Häusliche Gewalt

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 16. September 2021 14:17
An: ...
Betreff: Häusliche Gewalt an den Mann

Hallo Herr Thiel, die Frau ... war so freundlich und hat mir ihre Email Adresse gegeben.

Mein Anliegen an Sie, ich bräuchte ihre Hilfe bzw. Mein Bekannter. Er wird von seiner noch Ehefrau zu Hause geschlagen, gekratzt, in dem Intimbereich getreten, eingesperrt und beschimpft. Es ist noch vieles mehr. Ich kann ihnen das jetzt leider nur so grob sagen. Er ist Ungare und kann die deutsche Sprache nicht so gut, deswegen helfe ich ihn dabei. Er hat nächste Woche ein Gerichtsverfahren wegen seiner Frau weil Sie ihn angezeigt hat, wegen Körperverletzung. Er hat sich aber gegen sie schützen wollen und sie weg gestoßen. Leider mit seiner Hand in ihrem Gesicht und dabei ist die Brille kaputt gegangen und hat ihr am Auge ein Feilchel verpasst.
Sie haben auch ein gemeinsames Kind. Eine Tochter 3 Jahre alt und die nimmt die Mutter immer als druckmittel.

Ich weiß die Zeit ist knapp aber könnten sie uns bzw. Ihm weiter helfen. Er bräuchte einen Anwalt aber kann sich den auch nicht leisten.

Ich weiß das er ein guter Mensch ist und für sich und seine kleine Tochter einfach ein normales Leben haben möchte.

Bitte helfen Sie ihm.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 10. September 2021 12:04
An: ...
Betreff: Hilfe Ersuchen wegen Körperlicher und Psychischer Gewalt meiner Frau gegen mich

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich um Hilfe wegen Psychischer und Körperlicher Gewalt meiner Frau gegen mich.

Meine Frau ist Psychisch krank und übt seit Jahren gegen mich immer wieder Psychische und Körperliche Gewalt aus.

Meine Frau ist noch im Krankenhaus durch eine Zwangseinweisung nach meinen Informationen bis zum 30.9.2021.

Ich war bis heute den 10.9.2021 auch im Krankenhaus durch einen Unfall den ich hatte,und musste dort operiert werden.

Wenn meine Frau aus dem Krankenhaus kommt bin ich ihr hier in der Wohnung völlig schutzlos ausgeliefert,dass heisst ich kann noch nicht mal vor ihr weglaufen weil ich am Bein operiert wurde.

Sie hat mich gestern aus dem Krankenhaus angerufen und mich wild beschimpft.

Heute hat sie mich nochmal angerufen und mir eröffnet das sie wieder nach hause kommen wird.

Ich bin völlig ratlos und weiss nicht was ich machen soll.

Wenn Sie mich bitte anrufen könnten wäre ich sehr dankbar.

Ich brauche Hilfe da ich große Angst vor meiner Frau habe.

Meine Telefonnummer lautet : ...

Mit freundlichen Grüssen

...

 

 

 

 

 


 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. August 2021 08:55
An: ...
Betreff: Paarberatung/Familientherapie

Hallo,

Wir hätten Interesse an einer Paarberatung bzw. Familientherapie, wir haben ein Kind im Alter von 2 Jahren und sind verheiratet, Schwerpunkt ist Stressabbau Häusliche Gewalt sowie Psychische Belastung. Wann wären die nächsten Termine frei und was würde so etwas kosten?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 27. Juni 2021 10:54
An: ...
Betreff: Beratung in einer Eheangelegenheit

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ... aus ... .

Es wird Sie wundern, dass ich mich an Sie wende, da ich nicht in Ihren Beratungs- und Therapiebereich gehöre.

Diese Anfrage mach ich für eine Freundin aus ..., da sie keinen PC hat und außerdem physisch und psychisch angeschlagen ist.

Ihre Tochter ist durch die Geburt behindert (Spastik in den Beinen und etwas Lernverzögerung). Sie hat aber die Hauptschule abgeschlossen, bei der ... die Ausbildung zur Bürokraft gemacht und den Führerschein mit etwas mehr Fahrstunden geschafft.

Das nur vorweg, bevor ich zu dem Problem komme. Seit 2010 ist diese junge Frau verheiratet und nach ... gezogen.

Leider hat sie keine Arbeit gefunden. Ab und zu für kurze Zeit, solange das Arbeitsamt die Stelle unterstützt hat, aber dann war es wieder vorbei. Es wurden in den letzten Jahren einige Computerkurse vom Arbeitsamt finanziert, obwohl man wusste, dass die Voraussetzung für eine Bürostelle nicht gegeben war, da diese junge Frau nicht flexibel ist. Einmal erlernte Sachen kann sie gut ausführen, aber Eigeninitiative hat sie nicht.

Der Ehemann war damit auch nicht einverstanden, da man sagen muss, dass ihr halt Kochen und Haushalt keine rechte Freude machen.

Aufgestachelt durch die Familie (zuerst vom Vater, er sagte dass er immer gesagt hat diesen „behinderten Deppen“ nicht zu heiraten), er ist inzwischen verstorben. Weiter der Bruder und die Familie und auch beste Freunde. Er ist seit 2 Jahren stark sehbehindert, dass er auf Hilfe angewiesen ist. Wenn er dann angetrunken ist wird er seiner Frau gegenüber handgreiflich und möchte sie seit einiger Zeit los werden. Täglich sagt er ihr sie soll endlich gehen oder wenn sie dies und jenes macht baut er das Schloss aus, dass sie nicht mehr herein kann.

Es wurde ihr schon von einigen Seiten geraten, die Polizei zu holen, wenn er wieder so grob ist, dass sie von oben bis unten blau ist. Sie sagt dann immer sie möchte ihre Ehe retten, aber im Grunde geniert sie sich vor den Leuten. Außerdem kann sie nicht alleine leben.

Nun werden Sie sagen, dann soll sie halt zu den Eltern zurückgehen. Das geht aber nicht, da sie zu Hause keine Hilfe ist, sondern sich auch gerne von der Mutter bedienen lässt. Diese ist aber durch ihre Erkrankungen nicht in der Lage das zu machen. Sie ist froh, dass sie ihren Haushalt einigermaßen schafft mit Unterstützung ihres Mannes.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Gibt es eine Möglichkeit, diese junge Frau in der ... Gegend in einer Wohngemeinschaft unterzubringen, in der sie nicht alleine lebt, aber auch bestimmte Aufgaben übernehmen muss.

Mit Behinderten kann sie umgehen, sie ist bei den ... und war da vor der Pandemie sehr engagiert.

Falls es eine Möglichkeit gibt, komme ich gerne mit meiner Freundin und ihrer Tochter zu Ihnen in eine Sprechstunde. Ich hatte es auch schon beim VDK probiert, bei dem wir alle Mitglieder sind, aber da gab es keine Chance, sie verwiesen mich auf Familienhilfe.

In der Hoffnung eine Antwort von Ihnen zu bekommen, ob positiv oder negativ, verbleibe ich



mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 10. März 2021 22:25
An: ...
Betreff: Bitte dringend um Termin für unsere Familie

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir sind eine Familie mit zwei Kindern (Mädchen, 15, Junge, 12).

Mein Mann (52) und ich (54) sind zunehmend überfordert mit unseren Kindern, die mittlerweile beide in der Pubertät sind.

Unser Familienleben war schon immer nicht so einfach, vor allem, weil ich eine recht aufbrausende Person bin. In letzter Zeit werden die Auseinandersetzungen nicht nur verbal immer heftiger, zum Teil kann mein Mann sich inzwischen physisch nicht mehr zurück nehmen. Es ist noch nichts Schlimmereres passiert, aber wir können so nicht weitermachen.

Zwischen meinem Mann und mir gibt es auch anders gelagerte Probleme, die trotz einer Paartherapie über fast 2 Jahre bei der Diakonischen Beratungsstelle vor ca. 3 Jahren noch nicht gelöst sind, auch wenn es zwischenzeitlich besser ging. Meine Kinder, mein Mann und ich sind durch die ständigen Spannungen sehr belastet.

Ich habe große Sorge, dass unsere Familie auseinander bricht, dass wir den Zugang insbesondere zu unserem Sohn verlieren, dass meine instabile Psyche ( ich bin wg Depression in psychiatrischer Behandlung), diese Situation nicht mehr lange aushält.

Ich hoffe so sehr, dass Sie zeitnah einen Termin für uns haben!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 6. Februar 2021 14:06
An: ...
Betreff:

Hallo.

Ich bin ... und ich bin eine sehr junge Mutter. Ich komme aus Polen und lebe seit zwei Jahren mit meinem Partner in ... . In letzter Zeit läuft es nicht gut zwischen uns und ich bin sehr besorgt, dass ich deswegen Probleme haben könnte. Ich habe einen 6-jährigen Sohn, der nicht der leibliche Sohn meines Partners ist. Vor sechs Monaten bekam ich die vollen Rechte an meinem Sohn, weil sein leiblicher Vater nicht allgemein interessiert war und er nicht einmal Gerichtsverfahren kontaktierte und nicht antwortete.

Lassen Sie mich mit der Tatsache beginnen, dass wir im Oktober 2020 eine polizeiliche Intervention hatten, weil wir uns nachts mit unserem Partner gestritten haben, weil er betrunken war. Nach diesem Vorfall hatten wir einen Anruf beim Jugendamt, um darüber zu sprechen, wie dies verhindert werden kann und dass ich das Kind beschützen muss. Natürlich war mein Sohn nicht da, weil er hat geschlafen hat. Heute haben wir Schlampen und vor ein paar Tagen gab es wieder ein Eingreifen der Polizei, weil mein Partner betrunken war und viel schrie. Ich habe keinen Bericht über meinen Partner eingereicht. Aber ich habe Angst, dass ich deswegen einige Probleme haben werde. Ich weiß nicht, wie das in Deutschland aussieht. Und was kann ich erwarten. Der Sohn wird von uns nicht misshandelt.

Bitte sagen Sie mir, was Sie erwartet. Werde ich irgendwelche probleme haben Ich liebe meinen Sohn sehr. Und ich möchte nicht, dass ein solcher Vorfall Probleme verursacht.

Bitte antworten Sie so schnell wie möglich. Weil ich sehr besorgt bin.

Mit freundlichen Grüßen, ...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. August 2020 09:42
An: ...
Betreff: Dringendes Beratungsgespräch erwünscht

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich befinde mich zurzeit in einer schwierigen Lebenssituation und benötige dringend Hilfe.

Zu meinen Problemen:

Trennung/ Scheidung vom Ehe Mann.

Mein Mann hat bei einem häuslichen Streit die Polizei gerufen gehabt, die dann auch gekommen sind. Dort hat er einen Fragebogen und fragen der Polizistin beantworten müssen und der Fragebogen kam dank seinen Aussagen bis auf 25 Punkte, was mich als höchst aggressiv und gefährlich für mein Kind (6 Jahre) da stellt, so das, dass Jugendamt mir nur noch begleitete Umhänge mit meinem Sohn gewährt, auf Grund des Polizeiberichtes.

Ich bin kein aggressiver Mensch und würde meinem Sohn NIEMALS auch nur 1 Haar krümmen. Ich LIEBE den kleinen überalles.ich bin in der Nacht als es zu dem besagten Streit kam einfsch nur komplett ausrastet weil ich solche verletzenden Worte zugeworfen bekommen habe und ich dann einfach nur noch geplatzt bin. Es ist mir bewußt das ich meinen mann nicht hätte angehen dürfen und es tut mir such unglaublich leid das es an dem Abend soweit gekommen ist. Nun hat mein ex Mann mich wegen Körperverletzung angezeigt, was natürlich echt schlecht für mich ist wenn er damit vor gericht durch kommt. Er hat mir auch mehrere Male angedroht das er mir das sorgerecht entziehen lassen wird, und ich fühle mich einfach so extrem Hilflos und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich brauche einfach dringend Hilfe weil ich hier NIEMANDEN habe und auch keinen kenne weil wir vor 7 Monaten erst hier hergezogen sind und 200 km vom alten Wohnort weg wohnen.

Ich habe vom Jugendamt Auflagen bekommen damit ich mein Sohn bald wieder bei mir haben kann. 1. Mir eine neue wohnung suchen damit ich aus der ehelichen Wohnung raus komme ( habe ich gemacht und schon bezogen) und die 2 Auflage war :ich soll mir einen Therapeutie Platz suchen und eine Therapie anfangen um meine Vergangenheit und die ehe aufzuarbeiten. Nur leider finde ich keinen Therapie Platz. Ich würde so gerne alle Auflagen erfüllen weil ich meinen Sohn wieder bei mir haben will. Doch ich bekomme keinen Therapieplatz.

Ich bitte sie, und hoffe das sie mir helfen können in meiner Angelegenheit. Ich würde mich über einen schnellstmögliche Rückruf ... / Termin sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 7. August 2020 09:36
An: ...
Betreff: Familiendrama

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich habe ihre Adresse im Internet gefunden. Da Sie darin um eine Erstinfo per Email bitten, schildere ich Ihnen die Situation.

Ich selbst bin nicht betroffen, ich bin der Schwager der betroffenen Frau bzw. ihrer Familie, der immer wieder eingesprungen ist um zu helfen. Nun aber ist professionelle Hilfe unumgänglich.

Situation:
Die Mutter ist geschieden, hatte das alleinige Sorgerecht. Sie ist in der ... beschäftigt.( als ...) Die 3 Kinder (18,21,23 Jahre) sind zur Zeit alle arbeitslos, haben aber offenbar kein Arbeitslosengeld beantragt. Sie liegen der Mutter auf der Tasche, deren Einkommen hinten und vorne nicht ausreicht, um die erwachsenen Kinder durchzufüttern. Ihr Konto wurde wiederholt gesperrt. Ich habe ihr immer wieder aus der finanziellen Klemme geholfen, aber das änderte nichts, hilft letztendlich auch nicht.
Der Umgangston zu Hause ist emotional, rau, laut, respektlos. Die Mutter schafft es schon lange nicht mehr Grenzen zu ziehen.

In der Vergangenheit wurde die Polizei wohl auch schon wegen Ruhestörung gerufen.
Letzte Woche kam sie, nachdem der Junge mit einem Küchenmesser auf die Schwester losgegangen ist.
Ihn rauszuschmeissen schaffte die Mutter nicht ( er sitzt ja sonst auf der Straße! kann aber sicher min. kurzfristig bei der Freundin unterkommen). Am nächsten Tag waren alle wieder zusammen, angeblich bereit sich einer Therapie zu unterziehen.
Gestern eskalierte die Situation erneut, Polizei, Krankenwagen usw.
Um die nächste Konfrontation zu vermeiden, habe ich dafür gesorgt, dass alle drei vorübergehend aus dem Haus gehen. Der Sohn bekam für eine Nacht polizeiliches Hausverbot ( zu mehr konnte sich die Mutter nicht entscheiden) die Töchter sind bei einem Freund untergekommen. Aber das geht wohl nur für einige Tage.

Ich weiss nicht welche Möglichkeiten es in solchen Fällen gibt, ich weiss nur, dass diese vier Menschen nicht mehr unter ein Dach dürfen.

Die Mutter ist verständlicherweise am Ende und weiss nicht weiter. Daher habe ich mich zu diesem Schrieben entschlossen, wenngleich die Familie davon noch nichst weiss. Die Mutter kommt heute nach der Arbeit bei uns vorbei, dann würde ich ihr gerne von diesem Schreiben berichten und sie bitten, Kontakt aufzunehmen.

Ich wäre Ihnen dankbar wenn Sie mich vorher kontaktieren könnten. Sie erreichen mich unter :
...

Herzlichen Dank

...

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 7. Juni 2020 20:04
An: ...
Betreff: Eine dringende Anfrage..

Guten Abend Herr Thiel,

Ich bin schon etwas länger auf der Suche nach einem guten Therapeuten. Da es mich und auch leider meine zwei Kinder betrifft, fragte ich viele nach Erfahrungen, nur leider muss man gerade bei vielen zu lange warten ..

Nun habe ich ihre Seite im Internet gefunden, und finde es richtig gut, was sie dort mitteilen und auch ihr Profil empfinde ich sehr vertrauensvoll. Ich kann mich schwer einem Menschen über das Geschehene mitteilen. Darum dachte ich, ich schreibe ihnen.

Ich habe 9 Jahre mit meinen ehem. Partner zusammen gelebt. Ich war mit meiner Tochter .... (heute 9) in der 15. Woche, als ich eine Wohnung suchte und den Mann kennenlernte, der leider mein ganzes Leben änderte.

Er war damals selber in einer Beziehung. Teilte mir sehr schnell mit, das er sich dort in Trennung befindet und stellte sich als Opfer vor mir dar .. das ich ihn retten solle, sich zu trennen. Er machte das alles so glaubhaft, das ich ihm zur Seite stand.

Wir kamen zusammen. Immer wieder gab es Streit zwischen ihm und seiner damaligen Frau. Was seine Aussagen mir glaubhaft erschienen.

Wir bekamen einen gemeinsamen Sohn. Unseren ... (heute 6). Die Geburt war nicht sehr leicht. Wo er geboren wurde, wurde mein Ex immer komischer. Er kümmerte sich wenig um uns. Er ging zu einer Prostituierten. Er schlug mich. Er trank viel Alkohol. Er meinte, ich bin schuld weil ich mich nicht genug um ihn kümmere.
Das war im Mai 2014. ich zeigte es bei der Polizei an. Habe ein Attest vom Arzt.

Er vermittelte mir dann - sich ändern zu wollen. Waren bei einer Therapeutin. Er machte mir glaubhaft, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören. Das ging auch einige Zeit gut. Jedoch kümmerte ich mich um die Kinder, um den Haushalt. Alles alleine. Er ist selbstständig. Und brachte die finanzielle Sicherheit. Er sagte- ich das finanzielle, und du kümmerst dich um die Familie. Er ist ... .

Das nahm ich hin. Viele Jahre ..
er kontrollierte mich. Er konnte es nie vertagen, wenn man lacht .. die Kinder und ich sollten immer leise sein, wenn er zuhause war. Er war von morgens bis späten Abend im Büro.
Lachen oder Spaß - verboten.
An meinen Geburtstagen machte er nichts. Er war Tage zuvor schon komisch mit mir, nur weil ich Geburtstag habe. Kindergarten und kindergeburtstage, machte ich alleine und er trat wie als Gast dazu. Ich wurde komplett kontrolliert. Sogar meine Blicke. Es gab nur Streit, Beleidigungen und Schläge. Auch das zog sich viele Jahre. Ich schämte mich, mit jemanden darüber zu sprechen. Nahm ihn in Schutz. Ich bin ein Mensch, ich hasse Streit und möchte, das alles gut ist.
Hatte Angst, gegen ihn etwas zu sagen - denn dann würde er noch gemeiner werden. Und ich hoffte sogar, das es mit ihm irgendwann besser wird.

Wir suchten in meinem Heimatdorf ... ein Haus. Was nicht leicht war. Er machte den Vorschlag - wir bauen neu.

Er kaufte ein Grundstück. Ich ... . Die Kinder freuten sich sehr.

Im März diesen Jahres wurde er an seinem Geburtstag zu einem anderen Menschen ...

ich machte wie immer alles - meine Familie kam zum Kaffee und Torte. Seine Familie wollte nie etwas mit uns zu tun haben und Freunde waren seinerseits auch wenige da. Eher nur sporadische, berufliche Kontakte.
Am Abend trank er jedoch wieder sehr sehr viel. Wurde beleidigend mir gegenüber. Beschimpfte mich. Sagte, er würde sich alt fühlen und ich wäre keine Frau für ihn. Er muss sich dringend einen anderen Typ Frau, eine jüngere Frau suchen. Ich war so verletzt das ich weinte und verzweifelte Ich bat ihn, aufzuhören. Er Lachte. Er meinte dann im Internet vor mir nach anderen Frauen zu suchen. Schrieb mit ihnen. Telefonierte mit ihnen. Er hörte nicht auf. Ich reagierte wütend, woraufhin er mich wieder packte und zu schlug. Er ging dann und zog in seine Bürowohnung.
Ein paar Tage später kam er untröstlich zu mir .. weinte und beteuerte seine Taten. Ich nahm es all die Jahre hin und merkte aber für, es geht so nicht mehr.
Ich sagte ihm, das ich es nicht mehr möchte und nicht mehr aushalte .. daraufhin rastete er völlig aus, es eskalierte hier so sehr, das er mich mehrfach so sehr schlug, das ich auf den Boden fiel. Das passierte 3 oder sogar 4 mal, beim letzten Mal standen meine Kinder davor und weinten. Da sagte er noch/ was schmeißt du dich hier auf den Boden, was tust du den Kindern hier an .. trat mir noch in den Bauch und verschwand.
Habe mich so sehr geschämt, ich habe es keinem sagen können.
Er hatte dann plötzlich eine neue Frau an seiner Seite. Das Gegenteil von mir. Kümmerte sich nicht um uns. Und meinte, mit der neuen Frau in seiner bürowohnung zu leben. Er kam mit ihr zu uns nach Hause, halb in der Nacht um 23:00 Uhr - um mich zu provozieren. Sie wollte mich angreifen (er wird ihr gleiche Lügen erzählt haben über mich, wie er mir über seine Frau zuvor vor Jahren erzählte).
Er entzog sich jeder Verantwortung. Zahlte die Miete für unser angemietetes Haus nicht mehr. Er machte mich finanziell abhängig. Ich kündigte sogar meinen Arbeitsplatz in ...- da er mir drohte, uns sonst zu verlassen ..
Habe alles der Polizei gemeldet. Habe mir einen Anwalt genommen. Er ließ mir keinen Tag Ruhe. Anrufe, emails, tägliches aufsuchen.
Ich habe dann einen Gewaltschutz Antrag über das Amtsgericht gestellt und gegen ihn erwirkt. Den er anfechtet. Nun stehe ich wegen diesem Menschen vor Gericht. Mit wenig beweisen, da ich mit niemanden traute zu reden. Er versucht mich in allem nieder zu machen. Ich habe große Angst, diesen Menschen zu begegnen. Ich zittere, sobald er in meine Nähe kommt. Bekomme kaum noch Luft. Ich habe große Angst.

Meine Kinder haben alles mitbekommen was er tat. Meine ... sagte - Mama, bitte hol den nie mehr nach Hause, ich hatte Angst - das er dich umbringt. Und: Mama, ich hoffe, ich habe Papa vergessen wenn ich erwachsen bin.

... sagt - ich habe Angst vor Papa, er hat dir weh getan in der Nacht, immer. Und er sagt, er hat Angst das Papa kommt und bei uns einbricht.

Ich habe große Angst ihr zu begegnen. Auch vor Gericht. Ich wurde psychisch und körperlich so sehr verletzt, ich kann nicht mehr.
Er schreibt sogar meinen Vater Mitteilung. Ich brauche dringend Hilfe und eine Therapie für meine kleinen Mäuse. Ich möchte nicht, das sie so aufwachsen mit dem erlebten, ohne es verarbeiten zu dürfen.
Es ist auch sehr dringend,
weil der Gerichtstermin am 21.6. ist.
Er macht mich zu seinen Taten mit lügen über seinen Anwalt auch noch fertig. Feiert in der Gegend umher während ich mit meinen Kindern und mit meinen Eltern zerbrochen sitze, um Lösungen zu finden um alles verarbeiten zu können.
Ich habe Angst vor jeden klingen. Vor jedem Brief der per Post von ihm oder seinem Anwalt kommt.

Ich kann diesen Menschen nicht begegnen. Ich kann es nicht. Ich habe nur noch Angst. Ich weiß nicht mehr weiter.

...

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. Mai 2020 17:34
An: ...
Betreff: Gewalt gegen Männer .

Guten Tag

Ich möchte kurz meine Situation erklären.
Wir haben eine neue wohnung in ... gemietet, weil wir lange Zeit in einer Einraumwohnung mit einem Kind wohnten.

Zwei Woche nach dem Einzug wollte meine Frau, wir sid in mexiko verheiratet, nach ... (Land in Südamerika - Anm. Peter Thiel)  zurück . Der Streit hat seine Wurzel etwa ein halbes jahr zuvor. meine Frau ist sehr lautstark und teilweise schlägt sie zu . In unsere 8 Jahrigen ehe kam es oft dazu . ich habe sie nie geschlagen, sie behaupt aber ja, aber sie mich öfter geschlagen. Am 28. 04 kann sie Abend betrunken in die Wohnung , sie war den ganzen Nachmittag in der alten Wohnung, die aber schon gekündigt war und noch renoviert werden musste. Sie wollte das in der alten wohnung schlaffe. Mein Sohn sahs auf den Bett und spielte mit seinem nintendo er war bedeckt von einer Schlafdecke und ich war in der anderen Ecke des Raumes . Als sie ihn sah sah ging sie auf mich los und schlug mich mit der Faust in das Gesicht und setzte immer wieder nach. Ich werte ihre Schläge ab und rief die Polzei die sehr spät kann . Es wurde keine Anzeige gemacht weil ich auch verletzt war, meine Jungen ist 8 jahre alt und bestätigt den Vorfall.

Nächsten Tag ging sie sehr früh aus dem Haus und wollte einige Ding klärn und ein ticket für sie und den Sohn kaufen.
Leider rief am nächsten Tag das Jungendamt an und sie erzählt dem Vertretter des Amtes das wir uns gehauen haben. Das Amt reagierte sofort und sie müsste das Haus noch am gleichen Tag verlasssen bis zur Kriesensitzung einige Tage später. Dort wurde beschlossen das in eine Claeringstelle auf genommen wurde und dort ist er jetzt noch.

Das Jungamt liess mich in der neuen Wohnung und meine Frau wählt die alte aber gekündigte. Wo sie jetzt noch ist aber am diesen Monatsende raus muss. Deshalb wendet sie sich an ein Frauenhaus ich glaube von der Beratungstelle ... . Montag hat sie ein Gespräch.

Das ganze ist jetzt nur kurz umrissen.

Fragen

Muss meine Frauen eine Anzeige gegen mich machen um ein Zimmer im Frauenhaus zubekommen geht es auch ohne eine Anzeige ?

Kann sie mir noch die neue Wohnung wegnehmen mit dieser Anzeige wegen häusliche Gewalt und psyologische Gewalt oder so.

Sie hat wohl alles auf geschrieben was so nach ihrer Meinung alles so in den letzten jahr passierte und will das nutzen. Ich stehe dem Gegenüber nur mit meinen Erinnerung gegenüber und das alles ist in meinen Augen an den Haaren hergezogen.

Sie hat selbst beim Jungamt in der Kriesensitzung gesagt das sie in der alten Wohnung bleibt die bekannlich gekündigt ist.
was alles noch so vorgefallen ist kann jetzt nicht o benennen weil sie oft mit mir gestritten hat. Sie hat mich immer verbal beleidigt in gegenwart des Jungen und endlos beschimpft mit ... Schimpfwörtern.

Sie hat jetzt Hartz 4 beantragt

ich brauche einen Rat, was auf mich zukommt und was ich machen kann.

...

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 6. Mai 2020 16:23
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Eltern benötigen Ihre Hilfe. Mein Vater ist körperlich wie psychisch gewalttätig gegen meine Mutter, bereits mir gegenüber ist mein Vater auch gewalttätig geworden, was ein Gerichtsverfahren nach sich gezogen hat.

Die Polizei war bereits vor Ort und gab meinen Eltern Ihre Kontaktdaten.

Bitte setzen Sie sich telefonisch mit meinen Eltern in Verbindung unter folgenden Nummern:

...


freundliche Grüße

...


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 12. März 2020 07:32
An: ...
Betreff: Gewalt

Hallo, Sie wurden mir von einer Paarberatung empfohlen.

Ich habe meiner Partnerin Gewalt zugefügt und mir wurde nahe gelegt eine Gewalttherapie zu machen.

Ich habe immer von 12-15 Uhr Zeit.


Bitte machen sie mir einen Zeitnahen Terminvorschlag.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 23. Februar 2020 16:52
An: ...
Betreff: ...

Guten Tag, mein Name ist ... . Ich bin die verlobte von Herrn .... Wir wohnen derzeit bei meiner Mutter mit unserer 6 jährigen Tochter.

Meine Mutter ist seit 15 jahren stark Drogenabhängig. Sie macht uns alle 3 systematisch fertig. Droht uns, schlägt uns und bei ihm ist es am schlimmsten. Er hat starke Depressionen und spielt mit Suizid Gedanken.

Er muss weg, da sie ihn heute wieder mal drohte mich schlagen wollte und ihn rausgeworfen hat. Heute bleibt er über Nacht im Keller. So wie die vergangene Nacht schon. Er iat berufstätig benötigt aber dringend eine Unterkunft, da sie ihm auch schon drohte, wenn sie ihn im Keller findet, ruft sie die Polizei wegen Hausfriedensbruch.

Bitte helfen sie ihm. Ich schreibe diese email, weil er derzeit kein Smartphone hat.

...

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 23. Februar 2020 21:27
An: ...
Betreff: AW: ...


Sehr geehrte Frau ...,

bitte wenden Sie sich an den

Berliner Krisendienst

Täglich 16 bis 24 Uhr
(030) 390 63 10 / 20 / 30 / 40 / 50 / 60 / 70 / 80 / 90 Nachts von 24 bis 8 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen (030) 390 63 00 Werktags von 8 Uhr bis 16 Uhr nur telefonische Information und Weitervermittlung (030) 390 63 00

www.berliner-krisendienst.de



Dort kümmert man sich professionell auch um Menschen mit suizidalen Gedanken.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 12:49
An: ...
Betreff: Dringend!
 
ehr geehrter Herr Thiel,

wir telefonierten gerade - hier nun meine Infos und Anliegen.

Hilfewunsch:

,,,, ein türkischer Mitbürger, 39 Jahre, seit 12 Jahren in Deutschland lebend ( spricht jedoch kein deutsch, deshalb übernahm ich die Vermittlerposition ), verheiratet, 2 Kinder ( 10 + 12 Jahre alt ) erlebt seit Jahren häusliche Gewalt von seiner Ehefrau. Um erneute Eskalationen zu vermeiden verließ er seit Wochen die gemeinsame Wohnung.

...  braucht dringend eine Wohnmöglichkeit ( 1 Zimmer )!

Mein Gedanke : Unterkunft im Männerhaus ... - dort gibt es sozialpädagogische Betreuung und Beratung - eine türkische Übersetzerin habe ich schon organisiert!

... muß erst mal zur Ruhe kommen - er liebt seine Kinder abgöttisch und sie ihn - wahrscheinlich läuft es auf eine endgültige Trennung von der Ehefrau hinaus, aber dafür braucht er Profis!

Ein Schritt vor dem Zweiten: ... braucht sofort eine geschützte Unterkunft!

Ich freue mich auf ihren Rückruf : ...

und danke Ihnen für Ihre Unterstützung,

mit freundlichen Grüßen

...

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 13:09
An: ...
Betreff: AW: Männerhaus


Sehr geehrte Frau ...,

da Herr ... sicher weiterhin Kontakt zu seinen Kindern haben will, wäre eine wohnortnahe Unterbringung sinnvoll.

Daher meine Frage, in welchem ...  Bezirk leben die Kinder.

Wie alt sind die Kinder, Mädchen, Jungen?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 18:49
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Herr ... kann sich am Montag an seinen zuständigen Sachbearbeiter im Jobcenter wenden und einen Antrag auf Kostenübernahme für eine Aufnahme im Männerhaus stellen.

Das Jobcenter ist verpflichtet, ihn nach besten Kräften zu unterstützen.

Bitte mich im weiteren über die Kontaktaufnahme und Antragstellung informieren.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 12. Januar 2020 20:37
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich schicke Ihnen unzählbare "Luftküsse" - ohne Spucke wohlgemerkt!!!

Morgen besorge ich mit ... den Antrag für die Kostenübernahme ( Männerhaus ) im Jobcenter...

Wünschen Sie uns Glück,


Sie lesen von mir,


...

 

Am 13.01.2020 ruft Frau ... bei Herrn Thiel an, dieser erklärt ihr den Unterschied zwischen der Antragstellung auf Kostenübernahme beim Jobcenter und einem Antrag auf einen Wohnhilfeschein im Sozialamt.

Frau ... hat offenbar Redebedarf ohne Ende, so dass Herr Thiel, der auch noch andere dringende Aufträge und Anfragen bearbeiten muss, nach ca. 3 Minuten Erklärung der zu gehenden Behördenwege das Telefonat beendet. Frau .. kann damit offenbar nicht gut umgehen, wenig später schreibt sie eine Mail an Herr Thiel:

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 13. Januar 2020 14:58
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrter Herr Thiel,

hier noch eine wichtige Frage :
Von wem stahlen Sie Ihren "Psychotherapeutenschein"?
Wenn Ihnen ein Furz quer sitzt, dann wünsche ich Ihnen ein Antiagressionstraining!
Meine vorab gesendeten Luftküsse beorderte ich auf meiner Fluglinie zurück - meine Spucke behalten Sie gerne als Geschenk!

Mit freundlichen Grüssen

...

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 14. Januar 2020 17:11
An: ...
Betreff: Re: AW: AW: AW: AW: Männerhaus - ..

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein gestriger Sarkasmus half mir mit der für mich teilweise überforderten Situation klar zu kommen.
Sie versuchten mir zu helfen, jedoch Ihrer, von mir gefühlter, Stress machte mich noch irrer.
Ich erahne, Sie müssen für sich eine gewisse emotionale Abgrenzung umsetzen.
Meine Einschätzung zu dem Klienten ... :
Er braucht eine Übergangsnotunterkunft mit türkisch sprechenden Mitarbeitern und vor allem auch eine sozialpädagogische Begleitung. Endziel : er möchte seine 2 Kinder zu sich nehmen, da die Ehefrau trinkt. Dies kann Ihr Haus nicht leisten.
Trotzdem danke ich Ihnen noch mal für Ihre Hilfsbereitschaft!
Ich wünsche alles Gute für die weitere Arbeit,

mit freundlichen Grüssen

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 14. Januar 2020 17:48
An: ...
Betreff: AW: AW: AW: AW: AW: Männerhaus - ...

Sehr geehrte Frau ...,

nun, Sarkasmus war es nach meinem Eindruck nicht. Es ging - so scheint mir - mehr in Richtung Beschimpfung.

Aber Danke, dass Sie da jetzt einiges zurücknehmen.

Herr ...kann sich an diesen Träger wenden, dort gibt es auch türkischsprachige Helfer.

...

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 



 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. Dezember 2019 22:50
An: ...
Betreff:

Hallo ich habe mal eine frage,

Uch habe ihre Seite über Google gefunden.

Mein Ehemann und ich standen kurz davor uns scheiden zu lassen, aber das wollen wir beide nicht und wollen die Scheidung beide zurück ziehen. Es sind minderjährige Kinder auch im Haus, ich habe die Kinder mit in die Ehe gebracht.

Mein Ehemann ist noch in der ... Klinik in ....

Am 4.12 warf ich ihn aus der gemeinsamen Wohnung mit Polizeieinsatz wegen Alkoholismus, dann haute er für ihn mein 12 jährigen auf den Kopf. Der 12 jähriger sagte es tat ihm weh.

Aber er will auch sein Papa wieder haben ( nicht leiblicher Vater) wir möchten eine familientherapie machen. Wie geht sowas? Denn wir haben auch das Jugendamt im Haus und Familienhilfe.

Das Problem ist das wir die kosten nicht stemmen können. Aber wir wollen zusammen weiter leben und für die kinder da sein, geht eine familientherapie mit ein besonderen kind 10 jahre alt?

Wir suchen Hilfe weil wir uns nicht trennen wollen weil wir uns sehr lieben. Können sie uns helfen?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 22. Dezember 2019 13:48
An: ...
Betreff: AW: Familientherapie



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich könnten wir hier tätig werden.

Eine Kostenübernahme durch das Jugendamt kann von Ihnen beantragt werden, da Kinder von der Problemlage betroffen sind, Musterantrag anbei.

Die Bearbeitungszeit im Jugendamt beträgt - bei schneller Bearbeitung - zwei bis vier Wochen. Eine Kostenübernahme gilt erst ab dem Zeitpunkt der Bewilligung, nicht rückwirkend.

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 22. Dezember 2019 14:13
An: ...
Betreff: Re: Familientherapie

Hallo ja mit 2 - 4 Wochen wäre kein Problem da mein Ehemann noch 5 Wochen in der Klinik ist.

Wie soll ich mich denn jetzt wegen der spfh und Jugendamt eutin verhalten? Ich habe große angst das sie mir die kinder weg nehmen könnten.
Können sie uns da helfen, denn wir wollen als Familie richtig zusammenwachsen.

Viele Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 22. Dezember 2019 15:26
An: '...
Betreff: AW: Familientherapie

Sehr geehrte Frau ...,

durch ihren schriftlichen Antrag auf Kostenübernahme für eine Familientherapie zeigen Sie, dass Sie sich um eine Verbesserung der schwierigen Familiensituation bemühen.

Das Jugendamt ist verpflichtet, solche Anträge ernsthaft zu prüfen.

Eine Inobhutnahme von Kindern durch das Jugendamt, die durch das Familiengericht gegebenenfalls aufgehoben werden kann, kommt nur dann in Betracht, wenn eine akute Gefahr für das Wohl der Kinder besteht. Das kann aber wohl hier nicht der Fall sein, wenn Sie neben der laufenden Familienhilfe auch noch eine Familientherapie beantragen.

Wenn Sie aber den Kopf in den Sand stecken, dann wird sich auch nichts verbessern und dann besteht tatsächlich die Gefahr, dass das Jugendamt eine Inobhutnahme der Kinder erwägt und umsetzt. Dann wäre es auch viel schwieriger eine Korrektur einer solchen Herausnahme durch das Familiengericht herbeizuführen.


Bitte senden Sie mir unverbindlich und kostenfrei den Hilfeplan als PDF oder JPG Datei, den Sie für die vom Jugendamt eingerichtete Familienhilfe unterschrieben haben.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

  

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. September 2019 04:53
An: ...
Betreff: Sehr geehrter Herr Thiel

Seit 32 Jahren bin ich verheiratet, mit vielen Höhen und Tiefen, wie in jeder langjährigen Beziehung. Seit 4 Jahren begannen schwerwiegende Probleme mit unseren Kindern, die nicht enden wollen. Dadurch stehen wir unter grossen emotionalen Belastungen.

Am Freitagabend wurde nun, meiner Meinung nach, eine Grenze überschritten. Nach einem Betriebsjubileum in ... kam es zu einem Steit, bei dem mein Mann handgreiflich würde. Ich habe eine Bissverletzung und mehrere Hämatome. Nachdem ich die Schläge abwehren könnte, forderte ich meinen Mann auf abzuhauen. Sie können sich vorstellen, wie entsetzt ich war. Er sagte, dass es sein Zimmer sei und ich gehen solle. Was ich dann auch kopflos tat. Sein Kollege und wie ich dachte gemeinsamer Freund, saß in einer nahegelegenen Kneipe. Ich bat ihn um Hilfe, ohne die Handgreiflichkeiten zu erwähnen.

Zuviel Details, sorry. Kurz: ich liess mir in dem Lokal Taxi rufen und fuhr nachts um 1 Uhr zu einem Hotel in ... . Am nächsten Tag bin ich mit dem Zug nach Hause gefahren. Erst um kurz vor 10 am nächsten Morgen hat mein Mann versucht mich zu erreichen. Was mit mir in dieser Nacht geschehen ist, war ihm gleichgültig. Zuhause habe ich mich müde in das Schlafzimmer zurückgezogen, zuvor sein Bettzeug in ein Gästezimmer verfrachtet. Das Gespräch hat er nicht mit mir gesucht. Am Sonntag habe ich gefragt, ob wir reden wollen, ob er meint, dass wir unsere Ehe überhaupt fortsetzen sollten. Er meinte, da er das möchte, wir aber professionelle Hilfe brauchen.

Dass ich Ihnen nun schreibe und um einen baldigen Termin bitte, ist nur unserer langjährigen Beziehung zu verdanken. Ich sehe in seinem Verhalten keine Liebe oder auch nur Respekt.

Schreiben Sie mir bitte, ob Sie für uns überhaupt noch eine Chance sehen oder ob ich meine Energie besser in eine baldige Scheidung investiere.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 13. Juni 2019 23:45
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Lieber Herr Thiel,

seit der Geburt meines Sohnes vor 3 Jahren bemerk(t)e ich Veränderungen im Umgang mit meiner Familie.

Eigentlich ist das Maß (schon lange) voll. Mein Mann und ich hangeln uns von Tag zu Tag, Funktionieren im Job, im Alltag usw. Immer wieder reißt mein ohnehin kurzer Geduldsfaden, ich werde ausfallend, verletzend oder gewalttätig. Es kann so nicht weitergehen und ich/wir wollen eine Familientherapie in Angriff nehmen.


Vorher möchte ich in Bezug auf meine Herkunftsfamilie mehr erfahren denn ich vermute hier zum Teil das Übel und den Ursprung meiner Prägung.


Vielen Dank vorab für eine Rückmeldung.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 2. April 2019 14:48
An: ...
Betreff: Beratung - Körperverletzung im Rahmen häuslischer Gewalt

Guten Tag,

ich bin 29, verheiratet und habe mit meiner Frau einen Sohn (10 Monate).

Meine Frau ist mir gegenüber zunehmend gewalttätig und mir geht es physisch und psychisch Tag für Tag schlechter. Ich arbeite Vollzeit und bin zu Hause regelrecht in einem dauernden Angst- und Panikzustand.

Ich habe bereits mit dem Weißen Ring Kontakt aufgenommen, diese haben mir empfohlen Ihnen zu schreiben.

Ich habe auch gestern bei der Polizei den Antrag auf Strafanzeige gestellt.

Ich wünsche mir eine Beratung von Ihnen, da ich leider so nicht weitermachen kann. Ich wohne in ..., aber habe in der Nähe keine Familie oder Freunde. Der psychische Druck macht mich sehr zu schaffen.

Bitte antworten Sie gerne auf die Email.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. März 2019 13:10
An: ...
Betreff: Notsituation

Sehr geehrter Herr Thiel,ich bin leider in einer absoluter Notsituation und komme alleine nicht daraus.Ich kann die derzeitige Situation nur schwer ertragen und möchte möglichst das Beste für meine kleine Tochter und mich...sehe keinen Ausweg.Es ist als ob man Scheuklappen vor den Augen hat und weder ein noch aus weiß.Dringend muss ich mich neu orientieren und sammeln , systematisch und bedacht vorgehen...


Liebe Grüße

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. März 2019 13:27
An: '...
Betreff: AW: Notsituation


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Gerne können wir für Sie tätig werden.


Die Stunde kostet 60,00 €.

Es können auch längere Sitzungszeiten vereinbart werden, die dann anteilig mehr kosten würden.

Eine Ermäßigung ist bei geringem Einkommen möglich.

Falls Sie eine aufsuchende Beratung wünschen - z.B. bei Ihnen zu Hause oder an einem anderen Ort in Ihrer Nähe - können wir dies im Einzelfall ermöglichen. Hier würde eine zusätzliche An- und Abfahrtpauschale entstehen, über deren Höhe sich zu verständigen wäre.


Eine Kostenübernahme durch das Jugendamt kann beantragt werden, wenn Kinder, Jugendliche oder junge Volljährige von einer Problemlage betroffen sind, Musterantrag anbei. Die Bearbeitungszeit im Jugendamt beträgt in der Regel 4 bis 6 Wochen. Eine Kostenübernahme gilt erst ab dem Zeitpunkt der Bewilligung, nicht rückwirkend.


Vielleicht können Sie mir noch mitteilen, worin die Notsituation konkret besteht.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. März 2019 14:15
An: ...
Betreff: Re: Notsituation

Danke für Ihre schnelle Rückantwort. Leider ist die Notsituation sehr belastend.Todesfälle in kurzen Zeitabständen,innerhalb der Familie,wenig Einkommen,hohe Schulden,weswegen ich bei meinen Schwiegereltern wohne (also wir alle) und das in einen 3 Familienhaushalt.Ansätze häuslicher Gewalt durch Überforderung meines Partners( Kindesvater) ,Überforderung und Hilflosigkeit und keine Chance auf Verbesserung ist leider momentan die Schlimmste Lage...Auch meine Tochter von 4 Jahren, versucht mich zu schützen...sie nimmt der Streit sehr mit und wenn ihr Vater meist sehr laut wird mir gegenüber ...versucht Sie es zu unterbinden.Dabei ist das nicht ihre Aufgabe.

Ich erhalte leider nur Kindergeld und etwas Unterstützung von meinem Vater.Mehr Einkommen habe ich leider nicht ...

Liebe Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. März 2019 15:58
An: ...
Betreff: AW: Notsituation


Sehr geehrte Frau ...,

Sie könnten morgen mit dem Jugendamt Kontakt aufnehmen und Kostenübernahme beantragen. Musterantrag anbei.

Allgemeiner Sozialer Dienst Jugendamt
...



Ansonsten können Sie sich auch bei dieser Beratungsstelle melden, dort ist die Beratung kostenlos, allerdings wohl auch längere Wartezeiten.

...

 

Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel


 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 8. Februar 2019 11:16
An: ...
Betreff:

Guten Tag,

Ich möchte mich gerne über eine Familientherapie mit meiner 6 Jährigen Tochter und meinem Partner informieren.

Wie das alles so abläuft was für kosten für uns entstehen etc.

Wir haben ziemlich viele Konflikte die wir selbst nicht lösen können und die dann leider eskalieren.

Für meine Tochter ist es am wichtigsten da sie die Häusliche Gewalt mitbekommen hat.

Ich bedanke mich schonmal im vorraus.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 3. November 2018 12:37
An: ...
Betreff: Anfrage wegen eines Termins

Sehr geehrter Herr Thiel,

Sie haben zwar bereits meinem Mann ... eine Absage erteilt, weil Sie keine Kapazitäten haben, allerdings möchte ich mich noch einmal an Sie wenden um Ihnen die Situation noch einmal genauer zu beschreiben (was mein Mann sicherlich nicht getan hat) und Sie inständig um Hilfe zu bitten, weil wir sie bitter nötig haben.
Der Grund, dass mein Mann sich an Sie gewandt hat war, dass ich ihm nach einem tätlichen Angriff seinerseits mitgeteilt habe, dass diese Beziehung, wenn überhaupt, nur noch durch Mithilfe fremder Hilfe erhalten bleiben wird.
Leider sind bei diesem Angriff unsere zwei Kinder anwesend gewesen und haben dies alles mitbekommen.
Mich hat der Vorfall wachgerüttelt, die Kinder m.E. traumatisiert, mein Mann bagatellisiert das Ganze und schiebt es auf den Alkoholkonsum. Leider kam ein solcher Vorfall zwar nicht vermehrt, aber doch schon jetzt 3x vor. Außerdem vergreift er sich - auch im Beisein unserer Kinder des Öfteren in der Wortwahl mir gegenüber, was durch die Kinder in Konfliktsituationen mittlerweile auch gerne kopiert wird.
Unser Sohn 11 und kurz vor Beginn der Pubertät hat ein feines Gespür und kommt sehr schlecht mit der Situation, wie sie hier zur Zeit herrscht, klar.
Mein Mann kommt mit mir nicht klar, weil ich, gestärkt durch eine Psychotherapeutin, mich keinesfalls wieder klein machen möchte und dubiose Schuldzuweisungen nicht als gerechtfertigt annehmen möchte. Dies bringt natürlich unser bisheriges Familiengebilde völlig aus den Fugen und die Kinder leiden einfach nur sehr schlimm unter all diesem Chaos.
Mein Mann war lange Zeit sehr gegen eine Eheberatung. Ich habe über direkt nach dem Vorfall im Mai einen Termin bei einem Familientherapeuten ausgemacht bei dem ich dreimal war und mein Mann auch einmal mit war. Leider hat der Therapeut nicht den Zugang zu meinem Mann gefunden und daher wollte er nicht mehr mitgehen. Meine Bedingung daraufhin war, dass ER! einen neuen Therapeuten suchen muss. Das hat er sehr zögerlich getan und es hat sich nun über mehrere Wochen hingezogen. Scheinbar haben Sie irgendwie Vertrauen auf ihn ausgeübt, aber nun kehrt er der Idee leider wieder den Rücken zu. Die Empfehlung Ihrer Kollegin kommt für ihn nicht in Frage und ich denke auch, dass ein Mann in unserem Fall der bessere Ansprechpartner ist.
Aber wir brauchen diese Hilfe dringend! Vor allem, und das ist mir so unendlich wichtig, für die Kinder. Ich will diese Ehe nicht unbedingt retten, wenn das nicht geht, aber ich brauche eine Hilfe wie wir mit dieser Situation irgendwie klar kommen um den Schaden, den die Kinder sicherlich davon tragen zumindest begrenzen können.
Wenn Sie irgendeine Möglichkeit sehen uns irgendwie in Ihren Zeitplan einbauen zu können wäre ich Ihnen wirklich sehr sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:
Gesendet: Donnerstag, 19. April 2018 20:15
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,...

Unsere kleine Familie braucht dringend Hilfe, vorwiegend bei der Bewältigung unseres Misstrauens gegenüber des Partners und der Art und Weise des Umgangs. Kurz zu uns:

Damit meine ich mich, ... (25), meinen Lebensgefährten ... (29) und unsere Tochter ... (3).
Leider habe ich durch meine Familiengeschichte und einen für mich sehr schweren Schicksalsschlag mit Depressionen zu kämpfen, welche ich in meinen eigenen Augen aber relativ gut unter Kontrolle habe. Ich bin ein sehr aufgeschlossener, freundlicher Mensch, der immer die Ruhe bewahrt und auch in Extremsituationen versucht positiv zu denken. Eigentlich bin ich auch immer die pure Lebensfreude gewesen, doch in den letzten 3 Jahren merke ich selber, wie sehr ich mich durch den derzeitigen Stress von meiner eigentlichen Persönlichkeit abwende. Ich bin in mich gekehrt, vertraue meine Ängste und Sorgen niemanden mehr an und Kämpfe alle Kämpfe selber aus. Zudem habe ich das Gefühl, eine alleinerziehende Mutter zu sein, die nur in der Kritik steht und kontrolliert wird.

Mir ist bewusst dass ich in der Vergangenheit viele Fehler gemacht habe, aber ich versuche einen Neuanfang, jedoch glaubt in meinen Augen niemand an mich.

Mein Freund arbeitet 32 Stunden in ...., er liebt seine Tochter über alles, streift aber jegliche Verantwortung, egal in welcher Art, auf mich ab. An sich habe ich damit keine Probleme, jedoch verletzt es mich zutiefst, dann ständig kontrolliert zu werden, und immer an allem Schuld zu sein, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Dadurch verbarrikadiere ich mich in meinen eigenen Gedanken und niemand weiß was ich denke.

Der ausschlaggebende Punkt, dass ich Ihre Hilfe ersuche ist, dass ein Streit in der Nacht vom ... letzte Woche eskaliert ist. ... hatte wieder Alkohol getrunken und als ich ... ins Bett gebracht hatte, wollte er “10min mit mir wie eine erwachsene Person” reden. Er wurde jedoch beleidigend und meinte ich wäre eine tickende Zeitbombe, jeder denkt ich wäre krank und wäre unberechenbar. als er mich dann als dumm und hirnlos beschimpfte, wollte ich wortlos den Raum verlassen und er fing an mich zu schlagen, es war so schlimm, dass er mir den Kopf gegen die Wände schlug, mir in die Nase biss, und mich regelrecht unter den Heizkörper neben der Toilette prügelte. Dabei hielt er mir Mund und Nase zu und drückte mir die Luft eine gefühlte Ewigkeit weg, sodass ich dachte er bringt mich um. Als ich ihn wegschubsen konnte, meinte er ich würde das alles schauspielern und ich soll leise heulen, unser Kind schläft nebenan.

Darauf hin verlies ich die Wohnung, rief meine Freundin an, und holte die Polizei. Seitdem wohne ich mit ... bei ihr, weil ich keinerlei Vertrauen mehr habe. Die Anzeige ist noch in der Schwebe, ich habe 3 Monate Zeit mich zu entscheiden, da ich an unsere Familie denke, behalte ich mir dass Recht noch ein, in der Hoffnung es ändert sich was. Er entschuldigte sich zwar, aber versuchte seine Tat zu rechtfertigen, auch wenn er dies bestreitet. Ich will ... nicht den Vater wegnehmen, aber ich habe Angst und lasse sie ungern bei ihm, nur wenn ich dabei bin. In diesen Momenten zeigt er mir keinerlei Gefühle und Versuche der Annäherung. Er versuchte die Verletzungen herunterzuspielen und meinte, wer weiß ob du dir die Verletzungen nicht selber zu gefügt hast. Trotzdem fragt er immer wieder, wann wir wieder kommen. Jedoch habe ich keine Ahnung ob das funktioniert und ob ich das will. Alle raten mir eine Trennung, aber da es doch irgendwo noch Gefühle gibt, möchte ich nicht aufgeben und ihre Hilfe. Es wäre Klasse, wenn Sie nach Erhalt dieser Mail kurz antworten können, wann und in wie fern eine Hilfe Ihrerseits möglich wäre.

Ich danke Ihnen im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 

home