Handgreiflichkeiten

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 7. April 2021 12:44
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrtes Team der Familienberatung,

ich hoffe, dass ich mit meinem Anliegen richtig bei Ihnen bin.

Ich wünsche mir für meine Familie (mein Mann, unsere 11jährige Tochter und mich) eine Familientherapie. Wenn ich Ihren Eintrag im Internet richtig verstanden habe, dann bieten Sie so eine Therapie an.

Wir haben große Probleme mit unserer Tochter sowie sie mit uns. Daher benötigen wir dringend einen unabhängigen Dritten, der mit uns diese Probleme aufarbeitet. Bin ich da bei Ihnen richtig? Können Sie uns einen Termin anbieten? Benötigen Sie hierfür nähere Informationen von mir? Um es kurz zu fassen, endet jeder Streit letztendlich in einem großen Geschrei unserer Tochter, wobei sie auch handgreiflich wird.

Warum es soweit kommt, erschließt sich eben uns nicht. Für Hinweise eines Therapeuten sind wir natürlich dankbar, damit das Familienleben wieder gut funktioniert.

Viele Grüße

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 12. Oktober 2020 16:57
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich habe Sie bei der Suche nach einem Therapeuten im Netz gefunden und habe eine Anfrage.

Ich habe am Wochenende einen sehr heftigen Streit mit meinem Vater gehabt, bei dem es auch handgreiflich wurde. Leider hat mein 12jähriger Sohn das mitbekommen. Das Ganze hat eine sehr lange Historie und ich da ich glaube, dass das Verhältnis nicht wieder hergestellt werden kann, muss zum einen ich sehen, wie ich das verarbeitet bekomme, zum anderen möchte ich gerne, dass meine Kinder darunter nicht leiden müssen und vor allem der, der dabei war, auch Unterstützung dabei bekommt, wie er das verarbeiten kann.

Hierzu wollte ich mich gerne mit Ihnen austauschen und hören, ob Sie hier helfen können.

Besten Dank und freundliche Grüße
 

Sandra Müller (Name geändert)

 

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 7. Juli 2020 11:43
An: ...
Betreff: Anfrage Beratung Trennung bei unverheirateten Paar

Hallo Herr Thiel,

ich bräuchte mal Hilfe bzw. Unterstützung/Ratschläge, wie oder was für Möglichkeiten ich habe.

Mein Lebensgefährte und ich haben uns getrennt. Wir haben eine gemeinsame 6 jährige Tochter. Und haben uns im vorletzten Jahr ein Haus zusammen gekauft, in dem wir 50 /50 im Grundbuch eingetragen sind.

Er ist ab und zu handgreiflich geworden, leider undokumentiert. Mich würde interessieren, wie es rechtlich ist. Ich weiß von der Bank, dass einer von uns das Haus offiziell nicht übernehmen kann. Was kann man hier machen? Mit ihm kam man nicht reden. Er wilk sich auf nichts einlassen. Er will nicht ausziehen, weil er keinen Unterhalt für unsere Tochter zahlen will. Ist ja bequemer bei uns zu bleiben und ich mache ja weiterhin alles.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf. Auch gerne per Handy: ... .

Vorab vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 11. Februar 2020 15:18
An: ...
Betreff: Kontaktaufnahme , Beratung

Guten Tag Herr Thiel,

Mein Name ist ..., ich bin 53 Jahre alt, lebe in ..., und arbeite als ... .

Ich befinde mich in einer für mich schwierigen persönlichen / familiären Situation!

Dabei geht es um meine Partnerin und unsere gemeinsame 4-jährige Tochter. Nach einem Streit mit einer Handgreiflichkeit die von mir ausging, hat meine Lebensgefährtin unsere gemeinsame Wohnung verlassen.

Jeder Versuch sie zu erreichen war vergeblich. Am 02.02. bekam ich einen Anruf ihrerseits. Sie fragte nach wie es mir ginge, sie käme nicht wieder und wolle mit mir über unsere Tochter sprechen. Mehr könne sie nicht, sie stände nach wie vor unter Schock und habe Angst vor mir.

Ich war emotional nicht in der Lage ein konstruktives Gespräch zu führen.

Soll heißen, da war Wut, Entäuschung, Trauer und mehr weiß ich dazu auch mir mehr.

Am 05.02.besuchten mich zwei gemeinsame Freunde, welche sich nach mir erkundigen sollten, wie es mir ginge.

Gleichzeitig wurden sie von meiner Partnerin gebeten, mir mitzuteilen, daß sie eine Anzeige wegen leichter Körperverletzung und versuchter Freiheitsberaubung erstattet habe.

Ich habe mich vorerst krankschreiben lassen. Ich fühle mich weder seelisch noch körperlich zu lösungsorientiertem Handeln in der Lage. Weder mich für selbst, noch beruflich.

Ich weiß jedoch das ich Hilfe brauche.

Insbesondere für mein Umgang mit Wut und Ärger. Ich möchte das Leben, das meine Partnerin und ich uns aufgebaut haben nicht wegwerfen oder loslassen müssen. Dafür hat uns beiden einfach zu viel Mühe gekostet. Ich möchte auch der Bitte meiner Partnerin entsprechen, etwas für mich zu tun was eben meinen Umgang mit Wut anbelangt. Meine Tochter sollte sich an eine Kindheit mit einem Vater (Papa) gerne zurückerinnnen und nicht an einen Erzeuger namens ... .

Ich habe versucht in kürze mein Problem und die Dringlichkeit zu schildern. Ich möchte mich dem nicht entziehen sondern stellen und Lösungen für mich, viel lieber noch für uns finden. Ich bin in den letzten Tagen auch zu dem Schluß gekommen, daß eine Paartherapie sinnvoll sein könnte. In einer Beziehung sind es ja auch zwei Menschen.

Anfangen will ich jedoch gerne bei mir.

Über einen zeitnahen Termin zur Kontaktaufnahme bzw. Gespräch wär ich Ihnen sehr dankbar.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. Januar 2020 18:16
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Hallo Herr Thiel,

Zuerst einmal ein frohes neues Jahr. Ich bin im Internet auf euer Angebot aufmerksam geworden und möchte nun Anfragen, ob ihr mir mit meinem Anliegen weiterhelfen könnt. Ich werde Ihnen hier kurz meine Thematik schildern, dann können sie vielleicht einschätzen ob eines ihrer Angebote für mich bzw. uns als Familie in Frage käme.
Ich bin ..., 32 Jahre alt, Mama von zwei Jungs, 7 und 1 Jahr. Ich lebe zusammen mit den Kindern und meinem Mann in .... Ich bin in den letzten Monaten und Jahren immer wieder in Situationen geraten - besonders im Konfliktfall- in denen ich nicht so reagiere wie ich es möchte. Ich stoße immer wieder an meine Grenzen, fühle mich ohnmächtig und machtlos schaffe es dann nicht mich zu kontrollieren. Manchmal äußert sich das darin, dass ich dann nur noch schreien kann und manchmal (dass ist das was mich wirklich belastet) werde ich meinem Mann gegenüber handgreiflich. Auch ist es mir schon passiert, dass ich unseren großen Sohn sehr unsanft gepackt habe oder ihn von mir wegschubse. Das waren dann Situationen, in denen er mich Körperlich "attakiert" hat. Es fällt mir sehr schwer mich damit an jemanden zu wenden.... Aber ich möchte mir Hilfe holen und wachsen. Und vor allem daran Arbeiten, dass in unsere Familie Konfliktsituationne nicht mehr "gefährlich" sind. Ich versuche mich selbst zu reflektieren und zu erkennen vorher bei mir dieses große Gefühl der Ohnmacht kommt. Alleine komm ich da nicht weiter.
Es ist für mich an der Zeit das anzugehen.

Ich hoffe sie können mir weiterhelfen.

Beste Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 18. November 2019 19:47
An: ...
Betreff: Terminanfrage Paarberatung

Guten Abend Herr Thiel,

es ist sehr schwer für mich diesen Schritt zu gehen, aber wenn unsere Ehe fortbestehen soll, dann benötigen wir dringend Hilfe.

Mein Mann (33) und ich (34) stecken auf Paarebene ziemlich fest.

Wir haben zwei gemeinsame, wundervolle Kinder mit 3 und 1 Jahren, mein Mann hat noch einen achtjährigen Sohn aus früherer Beziehung, der jedes zweite Wochenende bei uns ist.

Anfang des Jahres haben wir ein Haus gekauft und ab Mai 2020 dürfen wir endlich mit den Renovierungsarbeiten beginnen.

Mein Mann ist zufrieden in seinem Job als ..., wenngleich es gerade jetzt zum Ende des Jahres etwas stressiger ist.

Ich stecke mitten in meinen zweiten Elternzeit Jahr, wo ich unseren jüngsten betreue und als Tagesmutter noch den Sohn ... als Tageskind mit aufgenommen habe.

Das klingt alles erstmal schön und nach einem ganz erfüllten Leben....

Leider hatte ich diesen Sommer zum ersten Mal in meinem Leben eine Phase, in der ich mich von all meinen Aufgaben und Pflichten überwältigt gefühlt habe und relativ lang gebraucht um zu erkennen, dass meine Unzufriedenheit an mir liegt. Ich habe leider versucht meinen Mann zur Verantwortung zu ziehen und sein Handeln und Nichthandeln dafür verantwortlich gemacht. Er hat schnell gemerkt, dass er mich nicht zufrieden stellen kann und "aufgegeben".

Als mir dann bewusst wurde, dass es an mir liegt und ich ihn um Hilfe gebeten habe, konnte er sich nicht mehr auf mich einlassen.

Aus dieser Abwärtsspirale kamen wir nicht mehr raus, bis es an einem Abend handgreiflich eskaliert ist und er für drei Wochen bei seiner Mutter eingezogen ist.

Ich habe diese Zeit intensiv genutzt und mich viel mit dem Thema Achtsamkeit und Glück befasst und fest gestellt, dass ich es schaffen kann, wieder auf einen guten Weg zu kommen. Vor allem aus dem einen Grund, weil ich meinen Mann liebe.
Er wiederum konnte sich nur schwer aufraffen und sich und unsere Ehe reflektieren.

Trotz allem ist er nun seit drei Wochen wieder bei uns zuhause, sein Ansporn waren und sind die Kinder.

Unsere Beziehung stagniert leider weiterhin. Wir funktionieren als eigenständige Personen, als Eltern, aber als Paar überhaupt nicht.

Ich versuche ihn zu verstehen, ihm meinen Weg aufzuzeigen, mit ihm ins Gespräch zu kommen.... Er lehnt alles ab.
Ich habe das Gefühl, alles, was aus meiner Richtung kommt, wird als böse gesehen. Wenn ich ihn auffordere mich mit den Kindern zu unterstützen, sieht er nur seinen Stress damit und dass sein Verlangen nach Ruhe und Entspannung dabei auf der Strecke bleibt.

Wenn ich Zeit mit ihm als meinen Mann verbringen will, ist er nur müde und hat keine Lust sich am Abend auch noch mit mir auseinander zu setzen.

Was sicherlich auch erwähnenswert ist ist, dass mein Mann seit Jahren Antidepressiva nimmt, leider nicht von einem Therapeuten begleitet wird.

Ich weiß nicht, ob das auch eine Rolle spielt, aber mittlerweile weiß ich absolut nicht mehr, warum er so negativ eingestellt ist und mir nicht mal sagen kann, ob er mich noch liebt....

Ich sehe also keinen Weg mehr, außer einen Blick von außen, der uns hilft uns wieder auf eine verständnisvolle Ebene zu gelangen, auf der Kommunikation wieder möglich ist.

In Hinblick auf das große Projekt Haus und selbstverständlich das Wohl der Kinder, wäre ich Ihnen sehr dankbar für eine Antwort und evtl auch gleich einen Termin, an dem wir UNS anpacken können.


Hoffnungsvolle Grüße,

...


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. September 2019 04:53
An: ...
Betreff: Sehr geehrter Herr Thiel

Seit 32 Jahren bin ich verheiratet, mit vielen Höhen und Tiefen, wie in jeder langjährigen Beziehung. Seit 4 Jahren begannen schwerwiegende Probleme mit unseren Kindern, die nicht enden wollen. Dadurch stehen wir unter grossen emotionalen Belastungen.

Am Freitagabend wurde nun, meiner Meinung nach, eine Grenze überschritten. Nach einem Betriebsjubileum in ... kam es zu einem Steit, bei dem mein Mann handgreiflich würde. Ich habe eine Bissverletzung und mehrere Hämatome. Nachdem ich die Schläge abwehren könnte, forderte ich meinen Mann auf abzuhauen. Sie können sich vorstellen, wie entsetzt ich war. Er sagte, dass es sein Zimmer sei und ich gehen solle. Was ich dann auch kopflos tat. Sein Kollege und wie ich dachte gemeinsamer Freund, saß in einer nahegelegenen Kneipe. Ich bat ihn um Hilfe, ohne die Handgreiflichkeiten zu erwähnen.

Zuviel Details, sorry. Kurz: ich liess mir in dem Lokal Taxi rufen und fuhr nachts um 1 Uhr zu einem Hotel in ... . Am nächsten Tag bin ich mit dem Zug nach Hause gefahren. Erst um kurz vor 10 am nächsten Morgen hat mein Mann versucht mich zu erreichen. Was mit mir in dieser Nacht geschehen ist, war ihm gleichgültig. Zuhause habe ich mich müde in das Schlafzimmer zurückgezogen, zuvor sein Bettzeug in ein Gästezimmer verfrachtet. Das Gespräch hat er nicht mit mir gesucht. Am Sonntag habe ich gefragt, ob wir reden wollen, ob er meint, dass wir unsere Ehe überhaupt fortsetzen sollten. Er meinte, da er das möchte, wir aber professionelle Hilfe brauchen.

Dass ich Ihnen nun schreibe und um einen baldigen Termin bitte, ist nur unserer langjährigen Beziehung zu verdanken. Ich sehe in seinem Verhalten keine Liebe oder auch nur Respekt.

Schreiben Sie mir bitte, ob Sie für uns überhaupt noch eine Chance sehen oder ob ich meine Energie besser in eine baldige Scheidung investiere.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 13. April 2019 08:57
An: ...
Betreff: Anfrage zu Beratung

Guten Tag,

ich bin für meine Familie (ich, 33 Jahre + Sohn, 12 Jahre + Partner, 32 Jahre + gemeinsamer Sohn 2 Jahre + gemeinsamer Sohn 8 Monate alt) auf der Suche nach einer Beratung.

Mein 12jähriger Sohn hat eine hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens und ist oft sehr anstrengendend im Umgang (oft auch oppositionell, provokant).

Mein Partner und ich sind uns oft uneins darüber, was der richtige Umgang mit seinen Verhaltensweisen ist.

Mein Partner und mein 12jähriger Sohn kommen oft nicht gut miteinander aus. Mein Sohn fühlt sich schlecht behandelt, mein Partner fühlt sich provoziert.
Ich fühle mich überfordert damit, zwischen beiden zu vermitteln.

Einige Male ist es schon zu Handgreiflichkeiten zwischen beiden gekommen. Gestern Abend ist es wegen einer Kleinigkeit (fehlendes Handyladekabel) eskaliert und mein Partner hat die Kontrolle über sich verloren. Er hat meinen Sohn verletzt (am Nacken gepackt, mit dem Kopf gegen den Kinderhochstuhl geschubst und auf den Boden geschlagen). Zum Glück ist (körperlich), außer einer Beule an der Stirn und am Knie, nichts Ernsthaftes passiert.

Die Schwierigkeiten belasten die Familie sehr. Mein Partner ist sehr unglücklich mit der Situation, ich auch und ich möchte um jeden Preis versuchen zu verhindern, dass die Familie auseinanderbricht....

Schon länger denke ich, dass wir Unterstützung von Außen benötigen.

Diese in Anspruch zu nehmen ist allerdings nicht ohne Hürden, da mein Partner selbst in der Jugendhilfe vor Ort tätig ist und mit den ansässigen Helfern beruflich in Kontakt steht.

Vielleicht sind Sie eine mögliche Anlaufstelle für uns? Oder können im Zweifel andere Ideen aufzeigen?

Um eine Rückmeldung bitte ich, Sie können mir per Mail antworten oder mich anrufen unter ... .

Freundliche Grüße

...

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 15. November 2018 15:25
An: ...
Betreff: Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

Es geht um folgendes.

Bei uns, meiner Frau und mir, hängt des Öfteren der Hausegen schief.

Wir streiten uns sehr laut und heftig, leider auch manchmal vor unseren Kindern (1 und 4 Jahre alt).

Es ist auch schon zu Handgreiflichkeiten von beiden Seiten gekommen.

Nun wollen wir uns Hilfe in Form einer Therapie suchen und würden uns damit gerne an Sie wenden.

Ich habe gelesen das man die Kosten auch über das Jugendamt laufen lassen kann, wäre das möglich, empfehlenswert?

Näheres und genaues könnte man ja dann in einem persönlichen Gespräche klären, besprechen.

Mit Freundlichem Gruß
...

Über eine Antwort würden wir uns freuen.

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 4. Oktober 2018 12:56
An: ...
Betreff: Beratungstermin Familien-/Paarberatung

Hallo Herr Thiel,

mein Name ist ..., wohnhaft in ..., verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Der Grund meines Wunsches nach einem Termin liegt in der sehr angespannten Situation in unserem Familienleben. Wir sind Eltern zweier Söhne im Alter von 15 Jahren (Zwillinge). Wir sehen uns in einer momentanen für uns ausweglosen Situation in Bezug auf das gemeinsame Leben in der Familie. Es haben sich in den letzten zwei Jahren immer wieder Meinungsverschiedenheiten untereinander zugetragen, die im Laufe der letzten Monate immer öfter und in kürzeren Abständen auftreten; in der Regel geht es um schulische Probleme und seit ca. einem Jahr auch das Problem mit den technischen Medien (Handy, Playstation). Es kommt zu lautstarken Auseinandersetzungen, die sehr das familäre Klima belasten und wir uns keinen Rat mehr wissen, wie man die Problematik angehen kann. Auch in unserer Ehe steht es durch diese andauernde angespannte Stimmung nicht gut und man spricht immer öfter auch über das Thema Scheidung. Ich dachte, man bekommt die Probleme alleine in den Griff, was sich aber anscheinend leider nicht bewahrheitet. Es ist leider auch schon zwischen den Kindern und mir zweimal zu Handgreiflichkeiten gekommen, die ich jedesmal bereut habe; in Anbetracht der Situation aber leider vorgekommen sind. Ich kenne das leider selber aus der Jugend und weiß, wie man sich als Kind fühlt und möchte einfach nicht mehr, das sich dieses wiederholt. Auch möchte ich das Verhältnis zu meiner Frau wieder in "normale" Bahnen lenken; einfach ein Miteinander und nicht dieses ewige Bekämpfen/Gegeneinander. Über ein Terminvorschlag, wenn möglich so spät wie möglich, da wir beide berufstätig sind, ab der 43.KW wäre ich Ihnen dankbar und verbleibe


mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 25. September 2018 22:10
An: ...
Betreff: Eheprobleme

Guten Tag,

ich habe mit meinem Mann grosse Beziehungsprobleme, die sehr eskalieren. Wir lieben uns eigentlich sehr, aber wir haben grosse familäre Probleme mit den Kindern aus der jeweiligen ersten Ehe (patchwork) und wir geraten immer wieder aneinander.

Das steigert sich aber derart, dass ich der Ansicht bin, dass wir Hilfe brauchen um aus dieser Spirale herauszukommen.

Mein Mann sieht derzeit nicht ein, dass wir/ er ein Problem haben. Es gibt für all seine Handlungen Gründe, für die ich dann meist der Auslöser bin, in seinen Augen. Was ja sein mag. Nur die Reaktionen sind so derart heftig, das es auch schon zu Handgreiflichkeiten gekommen ist.
Mein Mann ist meinen Augen hochsensibel und sehr inteligent. Er kann sich alle Äusserungen auf sehr lange Konstante merken und zieht bei allem was gesagt wird Rückschlüsse und fühlt sich immer angegriffen. Selbst wenn ich sage, dass er die wichtigste Person in meinem Leben ist, so sagt er, dass er dies nicht will, weil ihn das unter Druck setzt. Was ich überhaupt nicht begreiffen kann. Unsere Kommunikation ist derzeit mehr als schwierig. Im Streit fallen wüste Beschimpfungen, Beleidigungen. Am anderen Tag gibt es aber keine Entschuldigung sondern nur eisernes Schweigen, ausser ich breche es.
Ich fühle mich sehr verletzt und mein Sohn leidet auch bereits unter den Spannungen.

Wir brauchen dringend Hilfe, damit wir uns nicht trennen müssen.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 6. September 2018 22:22
An: ...
Betreff: Mediation bei Geschwisterkonflikt

Sehr geehrter Hr. Thiel,

in unserer Familie besteht seit Jahren eine Konfliktsituation zwischen meiner Tochter (38j) und ihrem Ehemann und meinem Sohn (34j) mit Ehefrau. Eskaliert ist die Situation am 60. Geburtstag meiner Ehefrau, ausgelöst durch einen handgreiflichen Streit unter meinen Enkeln, seither haben die Parteien alle Kontakte abgebrochen. Inzwischen besteht auf beiden Seiten der Wunsch, die Problematik aufzuarbeiten und zumindest wieder einen Schritt aufeinander zu zu versuchen. Ich bin jedoch aufgrund des erheblich verminten Geländes der Meinung, dass dies unbedingt unter der Mediation eines erfahrenen und unbeteiligten Therapeuten sein sollte. Die Kosten würde ich übernehmen. Ich bitte um tel. Kontaktaufnhme, sie können mich jederzeit unter folgender Nummer erreichen.

...

 


 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 30. Juli 2018 09:04
An: ...
Betreff: Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Kurz zu meiner Situation:

Mein Mann und ich sind seit 11 Monaten verheiratet,und wir verstehen uns in manchen Situationen gar nicht mehr.

Am Mittwoch hat es auch eskaliert,dass er sogar handgreiflich wurde.

Ich hätte gern schnellstmöglich einen Termin.

Ich arbeite jeden Tag von 8.00 - 18.00 Uhr, Montag habe ich frei.

Bitte melden Sie sich bei mir.

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 19. Februar 2018 11:02
An: ...
Betreff: dringender Therapiebedarf

Sehr geehrter Herr Thiel,

mit diesem Schreiben möchte ich bei Ihnen um Hilfe anfragen, in Form einer Therapie (als Elternpaar) für Erziehungsangelegenheiten.

Wir, eine 5-köpfige Familie, haben enorme Probleme bei der Bewältigung unserer Erziehungsaufgaben. Grundproblem hierbei sind die erziehungstechnischen Differenzen zwischen Mutter und Vater. Es kam auch bereits zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Unsere Kinder (fem. 11 J., male 14 J., fem. 16 J.) sind in ihrer Art sehr unterschiedlich. Das größte Problem haben wir mit unserem 14 jährigen Sohn. Hierin liegt auch die Hauptaufgabe. Dies kann man aber in einem persönlichen Gespräch besser beraten.

Seit Jahren nehmen wir auch die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch, eben bezüglich dieses Problems. Nun hat uns Herr ..., vom JA ..., dringend geraten eine Paartherapie zu beginnen.

Diverse therapeutische Maßnahmen mit unserem Sohn hatten wir bereits – erfolglos.

Wir dürfen hier keine Zeit mehr verlieren – es brennt lichterloh. Ich gehe auch davon aus, daß die Kosten evtl. durch das Jugendamt übernommen, zumindest jedoch bezuschusst werden können.

Es wäre überaus wichtig und entgegenkommend wenn Sie uns schnellstmöglich einen Ersttermin bekanntgeben würden. Sie erreichen mich unter dieser eMail-Adresse, oder telefonisch tagsüber am Arbeitsplatz unter ... . Zuhause dann ab 18:00 Uhr unter ... .

Wie erwähnt, es ist mehr als pressant! Vorab vielen Dank für Ihre Bemühung.


Unsere Adresse:

...


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. Dezember 2017 11:12
An: ...
Betreff: Beratung

Guten Tag, meine Frau und ich streiten häufig und es kommt dabei auch auf beiden Seiten zu Handgreiflichkeiten.

Ich denke wir brauchen dringend Beratung und würde mich über ein Gespräch freuen.

Mfg ...



 

 

home