. April 2022 16:54
An: ...
Betreff: Gesprächsbedarf Patchworkfamilie

Sehr geehrter Herr Thiel,

innerhalb unserer Patchworkfamilie gibt es Spannungen, die von uns allein nicht mehr bewältigt werden können.

Wir bitten um Kontaktaufnahme, um zu besprechen, wie es mit einer evtl. Unterstützung ihrerseits weitergehen könnte.

Da wir bisher nicht abschätzen können, was Sie von uns brauchen, bitten wir um die ersten Informationen, wie die Kontaktaufnahme normalerweise abläuft.

Danke und Mit freundlichen Grüßen

...

 


 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 19. Februar 2022 22:47
An: ...
Betreff: Anfrage Beratung

Guten Abend Herr Thiel,

Wir sind eine bunt gemischte Patchwork Familie. Meine Partnerin Sabine - Name geändert, ihre beiden Kinder ... 15 Jahre alt, ... 13 Jahre alt.

Alle 14 Tage und manchmal in den Ferien ergänzt uns noch meine Tochter Felice - Name geändert - 9 Jahre alt.

Es war von Anfang an etwas schwierig, aber wir haben eigentlich gut zueinander gefunden. Irgendwann kam es aus unterschiedlichen Gründen zu Differenzen mit meine Ex Frau, wir wollten Felice zu uns nehmen, das ging jedoch in die Hose.

Ab da ging es auch mit unserer Beziehung merklich bergab. Letzten Sommer waren wir dann auch ohne Felice im Sommerurlaub. Ich habe dafür im Gegenzug ein paar Tage mit Felice beim Zelten verbracht. Ich hatte gehofft dass sich die Situation normalisiert, aber das tut sie nicht.

Ich glaube meine Partnerin und ich haben Probleme miteinander, die nicht nur von uns abhängen. Ich glaube dass der Umgang und die Kommunikation zwischen uns manchmal verletzend sind.

Ich war bisher der Meinung wir bekommen das geklärt. Sabine hat mir schon zwei mal das Versprechen abgenommen, dass ich mich um eine Beratung kümmere. Das hab ich bisher nicht gemacht. Nicht weil ich nicht daran glaube, sondern weil ich mir gewünscht habe dass es auch ohne geht.

Heute haben wir wieder gestritten, ich habe wieder die Zusage gegeben, jetzt möchte ich es auch wirklich angehen und bitte daher um einen Beratungstermin.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 23. Januar 2022 21:32
An: ...
Betreff: Anfrage Paartherapie

Lieber Herr Thiel,

meine Freundin Jola - Name geändert und ich führen seit 8 Jahren eine Patchwork Familie mit 2 Söhnen (... 17 von Jola lebt bei und mein Sohn Max - Name geändert 12 von mir ist alle 2 Wochen und in den Ferien bei uns).

Wir wohnen in ... und sind, das ist die gute Nachricht, nach wie vor zusammen.

Wir laufen allerdings leider seit vielen Jahren immer mehr in eine Sackgasse und sind mitttlerweile an dem Punkt angelangt, dass speziell meine Freundin in letzter Zeit immer wieder Überlegungen anstrebt, wie man die Beziehung weiter fortführen kann ohne sich zu trennen.

Wir wollen allerdings unsere Beziehung nicht so einfach aufgeben, sind aber mittlerweile an einem Punkt angelangt, bei dem wir der Ansicht sind, dass wir professionelle Unterstützung benötigen und es nicht mehr alleine bewältigen können.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 4. Januar 2022 13:28
An: ...
Betreff: Paarberatung/ Patchwork

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir sind eine sog. Patchworkfamilie. Meine Partnerin und ich sind seit 4 Jahren vom jeweiligen Partner geschieden und seit dem Zeitpunkt auch ein Paar.

Wir haben beide 2 Kinder aus der Ehe. Meine Kinder sind lediglich alle 14 Tage bei mir/ uns. Ihre Kinder sind regelmäßig ein über die andere Woche bei uns / mir. (Wöchentliches Wechselmodell) .

Über die Zeit haben sich immer mehr Probleme angehäuft.

Oft rühren die Probleme aus den Situationen mit den Kindern, vor allem mit Ihren Kindern. Mittlerweile treten die Probleme auch außerhalb der eigenen vier Wände auf.

Meine Partnerin und ich sind beide auch im ... aktiv. Die Probleme übertragen sich auch ins ...leben.

Ich selbst komme überhaupt nicht mehr zur Ruhe und frage mich immer wieder, was kommt als nächstes.

Meine Kinder wollen mittlerweile auch nicht mehr zu mir/ uns kommen, aufgrund der Spannungen.

Wir hätten hierzu gerne ein Gespräch, wie und ob überhaupt hier noch was zu retten ist?

Da meine Partnerin selbst in psychologischer Behandlung (posttraumatische Belastungsstörung) ist, wäre es sehr gut Zeitnah ein Gespräch zu führen. Ihr Psychologe hält dies für sinnvoll.

Über eine positive Rückantwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 3. Januar 2022 12:32
An: ...
Betreff: Termin Beratung/Therapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich weiß leider nicht recht wie ich diese Mail beginnen soll.

Wir leben in einer Patchworkkonstellation mit einer 5-jährigen Tochter (mütterlicherseits) und einem gemeinsamen Sohn 10 Monate alt.

Die Paarbeziehung ist also direkt als „Elternpaar“ gestartet.

Das erste Kind war ein „Anfängerbaby“, das zweite ist ein „High-Need-Baby“ Wir sind mit dem zweiten Baby nur noch im „Überlebensmodus“.

Wir funktionieren als Paar seitdem nicht mehr. Jeder Tag besteht aus Konflikten. Diese sind mittlerweile schon von der großen Tochter zu spüren und lassen sich nicht mehr verheimlichen.

Da hier jeder am Limit läuft, bekommen wir als einzelne Personen oder in den verschieden Beziehungen „Vater-Kind“, „Mutter-Kind“, „Paar“ nicht das was wir brauchen und sind nicht in der Lage zu „geben“.

Im Interesse der Familie fällt mir nur noch der Weg einer Beratung oder die Trennung ein.

Wir wohnen in ... und wünschen uns eine Beratung von einer männlichen Person.

Ich bitte, um Informationen zum Ablauf, Terminvereinbarung, Ort, Kosten & ggf. Anträge wg. Ermäßigung (falls das in unserem Fall geht).

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 18. November 2021 22:01
An: ...
Betreff: Anfrage Gesprächstherapie

Guten Abend,

aktuell haben wir Konflikte in der Familie, die scheinbar schier unlösbar scheinen.

Mein Mann und ich haben uns dazu entschlossen, eine Familientherapie zu beginnen.

Gerne möchten wir anfragen, ob Sie Kapazität für uns haben. Unser Problem ist, dass wir eine Patchwork Familie haben und meine Kinder vergangenen Sonntag urplötzlich zum Vater gezogen sind, ohne Vorankündigung.

Es wäre schön, wenn Sie uns kontaktieren würden.

Vielen Dank!

Schöne Grüße

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. Oktober 2021 20:51
An: ...
Betreff: Familienberatung/ -hilfe

Sehr geehrter Herr Thiel,

wie Sie auf Ihrer Homepage schreiben, dreht sich unser Familienleben schon seit längerer Zeit im Kreis und wir finden keinen Ausweg.

Es geht vor allem um das Verhältnis zwischen uns, meinem Mann und mir, und unserer ältesten Tochter. Sie ist 13 Jahre alt. Mein Mann ist nicht ihr leiblicher Vater, hat sie aber wie seine eigene Tochter angenommen seit sie 3 Jahre alt ist. Außerdem haben wir noch eine gemeinsame Tochter. Sie ist 6 Jahre alt.

Inzwischen kommt es fast täglich zu Auseinandersetzungen, Streit, Schreien und Frust auf allen Seiten.

Es ist kaum noch ein harmonisches Zusammenleben möglich. Wir waren bereits bei Erziehungsberatungen, diese haben aber nicht wirklich geholfen.

Wir hoffen, dass Sie uns weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 31. August 2021 08:06
An: ...
Betreff: Terminanfrage Familien/ Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich bitte Sie um eine Therapie für meine Familie.

2019 wurde bei unserem Sohn ein schwerer Gendefekt festgestellt - Mitte 2020 ist er verstorben.

Neben der Trauerbewältigung, bauen wir unser Haus weiter aus. Zudem wackelt mein Sohn fröhlich in die Pupertät und wir haben Familienzuwachs bekommen. Und zu guter letzt wir sind Patchwork.

Einzelnstehend sind die Dinge für Sich eine Herausforderung - nur haben wir als Familie aktuell alles als Gepäck.

Seit Oktober 2019, sind normal Alltagskonflikte Auslöser für viel Geschrei, Zorn, Wut und Frust - die in tagelanger Schlacht ausgefochten werden. Es spitzt sich immer mehr zu. Drohungen und Worte sowie Taten {Gegenstände werden herumgeworfen oder werden weg geschmissen) werden immer Rauer. Harmonie ist ein Fremdwort unter unserem Dach geworden.

Wir Beteiligten (Sohn 11 - Ziehvater 40, Tochter 12 Monate und ich 35) benötigen professionelle Hilfe. Ich möchte ungern den letzten Schritt der Trennung gehen bevor ich nicht noch einmal eine Therapie probiert habe.

Mit freundlichen Grüßen,

...



 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. August 2021 10:55
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich bin seit ca. 2 Jahren in einer neuen Beziehung.

Ich bringe eine Tochter 6 Jahre mit in die neue Beziehung, die ich zwei Mal in der Woche sehe und betreue.

Meine neue Partnerin und ich haben Schwierigkeiten meine Tochter in die Beziehung zu integrieren.

Können wir hierzu Ihre Hilfe in Anspruch nehmen?

Vielen Dank und viele Grüsse.

...


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 20. April 2021 10:42
An: ...
Betreff: Anfrage für Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir, das sind A... 9 Jahre , B... 14 Jahre, X... 46 Jahre und Y... 45 Jahre sind auf der Suche nach einer Familientherapie.

Wir sind eine sogenannte Patchworkfamilie: B.... ist meine Tochter aus einer früheren Beziehung und A ist unsere gemeinsame Tochter.

Wir haben festgestellt, dass das Band, das unsere Familie verbinden sollte, an vielen Stellen gerissen und nicht mehr intakt ist.

Wir haben alle den gemeinsamen Wunsch unser Familienband wieder zu stärken und zu festigen und dazu benötigen wir Hilfe.

Es würde uns freuen, wenn Sie sich bei uns melden würden.

Sie können uns gerne unter ... erreichen.

Vielen Dank.

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 5. April 2021 11:23
An: ...
Betreff: Bitte um Hilfe

Sehr geehrter Herr Thiel,

sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin durch meine gezielten Internetrecherche zum Thema Ehe- bzw. Paarberatung oder auch Familienberatung auf Ihr Angebot gestoßen und möchte bitte Sie hiermit um eine Rückmeldung ihrerseits ob Sie und vielleicht noch helfen können.

Damit Sie unsere Situation besser einschätzen können, möchte ich Ihnen so kurz wie möglich mitteilen worum es geht.

Wir sind die Familie ... aus ... dazu gehören meine Frau Astrid (35), ich selbst Matthias (36), X (13), Y (4) und Z (3) - Namen geändert - Peter Thiel). Ich habe meine Frau im September 2016 kennengelernt. Ihre Tochter X war damals 9 Jahre alt. Ich hatte Sie sofort ins Herz geschlossen und zumindest bei mir war es zu meiner Frau sozusagen Liebe auf den ersten Blick. Da ich mich zum damaligen Zeitpunkt gerade nach der Trennung von einer vorherigen langjährigen Beziehung befand entschieden wir beide gleich in Ihre Wohnung zusammen zu ziehen und uns ein gemeinsames Leben aufzubauen.

Kurze Zeit später erhielt Sie die Information, dass Sie bereits in der 12. Woche mit Y schwanger sei. Der Erzeuger war eine frühere Bekanntschaft welche aber kein Interesse an diesem Kind hatte und dies auch sehr deutlich ihr gegenüber äußerte. Nach dem ersten Schock entschieden wir nach langen Gesprächen dass wir trotzdem zusammen bleiben wollen und das gemeinsam schaffen werden. Leider viel mir dies nicht so leicht wie anfangs gedacht, da ich ja selbst schon seit einigen Jahren den starken Wunsch hatte eine Familie mit eigenen Kindern zu haben. Um uns als Familie zu stärken und damit ich auch alle Rechte und Pflichten als sein Vater wahrnehmen darf, entschieden nach anwaltlicher Beratung noch vor Y`s Geburt zu heiraten und ihn somit zu adoptieren. Ich habe meine Frau zumindest aus meiner Sicht unterstützt wo ich konnte und war für mich selbstverständlich auch bei Y Geburt dabei.

Leider veränderte sich dann auch die Wohnsituation, da wir mit ins Haus ihrer Mutter einzogen. Auch durch die beginnende Pubertät X`s wurde der Zusammenhalt der Familie immer wieder gefordert. Wir entschieden uns schließlich eine 4- Zimmerwohnung in ... zu beziehen und es kam 2018 zur Geburt von unserer Tochter Z. Auch X war inzwischen mit dem Einverständnis ihres Erzeugers adoptiert. Da ich seit 2013 als .... bei ... ... in 3 Schichten arbeitete gestaltete sich die Unterstützung für meine Frau manchmal schon sehr schwierig und so musste Sie den Großteil des Alltags alleine bewältigen. Leider litt spätestens mit Z` Geburt auch unsere Beziehung und Ehe unter dem Alltag der für alle eine Herausforderung war. Auch ich veränderte mich sicher stressbedingt was leider dazu führte das meine Frau nach und nach auch alle sexuellen Aktivitäten bis auf den Nullpunkt einstellte und auch nach zahlreichen Gesprächen (leider meist Monologe von mir) auch keine Notwendigkeit sah daran wieder etwas zu ändern.

Ich wechselte schließlich meine Arbeitsstelle und wurde ... in einer kleineren ..., was aber nicht wie zunächst gedacht zu weniger beruflichem Stress führte. Sie war ja seit der Schwangerschaft mit Y Hausfrau und Mutter und entschied sich mehr oder weniger selbst keine neue Arbeitsstelle anzunehmen, sondern die häusliche Pflege ihrer ... Oma zu übernehmen. Als ich schließlich nach vielen Monaten der Frustration über unser Liebesleben und den Umgang miteinander ihr den Vorschlag unterbreitete ob sie sich vorstellen könnte dass ich andere Frauen treffe um dieses Bedürfnis zu befriedigen war ich sehr überrascht dass sie einverstanden war. Leider entging mir von Anfang an, dass sie damit eigentlich gar nicht einverstanden war. Ich traf mich darauf hin mit mehreren Frauen aus den genannten Gründen und irgendwann wurden es doch einige mehr als ich selbst vorher erwartet hatte. Auch waren diese Treffen nicht immer gratis wenn Sie verstehen was ich meine. Manchmal waren diese Treffen abends, manchmal auch direkt nach der Arbeit und ich sagte ihr das ich noch dies und das für den nächten Arbeitstag vorbereiten müsse. Ich musste allerdings schnell feststellen, daß mir eigentlich klar war das ich meiner Moralvorstellung entsprechend etwas tue was nicht richtig ist und musste ständig auch während dieser Treffen an meine Frau und Familie denken, was den Einsatz von Potenzmitteln notwendig machte. Ich bin auf dies alles nicht stolz aber ich dachte das es jetzt das ist was ich brauche und es wird sich schon irgendwann wieder bessern. Auch ein Vorfall bei dem ich einer Bekanntschaft aus der Zeit vor meiner Frau ohne meine Frau vorher zu fragen eine große Menge Geld geliehen habe hat Ihr Vertrauen zu mir sehr erschüttert.

Nach einem großen Streit wegen noch vieler weiterer Themen die sie seit Jahren aufregen wie zum Beispiel die ihrer Meinung nach fehlende Unterstützung im Haushalt und bei der Kindererziehung sowie die ständige finanzielle Unzurechnungsfähigkeit teilte Sie mir vor kurzem mit das sie keine Gefühle mehr für mich hätte und die Trennung möchte. Auf meine Bitte zu einer Eheberatung antwortete sie mit sie werde darüber nachdenken. Der Verlust meiner Familie und meiner Ehefrau wäre für mich das allerschlimnste was überhaupt eintreten könnte und ich bin gerne bereit alles dafür notwendige zu zu tun damit wir wieder zueinander finden. Ich habe so viel gekämpft um meine Familie zu haben die ich über alles liebe egal welche Probleme wir miteinander haben und ich möchte sie nicht verlieren. Ich hoffe Sie können uns helfen uns vielleicht besser gegenseitig zu verstehen und unsere Probleme zu lösen. Bitte teilen sie mir mit, wie es jetzt falls sie uns helfen möchten/können weiter geht. Ich habe gelesen bei den Kosten von 60,00€/h ist auch eine Ermäßigung möglich, welche Voraussetzungen wären dafür notwendig?

Gerne können Sie mich unter ... kontaktieren um weitere Einzelheiten zu klären. Selbstverständlich soll sich meine Frau auch zur Situation äußern und ich möchte sehr gerne eine gemeinsame Lösung finden die im besten Fall nicht unsere Trennung ist.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 31. März 2021 22:44
An: ...
Betreff: Paarberatung

Schönen guten Tag,

bei der Suche nach einer Paarberatung sind wir (Mein Partner und ich) auf ihre Seite gestoßen, die mich sehr angesprochen hat.

Wir sind seit 2 Jahren ein Paar und seit einigen Wochen wohnen wir auch zusammen. Mit meinen beiden Kindern( 10&14) bin ich bei meinem Partner und dessen Kindern (7&10) in das Haus eingezogen in dem er vorher schon mit seiner Exfrau gelebt hat.

Wir hatten vorher schon immer mal wieder Probleme mit der Kommunikation Und einige Male stand auch deshalb schon das Thema Trennung im Raum. Seit dem wir nun aber zusammengezogen sind ist die Lage noch angespannter. Bei Konflikten haben wir beide das Gefühl unsere Standpunkte und uns selbst verteidigen zu müssen und sehen uns im Angriff so dass wir selten fähig sind wohlwollend auf den anderen zu zu gehen und eine gemeinsame Lösung zu suchen.

Auch reißt es immer wieder tiefe Wunden wenn wir dann von Trennung sprechen in solchen Situationen.

Um dies nun auf zu arbeiten und einen guten KommunikationStil zu entwickeln und auch einen guten Streitstil damit wir gemeinsam alt werden können statt uns jetzt direkt zu trennen suchen wir fachliche Hilfe in einer Paarberatung.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 24. März 2021 20:17
An: ...
Betreff:

Moin Herr Thiel,

Ich bin auf der Suche nach einer Beratung bzw Therapie für mich und meinen Mann.

Wir haben 3 Kinder, 7, 3 und 2 Jahr alt. Den ältesten habe ich in unsere Beziehung mitgebracht, also eine Patchworkfamilie.

Je älter unser Großer wird, desto schwieriger gestaltet sich meines Empfindens die Beziehung zwischen den beiden. Kommunikation gehört nicht zu unseren Stärken, wir finden sehr schlecht eine Ebene, auf der wir uns mitteilen können.

Nun ist es zu Zeiten der Pandemie natürlich absolut ungünstig, einen Termin realisieren zu koennen, aber ich musste nun einen Schritt gehen. Vielleicht gibt es ja Wege.

Herzlichen Gruß,

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 17. März 2021 12:49
An: ...
Betreff: Gesprächstermin

Lieber Herr Thiel,

mein Sohn und ich leben seit knapp 6 Jahren in einer Patchworksituation. Es war der Wunsch in einer Patchworkfamilie zu leben aber das hat bis heute nicht geklappt.

Heute kontaktiere ich Sie, weil ich gerne wüsste ob Sie kurzfristig Gesprächstermine anbieten. Einen Termin für meinen Sohn (16) und mich (51), der uns hilft zu einer zeitnahen Entscheidung zu kommen.

Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen.

...


 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 9. März 2021 14:32
An: ....
Betreff: Beratungstermin erwünscht.

Guten Tag mein Name ist ... . In meiner Ehe kriselt es schon seit längeren. Jetzt ist es schon so weit gekommen, dass wir häuslich getrennt leben müssen, da jede Kommunikation zwischen uns nur aus Missverständnissen und Vorwürfen besteht.

Ich würde mich über einen Termin freuen. Könnten sie mir eine kleine Termin Auswahl zukommen lassen, wo ich mir den aussuche, der für uns wegen Betreuung der Kinder und unserer Arbeit am besten passt?

Die Schule findet zur Zeit ja nur im Wechsel statt, somit weiß ich gerade nicht wann wir am besten können. Darum bitte ich um eine Auswahl an Terminen, welche ich dann meiner Frau vorschlagen werde und wir uns den passendsten aussuchen.

Vielleicht schon mal kurz paar Informationen vorweg:

Mein Name ist ... (29jahre alt)

Ich wohne zusammen mit meiner Frau ... (27 Jahre alt), ihren Sohn und mein Stiefsohn ... (7 Jahre alt) sowie unseren gemeinsamen Sohn ... (2 Jahre alt).

Liebe grüße

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 19. Februar 2021 18:48
An: ...
Betreff: Familiengespräche

Hallo Herr Thiel,

wir sind eine Patch-Work-Familie, bestehend aus mir, 2 volljährigen Töchtern, meinem Partner und unserem gemeinsamen 10-jährigen Sohn.

Unser Familienleben ist aufgrund des Zusammenlebens von sehr unterschiedlichen Menschen mittlerweile sehr schwierig geworden. Oft haben wir auch den Eindruck, dass wir vollkommen aneinander vorbei reden.

Unabhängig von den vielen, vielen Baustellen, die wir haben, haben wir uns darauf geeinigt, die Gespräche untereinander aufzunehmen. Ich selber denke, dass ein unparteiischer Dritter als Zuhörer und vielleicht auch Moderator unserer Familie gut tun würde. Daher würde ich mich freuen, wenn wir uns darüber unterhalten könnten, ob und wenn ja wie, Sie uns bei diesem Prozess unterstützen können.

Wann würde es Ihnen passen zu telefonieren?

Ich bin am besten nach Feierabend zu erreichen.


Viele Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 2. Dezember 2020 10:22
An: ...
Betreff: fünf Jahre Patchwork - Unterstützungsbedarf

Hallo,

unsere Familie benötigt beratende Unterstützung. Es geht um unseren Familienalltag (Patchwork mit Kleinkind und zehn jährigen Sohn). Meinem Mann und ich gehen langsam die Ideen aus, ungute Muster zu unterbrechen. So landen immer wieder in den selben kräftezehrenden, sinnlosen Kämpfen. Das ist für alle Beteiligten frustrierend und wenig förderlich.

Wir wohnen im Landkreis ... nahe ... . Bitte teilen Sie uns mit ob und unter welchen Bedingungen wir Ihr Beratungsangebot nutzen können.

Liebe Grüße,

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 19. November 2020 17:21
An: ...
Betreff: Familienberatung/Paarberatung

Hallo Herr Thiel,

ich bin durch die Onlinesuche auf Sie aufmerksam geworden! Mein Partner und ich lieben uns sehr stecken aber in einer aus verschiedensten Gründen (familienrechtliche Auseinandersetzungen mit Expartner, Eifersucht, Missverständnisse) sehr angespannten Situation, die logischerweise häufig zu Streit führt! Die aktuelle Pandemie (wir betreiben Gastronomie) wird ihr übriges dazu tun!

Wir sind uns einig, das wir Hilfe brauchen und ich bin tatsächlich diejenige die mehr belastet scheint obwohl ich glaube das mein Partner einfach anders kanalisiert! Wir leben in einer Patchworkfamilie mit 3 Kindern, von denen 2 Teilzeitkinder sind (2/7 Tagen die Woche bei uns) und 1 Vollzeitkind! Die Kinder sind 4,6 und 10 Monate!

Ihr komplexer Ansatz scheint das zu sein was wir brauchen und vllt jemand, der mal von außen guckt!

Ich würde mich über eine Rückmeldung zur Beratung für ein Erstgespräch sehr freuen!

Aktuell wäre Vormittags bei uns ideal da wir da „kinderfrei“ haben!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 18. November 2020 13:47
An: ...
Betreff: Paarberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich, 36 Jahre alt, lebe mit meinem Partner, 36, seit 2 Jahren in einer Beziehung. Wir befinden uns kurz vor einem Zusammenzug. Wir haben beide gescheiterte Ehen hinter uns. Ich bringe 2 Kinder in die Beziehung mit ein, mein Partner ebenfalls.

Meine Kinder leben größtenteils bei mir, seine Kinder sind mehr bei Ihrer Mutter. Ich bin selbständig in ... . Mein Partner arbeitet angestellt im ... .

Mal abgesehen von den vielen, teils schwierigen Themen, die in so einer Beziehung zum Tragen kommen, die wir bisher aber gut meistern konnten, haben wir neuerlich zunehmend Schwierigkeiten adäquat Probleme zu klären. Gefühlt werden die Schwierigkeiten immer deutlicher, je näher wir dem Zusammenzug kommen.

Wir brauchen eine neue Streitkultur und haben keine Ahnung, wie wir die bestehende, teils sehr verfahrene, ändern können. Inzwischen haben die Auseinandersetzungen hohen Belastungswert und bringen Zweifel ins Spiel.

Wir haben beide großes Interesse daran die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen, da wir es als lohnenswert empfinden für diese Beziehung zu kämpfen.

Somit haben wir uns entschieden Beratung in Anspruch zu nehmen.

Ist eine Paarberatung aktuell, zeitnah und terminflexibel bei Ihnen möglich?

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. November 2020 18:33
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Hallo Herr Thiel,

gerne würde ich bei Ihnen einen Termin zur Beratung in unserem Familienkonflikt machen.

Hintergrund: ich bin 41 Jahre alt und habe einen 12 jährigen Sohn, A. Seine Mutter (X) und ich leben seit seinem driten Lebensjahr getrennt und teilen uns die Betreuung ca 50/50 auf.

A ist normalerweise immer Montag und Dienstag bei mir, Mittwoch und Donnerstag bei seiner Mutter und die Wochenenden werden abgewechselt.

Iris hat seit 5 Jahren einen neuen Partner, mit dem Sie auch zusammen wohnt.

Ich habe seit ca 4 Jahren eine neue Partnerin (Y). Unsere Beziehung ist nicht einfach und wir sind uns oft uneinig und streiten uns. Seit Februar wohnt Y quasi bei uns (ihre eigene Wohnung hat sie aber noch) Wir erwarten Ende Dezenber ein Kind.

X und Y kommen nicht miteinander aus.

Es gibt Konflikte zwischen Y und A. Seit Y bei uns wohnt und es klar ist, das ein Baby unterwegs ist, haben diese sich weiter zugespitzt.

Das geht nun so weit, das A nicht mehr zu mir (uns) kommen möchte (wegen Y). Er bespricht diese Konflikte hauptsächlich mit seiner Mutter.

Ich bin ratlos, wie ich diesen Konflikt auflösen kann. Meiner Meinung nach zeigt Y wenig Empathie und Verständnis für A und reagiert gereizt und verständnislos auf Kritik an ihrem Verhalten. Deshalb scheue ich ein klärendes Gespräch zwischen A, Y und mir.

Meine Befürchtung ist, das die Probleme und Sorgen von A nicht gehört, sondern wegargumentiert werden.

Dies habe ich bei Y angesprochen, auch das ich Hilfe suchen möchte. Sie wäre bereit, mit mir zur Beratung zu kommen, aber nicht zu dritt (aktueller Stand).
Sie findet es aber Zeitverschwendung. Mir ist es aber auch wichtig, das A Gehör findet und ernst genommen wird, merke aber, das es mir alleine und ohne Hilfe nicht gut gelingt.

Ich hoffe das sie mir möglichst zeitnah einen Termin anbieten können. Und einen Ratschlag, ob dieser am besten zu dritt, zu zweit oder alleine stattfinden sollte.

Vielen Dank & viele Grüße

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 21. September 2020 15:31
An: ...
Betreff: Patchworkfamilie

Hallo,

meine Lebensgefährtin und ich leben mit meinem 19 jährigen Sohn in einem Haushalt zusammen. Mein Sohn und meine Lebensgefährtin haben sich so zerstritten, dass kein Zusammenleben mehr möglich ist und unsere Beziehung zu scheitern droht. Wir (B... und ich) sind seit 9 Jahren zusammen und haben sonst eine richtig tolle Beziehung.

Ich bin wirklich verzweifelt weil ich beide Menschen liebe und ich den Spagat nicht mehr schaffe.

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 25. September 2020 20:28
An: ...
Betreff: Familientherapie dringend

ich bin auf der Suche nach einem Therapieplatz, wenn möglich für meine Tochter und mich. Meine Tochter ist 11 Jahre alt und hat eine diagnostiziert emotionale Störung. Sie besucht seit diesem Schuljahr eine Förderschule. Ich bin seit letztem Jahr Mai vom Papa meiner Kinder getrennt und seit August in einer neuen Beziehung. Seit Januar lebt mein Lebensgefährte nach mehrmaliger Absprache mit den Kindern in unserem Haushalt. Er hat ebenfalls 2 Kinder, die alle 2 Wochen am Wochenende zu uns kommen. Anfangs lief alles sehr gut, doch nach einer Weile machten sich die ersten Probleme sichtbar. Meine Kinder hören zur Zeit weder auf mich noch auf meinen Lebensgefährten, meine Tochter ist nur noch am schreien so das man kaum noch mit ihr sprechen kann, mein Sohn scheint ebenfalls jeden Respekt verloren zu haben so das es nur noch Unruhen zu Hause gibt und auch mein Partner und ich ständig unter Strom stehen. Seit Februar haben wir uns eine Familienhilfe ins Haus geholt, aber bisher stellt sie sich als wenig hilfreich heraus.

Meine Beziehung steht nach so kurzer Zeit vor dem Aus. An Liebe fehlt es uns auf keinen Fall, aber er kommt mit dem Umgang zu Hause nicht zurecht. Wir suchen dringend Hilfe.

Hätten Sie vielleicht einen Platz für uns?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 3. September 2020 09:41
An: ...
Betreff: Unterstützung bei Trennung mit neugeborenen Zwillingen

Sehr geehrter Herr Thiel,

 

ich habe im Internet Ihre Website besucht und wollte anfragen, ob Sie uns in unserer aktuellen Situation helfen können.


Mein Name ist ..., 39, wohnhaft in ... . Habe einen 6-jährigen Sohn, der alle 2 Wochen bei mir ist und in ... in meiner Nähe lebt.

Vielleicht kurz zur Historie:


20. Juli 2019 meine Freundin (wohnhaft in ...), (Ex-Freundin), ... (3 Kinder aus 1. Ehe im Alter von 9, 12 und 16, alle 3 sind wohnhaft aktuell beim Vater) kennengelernt

 

15. August 2019: Start unserer Beziehung

 

20. September 2019: ...  wurde schwanger mit Zwillingen, Fernbeziehung mit Besuchen am Wochenende, allerdings hatte sie anfangs immer geäussert, dass sie gerne zu mir nach ... kommen würde, da ihre Kinder sowieso gerne beim Vater leben möchten

 

...2020: Geburt unserer Zwillinge ... & ...

 

... 2020: Trennung. Ihr Wortlaut Sie möchte nicht nach ziehen, da sie sich für ihre hier lebenden Kinder entschieden hat

Ich habe alles Mögliche getan, um mit dieser Frau ein harmonisches Leben zu starten. Habe ihr auch in Aussicht gestellt, ihre eigenen Kinder mit nach zu nehmen. Habe Kinderwagen und Babymöbel gekauft, habe ein 7-Sitzer Auto gekauft, damit wir alle mal unterwegs sein können und das ist jetzt das Resultat. Ich kann mich mit dieser Situation nicht abfinden. Der Umstand, dass ich bereits ein uneheliches Kind habe, bringt mich dazu zu sagen, dass ich den Kontakt mit den Zwillingen nicht aufrecht erhalten möchte. Ich bin hier nicht der Chauffeuer, der jedes Wochenende seine Kinder einsammelt und sein halbes Leben auf der Strasse verbringt.

Deswegen wende ich mich an Sie, um zu sehen, ob es da noch eine Möglichkeit gibt, das Ganze in die richtige Bahnen zu bringen.

Würde mich über ihr Feedback freuen.

Beste Grüsse

...

 


 

 



 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 31. August 2020 18:52
An:...
Betreff: Patchwork/Partnerschaft/Pubertät

Hallo,

wir sind eine 5-köpfige Familie mit zwei Kindern (9 und 15 Jahren), mir (25 Jahren) und meinem Partner (Vater der Kinder 35 Jahren) und dem Großvater der Kinder (63 Jahre). Durch die Altersunterschiede sind gewissen Konflikte vorprogrammiert. Zur Info, die Mutter der Kinder ist alkoholsüchtig und steht deshalb nicht im Kontakt der Kinder. Mein Partner ist alleinerziehend und schwelgt stets im Mitleid der Kinder, da er die falsche Mutter für Sie ausgesucht hat.

Aktuell stellt sich heraus, dass mich als Studentin und "Neue" in der Familie, das Thema Patchwork und Pubertät überfordert. Wir sind jetzt seit über 2 Jahren ein Paar und ich bin seit über 4 Jahren eine Freundin der Familie. Momentan sind wir an dem Punkt angekommen, dass ich ausziehen werde, da ich mit der Erziehung und Rollenfrage im Haushalt völlig überfordert bin. Die pubertierende Tochter steht dauerhaft im Konkurrenzkampf mit mir und das auch weiterhin obwohl sich ein gutes Verhältnis zwischen mir und ihr gebildet hat.

Wir haben bereits vom Jugendamt Familienhilfe zugeteilt bekommen, allerdings weniger erfolgreich. Die Problematiken sind weiterhin noch aktuell und sorgen für viele Streitigkeiten, welche geregelt werden müssen.

Da Sie ein weitgefächertes Angebot haben und es bei uns einige Baustellen gibt, stellt sich die Frage was Sie uns anbieten könnten.

Vielen Dank im Vorraus, ich würde mich über eine baldige Antwort sehr freuen.

Gruß

...


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 16. August 2020 19:13
An: ...
Betreff: Beratungsgespräch Paar / Herrn Peter Thiel

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir sind ein zum zweiten Mal verheiratetes Paar, bringen Kinder mit in die neue Ehe und haben immer wieder ähnliche oder gleiche Probleme miteinander, die unmittelbar oder mittelbar mit den Kindern zusammenhängen. Meist zum Wochenende, dann eskaliert es…

Nun war es die Idee, dass wir uns einmal gemeinsam mit einem Mediator zusammensetzen, um das Vorwurfsknäuel zu entwirren.

Würden Sie uns beim entwirren helfen? Es wäre schön, wenn Sie zeitnah 1-3 Stunden für uns erübrigen könnten.

Idealerweise am späteren Nachmittag, da wir beide arbeiten.


Vielen Dank.

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 15. August 2020 06:13
An: ...
Betreff: Patchwork

Hallo Herr Thiel,

unsere Patchworkfamilie steckt in einer akute Krise. Wenn sich nicht bald etwas ändert, zerbricht die Familie.

Ich als Mutter von vier minderjährigen Kindern stehe zwischen allen Stühlen. Mein Mann und meine älteste Tochter glauben nicht, dass Beratung und Therapie etwas nützen. (Wir/ich haben da schon einiges versucht (Erziehungsberatung, Verhaltenstherapie). Ich glaube, dass wir es alleine nicht mehr schaffen. Ich weiß nicht, ob ich mich ans Jugendamt wenden soll oder eher Familientherapie der bessere Ansatz wäre.

Haben sie aktuell Kapazitäten frei? Haben sie einen Rat?

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Donnerstag, 13. August 2020 17:22

An: ...

Betreff: Paartherapie

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ich bin mit meinem Partner seit 2 Jahren zusammen. Ich bringe 2 Kinder aus meiner geschieden Ehe mit (Alter 10 und 8 jahre) und mein Partner einen 6 jährigen Sohn.

 

Mit seinem Sohn gab es immer Konflikte , und auch wir als Paar haben uns dadurch immer gestritten.  Der Junge kennt keine Grenzen , ist respektlos und kann sich nicht einfühlen.....

 

Seit einiger Zeit wissen wir das es gar nicht sein leibliches Kind ist , dadurch wachsen scheinbar unserer Probleme , seine Ex - Frau ahnt nicht das wir es wissen und behandelt meinen Partner sehr unwürdig. Er lässt sich alles gefallen ,da er Angst hat das man ihm den jungen zu dem er eine Bindung hat entziehen könnte. Ich fühle mich hilflos und wütend durch diese Situation, mittlerweile sind wir zusammen gezogen.

 

Da es in letzter Zeit durch den Umgang mit seinem Kind immer wieder Probleme gab,  sei es durch das Benehmen seines Kindes oder das Verhalten seiner Ex Frau entsteht zwischen uns immer mehr Distanz und ich fürchte das unserer Beziehung das nicht durchsteht wenn wir uns nicht Hilfe suchen. 

 

Wir hätten gerne einen Termin für eine Paartherapie

 

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 26. Juli 2020 21:57
An: ...
Betreff: Familie

Lieber Herr Thiel,

Ich schreibe Ihnen heute,weil wir leider schon sehr lang eine immer wieder belastende Familiensituation Zuhause haben,vorallem ich komme oft an meine Grenzen oder sogar darüber hinaus!

Wir sind eine Patchworkfamilie mein Partner und ich sind jetzt knapp drei Jahren ein Paar ich habe zwei Söhne (10 und 7Jahre) aus erster Ehe und mein Partner zwei Söhne (11 und 9 Jahre) aus erster Ehe.

Zusammen haben wir seid Januar 2019 einen gemeinsamen Sohn.

Vorallem Probleme habe ich aber schon sehr lange mit meinen beiden größeren Jungs,es vergeht kein Tag an dem es keine extremen Konflikte gibt.....egal was ich tue,verbiete ...egal welche Regeln es gib,es ist eine sehr nervenaufreibende angespannte Situation für alle!

Also meine großen Jungs untereinander kommen nicht sehr gut miteinander zurecht,was mir oft das Herz bricht,sowohl als auch ich und mein Partner oft nicht wirklich gut in Konflikten mit den beiden vorallem aber mit dem jüngeren Sohn zurecht kommen.

Diese Probleme habe ich mit meinem jüngeren Sohn schon eigentlich immer.

Ich hatte mir diesbezüglich auch schonmal Hilfe gesucht,was mich/uns aber nicht wirklich weitergebracht hat.

Mein Ex-Mann steht auch nicht wirklich hinter dieser Sache!

Ich wünsche mir einfach nur das wir irgendwie Hilfe bekommen und so unbeschwerter und glücklich leben können.

Es wäre schön schnelle Hilfe zu bekommen

Liebe Grüße

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 24. Juni 2020 17:21
An: ...
Betreff: Beratungstermin dringend erbeten

Hallo Herr Thiel,

ich wende mich an Sie, weil ich dringend Hilfe bei der Auflösung der Zahl „2“ in meinem privaten und beruflichen Umfeld benötige.

„2“ bedeutet dabei:

* 2 Kinder
* 2 Männer
* 2 Jobs.


Die zwei Kinder bedürfen erst einmal keiner näheren Erläuterung; es sind meine beiden leiblichen Kinder, meine Tochter im Alter von 16 Jahren und mein Sohn im Alter von 10 Jahren.

Bei den beiden Jobs fängt die Zahl „2“ bereits an, Schwierigkeiten zu verursachen.

Ich habe als selbständige ..., die ich versuche, am Leben zu erhalten.

Zudem und vorwiegend wegen der Sozialversicherungsproblematik bin ich angestellte ... in .... Ich habe somit zwei Halbtagsjobs, obwohl ich nur den im Angestelltenverhältnis gerecht werde, den anderen aber dringend benötige, um meine Familie ernähren zu können. Ich bin mit beiden Jobs zeitlich überfordert, finanziell benötige ich aber sowohl den einen als auch den anderen.

Bei den beiden Männern handelt es sich einerseits um den dauernd getrennt lebenden Ehemann und Vater meiner Kinder und andererseits um meinen neuen Partner.

Die Situation um die beiden Männer, auch in Beziehung zu den Kinder, stellt die wohl größte Herausforderung derzeit dar. Ich hatte bereits Momente, da wollte ich ganz aufgeben, was auch immer das bedeutet hätte.

Ich brauche also dringend einen Profi, der mir dabei hilft, wieder die Orientierung zu finden.

Besonders im Umgang mit dem Vater der Kinder. Im Moment versuche ich der Kinder wegen den Ball flach zu spielen, stoße dabei aber an meine emotionalen und tatsächlichen Grenzen. Der Vater vereinnahmt den 10jährigen derart, dass mein Sohn bereits einen psychischen Druck empfindet. Seine Tochter hat der Vater „abgeschrieben“, da sie nicht seinen Vorstellungen entspricht. Das heißt, sie geht lediglich auf die ...schule, insbesondere nachdem sie in der 8. Klasse ... war. Außerdem hat sie aufgeklebte Fingernägel, raucht und hat bisweilen einen zweifelhaften Freundeskreis. Das alles führt übrigens auch zur Infragestellung durch die Großeltern (mütterlicherseits). Infragestellung des Kindes und der Mutter gleichermaßen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen und verbleibe bis dahin

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. Mai 2020 14:35
An: ...
Betreff: Wunsch nach Familienberatung

Guten Tag Herr Thiel,

Mein Mann und ich würden gerne Familienberatung in Anspruch nehmen.
Unsere Schwerpunkte sind Patchwork Teenager und Streitkultur.
Haben Sie aktuell Termine?

Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 24. Januar 2020 18:52
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Bereits seit 2 Jahren lebe ich, ledig - ohne eigene Kinder, in einer Partnerschaft.

Mein Freund (mittlerweile geschieden), ist Vater von 2 Kindern. Diese befinden sich abwechselnd jede Woche bei uns zuhause. Ich pflege ein wunderbares Verhältnis zu den beiden Kindern. Es gibt allerdings schwere Probleme bezüglich der Exfrau. Mein Partner und ich bekommen einfach keine Ruhe in unser gemeinsames „Liebesleben“, was sehr belastend für mich ist. Evtl. gibt es eine Möglichkeit diese Probleme mit meinem Partner und ihnen zu besprechen.

Vielen Dank im Voraus.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 4. Januar 2020 13:29
An: ...
Betreff: Wir benötigen professionelle Familienhilfe.

Guten Tag Herr Thiel,

Wir sind eine 5-köpfige (Patchwork-) Familie aus ... und benötigen Hilfe.
Wir (mein Ehemann ... 39, Autoschlosser und Ich, ... 36, mit unseren Kindern ... 11, ... 8 aus erster Ehe und unserem gemeinsamen Sohn ... 3) halten momentan den Familienalltag nur schwer stand. Wir haben täglich schlimmen Streit, Diskussionen und Probleme, vornehmlich mit unserem ältesten Sohn ... . Seit längerer Zeit überlegen wir uns Hilfe zu holen. Wir sind nervlich am Ende und die Situation ist für alle Familienmitglieder kaum tragbar und nicht mehr aushaltbar geworden. Erschwerend kommt hinzu, dass unser jüngster Sohn ... im Juli 2019 an Leukämie erkrankt ist und wir gefühlt nicht mehr genug Nerven, Gehirn, Arme und Geduld haben alles unter einen „Hut“ zu bringen und jedem gerecht zu werden.

Wir brauchen als Familie Unterstützung.

Und ich denke, dass ... zusätzlich mittlerweile dringend auch psychologische Hilfe benötigt.

Es wäre schön, wenn sie sich bei uns melden. Entweder hier per Mail oder auch gerne per Festnetz: ...

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 27. Dezember 2019 10:12
An: ...
Betreff: Familien/Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir brauchen Hilfe in Sachen Patchwork, Eifersucht, Misstrauen und Erziehung.

- Er: 35 Jahre, 2 Kinder (m, 7Jahre, w, 5Jahre) von zwei verschiedenen Frauen, Kinder sind alle zwei Wochenenden da
- Sie: 34 Jahre, 1 Kind (w, 9 Jahre), im Haushalt lebend
- 09/2018 kennengelernt
- 10/2018 Beziehung eingegangen
- 12/2018 zusammengezogen
- 12/2019 auseinandergezogen

Wir sind recht unterschiedlich in vielen Themen. Finden aktuell schwer Lösungen und brauchen dringend eine Beratung in oben genannten Sachen, da wir uns lieben und die Hoffnung einer Beziehung noch nicht aufgegeben haben.

Bitte teilen Sie uns mit, wie der weitere Ablauf ist und ab wann Sie Termine anbieten können.

Da wir beide voll berufstätig sind, ist eine Terminfindung vorrangig abends möglich.
Gerne auch am Wochenende, sofern möglich.

Vielen Dank im Voraus.

Wir wünschen Ihnen erholsame Tage und einen guten Rutsch.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 28. Oktober 2019 17:07
An: ...
Betreff: Hilfe

Guten Tag Herr Thiel,

Anfang August bin ich von ... zu meinem Lebensgefährten A nach .. gezogen. Mitte September ist dann -unvorhergesehen, weil Streit mit seiner Mutter- dessen Sohn ... eingezogen, mit dem er seit 3 Jahren wenig Kontakt hatte.

Seit diesem Zeitpunkt ist das Zusammenleben schlichtweg furchtbar.

Mit der Nachricht "... wenn Du die 60.- Euro pro Std. ausgeben willst, dann mach mal !?“ gehe ich davon aus, dass A einer Beratung bei Ihnen zustimmt.

Ich bitte Sie um Hilfe.

Mit besten Grüßen

...

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 16. November 2019 12:01
An: ...
Betreff: Beratungstermin / Mediationstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

durch meine Online-Suche bin ich auf Ihre Website gestoßen, da ich dringend einen Mediationstermin in meiner Familie brauche.
Wir leben in einer Patchworkfamilie, ich bin seit 8 Jahren in zweiter Ehe verheiratet, mein Mann hatte damals keine Kinder und meine 2 Töchter habe ich mit in die Ehe gebracht.

Um es kurz zu fassen, meine große Tochter ist 16, hochfunktionale Autistin, und lebt bei meinem Exmann (besucht uns jedes 2.Wochenende und die Hälfte aller Schulferien), meine mittlere Tochter ist 15, sehr pubertierend und besucht die 9.Klasse.

Mein Mann und meine Tochter reden nun seit über 5 Monaten nicht mehr miteinander, die Fronten sind verhärtet und ich stehe permanent "zwischen den Stühlen".
Es wird unterschiedlich gedroht und auf beiden Seiten keine sinnvollen Lösungsansätze für den Konflikt vorgeschlagen.

Unser gemeinsamer Sohn (bald 9 Jahre alt) bekommt hier aus meiner Sicht schon viel zu viel mit und ... es ist kein schönes Familienleben...muss ich schon ehrlich zugeben.

Ich bin 41 Jahre alt geworden, meine Familie weiß von mir seit Monaten, dass ich nur einen einzigen Wunsch habe - professionelle Unterstützung und eine Mediation - damit wir gemeinsam an einen Problemlösungsprozess gehen können.

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 6. Oktober 2019 15:06
An: ...
Betreff: Beratung

Guten Tag

Ich bin auf der Suche nach Hilfe und vielleicht ja bei Ihnen richtig.

Mein Mann und ich haben eine Patchworkfamilie, bestehend aus drei Kindern (zwei Töchter aus seiner ersten Ehe im Alter von 13 und 15 Jahren, welche an den Wochenenden und intermittierend in der Woche bei uns sind; sowie eine gemeinsame Tochter im Alter von 6 Jahren). Mit der mittleren besteht eine wahnsinnige Problematik, im Grunde von Anbeginn an, und es wird jetzt mit zunehmend Beginn der Pubertät noch schwieriger für mich. Sie hatte immer schon ein Problem mit mir weil vermutlich damals ihre Mutter ihr das auch so eingebläut hat. Bei der Trennung der Eltern war sie 5 Jahre alt. In den letzten Jahren hat sie im Grunde stets gegen mich angekämpft, psychisch, aber vereinzelt auch körperlich. Mittlerweile ist sie einfach nur noch respektlos und behandelt mich in meinem eigenen Zuhause wie einen unerwünschten Gast, der ihr so absolut gar nichts zu sagen hat. Tue ich es dennoch, eskaliert die Situation eigentlich immer und generell ist es immer angespannt wie sie hier ist. Ich gebe aber auch zu durch die vielen „Angriffen“ psychischer Natur in den letzten Jahren auch voreingenommen zu sein, da es niemals eine Entschuldigung gab für Ihre diversen Aktionen.
Bei der großen gibt es absolut keine Probleme. Da ist das Verhältnis sehr harmonisch! Und unsere gemeinsame Tochter ist auch eher unproblematisch.

Nun bin ich auf der Suche nach Hilfe für uns als Familie, damit das Zusammenleben nicht nur aus Stress und Frustration besteht und generell auch auf der Suche nach Hilfe für das „Problemkind“, die generell Probleme im Bezug der zwischenmenschlichkeit aufweist und meiner Meinung nach auch nie gelernt hat mit ihrer eigenen Wut umzugehen....

Der Kontakt zur Mutter ist schwierig da diese und ich keinen Kontakt pflegen und sie auch keinerlei Interesse an einer gemeinsamen Therapie zu Gunsten ihrer Tochter hat, obwohl die Familiensituation dort nicht wirklich besser ist in Bezug auf den Lebenspartner ihrer Mutter, der auch dort mit ihm Haus lebt.

Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

...

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 4. Oktober 2019 15:40
An: ...
Betreff: Familie ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir - mein Mann ... und ich mit unseren Kindern ... 3, ... 9 aus meiner ersten Ehe, meinen Stieftöchtern ... 15 und T... 14 ( Kinder meines Mannes aus erster Ehe) - sind auf der Suche nach Familienhilfe.

Wir sind nun 5 Jahre zusammen. ... ist meine große Liebe und ich denke das ich das auch für ihn bin.

Der Wunsch nach einer Familienhilfe kam von meinem Mann.

Vor 2 Jahren haben wir geheiratet.

Seit 2 Jahren hat mein Mann beruflich - der in ... tätig ist- viel zu tun. So viel dass ich alles auffangen muss.

Ich bin Musikerin und durch die neue Lebenssituationen kam ich in den letzten Jahren so viel weniger zu meinem Beruf der mich immer glücklich ausgefüllt hat seit ich ... spiele.

Ich habe mich 2012 nach 7 Jahren von meinem Mann getrennt .
Mein Mann 2013 nach ca 18 Jahren von seiner Frau getrennt.
2014 haben wir uns kennen gelernt.
Es war Liebe auf den ersten Blick.

Ein neues Leben begann und ich wurde ein später schwanger.

Leider musste ich meine absolute Traumwohnung in ... aufgeben, da wir zusammen eine .. für uns und die 4 Kinder suchten.
Eine völlige Umstellung und viel Arbeit das große Haus alleine zu säubern und vier Kinder die viel Arbeit machen.
Mein altes Leben - eine sauber aufgeräumte helle Wohnung mit Blick zu meinen geliebten Bergen, mein Leben als Musikerin auf der Bühne zu stehen, alles selber managen und Nach meinen Bedürfnissen zu leben wie viel und Natur zu sein/ am Berg/ Sport zu machen/ Freunde treffen - aufgeben.

liebt das Chaos. Ihn stört Unordnung nicht. Er liebt alles einfach stehen zu lassen und er sieht es auch nicht. Genauso sind seine 2 Mädchen. Die 3 machen mir so viel Arbeit.
Und sehen nicht ein dass sie mir wertvolle Zeit nehmen. Denn ich brauche Ordnung erst um mich, dass ich selbst mich an d Arbeit ... sitzen kann.

... ganz im Gegenteil macht mir im Haus gar keine Arbeit. Aber wir hatten letztes Jahr ein schwieriges Jahr. Er ist ebenso hochsensibel wie ich. Schlief ein halbes Jahr fast nicht. Den Druck der Schule und die Streitigkeiten mit ... Und mir haben ihm sehr zu schaffen gemacht. Seit dem Sommer und mit dem Übertritt i d Realschule geht es ihm sehr gut und er ist glücklich.

Lange war die Patchworkfamilie schön. Irgendwann nicht mehr, da ... Exfrau große Probleme in unsere Familie hineingebeacht hat bzw sie es ständig gemacht hat. Sie ist sicherlich eifersüchtig dass ich mich m d Mädels gut verstanden habe, so sehr dass sie das Verhältnis mit aller Kraft hat zu kippen.

Ich komme mit Bösartigkeit nicht zu Recht.

...s Ehefrau hatte sich getrennt, da sie einen anderen Freund in der Ehe hatte.

Dies macht meinem Mann immer noch zu schaffen. Und oft kommt diese Traurigkeit mit mehreren Gläsern Wein raus.

Seit 2Jahren trinkt mein Mann so viel Alkohol dass ich nicht damit klar komme. So viel, dass er in d Nacht und am nächsten Morgen bis Mittag stark davon riecht. Es sind mittlerweile 1-2 Flaschen Wein jeden Tag.

So viel ist schon passiert, dass er mehrfach in d Nacht auf der Treppe gestürzt ist und sich verletzt hatte. Ich habe Angst um meinen Mann. Ich habe Angst um unsere Liebe. Wenn er trinkt sieht er nicht mehr die reale Welt und dass ich mir doch nur wünsche dass er mit mir ist und wir gemeinsam einschlafen.

Seit 3 Jahren habe ich fast nicht geschlafen- schwierige Schwangerschaft und Leistenbruch.babyweinen. Zu 95% bin ich Nachts aufgestanden. Hab mich sehr alleine gefühlt, dass ich dies alles übernehmen muss. seit unsere Tochter so gut wie schläft trinkt mein Mann extrem viel bzw das hat sich überschnitten. Wir wachen alle so oft wegen ihm auf da er so laut ist .

Ehrlich gesagt ich kann nicht mehr. Ich habe es keinem erzählen trauen dass mein Mann so viel trinkt. Ich schäme mich und bin zutiefst traurig. Vor 3 Wochen habe ich seine Mutter angerufen und ihr erzählt. Anscheinend war dies in d ersten Ehe in d letzten schwierigen Jahren so.

Als Erklärung sagt mein Mann dass es ihm nervt wenn dieKinder laut sind.
Meine Erklärung dazu ist, dass wir meist 1 Std auf den Papa warten dass wir zu Abend essen können. Er kommt völlig genervt an, ist überarbeitet und man sieht dass er sich nicht auf und freut. Er kann nicht mal seine Kleine freudig in d Arm nehmen. Ich sollte sie abends streng weiter erziehen, dass sie ruhig und leise ist.

Ich kann nicht mehr- eine kurze Nacht, früh aufstehen, alles managen, Unordnung aufräumen, Schüler, für Konzerte teils üben, kochen, einkaufen, erziehen und abends sollte ich weiter erziehen. Ich möchte auch mal sitzen und nicht dauernd weiter schimpfen. ( ich bin kein Freund von strenger Erziehung und auch nicht das Gegenteil. Ich bin nicht in d Erziehung so konsequent wie mein Mann das ist).Seine Kinder wurden von der Exfrau so streng erzogen, dass sie fast verstummt sind. Sie reden wirklich fast nichts und sind im Verhalten teils wie 7 jährige Kinder. Das macht meinen Mann auch sehr traurig.

... und ... sind lebendig. ... sehr. Sie haben beide nicht die ruhige Art von mir.

Beide freuen sich wenn ... heim kommt. ... klagt mich an dass ich Schuld bin dass sie so laut sind.

Der Abend läuft so weiter, dass ich alleine mit ... beim Küche aufräumen bin und ... ebenso bei uns.

Fühle mich alleine gelassen, dass ... nicht hilft.

Die We‘s schauen so aus, dass ... und seine großen Mädchen ewig schlafen.

Ich räume alleine oder mit ... den Tisch her. ... hat Hunger. Stress. Die anderen helfen und nicht.

3 Jahre habe wir auf Sie mit dem Frühstück gewartet. Das war oft dann 10.30 h. Ich mache das nicht mehr so weiter.

Damals bin ich oft schon am Berg oder Joggen mit ... gewesen.
Sie nehmen mir die Luft, meine Zeit und all meine Kräfte.

Mein Mann sieht nur sich, dass er Ruhe braucht, ausschlafen möchte, die Kinder nerven und laut sind.

Frühstücken tut er schon seit 1 Jahr nicht mehr mit uns. Sind seine älterenKinder da, dann schon.

Die Sommerferien hatte er jeden Abendbis 22.45/23.15 mit Ihnen verbracht. Dann haben sie mit ihrer Mutter bis mitternacht gesprochen und ... kam erst nach demGuteNacht sagen gegen0.15 zu mir ins Bett. 3 mal ist mir wirklich der Kragen geplatzt, dass sie kein Verständnis haben, dass man das nicht macht. Denn ihr Papa und ich möchten auch den Abend miteinander haben. Zudem hatte ich eine schmerzhafte Op und musste viel liegen. Sie waren für uns alle anderen so laut.
Ich bin tief traurig und ich kann nicht mehr.

In 3 Wochen ziehen wir in unser Haus. Wichtiges können wir seit 3 Monaten nicht besprechen. Mein Mann hat keine Zeit mehr für mich. Dabei war uns das beiden immer wichtig, dass wir denAbend miteinander haben und reden können.
5 Tage hatte er vor 1 Woche mal mit dem Alkohol aufgehört. Dann wieder jeden Tag 1 Flasvhe.

Ich fühle mich hilflos.
Oft geht er nicht mal zu den Kindern und sagt gute Nacht. Schimpft mich, dass ich d Kinder nicht früher zu Bett gebracht habe. Dabei renne ich den ganzen Tag und habe oft nicht mal Zeit mich zu setzen. Er sitzt abends auf dem Sofa und macht seines am Pc oder sieht am Fernseher was. Ich schaffe es zeitlich nicht.

Seinen Kindern sagt er gute Nacht und liegt sich lange ins Bett zu Ihnen und redet. Uns lässt er alleine.

Ich würde mir so wünschen, dass er zu seiner kleinen Tochter auch sich Zeit nimmt und ihr mal eine gute Nacht Geschichte erzählt. Bei mir bleibt alles hängen und dann geht das ganze von Vorne los, dass ich alleine und Nacht für ... da bin oder mein Mann mich nicht schlafen lässt.
Lange schaffe ich das nicht mehr. Ich bin schon weit über der Grenze.

Könnten Sie und bitte helfen und und Lösungsansätze geben?

Mein Mann wird zusätzlich zu e Psychologin gehen. Gegen Ende Oktober Beginn.
Er versprach mir mit dem Trinken aufzuhören.

Entschuldigen Sie wenn ich Zu viel geschrieben habe, aber ich dachte dann könnten Sie sich vorab etwas ein Bild machen.

Danke für Ihre Rückmeldung

Mit herzlichen Grüßen

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. September 2019 11:52
An: ...
Betreff: Bitte um einen Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ihren Namen habe ich aus dem Internet und ich schreibe Ihnen in der Hoffnung, dass Sie uns helfen können.

Wir:
- Ich weiblich 53
- mein Lebensgefährte 55
- und seine Tochter 23

haben Probleme im häuslichen Miteinander.

Zwischen mir und der Tochter kommt es immer wieder zu unschönen Situationen, mein Lebensgefährte hält sich aus allem raus und hofft, dass sich alles von selbst regelt.
Leider ist das für mich nicht mehr möglich.

Ich spüre, dass mein Zorn auf die Tochter immer größer wird und hoffe, dass wir mit Hilfe einer Konflikttherapie vielleicht wieder in der Lage sind miteinander umzugehen.

Vielleicht können Sie uns ja einen Termin an einem Freitag nachmittag geben, da haben wir frei.

Ich fände es erst einmal gut, wenn nur ich und mein Lebensgefährte kommen könnten.

Mit freundlichen Grüßen in der Hoffnung auf einen Termin

...

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. August 2019 23:31
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wende mich an sie, weil ich das Gefühl habe meine Familie ist keine Familie. ich habe einen sieben jährigen Sohn und mit meinem Freund zwei-jährige Zwillinge. mit meinen Freund bin ich nun schon über 3 Jahre zusammen, aber leider entstehen jeden Tag immer wieder neue Konflikte zwischen meinem Freund und meinem großen Sohn. ich habe auch das Gefühl, dass sie sich beide gegenseitig hassen. ich stehe ständig zwischen den Stühlen und versuche zwischen beiden zu vermitteln...

natürlich fällt mir auf, dass mein Freund seine Kinder ganz anders behandelt als meinen Großen und sie auch mal streichelt, an sich drückt oder einen Kuss gibt. ich verstehe ihn - zu den eigenen Kindern ist man auch anders... aber mir tut das trotzdem weh so zu sehen und die Gesamtsituation macht mich sehr traurig.

ich weiß nicht mehr was ich tun kann. vielleicht können Sie uns helfen?

vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 24. Juli 2019 11:29
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Frau und ich haben uns entschieden, dass wir uns professionell helfen lassen möchten.

In unserer Patchworkfamilie geraten wir gerade in eine Sackgasse ... wir möchten beide hier (gemeinsam) schnellstens raus und nicht tiefer rein.

Wir wohnen in ..., und möchten Sie fragen, ob und wann Sie uns beraten könnten?

Da es derzeit teilweise sehr brisant ist, suchen wir möglichst kurzfristig eine Beratung.

...

 

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 22. Juli 2019 19:40
An: ...
Betreff: Anfrage Familienterapie

Hallo Herr Thiel,

hiermit möchte ich eine Anfrage über eine Familien Beratung stellen.

Kurz zu uns:
Wir sind eine junge Familie, bei der es auf Grund der aktuellen Konstellation immer wieder kracht.

Wir sind seit ca 2 Jahren verheiratet und haben einen 12 Monate alten Sohn.

Des weiteren habe ich eine 7 Jahre alte Tochter aus vorheriger Beziehung.

Und genau das ist der Knackpunkt. Die zwischenmenschliche Beziehungen zwischen meiner Frau und meiner Tochter ist leider sehr wenig bis garnicht vorhanden. Dies hat zu Folge, dass es immer wieder zu Streit führt. Diese Situation ist für mich sehr schwer, da ich aktuell zwischen den Fronten stehe.

Mittlerweile, ist meine Tochter seit März diesen Jahres nicht mehr bei uns zu Gast. Zum einen fühlt sie sich bei uns nicht wohl/zuhause, zum anderen will auch ihre Mutter nicht, dass unsere Tochter leidet. Was ja nachvollziehbar ist. Umgänge finden statt, aber außerhalb unseres Hauses.

Mittlerweile eskaliert es immer öfter aus dem Grund. Es stand auch schon eine Trennung auf der Agenda (was eigentlich keiner will). Unnötigerweise verletzen wir uns hier gegenseitig.

Meine Frau ist aktuell der Auffassung, dass wir keine Hilfe von außerhalb benötigen. Ich sehe das allerdings anders.

Momentan gibt es leider kaum harmonisches Miteinander. Das möchte ich gerne ändern.

Ich freue mich auf eine Baldige Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 4. Juni 2019 11:35
An: ...
Betreff: Patchworkfamilie

 

Guten Tag Herr Thiel.

Mein Name ist .... . Ich möchte gerne wissen, ob sie einen Termin für eine Familienberatung für uns hätten.

Mein Mann und ich haben seit einem Jahr eine Patchworkfamilie gegründet. Momentan haben wir einige komplikationen, die wir alleine nicht meistern können, deshalb würden wir uns gerne und bei ihnen beraten lassen.

Ich wäre sehr dankbar für eine baldige Rückmeldung.

 

Mit freundlichen Grüssen,

...

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 13. April 2019 08:57
An: ...
Betreff: Anfrage zu Beratung

Guten Tag,

ich bin für meine Familie (ich, 33 Jahre + Sohn, 12 Jahre + Partner, 32 Jahre + gemeinsamer Sohn 2 Jahre + gemeinsamer Sohn 8 Monate alt) auf der Suche nach einer Beratung.

Mein 12jähriger Sohn hat eine hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens und ist oft sehr anstrengendend im Umgang (oft auch oppositionell, provokant).

Mein Partner und ich sind uns oft uneins darüber, was der richtige Umgang mit seinen Verhaltensweisen ist.

Mein Partner und mein 12jähriger Sohn kommen oft nicht gut miteinander aus. Mein Sohn fühlt sich schlecht behandelt, mein Partner fühlt sich provoziert.
Ich fühle mich überfordert damit, zwischen beiden zu vermitteln.

Einige Male ist es schon zu Handgreiflichkeiten zwischen beiden gekommen. Gestern Abend ist es wegen einer Kleinigkeit (fehlendes Handyladekabel) eskaliert und mein Partner hat die Kontrolle über sich verloren. Er hat meinen Sohn verletzt (am Nacken gepackt, mit dem Kopf gegen den Kinderhochstuhl geschubst und auf den Boden geschlagen). Zum Glück ist (körperlich), außer einer Beule an der Stirn und am Knie, nichts Ernsthaftes passiert.

Die Schwierigkeiten belasten die Familie sehr. Mein Partner ist sehr unglücklich mit der Situation, ich auch und ich möchte um jeden Preis versuchen zu verhindern, dass die Familie auseinanderbricht....

Schon länger denke ich, dass wir Unterstützung von Außen benötigen.

Diese in Anspruch zu nehmen ist allerdings nicht ohne Hürden, da mein Partner selbst in der Jugendhilfe vor Ort tätig ist und mit den ansässigen Helfern beruflich in Kontakt steht.

Vielleicht sind Sie eine mögliche Anlaufstelle für uns? Oder können im Zweifel andere Ideen aufzeigen?

Um eine Rückmeldung bitte ich, Sie können mir per Mail antworten oder mich anrufen unter ... .

Freundliche Grüße

...

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 16. April 2019 17:58
An: ...
Betreff: Tochter kommt nicht mit meinem Mann klar

Sehr geehrter Herr Thiel ich wollte ein mal nachfragen ob wir bei Ihnen richtig sind.

Wir suchen einen Familienberater weil meine Tochter nicht mit meinem Mann klar kommt.

Er ist nicht ihr leibliche Vater... Es knallt zu Hause hier täglich.

Ueber eine Antwort wuerde ich mich sehr freuen mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. März 2019 00:21
An: ...
Betreff: Termin Beratung

Hallo liebes Team,

Wir sind eine kleine Familie. Wir, X meine Lebenspartnerin, A (7 jahre) B (8 jahre) und ich, Y und unser Ungeborene Tochter C.

Wir sind eine Patchwork Familie.

Die zwei kleinen Mädels hat meine Freundin in die Beziehung rein gebracht.

Mit dem Papa der beiden Mädels läuft es sehr gut. Er ist oft bei uns und wir verstehen uns sehr gut.

Jedoch haben wir, meine Freundin und ich das Gefühl das wir oft aneinander vorbei reden und was die Bindung zwischen mir und den Mädels betrifft. Wir mögen uns, doch ich bräuchte mal etwas Hilfe.

Wir wollen als Familie noch mehr zusammen wachsen und erhoffen uns etwas Hilfe.

Bekommen wir das bei Ihnen?
Genre hätten wir mal ein Vorgespräch wie sowas abläuft.
Freu mich von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 15. März 2019 10:33
An: ...
Betreff: Beratungstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Name ist ..., ich lebe mit meiner Partnerin in einer Patchwork-Familienkonstellation.

Jeder von uns beiden hat ein Kind mit in die Beziehung gebracht, wobei meine Tochter Luisa - Name geändert (8 Jahre) dauerhaft bei uns lebt. Der Sohn meiner Partner ... (5 Jahre) lebt in eine wöchentlichen Wechselmodell bei uns und seinem Vater.

Wie sie sicher wissen ist diese Situation an sich schon nicht ganz einfach, hierzu kommt jedoch noch der Hauptgrund meiner Anfrage.


In letzter Zeit häufen sich Auffälligkeiten in Luisas Verhalten. Sie benimmt sich teilweise zu sehr wie ein Erwachsene, sie hat immer das letzte Wort und stellt sehr oft die, von Erwachsenen getätigten Aussagen in Frage. Hauptsächlich bei meiner Partnerin sowie in der Schule.

Hinzu kommen bei ihr Schlafstörungen (sie wandelt spät Abends noch mal durchs Haus um zu schauen ob wir noch da sind) dabei ist sie jedoch nicht wirklich her ihrer Sinne. Am nächsten Morgen weis sie nichts mehr davon.

Luisa ist aktives Mitglied in einem Sport Verein, ihr macht das Training sehr viel Freude. Wenn es jedoch um die Teilnahme an Wettbewerben geht, dann fehlt ihr der Glaube an die eigenen Fähigkeiten. Da ist unserseits immer sehr viel Überredungs- und Motivationsarbeit nötig.



Da wir derzeit nicht so recht wissen wie wir Hanna und uns aus dieser allgemein angespannten Lage heraus holen können, würden wir gern Hilfe in Anspruch nehmen.



Daher hätten wir gern einen Beratungstermin bei ihnen.



Mit freundlichen Grüßen

...

 

 


 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 11. März 2019 12:10
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

eine gute Freundin von mir (47) hat massive Probleme im Zusammenleben mit dem Sohn (21) Ihres (neuen) Partners (57). Sie hat auch noch eine Tochter (15), mit der es aber offensichtlich keine großen Probleme (Ausnahme Pubertät) gibt. Vor ca. einem Jahr ist sie zu Ihrem neuen Partner in eine gemeinsame Wohnung gezogen und seitdem eskaliert der Konflikt mit dem Sohn. Sie leidet so sehr darunter, dass ich es nicht mehr mit ansehen kann und versuche, ihr zu helfen. Deshalb schreibe ich Ihnen diese Mail. Ich möchte ihr so etwas wie einen neutralen Mediator besorgen, der vielleicht helfen kann, das „Betriebsklima“ zu entspannen und ich möchte nicht, dass sie mit diesem Thema irgendwo herum irrt und letztlich aufgibt. Sie sehen so sympathisch und humorvoll aus, dass ich Sie ihr gerne empfehlen möchte. Dazu nun noch einige Fragen:

* Hätten Sie kurzfristig Termine frei?
* Wie ist das mit den Kosten? Muss sie das privat bezahlen und was würde das ggf. kosten?
* Wie kann sie ggf. mit Ihnen Kontakt aufnehmen?
* Gibt es vielleicht andere Stellen, die in diesem Fall (besser?) helfen können?

Für eine rasche Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Herzliche Grüße

...

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 9. März 2019 18:08
An: ...
Betreff: Beratungstermin

Hallo Herr Thiel,

ich bin auf der Suche nach einer Familienberatung bzw. auch Einzelberatung als Papa einer kleinen Tochter und "Bonus"papa einer Patchworkfamilie. Wir leben erst seit einem halben Jahr zusammen - durch die Geburt des gemeinsamen Kindes bedingt - und es zeigen sich einige Herausforderungen auf, insbesondere in der Paarbeziehung und im Umgang mit der älteren Tochter (8 Jahre) meiner Freundin. Ich bin mit meinen 47 Jahren "Erstlingspapa" und nach vier Jahren Wochenendbeziehung quasi von "heute auf morgen" Familienvater geworden - was unser beider Wunsch war aber jetzt einige Herausforderungen bringt.

Auch geht es über das Thema Vereinbarung von Familie und Arbeit als Selbständiger. Rollen- und Aufgabenverteilung über das klassische hinaus, als Familie zusammen wachsen. Aber vor allem geht es um meinen Umgang mit der älteren Tochter als Anlass.

Ich bin offen für jede Art der Beratung, auch systemisch, hab selbst schon einiges früher für mich in Gruppenarbeit gemacht, mache auch grad eine "Männerinitiationsreihe", was aber mit grösseren Pausen zwischen den Wochenenden verbunden ist. Auch suche ich Austausch mit Patchwork-Papas. Vielleicht gibt es in ... eine Gruppe in dieser Richtung?

Ich würde mich über die Möglichkeiten, Empfehlungen, oder auch einen Termin zur Klärung von Lösungsmöglichkeiten mit Ihnen in einem Erstgespräch - sozusagen von Mann zu Mann, was mir sicher gut tun würde.

Rückmeldung gerne auch über Mobil: ... oder auf dieser Mail.
In Vorfreude auf eine baldige Rückmeldung.

Mit sonnigen Grüßen,

...

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. Januar 2019 11:22
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wollte fragen ob ich eine Einzelsitzung erstmal bei ihnen haben könnte?

Es geht um meine Beziehung und Situation als Patchwork-Familie und der starken Vermutung daß mein Lebensgefährte eine narzisstische Neigung hat.

Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen, und auch die Info wo ich sie finden kann...

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 28. September 2018 10:31
An: ...
Betreff: Dringend Hilfe in spezieller Familiensituation benötigt

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir würden uns extrem freuen, wenn Sie die Zeit finden und sich bei uns zurückmelden.

Kurz zu uns:

Wir sind eine siebenköpfige Familie. Drei Jungs (aus meiner ersten Ehe), 17 Jahre, 15 Jahre, und 12 Jahre. .... Ihre Mutter ist ..., die in ... lebt. Sie ist 2010 wieder zurück nach ... gezogen, die Kinder sind aber bei mir geblieben. Da ich sehr stark beruflich eingebunden bin, haben wir diese Situation nur mithilfe eines Aupair-Mädchens lösen können, die zu mir kam, als meine Ex-Frau gegangen ist. Sie war damals dreißig Jahre alt und ist mittlerweile mit mir verheiratet. Ein Geschenk des Himmels.
In unsere zweiten Ehe sind noch zwei Mädchen dazu gekommen. Meine Frau ist ... , somit sind wir eine sehr multikulturelle Familie.
Wir haben nun 8 Jahre diese besondere Situation versucht zu meistern, alle unter einen Hut zu bekommen. Ein zu Hause zu schaffen, was für alle Liebe und Geborgenheit geben sollte. Leider sehen wir immer mehr, dass es nicht funktioniert. Ich selber bin zu wenig zu Hause und verbringe zu wenig „Qualitätszeit“ mit der Familie. Die Jungs akzeptieren meine Frau nicht wirklich als Mutterersatz/Freundin. Hinzukommt, dass meine Ex-Frau ein völlig anderer Typ ist, als meine Frau, was besonders für die Jungs schwierig ist.
Seit einigen Monaten ist vor allem mein großer Sohn mit der Gesamtsituation nicht mehr klargekommen, hat allerlei Drogen ausprobiert und hat erstmals über Selbstmord nachgedacht, ohne uns dies zu erzählen. Mein kleiner Sohn erträgt die Situation nur noch gerade so. Eigentlich nutzt er jede Gelegenheit, um nicht zu Hause zu sein. Die Mädchen spüren das Unglücklichsein in der Familie und versuchen meine Frau „aufzubauen“.
Alles in allem haben wir das Gefühl, dass wir der Situation nicht gewachsen sind. Und obwohl wir von Anfang an sehr viel darüber nachgedacht haben, wie wir unsere Familie glücklich und „erfolgreich“ machen, müssen wir uns jetzt eingestehen, dass wir ohne Hilfe nicht klarkommen. Wir machen uns große Sorgen über jeden einzelnen in der Familie. Sowohl mein großer Sohn, als auch meine Frau stehen wirklich vor einem „Nervenzusammenbruch“ oder Erschöpfung, oder wie auch immer man das bezeichnen möchte.

Wir benötigen wirklich dringend professionelle Hilfe, die uns hilft die Familie wieder, oder erstmals zu einer harmonischen Einheit zusammen zu führen. Wir sind alle bereit, in Form einer Familientherapie daran zu arbeiten.

Unser Kinderarzt Herr ... sieht genau wie wir die groß Gefahr, dass meine Frau oder einer der Kinder es nicht mehr lange durchhält und hat uns zugesichert uns jede Unterstützung zukommen zu lassen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich schnellstmöglich bei uns melden könnten, selbst wenn Sie keinerlei Kapazitäten mehr haben. Vielleicht könne Sie uns dann aber wenigstens jemanden empfehlen.

Ich freue mich auf Ihre Antwort!

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 7. September 2018 12:14
An: ...
Betreff: Probleme mit Lebensgefährten und Erziehung seiner Kinder

Sehr geehrte Damen und Herren der Familienberatung,

meine Name ist ..., ich bin 44 Jahre alt und wohne in ....

Seit 8 Jahren lebe ich mit einem Lebensgefährten ..., 46 Jahre zusammen in seinem Haus.

Auch seine großen Kinder leben mit bei uns, diese sind 19 und 15 Jahre. ... Ich selbst habe eine 11 jährige Tochter. Gemeinsame Kinder haben wir keine.

Schon von Anfang an- gab es immer wieder Unterschiede in Sachen Erziehungsansichten. Oft haben wir geredet, unter anderem habe ich auch schon eine Therapie gemacht- weil ich von seinen Töchtern nicht akzeptiert wurde. Seine Ex-Frau wohnt im selben Ort. Sie wohnt in einer kleinen Wohnung.
Die Mädchen schlafen auch öfters bei ihr. Da gibt es aber keine Regelmäßigkeit- die schlafen spontan da wo es ihnen gerade am besten passt.

Womit ich zur Zeit große Probleme habe, ist der Umgang mit dem Besuchsrecht des Freundeskreis der großen Töchter. Mein Mann sieht alles sehr sehr locker. Die 19-jährige bekommt jedes Wochenende Besuch von Freundinnen- die gehen meistens zusammen aus- machen sich bei uns fertig und glühen sozusagen vor. Die 15-jährige trifft sich auch jedes Wochenende mit ihren Freunden und Freundinnen- auch meistens bei uns- die gehen dann abends zusammen auf irgendein Geburtstag oder einer Feier- oder sonstige Party.
Manchmal holt mein Mann sie nachts irgendwo ab- oder die kommen mit S-Bahn nach Hause.

Bis jetzt ist immer alles gut gegangen. Aber hat er nicht die Aufsichtspflicht und muss dafür sorgen, das das Mädel um 22.00 Uhr zu hause ist?
Es kommt allerdings auch immer wieder mal vor, das gerade die 15 jährige mitten in der Nacht am Wochenende Besuch empfängt, von "Freunden"
die ich nicht kenne oder noch nie gesehen habe. Mein Mann verkauft mir das dann- als: "och- den kenn ich- der ist in Ordnung". Ich finde das aber nicht in Ordnung, das mitten in der Nacht (gegen 1:00)- bei uns fremde Personen im Haus herum laufen. Schließlich schlafe ich im Nachbarzimmer und meine Tochter auch. Diese Situationen sind nun schon mehrfach vorgekommen.
Jetzt aktuell am letzten Wochenende, da hatte ich Geburtstag und meine Familie war zu Besuch auch zum übernachten.
Da hat die 15-jährige wieder nachts Besuch von fremden Jungs bekommen und bei uns auf der Terasse sitzen wollen.
Mein Mann fand das o.k.
Ich kann damit nicht leben. Es war auch schon so- das wir mit Freunden von einem Weinfest zurück gekommen sind- und die Mädels bei uns ungefragt- mit ihren Freunden eine spontane Party im Keller gemacht haben. Das war auch mitten in der Nacht.
Ich komme mir im eigenen Haus vor- wie eine fremde Besucherin. Mein Mann setzt sich knall hart- zu den Jugendlichen- und trinkt mit denen noch ein Bier und fühlt sich dann selbst wie ein 20-jähriger. Der findet das alles cool.

Ich habe das meinen Mann schon mehrfach mitgeteilt, das ich mich dabei sehr unwohl fühle und keine Sicherheit empfinde. Er ignoriert das aber. Und lässt die nächtlichen Besuche immer wieder zu.
Wir haben daher eine sehr große Diskrepanz zwischen uns. Ich bin auch langsam nicht mehr bereit- wieder und wieder auf meinen Mann zuzugehen und ihm meine Gefühle mit zu teilen.

Mit den Mädels brauche ich darüber nicht zu sprechen. Die bilden eine gemeinsame Front mit ihrem Vater gegen mich.
Da habe ich null Chance.

Eine weiteres großes Problem habe ich mit der Ordnung im Haus. Ich bin ein ordnungsliebender Mensch.
Ich bin aufgewachsen mit der Erziehung- das Kinder im Haushalt mit helfen. Meine Tochter muss dementsprechend auch kleinere Tätigkeiten im Haushalt mit machen- sie hat als feste Aufgabe den Müll 1 x die Woche auszuleeren und alle 14 Tage die 'Couch sauber zu machen. Seine Kinder hingegen müssen gar nichts machen. Da sie am Wochenende bis mittags schlafen und sich danach wieder mit Freunden treffen oder sonstige Sachen zu tun haben. In ihren eigenen Zimmern herrscht meistens das totale Chaos. Selbst wenn er mal durch greift und verlangt- das aufgeräumt wird, sieht es innerhalb weniger Tage wieder total chaotisch aus. Slips und Socken durcheinander auf den Boden geworfen- Kleidung im Schrank zerknüllt hinein geworfen- Berge von Klamotten überall. Und die Regale sind voll mit Bergen von Staub. Ich habe mir abgewöhnt, da was zu sagen- denn es ist alles sinnlos.
Nach dem Essen räumen die großen Mädels wenigstens den Tisch mit ab, mein Mann macht immer die Küche danach.
Meine Tochter räumt auch den Tisch mit ab. Aber ich muss es ihr immer sagen. Überhaupt hat sie sich die "Haushalt-Faulheit"
von den Großen abgeschaut und ich hab ständig Diskussion mit ihr. Da kommen natürlich auch die Sprüche geflogen- das die anderen Beiden das ja auch nicht machen müssen.
Größtenteils liegen die großen Mädels im Bett- oder auf der Couch und datteln mit ihren Handys. Dann spielen sie laute Videos ab- das nervt mich auch wie sonst was. Wenn ich was sage- wird rumgemault.

Alles in allem geht das schon seit Jahren so. Ich bin total unglücklich, weil ich immer wieder Situationen runter schlucken muss.
Und wenn ich mich mal aufbäume, habe ich großen und stundenlangen Krach mit meinem Mann und seinen Kindern. Die machen dann ein riesen Theater mit Heulen und aus dem Haus raus rennen und schluss letztendlich kommt dann immer wieder
hoch- "warum hast du dich von Mama scheiden lassen" - die Scheidung ist allerdings schon 7 Jahre her.

Ich habe keine Kraft mehr. Möchte am liebsten mit meiner Tochter ausziehen. Ich habe aber große Angst davor- diesen Schritt zu gehen. Ich nehme meiner Tochter den Vaterersatz weg (zu ihrem eigenen Vater hat sie leider kein gutes Verhältnis), und außerdem habe ich Angst- das meiner Tochter diese Trennung total den Boden unter den Füßen weg reist. Das Haus zu verlassen und ihre Stievschwestern zu verlassen. (die mögen sich untereinander) Seine Familie mag mich, ihnen zu sagen- was ich denke und fühle und gar eine Trennung zu sagen, ist für mich der Horror. Auch meine Familie wäre geschockt.
Ich habe Angst keine bezahlbare Wohnung zu finden (die Wohnungen im Raum ... sind sehr teuer). Ich arbeite 30 Stunden die Woche. Meine Tochter ist gerade ins Gymnasium gekommen und braucht einfach noch Betreuung von mir.
Überhaupt habe ich Angst vor einem finanziellen Totalruin. Die Güter zu trennen- keine Umzugshelfer zu finden u.s.w.

Können Sie mir mit einer Beratung zur Seite stehen? Ich weiß nicht mehr weiter. Mir geht es nicht gut. Jeden Tag versuche ich stark zu sein und es mir nicht anmerken zu lassen. Mit meinem Mann rede ich seit 1 Woche nicht mehr. Bzw. er nicht mit mir. Er hat mir meinen Geburtstag am Sonntag total vermiest- in dem er mich an diesem Tag schon ignoriert hat. Nur die höflichen normalen Alltagsfloskeln tauschen wir aus.

Traurige Grüße

...

 

 

 

------Ursprüngliche Nachricht-----
Von:...
Gesendet: Freitag, 7. September 2018 13:21
An: ...
Betreff: AW: Probleme mit Lebensgefährten und Erziehung seiner Kinder


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage und Ihre ausführliche Beschreibung der Problematik, die mich sehr berührt hat.

Ich denke, eine fachliche Begleitung ist hier sehr sinnvoll, damit die Problemlage sich nicht weiter verschärft und Sie womöglich noch krank werden, weil Sie keine andere Lösung finden.


...




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 



 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 29. August 2018 11:57
An: ...
Betreff: Bitte um Hilfe.

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe es eine Weile versucht, ohne auswertige Hilfe zu schaffen, aber mittlerweile bin ich wirklich an meinen Grenzen, so dass ich mir nun Hilfe von Ihnen erhoffe.

Ich bin 38 Jahre alt, arbeite halbtags in einem ... und lebe seit März diesen Jahres mit meinen beiden Kindern in einer 3-Zimmer-Wohnung in ... .
Vorher lebten wir alle gemeinsam mit dem Papa in einem Haus in ... , wo die Kinder bislang aufgewachsen sind.
Trotz einjähriger Paartherapie (2012), die uns für 3-4 Jahre über Wasser gehalten hat, haben wir uns letztes Jahr im November dazu entschlossen uns zu trennen.

Den Kindern und der Familie haben wir erst Anfang 2018 Bescheid gegeben.

Im März sind wir dann ausgezogen. Bis dahin haben wir trotzdem noch unter einem Dach gelebt, was einigermaßen gut geklappt hat.
Die Kinder haben die Trennung sehr schlecht aufgenommen und waren sehr überrascht.
Viele Tränen und gutes Zureden und natürlich auch die Zeit haben es ganz gut geschafft, dass sie es mittlerweile ganz gut verkraftet haben, wenn man das überhaupt kann.
... (12 Jahre) war für 3 Monate einen Tag in der Woche in einer Trennungsgruppe für Kinder im ... .
... (10 Jahre) geht dort nach den Herbstferien hin.
Also wir haben uns alle 4 große Mühe gegeben, die Trennung für alle so angenehm wie möglich zu machen.
Die Kinder sind alle 2 Wochen beim Papa und in den Sommerferien waren sie für drei Wochen mit ihm zusammen. Soweit so gut.


So... und nun wird es aber leider sehr unschön.
... , mein Expartner hat seit 4 Wochen eine neue Freundin.
Er hat mich persönlich darüber informiert und wusste bis dahin auch nicht, ob und wie was daraus wird.
...
Vor zwei Wochen hat ... den Kindern mitgeteilt, dass es eine Neue an seiner Seite gibt.
Die Kinder fanden das natürlich nicht toll. Aber das war ja klar.
Das war an einem Freitag Abend.
Am Samstag waren sie auf einem Gartenfest, wo ich schon extra nicht mit hingegangen bin, da mir klar war, das ... (die Neue) auch dort sein wird.
Es ging mir dann doch alles ein wenig schnell...
... hat nach der Gartenparty bei ... gemeinsam mit den Kindern im ... Haus übernachtet.
Die Kinder waren damit völlig überfordert und überrumpelt.
Freitag Abend mitteilen und Samstag war sie plötzlich da.
Seitdem gibt es keinen geregelten Alltag mehr.
... verdrängt es und spricht nicht darüber. Er schläft nachts nicht mehr in seinem Bett sondern in seiner Höhle.
... ist stinksauer auf ihren Papa und will ihn weder sehen noch sprechen.
Was ... nicht wirklich nachvollziehen kann.
Und ich bin dazwischen.
Mit meinen Gefühlen und muss das alles auffangen.
Ich bin gerade einfach überfordert und benötige einfach mal jemanden der alles von Außen betrachten kann.
Wie gehe ich mit den Kids um, wie mit .., wie mit ...und was mache ich nur mit meinen Gedanken/Gefühlen.

Können Sie uns helfen/unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Rückantwort.

...

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 29. August 2018 16:28
An: ...
Betreff: AW: Bitte um Hilfe.

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

 

Ich empfehle:

1. Die Ruhe bewahren.

2. Die Ruhe bewahren

3. Die Ruhe bewahren.

 

 

Das ist natürlich oft leicht gesagt als getan, da die Nerven wohl im Ausnahmezustand sind, nicht nur bei Ihnen, sondern vermutlich auch bei den Kindern.

Den Vater scheint das bisher wohl weniger an die Nieren zu gehen. Vermutlich kommt er mit der Trennung besser zurecht als Sie und die Kinder.

Wie immer bei einer erfolgreichen Lösung von Konflikten ist eine Klärung der eigenen Gefühle wichtig und so gut es eben geht, die Herstellung einer gelingenden Kommunikation zwischen den Konfliktparteien, von denen man grundsätzlich annehmen darf, sie würden eine gute Lösung einem Krieg vorziehen.

Dies würde ich hier unterstellen.

 

Also

 

1. Um das eigene Gefühlschaos kümmern

2. Erfolgreich miteinander kommunizieren.

 

Gerne stehen wir mkit unsrer Kompetenz für beide und auch andere ungenannte Themenfelder zur Verfügung.

...

 




Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 



 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 3. Juni 2018 21:23
An: ...
Betreff: Hilfe Patchwork Familie

Hallo

Also wir sind eine Patchwork Familie deren Haussegen schief hängt.

Es war mal gut dann ist das eine Kind zur Mutter gezogen , kam nach rund einem Jahr wieder weil diese sie vor die Tür gesetzt hatte und seitdem läuft hier gar nichts mehr.
Die Kinder streiten, schreien, prügeln sich und zumindest mich akzeptiert / respektiert seine Tochter(13j) nicht mehr.
Meine Ehemann und ich befinden uns gerade beide in den Examensprüfungen und müssten auch mal in die Bücher schauen ,....
Wie auch immer wenn wir das nicht schaffen müssen wir uns räumlich trennen und das wiederum ist nur eine Trennung auf raten .
Seine Tochter sagt sie würde sich freuen aber der Rest der Familie, die anderen 3 Kinder (4,10,16 Jahre ) und auch wir erwachsenen würden uns nicht freuen.

Es wäre toll wenn ich Sie jetzt nicht total verschreckt habe und Sie sich bei mir melden würden , wegen einem Termin.

Freundliche Grüße

...

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 22. Februar 2018 13:12
An: ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

seit knapp drei Jahren führen mein Partner und ich einen On-/Off-Beziehung.

 

Ich habe eine 5 jährige Tochter und er eine 13 jährige Tochter. Die Kinder lieben sich.

 

Wir beide kommen aus verschiedenen Lebensverhältnissen und haben beide viel erlebt. Wir möchten nun dass dieses hin und her für uns und auch für unsere Kinder aufhört.

 

Könnten wir uns mal bei Ihnen vorstellen?

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

 

 



 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ... 
Gesendet: Sonntag, 7. Januar 2018 18:20
An: ...
Betreff: Paartherapie

Guten Abend Herr Thiel,

auf der Suche nach Tipps für die Rettung einer patchworkehe bin ich am Freitag Abend auf ihre Homepage gestoßen .

Da mein Partner in ... arbeitet kann er immer erst ab 18 h abends .

Ich kläre sie gerne kurz über unsere Situation auf seit 2 Jahren ( alle 14 Tage Pendelbeziehung Distanz 300 km ) seit August leben wir in ... in meinem alten Haus zusammen seit ... sind wir verheiratet .

Alle 14 Tage kommen seine Kids ( junge 13 , Mädchen 10 und 8) leben sonst bei ihrer Mutter in ... .

Wir leben mit meinen Kindern ( junge 15 und Mädchen 16 ) in einem Haushalt !

Meine Kinder haben leider kein Kontakt zu ihrem Vater seit 7 Jahren ( er will keinen )!

Dh hier prallen 2 Welten aufeinander

Und trotz unsere echten großen Gefühle füreinander steht immer ein Konflikt im Raum der immer öfter und heftiger Eskaliert !

Wir brauchen wirklich Hilfe zu kommunizieren und das denke ich

Er hat nie akzeptiert das seine Kinder jetzt bei der Mama leben und dort auch glücklich sind . Mein Mann fühlt sich als Versager und schlechter Papa weil er seine Kinder nur alle 14 Tage sieht . Er macht deshalb dann immer Eventweekend für seine Kids und die Geschenke müssen größer und mehr von ja sein .

Er ist traurig wenn er sieht das meine Kinder bei mir sein dürfen und seine nicht bei ihm .

Und ich klar ich bin traurig und wütend wenn ich sehe dass er mit uns lebt aber nicht mal meinen Kids gute Nacht sagen kann . Angeblich sind meine Kids zu alt und wollen das nicht .
Mein Sohn wünscht sich ihn so sehr als Vorbild und Papaersatz ....

Und dann kommen halt wie überall Alltags Probleme dazu und es knallt ...

Ich würde mich freuen wenn sie sagen sie können uns helfen einen friedlichen Weg zu finden .

Wollen wir wegen Termin telefonieren oder schicken Sie mir einen ( falls sie etwas nach 18 h haben )


Ganz lieben Dank

...

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 7. Januar 2018 19:56
An: ...
Betreff: AW: Paartherapie


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich denke, Ihre Kinder haben wenigstens Anspruch auf einen Minimalkontakt mit ihrem Vater, notfalls kann man das - auch bei 15 und 16 Jährigen Kindern - bei Gericht einklagen, der Vater muss dann dem Richter wenigstens Rede und Antwort stehen, warum er den Kindern das antut.


...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. Dezember 2017 12:30
An: ...
Betreff: Gewünschter Beratungstermin

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich würde sehr gerne einen Beratungstermin mit Ihnen vereinbaren.
Ich erkläre Ihnen stichpunktartig, worum es geht:
Ich bin 55 Jahre alt, bin seit fast 6 Jahren das zweite Mal verheiratet. Meine Ehefrau hat aus vorheriger Beziehung eine Tochter, heute 12 Jahre. Das Kind ist im wöchentlichen Wechsel beim Vater, welcher unverheiratet und ohne Beziehung ist, wohnhaft im Elterlichen Haus.
Das Kind führt während der Zeit bei ihrem Vater, Oma und Opa ein komplett anderes Leben wie das während des Aufenthaltes bei uns.
Meine Frau und ich, wir sind beide stark im Arbeitsalltag gefordert und haben keine Großeltern im Haus.
Ich hatte von Anfang an eine sehr gute Beziehung zu dem Kind-trotz der vielen Widrgkeiten seitens des Vaters.
Dies ändert sich nun zusehends von Woche zu Woche ins negative. Zum einen liegt es zweifellos an der beginnenden Pubertät, zum anderen am Verhalten des Vaters-vielleicht auch an meinem Verhalten(?).
Immer öfter gerate ich mit meiner Frau deshalb in Streit, obwohl wir uns so fest vorgenommen haben das wir uns nichts kaputt machen lassen...
Gerne würde ich Ihnen die Situation näher erläutern innerhalb eines persönlichen Gespräches.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 27. November 2017 08:50
An: ...
Betreff: Scheidung , wir brauchen Hilfe

Guten Morgen liebes Beratungsteam,

ich bzw. wir brauchen Eure Hilfe. Die Trennung von meiner Exfrau liegt etwa 4 Jahre zurück. Grundsätzlich scheint alles soweit abgewickelt was das finanzielle betrifft und beide haben auch neue Partner.

Leider kriselt es aktuell gewaltig in dem Viergestirn Exfrau, meine Lebenspartnerin, den Kindern (11 und 13) und mir. Das geht mittlerweile so weit, dass ich als Vater meiner Kinder und liebender Partner in der Ecke stehe und wir immer wieder an den gleichen Punkt ankommen. Meine Partnerin und meine Kinder kommen aktuell überhaupt nicht miteinander klar. Meine Exfrau stellt zu mir überhaupt keinen Kontakt her, lediglich wenn sie etwas braucht schreibt sie eine Email. Momentan stehe ich fast vor der Entscheidung nach der Art, Kinder oder Partner (eine Trennung von jemanden steht für mich eigentlich überhaupt nicht zur Debatte).

Das kann so nicht weitergehen, wir brauchen eine helfende Hand.

Ich bitte um Ihre Mitteilung über Terminmöglichkeiten. Infos wie wir das sinnvoll angehen können.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

home