Manipulativ

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF) 

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 10. November 2022 13:13
An: ...
Betreff: Dringende Anfrage: zur Umgangspflegschaftsbegleitung

Sehr geehrter Herr Thiel,

in einem schwierigen Gerichtsfall (Kurz-Zusammenfassung im angehängten PDF) sind wir nach einem fast sieben Monaten begleitetem Umgang zur Anbahnung des Kennenlernens meiner damals knapp 2,5 Jahre alten Tochter (akribisch verhindertes Kennenlernen über mehr als 2 Jahre meiner Tochter durch meine Ex-Partnerin und eines damaligen „Familienfreundes Nr. 1/ihr Expartner“ der sich rechtswidrig in die Geburtsurkunde unserer Tochter eintrug) an einem Punkt, wo trotz erwiesenermaßen nicht vorliegender Gefährdung - in keinerlei Weise - und insbesondere ERNEUTER Einfädelung eines vermeintlichen neuen 2. Familienfreundes meiner Ex-Partnerin, mit allen Mitteln versucht wird entgegen dem Kindeswohl und der natürlichen Weiterentwicklung des leiblichen Vater-Tochter Bindungsverhältnisses, diese Vertiefung unmöglich zu machen, indem dieser Familienfreund weiterhin nach Meinung der Gegenseite bar jeglicher Fakten dabei bleiben/kontrollieren/manipulieren soll während der Umgänge.

Gerichte/Caritas/ und Kinderschutzbund wissen um die Schwierigkeit meiner Ex-Partnerin: immer wieder werden neue „Freunde“ eingespannt die in ihrem Sinne tatsächlich kontrolliert werden: Wer nicht auf ihrer Seite ist wird einfach mit allen Mitteln bekämpft: Sachbearbeiter/Psychologen der Caritas und des Kinderschutzbundes haben dies bereits erfahren, schriftliche Beweise liegen vor. Der „neue Familienfreund“ der im anderen Haushalt übernachtet und meine Tochter seit knapp > 1 Jahr kennt (Zeitpunkt der genetischen Feststellung meiner Vaterschaft Frühjahr 2021) erkennt ebenfalls nicht in welches Spiel er hineingeraten ist: im Gegenteil; wird er selbst nun mit väterlichen Gefühlen und einem Abgesang auf mich als leiblichen Vater hinter meinem Rücken tätig bzw. von meiner Ex-Partnerin bespielt. Meiner Tochter wird damit jegliche natürliche Entwicklung verwehrt.

Dieser 2. Familienfreund wird im Rechtssystem (Gericht und z.t. auch Rechtsanwälte) aber natürlich bisher als „hilfreich“ empfunden das er als günstiger Familienfreund ohne Entgeld aus ... nach .... pendelt und eben alle Umgänge begleitet, obwohl das meinerseits nach 7 Monaten aus den oben genannten Gründen der Entwicklung und auch der stattfindenden Verleumdung/Dauerbeobachtung nur noch "ertragen" wird.

Ich habe dem Gericht vorgetragen, dass ich nach neuerlichen derartigen Verleumdungen meiner Person dieses 2. Familienfreundes wie auch meiner Ex-Partnerin über Dezember 2022 hinaus / mit gezielten Ansätzen des Missbrauchs in Richtung Rufmord / sollte mein Antrag auf unbegleitete Umgänge nach 7 Monaten erfolgreicher Resultate abgelehnt werden / ich eine Pflegschaft über die Caritas bzw. den Kinderschutzbund beantragen möchte, da ich dies nicht mehr ertrage, weder selbst noch für unsere Tochter und die gemeinsame Entwicklung. Die Fortsetzung der Verhandung folgt Anfang Dezember 22, bis dahin stehen noch einige Umgangstermine mit diesem Familienfreund aus:

Meine Frage;

1. Nach Rücksprache und Empehlung von Herrn ... teilnehmen?, ich möchte mich hier einsetzen! Falls ja wann?
2. Könnten Sie, im Rahmen meiner Ex-Partnerin, die hochmanipulativ ist und Leute einzufädeln vermag, einen Menschen (vorschlagen) der wirklich! neutral und gefestigt einen derartigen Fall betreuen könnte (Kindesübergaben) ? Sie selbst ? (im Angesicht hier auch zeitnah weitere Vorschläge mit meiner Rechtsanwältin an das Gericht zur nächsten Verhandlung!)
3. Können wir zu meinem Fall vielleicht morgen 11.10.22. einmal telefonieren? Sonst nennen Sie mir gerne einen Alternativvorschlag.


Mit Dank und freundlichen Grüßen
...

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 9. September 2020 20:27
An: ...
Betreff: Unterstützung

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Partner und ich suchen Unterstützung für unsere 15-jährige Stief-(bzw. seine) Tochter ... .

Sarah ist bei ihrer suchtkranken Mutter aufgewachsen, wurde von ihr misshandelt und musste von klein auf viel mitansehen und erleiden.

Mit zwölf Jahren hat sich ... selbst ans Jugendamt gewandt und bat um Inhobhutnahme. Nachdem sie einige Monate in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung untergebracht war, konnte mein Partner sie zu sich nehmen. Seit über einem Jahr wohnen wir - unsere beiden Töchter, mein Partner und ich - nun zusammen. Vor einem halben Jahr ist ... leibliche Mutter an multiplem Organversagen in Folge ihrer Alkoholabhängigkeit verstorben.

... bereitet uns sehr große Schwierigkeiten und Sorgen. Ihr Verhalten ist extrem manipulativ. Sie lügt in beinahe jeder (wichtigen und auch unwichtigen) Situation. Das belastet unsere gesamte Familie. Insbesondere unsere jüngere Tochter hat stellenweise sehr unter ihr zu leiden. So sehr, dass wir Eltern sogar schon über eine räumliche Trennung nachgedacht haben. Das möchten wir alle vier (so lange es noch irgendwie möglich ist) vermeiden und vorher alles versuchen, dass wir weiterhin zusammenwohnen können.

Auf Ihrer Website habe ich gesehen, dass Sie systemisch arbeiten und auch in ... eine Beratungsstelle haben. Wir wohnen in ... und ... wäre somit einfacher zu erreichen.


Können Sie sich vorstellen mit ... zu arbeiten?

In welchen Fällen werden die Kosten von der Krankenkasse oder dem Jugendamt übernommen?

Mit freundlichen Grüßen

...



 

home