Gehemmte Aggression

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 12. Mai 2020 19:05
An: ...
Betreff: dringend gesucht Mediator für häusliches Problem

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir brauchen dringend eine Unterstützung von außen. Mit wir sind gemeint mein Vater (73 kein Rentertypus nur derzeit in einer Depression sich befindend), seine jüngste Tochter (19 die meint es sei eine gute Idee aus der väterlichen Whg. eine Jugend-WG), ich, die große Tochter (50 die vom Vater gerufen wurde und mitten in festgefahrene Strukturen fällt), die Ehefrau (57 hat sich aus allem ausgeklinkt, nicht nur wohntechnisch, es ist fraglich ob sie dazu kommen würde).

Mein Vater wies sich im Februar in die Geschlossene Anstalt im Beisein seiner Familie, zu der ich aus ihrer Sicht nicht gehöre. Ehefrau wohnt allerdings seid einem Jahr in ... .

Zuvor war ich eine Woche bei meinem Vater, dann verbrachte er eine Woche bei mir. Ich leben in ... und auf dem Land in der Nähe von ... . Es ging ihm so schlecht, dass Frau und kleine Tochter nicht weiter wussten und hektisch ihn in eine Klinik drängten ohne wirklich sich um etwas zu kümmern. Man Vater lag apathisch da. Eine Ängste konnte ich ihm nehmen, ein Freund von ihm half auch dabei, wenn es Dinge ging die sich äußerlich regeln ließen. Dann verlagerte sich die Depression auf andere Themen. Ich musste wieder zurück in mein Leben und ließ ihn zurück. Als endlich mal seine Frau kam, die sich vehement weigerte zu kommen und ihm und ihrer Tochter beizustehen krachte es derart, dass er sich auf die Geschlossene Abteilung einwiesen ließ im Beisein seiner Frau und jüngeren Tochter. Der 4 Wochen währende Aufenthalt tat ihm nicht gut. Die Ärzte wollten ihn nicht haben, da sie erkannten, dass er dort falsch ist. Einen regulären Platz gäbe es nicht, Corona gab noch einen oben drauf...

Zu Ostern konnte ich meinen Vater aus der Geschlossenen Klinik in ... abholen. Es war nicht der richtige Ort. - Eine Tagesklinik kam nicht in Frage. Das Problem war sein zu Hause. Er hatte Angst nach Hause zu gehen. Es fühlt sich fremd an ist besetzt ...

Ich konnte beobachten, dass er mehr wie ein unbequemer Gast in seinem zu Hause ist. Seine jüngere Tochter lebt mit ihm zusammen, bzw. neben ihm her und dominiert die Atmosphäre, was sich in alltäglichen Dingen spiegelt. Meine Vater ist gespalten. Auf der einen Seite will er nicht alleine sein (obwohl ich ihn nur als jemanden erlebt habe, der gern für sich ist), auf der anderen Seite erträgt er den Lebensstil der jungen Tochter nicht und ihr ewiges an ihm rum genörgele. Ihr wurden weder Grenzen gesetzt noch blieben ihr Wünsche unerfüllt. Ich habe den Eindruck, dass mein Vater Angst vor seiner Tochter hat, Angst vor ihrem sich beleidigt zurück ziehet. Er scheut jede Art der offenen Kommunikation, unangenehmes wird bei ihr ausgelassen. Er spricht von sich als einen schwachen, willenlosen Menschen. Zu dem ist er in meinen Augen gemacht worden. Seine Ehefrau nahm ihn zu Hause auch nicht ernst. Da spielte es keine Rolle, dass er bis jetzt die Familie ernährt hat. (Die Ehefrau verdient zum ersten Mal Geld in ihrem Leben.)

Durch Zufall, ich rief regelmäßig in verschiedenen Kliniken an, erfuhr ich , dass in meiner Nähe, in ... ein Bett frei geworden war. Dort befindet sich mein Vater. Da Corona bedingt die Angebote ausgedünnt sind und er nichts tut hält er es dort nicht mehr aus. Nun steht die Frage im Raum, dass er entlassen wird und versucht sich seinem Leben in ... zu stellen. In ... meint hier insbesondere der Wohnsituation und um genau diese geht es. Seid Ostern ist er dort stationär aufgenommen. Nur leider fällt vieles aus, so dass er sich in der Untätigkeit schlecht fühlt.

Meine Rolle in der Familienkonstellation ist undankbar und unglücklich. Ich wurde weitgehend 19 Jahre aus der Familie ausgeschlossen. Mein Vater sucht nur dann meine Nähe, wenn es ihm schlecht geht. Ehefrau und Tochter nehmen mich eher als gegeben hin. Es gibt viele Momente, die eifersüchtiger und verdrängender Natur sind. Es konnte sich kein gesundes Gleichgewicht zwischen uns entwickeln. Leider pflegt mein Vater einen ungünstigen Kommunikationsstil, so dass dadurch sich immer Lager auftun, bewusst oder nicht.

Mein Eindruck ist, dass das Zusammenleben mit seiner jüngsten Tochter meinem Vater nicht bekommt. - Das habe ich auch offen ausgesprochen. Selbst der Mutter, die zu mir ein gespaltenes Verhältnis hat, konnte ich es darlegen. Es hielt noch nicht lange an, denn sie wechselte den Kurs nachdem sie mit ihrer Tochter gesprochen hatte. Mir scheint das beide Elternteile Angst vor ihr haben. Die Familienapp, die eine Halbschwester deshalb einrichtete, damit ich sie nicht mehr direkt kontaktiere, wurde nur einseitig von mir gepflegt und brach auseinander, als ich meinen Standpunkt verteidigte und vehement dagegen aussprach, dass ein WG aus der väterlichen Wohnung gemacht wird. Ich halte die WG für ungesund und auch, dass mein Vater weiter mit seiner 19 jährigen Tochter zusammen zu lebet, die sich doch schwer tat mit ihrem Vater zu leben, wie ich sehr gut beobachten konnte und unter ihm und seiner Krankheit litt.

Mit mir wurde und wird nicht kommuniziert. Mein Vater pflegt leider weiter das einseitige kommunizieren. Er bespricht mit ihr die Dinge, die die Wohnung betreffen, mit mir das seinen Zustand betreffend.

Mein Vater möchte sich Ende dieser Woche aus ... entlassen lassen. Nur durch Zufall erfuhr ich, dass seine jüngste Tochter gerade dabei ist die Wohnung zu renovieren und die Zimmer neu aufzuteilen. Sie renoviert sie mit jenem Kumpel (sie betont, dass sie keine Liebesbeziehung hat), der dort ein Zimmer bewohnen soll. Ich hatte ihr zu verstehen gegeben, dass sie ihren und meinen Vater damit aus der Wohnung verdrängt. Diese Wohnung ist ungeeignet für eine WG. Sie war schon zu klein, als die Mutter noch dort lebte. Das funktioniert nur, da mein Vater ins ... flüchtete, das nicht beheizbar ist. Zu Hauses zu ... wird ihm verboten. … Die Wohnung besteht aus 3 Zimmern wobei 2 eine gute Größe haben, das andere eher einem halben Zimmer entspricht. - Mein Vater erlebte ich in meiner Kindheit als empfindlichen Menschen was zB. fremde Gerüche betrifft und auch einen gewissen Grad an Ordnung. Die Küche in seiner jetzigen Wohnung fand ich bei meinen Aufenthalten als ungemütlich. Sie ist mehr das Gemeinschaftszimmer und es fühlt sich trist an, durch den Lebensstil einer jüngeren Tochter, die naturgemäß andere Bedürfnisse und Prioritäten hat.

Wenn ich meinen Vater diese WE nach ... bringe, kommen wir in eine Wohnung in der nichts mehr ist wie bisher. - Mein Wunsch war es sie für hin wieder mit ihm gemeinsam die Wohnung neu zu gestalten. Seine Tochter wollte letztes Jahr in eine WG ziehen, die Mutter hatte es nicht erlaubt. Finanzielle Gründe wurden vorgeschoben. Nun hat sich die Tochter die Idee in den Kopf gesetzt eben in der Wohnung eine WG zu gründen, in der sie aufgewachsen ist, die doch nun allerdings Lebensmittelpunkt meines Vater sein sollte. - Er weiß nicht wohin und ist hin und her gerissen uniweiß auch nicht wie er sein Leben in die Hand nehmen soll, wo ansetzen. - Mit meiner Halbschwester kann ich leider nicht kommunizieren, sie lehnt mich ab. Vor allem weil ich anderer Meinung bin und meinen Standpunkt verteidige. Es sieht so aus, als sei ich die Erste in ihrem Leben die sich erlaubt sich gegen irren Willen und Vorstellungen stellen. Das was ich an gemeinsamen Leben erlebte, fand ich eher schmerzlich. sie wirkte auf mich in ihrer Hilflosigkeit auch respektlos uns lieblos meinen Vater gegenüber.

Leider hat mein Vater diese Themen nicht mit den Ärzten der Klinik besprochen. Mein Mund ist schon fusselig vom auf ihn einreden. - Seine Tochter lässt er gewähren, weil sie sich freut. - Sie setzt ihren Willen durch. Ich hatte vorgeschlagen, dass gerade durch die corona bedingte freie Zeit sie diese nutzen kann sie sich eine Wohnung zu suchen, in der sie ihren Traum von einer WG umsetzen kann. Im Februar, als ich da war und wir uns einmal länger erlebten, wurde das Thema WG verschoben, da sie arbeitete. Sie hielt es mit meinem Vater, der krankheitsbedingt sehr eigen wurde, nicht aus und beklagte sich über ihn. - Aus diesen Erlebnissen formte sich bei mir die Erkenntnis, dass der Zeitpunkt überfällig ist die Wohnsituation zu korrigieren. Die Mutter zog ja schon aus, ihre Tochter bezog ihr Zimmer (das Größte) und ertrug die Anwesenheit des sich immer unwohler und hilflos fühlenden Vaters nicht. Ich fiel in diese Situation hinein, da mein Vater mich geholt hatte. - Es ist schwer. Ich klinge dominant, weil ich die Not sehe. - Über Jahre war ich nicht Teil dieser Gemeinschaft. Mein Vater suchte bei mir nach Hilfe. Es klingt als sei ich gegen meine Halbschwester eingestellt. Das bin ich nicht. Mein auf sie eingehen führte ins Leere und endete in Anlehnung als meine Ansicht nicht ihrer entsprach. Ich sehe meinen Vater und sehe auch sie und das es für beide eher ungesund ist zusammen zu leben. Das 3/4 Jahr, in dem sie beide allein lebten spricht dafür. In dieser Zeit hörte ich nur ab und an Klagen von meinem Vater, wie unordentlich immer alles sei etc. … das Zusammenleben letztlich gipfelte darin, dass mein Vater sich in Fantasie stürzte sich umzubringen. Die Hintergründe mögen woanders liegen, sie wurden jedoch durch einen Alltag befeuert, in dem er jeden Tag erlebte, dass er im Weg ist bzw. keine respektvolle Rolle spielt. Unordnung ist dabei auch ein Thema, Unordnung, die umcharmant ist. Auch ich bin keine Pedantin. Mein Vater muss sich zu Hause frei bewegen und verhalten können! Dazu gehört es auch am Morgen in Unterwäsche sich Müsli machen zu können. Für ein 19 Jährige ist das allerdings kein so passender Anblick. Wie soll das gehen, wenn dann noch eine fremde Person dort lebt?

Ich wünsche mir eine neutrale Person mit Kompetenz eben genau für solche schwierigen Situationen, um zu sortieren und reden zu reden zu können. - Ja, mein Vater kann selber entscheiden. Nein, er ist im Moment so ambivalent, dass er alles aus Schwäche zu lässt. Ich glaube an seine Stärke und innere Mitte, an seine Phönixnatur, die er oft bewiesen hat. Weiß aber auch, dass er sie in dieser Wohnsituation nicht finden wird. Seine kleine Tochter ist überzeugt davon, dass er allein nicht lebensfähig ist und plappert nach, was der Vater in seiner Depression von sich gibt. - Sie ist der Meinung er könne es ausprobieren in der neu renovierten Wohnung. und tut so als sei alles offen und könne er frei wählen. Das halte ich für ein Scheingewand. - Woher soll er die Kraft finden sich gegen eine ihm auferlegte Situation zu währen.

Entschuldigen Sie die vielen Zeilen. Haben Sie überhaupt Zeit?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

home