Mutter - Tochter

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 








-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. November 2020 16:27
An: ...
Betreff: Beratungsanfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

nicht immer verläuft alles im Leben so wie man es sich vorstellt oder auch erarbeitet hat.
 
Letztes Jahr ist mein Vater verstorben, mit meiner Mutter habe ich nur noch sehr wenig und schlechten Kontakt und sie akzeptiert mein Leben mit meiner Lebensgefährtin nicht.

Ich weiss nicht mehr weiter, bin jedoch froh, dass ich meine Konzentration auf mein Job wieder verbessert hat. Jedoch möchte ich in allen Lebensbereichen ausgeglichen sein und brauche dafür Hilfe.
 
Vielleicht bin ich da bei Ihnen richtig.

Über eine Kontaktaufnahme würde ich mich freuen.

Sie erreichen mich unter der Rufnummer ...

Vielen Dank und ein ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen
 
...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 17. Juli 2020 15:55
An: ...
Betreff: Kontaktaufnahme/Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich suche den Kontakt zu Ihnen, da ich gerne mit meiner Mutter eine Familientherapie machen möchte.

Unsere Mutter-Tochter-Beziehung ist sehr angespannt, es haben sich über die Jahre einige Konflikte angestaut die teilweise nicht richtig bearbeitet wurden, die Kommunikation zwischen uns ist sehr schwierig und von Vorwürfen geprägt und ich weiß nicht mehr wie ich damit umgehen soll. Wir haben seit drei Monaten keinen Kontakt mehr miteinander und ich würde gerne auf dem Weg der Therapie versuchen, wenn es möglich ist, wieder etwas zueinander zu finden.

Hätten Sie Kapazitäten und einen Termin frei? Am besten wären Samstage?

Meine Mutter ist von einer Therapie nicht begeistert und ich weiß nicht ob sie überhaupt mitmachen wird, jedoch würde ich, falls Sie einen Termin haben, den auf jedenfall wahrnehmen auch wenn meine Mutter nicht kommt, damit ich für mich einen Weg finden kann mit dem Konflikt umzugehen oder eventuell auch Handlungsstrategien mit Ihnen entwickeln kann.

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 17. Juli 2020 17:32
An: ...
Betreff: AW: Kontaktaufnahme/Termin


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Nehmen wir lieber ein anderes Wort als "Therapie", das klingt dann nicht so gefährlich für Ihre Mutter, wie wäre es mit Beratung, das ist genau so wirksam.


Zur Zeit hätte meine Kollegin in ... freie Termine, falls das für Sie in Frage käme.

Ich habe meine Kollegin gebeten, sich mit Ihnen wegen einer möglichen Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen.


...

 


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 16. Juli 2020 17:55
An: ...
Betreff: Anfrage: Mutter-Tochter-Therapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wende mich an Sie, da meine Mutter und ich seit ca. 1-2 Jahren den gemeinsamen Wunsch haben, eine Therapie bezüglich unserer Beziehung anzufangen. Bis jetzt hat es leider nicht geklappt, da ich für ca. ein Jahr im Ausland war. Da jedoch immer wieder die gleichen Probleme zwischen uns aufkommen und es zum Streit kommt (ein stetig wiederkehrendes Muster also), wende ich mich an Sie, um mich zu erkundigen, ob Sie ein Angebot für uns haben bzw. wie Ihre zeitlichen Kapazitäten aussehen. Ich werde nämlich nur zwischen dem ... - .... kurz in der Heimat ... sein und danach ein Praktikum in ...machen, das bis Mitte Okober geht.

Ab Ndann hätten wir vermutlich erst einmal uneingeschränkter Zeit. Über ein paar Informationen Ihrerseits wäre ich daher sehr dankbar! Fragen Sie gerne auch nach, wenn Sie zusätzliche Informationen benötigen.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. Mai 2020 18:54
An: ...
Betreff:

Sgduh, bin mir nicht sicher...ob ich hier mit meinem Anliegen richtig bin.

Ich bin 64 Jahre alt und habe 2 Töchter 35 und 33 Jahre alt.

Unser Verhältnis ist seit zwei Jahren sehr schlecht bzw wir haben seit Einem halben Jahr keinen Kontakt mehr was mich sehr belastet und Ich deswegen auch schon beim Psychologen war.

Im November war ich auf Reha nach einer ...op dort sagte mir Eine Psychotherapeutin dort ich solle mir einen Mediator suchen Das wäre die einzige Möglichkeit um mit meinen Mädels evtl.

Ein klärendes Gespräch führen zu können ohne dass dieses In aggressivem Streit ausartet.

Ich frage mich jeden Tag wie es soweit kommen konnte.

Bitte teilen sie mir mit ob sie mir weiterhelfen können Wofür ich mich jetzt im voraus bedanke.

...


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 11. Februar 2020 17:42
An: ...
Betreff: Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist Franziska Klaus (Name geändert), ich (48 Jahre) lebe mit meiner 13-jährigen Tochter und meiner pflegebedürftigen Großmutter zusammen unter einem Dach. Zwischen meiner Tochter und mir haben sich zunehmend große Kommunikationsschwierigkeiten entwickelt, sodass ich vor ca. einem Jahr Hilfe beim Jugendamt erbeten habe. Zusätzlich zur Jugendhilfe wurde uns dringend nahe gelegt, eine Familientherapie zu beginnen.

Diese anzugehen habe ich bislang vor mir hergeschoben, da nach meinen bisherigen Erlebnissen noch keine Person eine mittelnde Beziehung zwischen mir und meiner Tochter gleichermaßen herstellen konnte. Zudem bin ich sehr unsicher, wieviele therapeutische Anläufe/Wechsel meine Tochter tolerieren wird.

Da ich aber nichts unversucht lassen möchte, würde ich sehr gerne einen Kennlerntermin bei Ihnen zusammen mit meiner Tochter vereinbaren.


Mit freundlichem Gruß,

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 12. Februar 2020 15:34
An: ...
Betreff: AW: Termin


Sehr geehrte Frau Klaus,

Danke für Ihre Anfrage.


Wir vermeiden den Begriff: therapeutische Anläufe/Wechsel


Wir sind bei Bedarf einfach da und dann wird sich zeigen ob sich ein guter Arbeitskontakt ergibt oder nicht.

Wir laufen also weder an, noch nehmen wir an einem Wechsel teil.

Grad so wie der neue Tag, bei dem man am morgen noch nicht weiß, ob er das Erhoffte bringt. Der Tag wird es zeigen.


In der Regel schauen wir auch über das unmittelbare Konfliktfeld hinaus, auf das große Ganze, so verlieren wir uns nicht in kleinen Scharmützeln, der Frage nach richtig oder falsch, sondern gewinnen eine außerhalb der gewohnten Denkbahnen liegende Lösung.

...

Darf ich fragen, welche Rolle der Vater Ihrer Tochter in dem System spielt?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. Oktober 2019 10:20
An: ...
Betreff: Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Mutter (54 Jahre) und ich (26 Jahre) sind auf der Suche nach einem Familientherapeuten, der auch mit der Krankenkasse abrechnen kann. Die Kostenzusage von der AOK haben wir bekommen, jedoch noch keinen Therapeuten gefunden, der mit uns zusammen arbeiten würde.

Wir leiden beide (ärztlich bestätigt) an einer Borderline Persönlichkeitsstörung und haben in der Vergangenheit bis heute immer wieder vermehrt Probleme miteinander. Diesen wollen wir nun gemeinsam mit einem Therapeuten aufarbeiten, damit unsre Mutter-Kind-Bindung wieder normal sein kann.

Können Sie uns da weiterhelfen?


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 





 

 -----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 23. Mai 2019 12:44
An: ...
Betreff: Bitte um eine Familienberatung

Hallo Herr Thiel

Meine Tochter ist 20 Jahre alt und ist immer wieder sehr krank seid ihrem 6. Lebensjahr.

Seid 3 Jahren hat sie auch schlimmste Migräne sowie eine chronische blasenentzündung.

Nachts knirscht sie mit den Zähnen so dass sie innerhalb von 2 Monaten ihre aufbissschiene durchgerieben hat.

Ich geh inzwischen davon aus das alle ihre Beschwerden psychosomatisch sind und diese viel mit mir als Mutter zu tun haben.

Können Sie uns helfen.

Mit freundlichen grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 23. Mai 2019 16:38
An: ...
Betreff: AW: Bitte um eine Familienberatung


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Leider haben wir zur Zeit keine freien Termine.

Eventuell könnte ich eine Kollegin aus dem örtlichen Umfeld hinzuziehen, falls das in Frage käme.

Wohnen Sie und Ihre Tochter direkt in ... ?

Wo wohnt der Vater Ihrer Tochter?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel




 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 23. Mai 2019 20:50
An: ...
Betreff: Aw: AW: Bitte um eine Familienberatung

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Werden die Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen?

Ab wann ist man ein Problemfall beim Jugendamt? Ich werde dann dort mal anrufen.

Wir wohnen in ... . Zu dem Kindesvater besteht seit 11 Jahren kein Kontakt mehr.

Ganz freundliche Grüsse

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 24. Mai 2019 11:26
An: ...
Betreff: AW: AW: Bitte um eine Familienberatung

Sehr geehrte Frau ...,

die Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Psychotherapie, wenn diese erforderlich erscheint. Bitte wenden Sie sich dazu direkt an einen niedergelassenen Psychotherapeuten.


Für die Jugendhilfe gilt:
 


Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes v. 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163)
§ 41 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung
(1) Einem jungen Volljährigen soll Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe auf Grund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist. Die Hilfe wird in der Regel nur bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gewährt; in begründeten Einzelfällen soll sie für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus fortgesetzt werden.
(2) Für die Ausgestaltung der Hilfe gelten § 27 Absatz 3 und 4 sowie die §§ 28 bis 30, 33 bis 36, 39 und 40 entsprechend mit der Maßgabe, dass an die Stelle des Personensorgeberechtigten oder des Kindes oder des Jugendlichen der junge Volljährige tritt.
(3) Der junge Volljährige soll auch nach Beendigung der Hilfe bei der Verselbständigung im notwendigen Umfang beraten und unterstützt werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__41.html

 


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 


 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 18. September 2018 15:19
An: ...
Betreff: ...

Guten Tag,

ich würde gerne Gespräche der Familienberatung in Anspruch nehmen.

Zu unserer Situation: Ich (w, 27) bin als Einzelkind bei meiner Alleinerziehenden Mutter (59) aufgewachsen. Wir hatten seit meiner Jugend andauernd Konflikte, die sich seit meinem Auszug und der Verlobung mit meinem Freund vor 2 Jahren zugespitzt haben.

Die Situation ist mehr als belastend, da wir keine Geschwister/Vater in der Familie haben die schlichten können.

Deswegen würde ich mit meiner Mutter gerne zu Ihnen kommen.

Wie könnte ich meine Mutter am besten davon überzeugen mitzukommen?

Und wann hätten Sie Termine in ... frei??

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 8. Juni 2018 08:59
An: ...
Betreff:

Hallo Herr Thiel

Es fällt mir nicht leicht aber ich bräuchte ihr Hilfe. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Meine Tochter ist 13 und mein Sohn 15 Jahre alt. Mein Mann ist auf Grund seines Berufes nur alle zwei Wochen ab nachmittags zu Hause. Genau diese Situation nutzt meine Tochter im Moment voll aus. Sie lässt sich von mir gar nichts mehr sagen, fängt an gegen die Möbel zu treten und zu beleidigen wenn ich ihr was sage. Egal ob zuhause oder in der Öffentlichkeit. Wenn ich mit meinem Mann darüber spreche höre ich immer nur das ich ihn mit diesem scheiß in Ruhe lassen soll. Dadurch gibt es natürlich auch Streit. Er hällt natürlich zu meiner Tochter. Es ist jeden Tag schon nach dem aufstehen ein Kampf wegen jeder Kleinigkeit. Ich habe schon gar keine Lust mehr nach Hause zu fahren. Ich habe einfach keine Kraft mehr für so etwas. Sie sagt ja auch immer och bin eine scheiß Mutter. Ich soll mich " verpissen ". Wenn ich ihr hausarrest gebe so wie jetzt gerade kommt auch nur von ihr das sie dann zur Polizei geht. Mein Mann lässt sie trotz hausarrest raus. Ich bin nicht streng und sie haben auch viele Freiheiten aber irgendwann ist eine Grenze überschritten. Ich bekomme von Freunden mehr Unterstützung als von meinem Mann. Ich denke schon über Trennung nach weil ich einfach nicht mehr kann. Bitte helfen Sie uns.

...

 

 

 

 

 

home