Fremdgehen

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF) 

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail:  info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 20. September 2018 20:32
An: ...
Betreff: Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,


Ich bin auf der Suche nach Hilfe in einer akuten Krisensituation.

Mein Mann und ich möchten gerne einen Termin für eine Paartherapie ausmachen.

Er hat mich betrogen und möchte unsere Ehe retten, ich befinde mich irgendwie im Schock und möchte verstehen und wieder etwas fühlen. Ich weiss nicht,wie ich mich besser ausdrücken soll.

Hätten Sie Kapazitäten für einen Termin?

Sie können mich auch telefonisch unter ... erreichen.



Mit freundlichen Grüssen

...



 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 6. August 2018 22:43
An: ...
Betreff: Eheberatung

Hallo Herr Thiel,

wir das sind meine Frau ... und ich sind durch mich in eine große Krise gerutscht. Zum einen Begann alles mit unseren beiden Kindern, die wir sehr lieben. Jedoch sind beide anstrengend und unser Sohn hat Diagnose ADS und dadurch braucht er viel Zuwendung. Ich gebe zu das ich nicht mehr weiss, wie ich damit umgehen. Ich will ihn nicht ständig anschreien oder kritisieren, aber teils provoziert er mich mit Absicht und dann kann ich nicht anders. Eigentlich will ich Ihn nicht anschreien oder kritisieren.

Dadurch haben wir immer weniger Zeit für uns und vor allem dem Liebesleben. Es bleibt so gut wie auf der Strecke und wenn wie eine Pflichtkür. Ich liebe meine Frau sehr, aber leider habe ich den riesen Fehler begangen mit einer anderen Frau zu schlafen. Es ist passiert nicht weil ich meine Frau nicht liebe oder mit ihr keinen Sex will oder sie nicht attraktiv ist. Für mich ist der Entzug des Sexleben der Grund. Ich finde den Sex mit meiner Frau sehr schön, wenn ich ihn bekomme und sie mitmacht.

Ich habe sie darauf angesprochen warum sie nicht will. Zum einen keinen Bock, keine Lust, ich weis es nicht. Meine Frau will jetzt aktuell Abstand haben von mir, ist verständlich jedoch will ich die Ehe nicht aufgeben, weil ich sie wirklich liebe. Die Kinder sind das eine aber deswegen muss man nicht zusammenbleiben. Ich glaube, ich schreibe mich wieder um Kopf und Kragen. Auch meine Kinder liebe ich und möchte nicht daraus Scheidungskinder machen. Meine Frau möchte auch die Beratung deswegen schreibe ich sie an. Können Sie uns helfen das wir die Krise überwinden können und wir wieder ein Ehepaar werden.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. Juni 2018 08:20
An: ...
Betreff: Paartherapiesuche


Sehr geehrter Herr Thiel,

meiner Frau und mir (seit 20 Jahren verheiratet, zwei Kinder, zusammen lebend) hat ihre Internetseite sehr gut gefallen und wir könnten uns vorstellen, von Ihnen beraten, unterstützt und begleitet zu werden.

Kurz zur Vorgeschichte: Meine Frau hat mir vor Kurzem gestanden, dass sie seit 9 Jahren eine Affäre mit einem guten Bekannten von uns hat(te), die erst durch ... schlagartig beendet war. Sie hat es mir erst danach erzählen können, aber auch wollen, da es sie enorm belastet hat, und seitdem arbeiten wir unsere Ehe und unsere gesamte Zweierbeziehung auf, die nicht zuletzt auch durch die Kinder zu kurz gekommen zu sein scheint.

Wir haben viel geredet (meine Frau ist u.a. ...) und sind jetzt an einem Punkt, wo wir eine unabhängige außenstehende Fachperson brauchen, zu der wir Vertrauen haben können.

Vielleicht haben wir uns mit Ihnen den Richtigen ausgesucht und würden gerne einen Beratungstermin vereinbaren.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 2. Juni 2018 14:46
An: ...
Betreff: Informationsgespräch


Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Frau und ich haben uns vor etwas über einem Jahr getrennt, weil ich „fremdgegangen“ bin.

Ich hatte Ihr das am 10. Dezember 2016 gesagt, wollte ausziehen. Habe das letztlich im Frühjahr 2017 auch gemacht. Bin dann aber, als mich meine Frau nach einer letzten Chance fragte, Ende Mai noch einmal zurück, um dann, wenige Tage später, wieder auszuziehen, weil sich – aus meiner Sicht – nichts verändert hat. Ich bin dann zurück zu meinem „Verhältnis“ und lebe seither etwas zwischen den Welten. Über Monate habe ich meiner Frau Briefe geschrieben und wir haben auch in Gesprächen versucht, alles aufzulösen.

Allerdings kommen wir hier nicht weiter. Scheiden lassen will sich offensichtlich keiner von uns. Meine Frau vielleicht schon, macht aber den Schritt nicht. Ich würde alles auf null stellen und wieder zurück. Das habe ich mehrfach und über Monate angeboten. Das will sie nicht.

Wir sind in einer Sackgasse. Können Sie uns da heraushelfen? Und was kostet so etwas? Wie wäre die Vorgehensweise?



Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 2. Juni 2018 19:05
An: ...
Betreff: AW: Informationsgespräch



Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Bei Ihnen scheint alles klar zu sein, bei Ihrer Frau anscheinend nicht.

Was will sie?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 3. Juni 2018 15:52
An: ....
Betreff: AW: Informationsgespräch

Sehr geehrter Herr Thiel,

das, wenn ich wüsste, wäre ich sehr viel schlauer. Sie sagt, sie will die Trennung - komplett und mit allen Konsequenzen. Letztlich sind das meine Worte von vor über einem Jahr. Wir hatten auch schon einen Termin bei der Schuldnerberatung (zwei fast erwachsene Kinder, gemeinsames Haus), da meine Frau der Meinung war, die durch meine beruflichen Fehltritte zu viel in die gemeinsame Ehe eingebracht zu haben. Die gute Dame hat ihr dann wohl etwas die Augen geöffnet: "Seien Sie doch froh, Frau ..., wenn Ihr Mann so viel zahlt, wie er es tut."

Im Falle einer Scheidung wäre es wohl für jeden von uns schwer, das Haus zu erhalten. Da wir auf dem Dorf leben und meine Frau aus dem ...
kommt, lässt das wohl der Stolz nicht zu. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr. Wir hatten Anfang 2017 Briefverkehr, wo ich wirklich dachte, das könnte noch mal was werden. Seit Herbst 2017 schreibe aber nur noch ich - zuletzt 19 Briefe zum 18. Hochzeitstag am ...2018.

Danach folgte noch ein gemeinsames Kaffeetrinken auf neutralem Terrain, wo sie mir eröffnete, dass ihr ein Leben mit mir zu anstrengend sei. Es folgten noch ein paar Aussagen, mit der sie mich abweisen wollte. Und dennoch spüre ich, auch nach Gesprächen mit unseren Kindern, dass da schon noch etwas da ist. Und ich wäre auch durchaus bereit, alles um 180 Grad zu drehen - so es sich denn lohnt.

Wir haben gemeinsam vereinbart, uns professionelle Hilfe zu holen. Meine Frau mit dem Ziel der Trennung, ich mit dem Ziel einer neutralen Beratung, die in beide Richtungen gehen kann. Das ist der momentane Stand.

Freundliche Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. Juni 2018 12:55
An: ...
Betreff: AW: Informationsgespräch


Sehr geehrter Herr ...,

dann würde ich empfehlen, dass Sie Ihrer Frau erst mal den Vortritt lassen und abwarten wie sich die professionelle Hilfe bei Ihrer Frau auswirkt.

In einen Einzeltermin nur mit Ihnen, kann ich grad nicht viel Sinn entdecken, da Ihr Standpunkt ja recht klar ist, aber ohne eine Veränderung der Haltung Ihrer Frau nichts in der von Ihnen gewünschten Richtung passieren wird.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 


 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 8. März 2018 13:12
An: ...
Betreff: Bitte um Termin

Guten Tag.

Mein Name ist ..., ich hätte gerne einen Termin für mich und meine Frau.

Wir haben Probleme die ich gerne mit Ihnen besprechen und lösen möchte.

Wir sind seid 18 Jahre verheiratet haben 2 Kinder ( 16 und 12 Jahre alt).

Wir sind beide 37 Jahre alt.

Ich habe meine Frau betrogen.

Sie weiß es seid 6 Monaten und wir schaffen es nicht alleine die Probleme zu lösen. Dazu kommt das sie zeitgleich eine Brustkrebs Diagnose erhielt.
Und ist beiden daran gelegen unsere Probleme in denn griff zu bekommen.

Ich bitte Sie uns zeitnah einen Termin zu geben.

...

Vielen Dank und ich hoffe schnell von Ihnen zu hören.

...

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 1. März 2018 21:20
An: ...
Betreff: Eheprobleme

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stehe vor einem riesengroßem Scherbenhaufen, der mal mein Leben war.

Mein Mann und ich hatten schon länger Eheprobleme - leider vieles unausgesprochen.

Im Herbst 2017 habe ich mich leider fremdverliebt - wusste nicht, wo ich hingehöre und konnte mich viel zu lange nicht zwischen Ehemann u „Freund“ entscheiden.
Dabei hat mein Mann gekämpft um unsere Liebe - hierbei fühlte ich mich oft eher eingeengt - mir wurde die Luft abgedrückt.

Auch wenn ich die Fremdgehende war, hab ich mich furchtbar gequält, mich so schlecht gefühlt.

Seit ca 3 Wochen habe ich mich wieder in meinen Mann verliebt, in dem Moment , als er wohl losgelassen hat.

Aber nun ist es wohl zu spät, er liebt mich nicht mehr- will die Scheidung. Ist natürlich verständlich. Aber ich bin so verzweifelt.

Auch unsere zwei Kinder, eines davon aus erster Ehe, leiden furchtbar.

Können Sie mir bitte weiterhelfen?

Ich würde alles tun, um die Liebe und das Vertrauen meines Mannes zurückzugewinnen.

Ich weiß nicht, wie das bei Ihnen abläuft, ich wäre natürlich sehr interessiert daran, das ganze mit meinem Mann aufzuarbeiten. Aber auch ein Einzelgespräch wäre vielleicht für mich gut.

Mit vielen Grüßen von

...

 


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 24. Januar 2018 09:45
An: ...
Betreff: Eheberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ..., bin 38 Jahre alt und komme aus .... Ich bin seit 14 Jahren mit meiner Frau zusammen, geheiratet haben wir 2007. Wir haben zwei Kinder ...und ... Jahre alt. Leider habe ich in den letzten Jahren meiner Frau das leben nicht leicht gemacht. Habe ihr zu wenig gezeigt wie sehr ich sie liebe. Mein Verhalten durch falsche Selbstreflextion hat auch eine menge dazu beigetragen. Nun hat mir meine Frau mitgeteilt das sie mich schon länger mind. 1 Jahre betrügt und sie jetzt nicht weiss was sie machen soll. Sie hat sich erstmal nun für mich entschieden, ich will auch an mir arbeiten und das zeige ich ihr auch. Ich habe aber auch gesagt das wir eine Eheberatung machen müssen, diese hat sie eingewilligt. Nur ist ihr jetzt klar geworden wie stark die gefühle zu dem anderen sind und sie nicht weiss ob die vorhandenen Gefühle für mich wieder aufleben können. Wir brauchen hilfe. Da ich beruflich sehr viel unterwegs bin würde bei uns es immer nur Freitags abends bzw. Samstag passen.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 24. Januar 2018 16:25
An: ...
Betreff: AW: Eheberatung


Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich würde es mal nicht Eheberatung nennen, das könnte Ihre Frau verschrecken, die vielleicht grad überlegt, die Ehe zu beenden.

Nennen wir es doch einfach Konfliktberatung, das trifft zu und ist neutral. In der Konfliktberatung kann man schauen, was getan werden kann und was vielleicht nicht.

Die Gefühle von gestern, sind die Gefühle von gestern. Und heute ist heute, es bringt also nicht viel, sich alte Urlaubs- oder Hochzeitsfotos anzuschauen, das ist Vergangenheit, grad so wie die Suppe vom gestrigen Tag, die Sie freilich wieder aufwärmen können, mehr als drei Mal würde ich das aber nicht machen, dann lieber was neues Kochen, Sie können auch die Zutaten wie früher nehmen, nur ist es dann dennoch nicht die Suppe von gestern, sondern die von heute.


....



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:
Gesendet: Montag, 18. Dezember 2017 09:35
An: ...
Betreff: Einzel- bzw. Paartherapie

Hallo Herr Thiel,

ich weiß dass jetzt in der Weihnachtszeit sehr viel Stress ist und ich bin mir auch nicht sicher ob ich hier richtig bin, aber ich habe auf Ihrer Hompepage gelesen, dass Sie Paartherapie geben.

Meine Situation ist folgende: Ich habe vor fast zwei Jahren einen Mann kennen gelernt. Wir verstehen uns sehr gut und unternehmen auch viel, weil wir auch auf einer Wellenlänge sind. Für mich ist es die große Liebe. Allerdings habe ich nach einem halben Jahr erfahren, dass er in einer Beziehung ist, seiner Meinung nach ist die Beziehung unglücklich. Das Problem ist, dass ich mich nicht von ihm lösen kann. Wir unternehmen nach wie vor viel zusammen und haben auch Gefühle für einander, aber er kann sich von seiner Freundin nicht lösen. Deswegen gab es auch schon sehr viel Streit und ich hab ihn auch schon des öfteren gedroht alles seiner Freundin zu sagen was passiert ist, obwohl ich des innerlich eigentlich gar nicht will. Und am Wochenende haben wir uns wieder deswegen gestritten und danach hatte ich fast einen Unfall gebaut, weil mir des alles sehr nah geht, aber ich bin mit der Situation ziemlich überfordert und weiß mir auch nicht zu helfen.

Vielleicht könnten Sie mir da weiterhelfen wenn es in Ihrem Interesse liegt?

Vielen Dank schon mal

Viele Grüße

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 22. Dezember 2017 14:14
An: ...
Betreff: AW: Einzel- bzw. Paartherapie
 


Sehr geehrte Frau ...,


Danke für Ihre Anfrage.

Fälle wie der Ihre sind mir wohlbekannt.

Der Volksmund sagt: Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht.


So wird es auch hier sein, die ganze Sache endet mit einem riesen Knall, Sie werden krank oder Sie trennen sich.

Eine andere realistisch erscheinende Alternative kann ich hier nicht erblicken.

 Vielleicht wollen Sie aber auch meinem möglciherweise merkwürdigen Vorschlag folgen.


Ich gehe mal davon aus, dass Ihr Liebhaber die Außenbeziehung heimlich führt. Das ist für seine Partnerin erst mal nicht weiter schlimm, frei nach dem Motto: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heißt. Um so ernüchternder dann das Leben nach dem großen Knall. Manche "betrogene" Ehefrau stürzt sich dann - wie damals bei Rudolf Bahro - die Berliner Siegessäule hinunter und der fremdgehende Ehemann stirbt ein Jahr später an Krebs, weil er die mit dem Suizid verbundene massive Anklage nicht sublimieren kann.

Ihr Liebhaber will sich von der angeblich "unglücklichen Beziehung" nicht lösen, er wird dafür seine Gründe haben. Da die Ehefrau und das traute Heim mit seinen Annehmlichkeiten und liebgewonnenen Gewohnheiten und da die Geliebte für gewisse Stunden.


Der Mann wird sich hüten, seine feste Beziehung aufzukündigen, dann müsste er sich ja zu Ihnen bekennen, aber dann wäre er aus seiner Sicht nur aus einer Beziehungsfalle in die nächste Beziehungsfalle getappt und nichts würde sich für ihn ändern.

Für Sie würde sich aber schon etwas ändern, denn Ihr Geliebter wäre dann nicht mehr Ihr Geliebter, sondern sozusagen Ihr Ehemann, als solcher wird er sich dann eine neue Geliebte suchen, die braucht er nämlich, weil er bewundert werden will (Narzisst). Und dann haben Sie das Problem am Hacken, was jetzt seine Frau hat.

Von einer Partnerin mit der man aber Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monate zusammen ist, wird man nicht mehr bewundert, das ist der Lauf der Dinge.

Fahren Sie mal auf die Fidschiinseln, die ersten vier Wochen, finden Sie es wunderbar, dann wird es zur Normalität und Sie gucken gar nicht mehr auf den Ozean, sondern kümmern sich um den Abwasch, denn der muss ja erledigt werden. So ist das mit der Liebe und wenn die Romantiker was anderes sagen, dann ist das sehr schön, denn schließlich brauchen wir alle ein bisschen die Illusion vom ewigen Glück. Die Christen haben dafür den lieben Gott und das Paradies im Himmel erfunden, die einfachen Menschen im irdischen Jammertal haben es dankbar angenommen, nur in der heutigen Zeit verfängt die Masche nicht mehr so gut, die Menschen sind erwachsener geworden.



Was Sie betrifft, gehe ich von einer suchtartigen Abhängigkeit aus. Die können Sie vermutlich nicht unmittelbar loswerden, es empfiehlt sich womöglich eine paradoxe "Therapie".

Die "Therapie besteht darin, dass Sie sich über eine Partnerbörse mit anderen Männern treffen, wenn Sie einen netten finden, können Sie auch mit ihm ins Bett gehen, Sie müssen ihn nicht "lieben", das ändert nichts an der Wirksamkeit der "Therapie". Sie sollten es aber Ihren Geliebten mitteilen, sonst ist die "Therapie" unwirksam. Er wird sich sicher darüber freuen, dass das Dreiecksverhältnis nun in ein Vierecksverhältnis übergegangen ist, das schafft ganz neue Rangordnungen.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 13. März 2017 16:51
An: ...
Betreff: Eheberatung

Hallo Herr Thiel,

ich habe Ihren Kontakt dem Internet entnommen.

Meine / Unsere derzeitige Situation:

Vor ca. 5 Wochen, im Urlaub, 2. Tag, auch unter leichten Alkoholeinfluss, offenbarte mir meine Frau, wir sind seit 12 Jahren verheiratet, zwei Kinder, heute 20 und 15 Jahre wurden von ihr mit in die Ehe gebracht, dass unsere Ehe am Ende sei, sie dieses Leben nicht mehr will usw..

Als Begründung führte sie derzeit auf, ich arbeite zu viel, sie fühle sich vernachlässigt und einfach nicht ernst genommen. Auf Nachfrage versicherte sie, dass es keine dritte Person gäbe, sie wolle sich einfach nur trennen. Dieses sagte sie auch mehrfach zu ihren Kindern.

Ich muss vielleicht vorher sagen, es gab in unserer Beziehung / Ehe noch keine wirkliche Streitsituation, die wir nicht unmittelbar klären konnten, wir haben eigentlich noch nie im Streit das Haus verlassen. Sie sagt dazu, ich habe ihre leisen Hilferufe zu ihrer Einsamkeit nicht wahrgenommen.

Also der Urlaub, wir waren mit Freunden verreist, ging weiter, wir arrangierten uns und haben uns weiterhin sehr gut vertragen. Aber es gab keinen wirklichen Zugang zu meiner Frau, sie blieb stur und verschlossen.

Auch in den Wochen nach dem Urlaub blieb sie verschlossen, blieb bei der Meinung sich zu trennen, wollte über eine zweite Chance nicht nachdenken. Ich haben dann recherchiert und recherchiert und fand dann auf einen ihrer Mail Accounts eine Nachricht, die auf eine dritte Person schließen ließ. Sie gab dieses dann auch zu und war natürlich tief betroffen, dass ich Zugang zu ihrem privatem Postfach hatte. (Ich hatte es ja mal für sie eingerichtet) Auch die Kinder waren riesig geschockt und sauer auf die Mutter, auch sie fühlten sich belogen und betrogen. Nach derzeitigem Stand wollen die Kinder, die sie mit in die Ehe gebracht hat, bei einer Trennung bei mir wohnen bleiben. Das zeigt ja auch das eigentlich innerfamiliäre gesunde Verhältnis. Sicher gibt es mal Stress, aber die Wogen wurden immer kurzfristig wieder geglättet.


Die Dritte Person, eine indirekter Kollege meiner Frau, und meine Frau, waren betrieblich, mit mehreren Kollegen der Führungsebene, Anfang Januar, auf einer Tagung und sind sich so näher gekommen, da auch der Mann in seiner Familie nicht mehr glücklich war. Aus dem Näherkommen wurde dann in den drei, vier Wochen danach ein Verhältnis. Dieses Verhältnis ermutigte meine Frau eben die Sache eskalieren zu lassen, auch wenn es nicht im Urlaub geplant war.

Bis letzte Woche lebten wir noch gemeinsam im Haus, wenn auch zuletzt in getrennten Zimmern, weil wir uns beide durch sehr unruhige Nächte den Schlaf raubten. Aber letzte Woche Mittwochabend ist sie dann, während einer kurzen Abwesenheit von mir aus dem Haus geflohen und hat sich ein Zimmer im Hotel genommen. Sie fühlte sich von mir zu sehr beobachtet und kontrolliert usw., hatte auch gemerkt, dass ich Ihren Standort über ihr iPhone feststellen konnte. Halt eine Funktion, die man nutzt wenn ein Partner sein iPhone verloren hat, um es zu lokalisieren. Diese Funktion hatte wir auch schon mal nutzen müssen, wo sie es nicht finden konnte, um zu wissen, ob es im Haus sei oder in der Stadt verloren. Also kannte sie diese Funktion.


Nun ist der Stand, dass sie auf den Standpunkt steht, auszuziehen, kurzfristig eine Wohnung mieten möchte und fertig.


Nun meine Frage: Ich liebe meine Frau nach wie vor sehr, ich könnte und würde ihr jeden Fehler verzeihen, habe auch so grenzenloses Vertrauen zu meiner Frau. Könnten Sie sich vorstellen, dass man durch eine Therapie unsere Situation retten kann? Ich hatte ihr den Vorschlag einer Therapie gemacht, worauf sie mir dann sagte, dann solle ich mich darum kümmern.


Ich würde mich über eine kurzfristige objektive Antwort von Ihnen freuen, damit man sich vielleicht für eine Therapie oder Gespräche entscheiden könnte. Gerne würde ich auch Ihren Vorschlag dazu kennen lernen.

Ich bin wirklich gewillt, meine Ehe zu retten.



Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

home