Hochbegabt

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 17. Oktober 2022 09:03
An: ...
Betreff:

Hallo und guten Morgen Herr Thiel,

ich bitte Sie um Rat und Hilfe in einer total verfahrenen Situation in der dieses Haus hier feststeckt.

Ich bemühe mich, es kurz zu machen. Dies ist der jetztige Zustand in diesem Haus:

Mein Mann ist ein Narzisst. Dies ist mir erst vor einem Jahr bewusst geworden, es spricht alles dafür und erklärt so vieles aus den letzten 30 Jahren. Mein Mann ist ein "Sammler", man kann es auch Messie nennen. Er lebt seit 24 Jahren seine immer heftiger werdende Eifersucht auf seinen Sohn Max - Name geändert und ... erlebt seit 24 Jahren tiefste Ablehnung durch seinen Vater, die durch die täglichen Verbalattacken des Vaters in den letzten Monaten unterstrichen werden. Sobald Max die Treppe zum Erdgeschoß herunterkommt, setzt sich mein Mann auf und schaltet auf verbalen Angriff.

Neuerdings sind die Tage am schlimmsten, an denen mein Mann mich mit Max in Gesprächen vorfindet. Da nimmt mein Mann sich verbal so ziemlich alles heraus, und beleidigt mich und ... .

Max ist ein hochbegabter Mensch, Schulabbrecher, spielsüchtig, faul, Messie. Die narzisstischen Züge seines Vaters kopiert er sehr gut. Max war früher sehr auf Ordnung und Sauberkeit bedacht. Heute trägt er Geschirr, Gläser, Besteck, manches mal auch Töpfe in eines seiner beiden Zimmer, die Teile verweilen dort bis zu einem halben Jahr, und werden dann irgendwann wieder vor die Zimmertür gestellt. Ich fasse diese Sachen nicht an. Ich würde diese Sachen in den Müll geben, jedesmal, aber hier verhält sich mein Mann anders. Er trägt die Sachen in die Küche und spült. Dies geschieht natürlich nicht aus Freundlichkeit oder Sparsamkeit, er nutzt dies um mehr negatives gegen Max in der Hand zu haben.

Seit vier Jahren sprechen die beiden kein Wort miteinander, Max möchte nicht mit seinem Vater reden.

Meine Freundin, erfahren als Mediatorin, hatte vor drei Monaten ein Gespräch zwischen beiden Männern angeboten, Max hat sofort zugesagt. Als sie meinen Mann zu diesem Termin eingeladen hat, hat dieser sofort mit erhobenem Zeigefinger "losgewettert" und sehr laut von sich gegeben, was er Max alles sagen wird und das für Max ab sofort ein anderer Wind weht. Dieses agressive Gewitter hat Max mitbekommen und den Termin abgesagt.

Dieses Haus wurde durch mich stets gepflegt, war sehr sauber, immer aufgeräumt, ein gemütliches zu Hause, sodass auch jederzeit Besuch hätte kommen können, wobei Besuch von beiden Männern seit Jahren torpediert wird.

Max kocht täglich für sich, er backt viel, aber er hat noch nie die Küche aufgeräumt oder gespült. Warum auch. Auf meine Frage, ob das meine Aufgabe ist auch hier hinterher zu räumen hat mein Mann vor Monaten schon mit einem klaren und ernergischen JA geantwortet.

Für mich, die ein schönes zu Hause hatte, die trotz allem noch Wert auf ihr Äußeres legt und sich pflegt, ist diese Behausung hier vom Keller bis zur Dachspitze eine einzige Zumutung.

Die einzigen Personen, die hier noch ins Haus kommen können, sind meine Tochter und meine beste Freundin. Meine Freundin ist über alles informiert, meine Tochter teilweise.

Seit sechs Jahren schreibe ich Tagebücher über das, was die beiden Mönner hier so machen. Diese Bücher habe ich vor einigen Monaten in den PC eingegeben, 200 Seiten sind es geworden. Durch das abschreiben und nochmaligem bewussten Lesen dieser Tagebücher habe ich mich endlich mit allem auseinandergesetzt. Dieses zieht einiges nach sich, ich habe mich verändert, habe ein eigenständiges Leben für mich in Angriff genommen und vieles schon positiv umgesetzt. Anders geht es nicht mehr, denn die Umstände hier machen mir gesundheitlich sehr zu schaffen, es hat meiner Gesundheit sichtbar geschadet, 25 Kilogramm habe ich in kurzer Zeit abgenommen. Aber Sie können sicher sein, dies interessiert meinen Mann absolut nicht.

Vor einiger Zeit habe ich meinen Mann um Empathie gebeten, damit er sich in meine Lage versetzen kann. Seine Antwort: "Das will ich nicht, das muss ich nicht."

Meine Veränderung sowie mein krankheitsbedingter "Arbeitsausfall" seit Mitte September macht die Männer sichtlich nervös, der eine umgarnt mich, der andere wird immer agressiver. Aber solange ich hier bleibe, wird sich nie etwas ändern. Dies ist mein nächstes Ziel, einen Weg für mich aus diesem Haus zu finden, ob für eine bestimmte Zeit oder für immer entscheide ich. Hier habe ich keine andere Lösung.

Und dort liegt das Problem.

Wenn ich ausziehe, wird mein Mann seinen ganzen Unmut auf Max projezieren. Ich habe nicht 24 Jahre lang Max vor seinem Vater verteidigt, und nicht 24Jahre die Vaterrolle mit übernommen, um Max jetzt hier in dieser Stimmung alleine zu lassen.

Max braucht einen riesigen Schubs und Tritt in die Normalität, er muss endlich aufwachen und sein eigenständiges Leben beginnen. Sein Vater wird ihm dabei nicht helfen, kein Interesse. Ich darf Max auf seine Zukunft nicht ansprechen, dann wird er wütend und ich will ihn darauf nicht ansprechen, das muss ich nicht mehr haben.

Wir sind hier in einer total eingefahrenen Situation, jegliche Bemühungen meinerseits auf Ordnung und Normalität wird von beiden Männern abgelehnt.

Und deshalb bitte ich Sie nun um Rat und Hilfe, weil ich hier leider nichts mehr ausrichten kann.

...




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 17. Oktober 2022 12:58
An: ...
Betreff: AW: eingefahrene Situation

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich habe den Eindruck, dass Ihr Sohn in einer eigenen Wohnung leben sollte, dann verändert sich automatisch das System und seine Wechselwirkungen. Wenn Ihr Sohn nicht ausziehen will, weil es seitens der Eltern keine Konsequenz gibt, dann können Sie die beiden Männer allein lassen und müssen nicht darauf warten, bis Sie wegen der erstarrten Situation schwer krank werden.

Gerne unterstützen wir Sie auf Ihrem Weg.

...

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

home