Odyssee

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 27. August 2018 08:47
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir sind auf der dringenden Suche nach einem Therapieplatz.Unsere Geschichte ist eine lange ,verworrene so das ich gerne nur kurze Stichpunkte nenne möchte.Zu uns:I ch bin eine 32 jährige,alleinerziehende Mutter eines chronisch kranken und verhaltensauffälligem 12 jährigen Jungen.Mit 4 Jahren ist mein Sohn ... an einem nephrotischen Syndrom und Epilepsie erkrankt und sein Verhalten hat sich rapide verändert.Er neigt seit je her zu impulsausbrüchen, die kaum zu bändigen sind/waren.

In meiner Verzweiflung habe ich mir nach 1 Jahr Hilfe beim Jugendamt gesucht,was eine Odyssee an pädagogischen Massnahmen zur Folge hatte.Von Tagesgruppe bishin zur Fremdunterbringung in Einrichtungen hat letztlich zur Übertragung des Problems geführt.Ich muss wohl nicht erwähnen das dies zu einer Bindubgsstörung zwischen uns geführt hat. Seit Mai sind wir wieder zusammen und vorerst alle Massnahmen beendet.

Und damit dies funktioniert benötigen wir Hilfe. Daher ersuche ich Sie nach einem Therapieplatz.

Mit freundlichen Grüssen,

...





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 27. August 2018 10:09
An: ...
Betreff: AW: Therapieplatz



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage und die kurze Darstellung der Situation.

Es ist leider kein Einzelfall, dass das Jugendamt auf der einen Seite unpassende Hilfen einleitet, die Unsummen an Steuergeldern verschlingen und auf der andere Seite die Finanzierung passender und kostengünstiger Hilfen, wie etwa ein Kommunikationstraining für getrennt lebende Eltern, verweigert, mit der absurden Begründung, ein Kommunikationstraining wäre keine Leistung der Jugendhilfe (so mit Schreiben vom 16.05.2018 Frau Turner-Wegner vom Jugendamt des Landkreis Barnim). Es scheint, es geht mitunter mehr darum, etablierte Freie Träger der Jugendhilfe mit Aufträgen zu versorgen, damit dort niemand arbeitslos wird, nicht aber darum, passende Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern anzubieten. So wird denn mitunter aus einer von den Eltern beantragen Kommunikationstraining eine Familienhilfe, grad so, als ob man den Klempner wegen einer defekten Wasserleitung anruft und dieser eine neue Steckdose in der Küche anbaut.

Nur weil eine bestimmte Leistung nicht wörtlich im SGB 8 aufgezählt ist, heißt dies noch lange nicht, dass diese nicht auch eine sinnvolle oder sogar notwendige Leistung sein könnte, um das Wohl von Kindern und Jugendlichen zu sichern.

SGB 8 §1 gibt dafür die Richtung vor:

§ 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe
(1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
(3) Jugendhilfe soll zur Verwirklichung des Rechts nach Absatz 1 insbesondere

1.
junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen, 2.
Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung beraten und unterstützen, 3.
Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl schützen, 4.
dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__1.html






Nun aber zu Ihrem Anliegen.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel




 

 

home