Männerhaus

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF) 

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 12:49
An: ...
Betreff: Dringend!
 
ehr geehrter Herr Thiel,

wir telefonierten gerade - hier nun meine Infos und Anliegen.

Hilfewunsch:

,,,, ein türkischer Mitbürger, 39 Jahre, seit 12 Jahren in Deutschland lebend ( spricht jedoch kein deutsch, deshalb übernahm ich die Vermittlerposition ), verheiratet, 2 Kinder ( 10 + 12 Jahre alt ) erlebt seit Jahren häusliche Gewalt von seiner Ehefrau. Um erneute Eskalationen zu vermeiden verließ er seit Wochen die gemeinsame Wohnung.

...  braucht dringend eine Wohnmöglichkeit ( 1 Zimmer )!

Mein Gedanke : Unterkunft im Männerhaus ... - dort gibt es sozialpädagogische Betreuung und Beratung - eine türkische Übersetzerin habe ich schon organisiert!

... muß erst mal zur Ruhe kommen - er liebt seine Kinder abgöttisch und sie ihn - wahrscheinlich läuft es auf eine endgültige Trennung von der Ehefrau hinaus, aber dafür braucht er Profis!

Ein Schritt vor dem Zweiten: ... braucht sofort eine geschützte Unterkunft!

Ich freue mich auf ihren Rückruf : ...

und danke Ihnen für Ihre Unterstützung,

mit freundlichen Grüßen

...

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 13:09
An: ...
Betreff: AW: Männerhaus


Sehr geehrte Frau ...,

da Herr ... sicher weiterhin Kontakt zu seinen Kindern haben will, wäre eine wohnortnahe Unterbringung sinnvoll.

Daher meine Frage, in welchem ...  Bezirk leben die Kinder.

Wie alt sind die Kinder, Mädchen, Jungen?


Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 18:49
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Herr ... kann sich am Montag an seinen zuständigen Sachbearbeiter im Jobcenter wenden und einen Antrag auf Kostenübernahme für eine Aufnahme im Männerhaus stellen.

Das Jobcenter ist verpflichtet, ihn nach besten Kräften zu unterstützen.

Bitte mich im weiteren über die Kontaktaufnahme und Antragstellung informieren.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 20:37
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich schicke Ihnen unzählbare "Luftküsse" - ohne Spucke wohlgemerkt!!!

Morgen besorge ich mit ... den Antrag für die Kostenübernahme ( Männerhaus ) im Jobcenter...

Wünschen Sie uns Glück,


Sie lesen von mir,


...

 

 

Am 13.01.2020 ruft Frau ... bei Herrn Thiel an, dieser erklärt ihr den Unterschied zwischen der Antragstellung auf Kostenübernahme beim Jobcenter und einem Antrag auf einen Wohnhilfeschein im Sozialamt.

Frau ... hat offenbar Redebedarf ohne Ende, so dass Herr Thiel, der auch noch andere dringende Aufträge und Anfragen bearbeiten muss, nach ca. 3 Minuten Erklärung der zu gehenden Behördenwege das Telefonat beendet. Frau .. kann damit offenbar nicht gut umgehen, wenig später schreibt sie eine Mail an Herr Thiel:

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 13. Januar 2020 14:58
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

hier noch eine wichtige Frage :
Von wem stahlen Sie Ihren "Psychotherapeutenschein"?
Wenn Ihnen ein Furz quer sitzt, dann wünsche ich Ihnen ein Antiagressionstraining!
Meine vorab gesendeten Luftküsse beorderte ich auf meiner Fluglinie zurück - meine Spucke behalten Sie gerne als Geschenk!

Mit freundlichen Grüssen

...





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 14. Januar 2020 17:11
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: AW: Männerhaus - ..

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein gestriger Sarkasmus half mir mit der für mich teilweise überforderten Situation klar zu kommen.
Sie versuchten mir zu helfen, jedoch Ihrer, von mir gefühlter, Stress machte mich noch irrer.
Ich erahne, Sie müssen für sich eine gewisse emotionale Abgrenzung umsetzen.
Meine Einschätzung zu dem Klienten ... :
Er braucht eine Übergangsnotunterkunft mit türkisch sprechenden Mitarbeitern und vor allem auch eine sozialpädagogische Begleitung. Endziel : er möchte seine 2 Kinder zu sich nehmen, da die Ehefrau trinkt. Dies kann Ihr Haus nicht leisten.
Trotzdem danke ich Ihnen noch mal für Ihre Hilfsbereitschaft!
Ich wünsche alles Gute für die weitere Arbeit,

mit freundlichen Grüssen

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 14. Januar 2020 17:48
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrte Frau ...,

nun, Sarkasmus war es nach meinem Eindruck nicht. Es ging - so scheint mir - mehr in Richtung Beschimpfung.

Aber Danke, dass Sie da jetzt einiges zurücknehmen.

Herr ...kann sich an diesen Träger wenden, dort gibt es auch türkischsprachige Helfer.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 1. März 2018 11:36
An: ...
Betreff: Weiß nicht mehr weiter

Hallo,ich kam gestern heim,meine Frau und mein Sohn sind weg. Ausgezogen.

Ich Sitze da und weiß nicht weiter.

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 1. März 2018 17:21
An: ...
Betreff: AW: Weiß nicht mehr weiter



Sehr geehrter Herr ...,

erfahrungsgemäß finden sich Frau und Kind über kurz oder lang wieder an, es sei denn, hier läge ein Verbrechen vor, dann sollten Sie umgehend zur Polizei gehen.

Meistens ist die Frau zum Glück aber nicht entführt oder verunglückt, sondern bei einer Freundin oder bei den eigenen Eltern, manchmal auch im Frauenhaus, das ist so eine Art steuerfinanzierte Pension für Frauen, gibt’s leider nicht für Männer, vermutlich weil die Männerhäuser dann von Männern völlig überrannt würden, die es zu Hause nicht aushalten. Eine Zahl, die in die Tausende ginge, ganz klar, dass das immense Beträge wären, die der Steuerzahler da berappen müsste, so dass der Gesetzgeber und die Komunen davor zurückschrecken, hier Männer und Frauen gleich zu behandeln. Es sind also im Grunde finanzielle Gründe, warum Männer hier benachteiligt werden, weil eben alle davor Angst haben, dass sonst Tausende von Männer ihre Frauen still und heimlich verlassen würden.

Falls Sie eine Idee haben, was wir für Sie tun könnten, bitte Nachricht an mich.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit



 

 

home