Kontaktabbruch zwischen Kind und Mutter

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 21. Juni 2018 15:21
An: ...
Betreff: Anfrage wg. Beratungstermin

Guten Tag,

gerne würde ich Ihre Hilfe in Anspruch nehmen und mit Ihnen einen Beratungstermin vereinbaren.

Hier kurz mein Anliegen:

Ich bin seit 2016 nach 18 J. geschieden. Zurzeit wohne ich noch mit meinem 2. Sohn (18 J.) in ... in dem noch gemeinsamen Haus von meinem Ex-Mann und mir. Unser Kontakt und Alltag ist für ihn und für mich sehr gut.

Mein 1. Sohn (20 J.) ist vor 2 J. zum Vater nach ... gezogen. Hier ist der Kontakt fast abgebrochen. Ich erreiche ihn nicht mehr.... es ist ein Auf und Ab und für mich doch sehr belastend.

Vielleicht können Sie mir hier weiterhelfen.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 12. Juli 2018 16:30
An: ...
Betreff: Entfremdung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bin auf der Suche nach einer Hilfe zur Lösung eines verfestigten Problemes.

Ich bin seit drei Jahren vom Vater der beiden Kinder (Sohn jetzt 12 Jahre und Tochter jetzt 9 Jahre) getrennt. Die Trennung ging von mir aus, der Grund aus meiner Sicht war, Häusliche Gewalt und Alkoholmißbrauch durch den Vater. Der Vater wirft mir die Beziehung mit meinem jetzigen Lebenspartner vor und ist der Meinung, dies sei der Grund für die Trennung gewesen.

Ich habe die Kinder bis zur Trennung hauptsächlich betreut. Mit beiden hatte ich eine sehr gute Beziehung und ein herzliches Verhältnis.

Die Vater Sohn Beziehung war zu dieser Zeit aufgrund Gewalt gegen den Sohn durch den Vater angeschlagen.

Gleich nach der Trennung wurde ein Wechselmodell beschlossen. Ich war damals skeptisch, die Kinder wurden nicht befragt.
Schnell wurde klar, dass es nicht klappt.
Der Vater bemühte sich aber nach der Trennung sehr um die Kinder, schoß dabei aber über das Ziel hinaus, da er mich als Mutter sehr in Frage stellte und die Kinder in alle Konflikte mit einbezog. Unsere Kommunikation war sehr schlecht bis unmöglich.

Ich stellte den Antrag auf Abänderung des WM.
Ich habe hierbei aufgezeigt, dass die Kinder vom Vater gegen mich instrumentalisiert werden und der Sohn sich deutlich von mir entfremdete.
Beim Familienpsychologischen Gutachten wurde das nicht vorhandene Wohlverhalten des Vaters als Grund für die Konflikte aufgezeigt.
Daraus wurde ein bis heute andauerdern Sorgerechtsstreit, der nun völlig zementiert ist.
Mein Sohn wurde immer auffälliger, psychologische Unterstützung für die Kidner lehnt der Vater bis heute massiv ab.

Meine Beziehung zur Tochter ist bis heute gut und herzlich. Die Beziehung zum Sohn wurde in den Jahren nach der Trennung immer schwieriger. Sohn brauchte immer viel Zeit und Geduld, um bei mir anzukommen und sich auf mich einzulassen.
Ich entschied dann Ende 2016, dass das WM für den Sohn nicht gut ist. Ich sah ihn unter massiven Druck und bot ihm an, beim Vater zu bleiben.
Wie einigten uns gerichtlich auf einen 14-tägigen Umgang bei mir. Tochter sollte weiter wöchentlich wechseln.
Es gab drei dieser Umgänge, dann folgten die Sommerferien 2017. Der Sohn war vier Wochen bei seinem Vater und kam dann nicht wieder. Er schrieb einen Brief an "Frau Richterin" mit allerhand irrationalen Vorwürfen gegen mich.

Es gab ein Eilverfahren, es wurde ein Erziehungsbeistand eingesetzt. Der Umgang sollte fortgesetzt werden, der Vater sollte dies unterstützen. Aber es gab nie mehr einen Umgang, so dass ich unseren Sohn nun seit einem Jahr nicht mehr gesehen habe und sich die Entfremdung dadurch völlig verfestigt hat.

Der Erziehungbeistand konnte auch nicht helfen und ich würde mir eine Person wünschen, die die Familie insofern begleitet, dass sie die Beziehung zw. unserem Sohn und mir wieder von Grund auf neu aufbauen und verbessern kann und evtl. auch als Puffer/Vermittler zwischen den Eltern agieren könnte.

Es wäre nett, wenn Sie sich bei mir melden könnten.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

Gesendet: Donnerstag, 12. Juli 2018 um 16:57 Uhr
Von: ...
An: ...
Betreff: AW: Entfremdung

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Seien Sie bitte so freundlich und senden mir unverbindlich und kostenfrei den letzten Gerichtsbeschluss, in dem der Umgang mit Ihrem Sohn geregelt wurde.

Dann könne wir weiter sehen.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 12. Juli 2018 17:09
An: ...
Betreff: Aw: AW: Entfremdung

Sehr geehrter Herr Thiel,

die letzte verbindliche gerichtl. Regelung ist vom Juni 2017 kurz vor der Entfremdung. Umgang vom Sohn bei mir Freitags bis Dienstags vierzehntägig.
Dies war als Versuch bis Ende 2017.

In der letzten Verhandlung im Frühjahr dieses Jahr wurde der Umgang nicht diskutiert, da unser Sohn ja nicht möchte. Es ging vorwiegend um die Frage, ob er stationär in der Kinderpsych, Klinik in ... abgeklärt werden soll.

Die Akte elterl. Sorge wurde nun geschlossen, eine Umgangsregelung für unseren Sohn gibt es nicht.

Momentan prüft das Gericht, ob von Amtswegen ein Umgangsverfahren eröffnet wird, oder ein Verfahren nach 1666 BGB.

Was kann ich Ihnen also denn schicken?

Freundliche Grüße

...

 



Gesendet: Freitag, 13. Juli 2018 um 11:41 Uhr
Von: ...
An: ...
Betreff: AW: AW: Entfremdung

Sehr geehrte Frau ...,

bitte senden Sie mir die gerichtliche Regelung vom Juni 2017 und das Protokoll der letzten Anhörung.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. Juli 2018 17:29
An: ...
Betreff: Aw: AW: AW: Entfremdung

Sehr geehrter Herr Thiel,

anbei der Beschluss vom Juni 2017 und dem Beschluss im Rahmen eines Eilverfahrens nach ...s Entfremdung während der Sommerferien.
Das aktuelle Protokoll der letzten Sitzung reiche ich in Kürze nach.

Freundliche Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. Juli 2018 21:48
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: Entfremdung 


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für die Unterlagen, es fehlten aber zwei Seiten vom Protokoll, bitte mir diese noch zusenden.

Eines ist schon klar, der Umgang muss vom Gericht geregelt werden, seltsam das dies bisher nicht geschehen ist, da scheinen einige Verantwortliche Tomaten auf den Augen zu haben.


Bloßen Rumreden hilft hier nicht weiter, sonst hätte schon der völlig überflüssige Erziehungsbeistand und die Dame vom Jugendamt mehr erreicht, als nur Steuergelder zu verbrennen.

Von welchem Träger ist der Herr ...?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. Juli 2018 22:31
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: Entfremdung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Aktuell sollte die Akte Elterl. Sorge geschlossen werden, da dies soweit geregelt ist.
Meine Anwältin hat dem zugestimmt. Aber angeregt, von Amtswegen den Umgang zu regeln, sowie ebenfalls von amtswegen ein Verfahren wegen Maßnahmen nach 1666 bgb einzuleiten. Damit ist der stationäre Aufenthalt von ... gemeint, den das Gericht im dez. 2017 angeregt hatte.

Aber der Vater lehnte dies ab.

Auf die Entscheidung warte ich noch.

Aber dieses ganze Verfahren mit allem drum und dran gestaltet sich seit vier Jahren enorm zäh.

Mit freundlichen Grüßen

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. Juli 2018 23:46
An:
Betreff: AW: AW: AW: AW: Entfremdung

Sehr geehrte Frau ...,

ein stationärer Aufenthalt ist das letzte was Ihr Sohn braucht.

Machen Sie nur nicht den Fehler und drängen, dass dies geschehen soll, dann wird sich der Graben zwischen Ihnen und Ihrem Sohn weiter vertiefen, wenn der Sohn davon hört, dass Sie ihn in die Klapse befördern wollen.

Was soll das arme Kind in so einem Idiotenschuppen, wo nur das Geld der Beitragszahler verbrannt wird.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel



 


 

home