Minderwertigkeitsgefühl

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 







-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 3. Dezember 2018 11:59
An: ...
Betreff: Anfrage um ein Praktikum für das kommende Praxissemester 2019 der Sozialen Arbeit

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ..., studiere derzeit Soziale Arbeit im 3. Semester in ... und bin auf der Suche nach einer Praktikumsstelle für das kommende Praxissemester.

Ich bin über Recherchen im Internet auf die Familienberatung in ...  aufmerksam geworden, da ich mich in meinem Studiengang insbesondere für die Beratung interessiere und möchte mich daher gerne für ein mögliches Praktikum bei Ihnen bewerben.

Wenn Sie Praktikanten in Ihrer Maßnahme annehmen und ich Ihr Interesse geweckt habe, so würde ich Ihnen gerne meine Bewerbung senden.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 26. Dezember 2018 21:02
An: ...
Betreff: AW: Praktikum


Sehr geehrter Herr ...,

ein Praktikum bei uns ist grundsätzlich möglich. Auf Grund des erforderlichen Aufwandes für eine individuelle und hochwertige Betreuung kostet die Woche 100,00 €.

Es wäre auch ein Praktikum im Stundenmodell möglich, je Stunde würden dann 10,00 € Kosten entstehen.

Da gute Hochschulen an hochwertigen Praktikumsstellen interessiert sind, können Sie bei Ihrer Hochschule anfragen, ob diese die Kosten teilweise oder ganz übernimmt. Sollte dies nicht der Fall sein, ist zu vermuten, dass es sich bei Ihrer Hochschule nicht um eine sehr gute Hochschule handelt, sondern bestenfalls um eine durchschnittliche.

...


Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 27. Dezember 2018 09:34
An: ...
Betreff: Re: AW: Praktikum

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich habe mir Ihr Angebot durchgelesen und bin sprachlos geworden...

Der Grund dafür ist, dass sich die Qualität einer Hochschule nicht an deren finanziellen Mitteln bemessen lassen kann, sondern an die Inhalte, welche die Hochschule vermittelt.

Ich habe starke Bedenken, dass eine Hochschule solch ein Praktikum mit diesem Finanzierungsmodell in Höhe von insgesamt 2600 Euro finanzieren wird, auch wenn ich tatsächlich zu leistungsstärksten Studierenden meines Studiengangs gehöre.

Dass Studierende für ein Praktikum bezahlen müssen und nicht angemessen für eine qualitativ hochwertige Arbeit bezahlt werden, halte ich persönlich für äußerst bedenklich für den sozialen Bereich.

Auch ich möchte ein bestmögliches Praktikum für mich finden, doch aufgrund dieser moralischen Bedenken schließe ich ein Praktikum bei Ihnen aus.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 13. Januar 2019 13:23
An: ...
Betreff: AW: AW: Praktikum

Sehr geehrter Herr ...,

Sprachlosigkeit ist oft ein Zeichen dafür, dass die eigenen Glaubenssätze massiv in Frage gestellt werden.

So etwa der Glaubenssatz, eine von uns angebotene Leistung würde nichts kosten, im Gegenteil, man würde für deren Nutzung noch Geld bekommen.

Nur hätte ich gedacht, dass das Studim der Sozialarbeit zu der Fähigkeit führt, dem anderen zuzuhören und nicht seine eigene Wertmaßstäbe und Glaubensätze überzustülpen. Dies scheint aber nicht der Fall zu sein, möglicherweise wird an den von fleißigen Steuerzahler/innen finanzierten Hochschulen der Glauben genähert, die anderen wären für das eigene Wohlergehen zuständig und man selber bräuchte nichts adäquates geben. Darauf folgt naturgemäß - so wie offenbar bei Ihnen - Enttäuschung und zur Abwehr von Minderwertigkeitsgefühlen Schuldzuweisung an andere. 

So ging es auch der DDR Führung, als sich immer mehr Menschen in den Westen absetzen und Erich Honecker in maßloser Selbstüberschätzung und Ignoranz sagte: "Diesen Menschen weinen wir keine Träne nach". Iich bin übrigens da geblieben und habe mich für Veränderungen engagiert, statt wie andere auf billige Weise zu fliehen, um an den Segen des sozialkapitalistischen Staates namens BRD teilhaben zu dürfen. 

Ihre Annahme, dass Sie für ein Praktikum bei uns auch noch Geld erhalten würden, macht mich sprachlos. Wir, die wir unser Geld selbst erwirtschafteten müssen, im Gegensatz zu den aus Steuergeldern bezahlten Professor/innen an Ihrer Hochschule, sollen Sie also noch dafür bezahlen, dass Sie bei uns lernen dürfen. Denn nichts anderes als Lernen bedeutet Praktikum bei uns, wir würden Sie schließlich nicht zum Küche putzen und Botengänge erledigen einsetzen, sondern zur Teilhabe und Teilnahme an unseren beraterischen Alltag. Das sind keine Tätigkeiten, die sie mal eben so als Student allein machen können und uns so nützlich wären.

Ihr Anspruch macht mich ehrlich gesagt etwas fassungslos und ich habe schon sehr seltsame Ansprüche im meinem Leben kennengelernt. Womöglich sind Sie in ihrem bisherigen Leben im Hotel Mame aufgewachsen, fernab von Eigenverantwortung. Es würde mich nicht wundern, wenn Sie Mitglied der SPD wären, eine Partei, die meint die berufstätige Bevölkerung ausplündern zu können, um damit die eigene Wählerklientel zu korrumpieren.

Gerne können Sie uns Steuergelder zur Verfügung stellen, so wie Ihre Hochschule diese ja erhält und ohne diese Transferleistung schließen müsste.

All die hochbezahlten Professoren, die auch von mir mitfinanziert werden, müssten sich dann einen Job suchen, mit dem sie selber Einkommen generieren, statt von Transferleistungen anderer Bürger/innen zu leben.

Mitunter heißt es, dass Studenten der sozialen Arbeit keine Ahnung von betriebswirtschaftlichen Fragen haben, was ich für äußerst bedenklich, wenn nicht sogar für gesellschaftlich schädlich halte. Die DDR ist an einer solchen Realitätsferne mit zu Grunde gegangen.

Zusammengefasst, ich bin erschüttert über Denkweisen wie die von Ihnen zu vernehmen, einem Menschen, der soziale Arbeit studiert und in Bälde auf die Menschheit losgelassen werden soll. Kein Wunder, wenn dieses Land am Scheideweg steht, zwischen vormundschaftlichen Staat mit Wohlfahrsverheißung und Tendenz zum Bankrott und zur Diktatur auf der einen und kreativer, eigenverantwortlicher und solidarischer Gesellschaft auf der anderen Seite.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

home