Gebe die Hoffnung nicht auf

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 7. September 2022 11:31
An: ...
Betreff: Anfrage

Hallo und guten Tag Herr Thiel,

seit 4 Jahren leben meine Lebensgefährtin und ich von unseren früheren Ehepartnern jeweils getrennt uns seit 2 Jahren jeweils auch geschieden. Wir haben uns in der Trennungsphase kennengelernt. Jeweils als Alleinerziehende von je 2 Kindern (ihre heute 19 und 18, meine Tochter 16 lebt heute bei ihrer Mutter und mein 15jähriger Sohn der bei mir lebt.)

Meine Lebensgefährtin ist im Herbst 2020 zu mir gezogen und ihre beiden Kinder sind zum Exmann gezogen.

Wir hatten 1 1/2 Jahre eine gute Zeit, bis bei Ihr depressive Stimmumgen aufkamen. Wie sich in Gesprächen herqusstellte, ist sie von Ihrem Vater und beiden Kindern massiv unter Druck, da die 3 den Kontakt zu mir nicht möchten.

Nach einem ersten Verlassen für 4 Tage Anfang Juli kam sie wieder zurück. Dann war in der ersten Woche im August (1. Woche Urlaub) ein Streitgespräch das sie zum erneuten Auszug bewegte. Voran gingen durch mich lange nächtliche Diskussionen die sie zermürbten und ihr zuviel wurden.

Gestern war sie dann nach dem wöchentlichen Besuch bei Ihrem Vater, bei dem sie sich mit Ihren Kindern trifft, wieder am Boden. Alle verneinen den Kontakt zu mir und sie steht dazwischen.

Den Kindern sowie dem Vater habe ich nie etwas getan. Bin jedoch der sie ihnen dort entrissen hat und dies wurde von Anfang an beukotiert.

Ein zweiter Grund ist, dass ich das gemeinsame Haus aus der Ehe übernommen habe und damit im erträglichen Maß verschuldet bin.

Sie hat von Ihrem Vater zur damaligen Ehe ein Haus geschenkt bekommen das sie heute vermieten kann.

Eine Art "Miete" findet sie seit ich diese seit Frühling diesen Jahres gefordert habe als unverschämt und ungerechtfertigt. Ebenso wie Ihr Vater. Dies führt unterschwellig auch zu Diskussionen oder Reizpunkten bei anderen Themen.

Beide lieben wir uns sehr und möchten uns nicht aufgeben !

Inzwischen würde sie sich eine Lebensberatung doch vorstellen können.

Falls aus Ihrer Sicht richtig, wäre ich auch bereit zu einer Paarberatung.

Als Christ gebe ich die Hoffnung und die Liebe zu Ihr nicht auf. Sehe ich doch, dass wir beide ohne die äußeren Einflüsse ein tolles Paar sind.
Ihre psychische Belastung bedrückt mich selbst und da sich die Kinder sowie der Vater zu keinem "Frieden" bewegen lassen, bin ich selbst inzwischen ratlos.

Sehen Sie eine Chance ihr / uns durch eine Beratung zu helfen?

Habe jedoch Angst, dass durch eine Beratung der Vorschlag zur Trennung entstehen könnte.

freundliche Grüße sendet

...

 


 

 

home