Idioten

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 19. Januar 2023 14:47
An: ...
Betreff: Eilt! Familientherapieanfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich schreibe Ihnen, weil ich das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir verbessern möchte.

Das Verhältnis in unserer Familie ist sehr kompliziert. Meine Eltern haben sich getrennt als ich drei Jahre alt war und meine Mutter ist seit ich 4 bin mit meinem Stiefvater zusammen.

Im Großen und Ganzen hat die gesamte Familie und das gesamte Familienumfeld durchgehend Streit.

Das hat meine Kindheit sehr kompliziert gemacht und schließlich dazu geführt das ich 2019 eine Therapie begonnen habe, die es mir ermöglichte mit vielem abzuschließen.

Allerdings hat das Verhältnis zu meiner Mutter darunter gelitten.

Inzwischen sind wir an einem Punkt angekommen wo es nicht mehr weiter gehen kann und wir haben uns darauf geeinigt das wir uns bei Ihnen melden.

Mit freundlichen Grüßen,

....

 

 

Gesendet: Montag, 23. Januar 2023 um 22:27 Uhr
Von:...
An: ...
Betreff: AW: AW: Eilt! Familientherapieanfrage

Sehr geehrter Herr ...,

Präsenztermine wären bei meinem Kollegen in ... möglich.

Wie ist das Verhältnis zu Ihrem leiblichen Vater?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 24. Januar 2023 11:08
An: ...
Betreff: Aw: AW: AW: Eilt! Familientherapieanfrage

Hallo Herr Thiel,

Präsenztermine in ... wären auch kein Problem.

Das Verhältnis zu meinem leiblichen Vater ist gut aber auch nicht gerade innig. In meiner Kindheit und Jugend war ich alle 2 Wochenenden bei ihm.

Meine Mutter war auf ihn meist nicht gut zu sprechen und hat ihn aus meiner Perspektive als Idioten dargestellt.

Ironischer Weise hab ich deshalb in den Jahren seit Beginn meiner Therapie ein entspannteres Verhältnis zu ihm entwickelt als zu meiner Mutter.

Mein Unterbewusstsein scheint wohl zu denken: "Einem Idioten kann man nicht böse dafür sein, das er idiotische Dinge macht".

Das führt noch heute dazu, das ich Vorschläge von ihm nicht sonderlich ernst nehmen kann.

In meiner Kindheit hat mein Vater allerdings auch viel Mist gebaut.

Zum Beispiel hat er uns, wenn wir am Wochenende mit ihm spazieren waren, von klein auf in endlosen Monologen immer alles erzählt, was in seinem Leben gerade schlecht läuft.

Wenn meine Schwester und ich dann Vorschläge gemacht haben kamen primär Antworten warum das nicht klappen würde. Ich frage mich bis heute was er erwartet hat, wenn er 8- und 10-jährigen von seinen Problemen erzählt.

Gruß,

...

 


 

 

home