Eskalation

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 14. August 2021 09:52
An: ...
Betreff: Schrei nach Hilfe

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ... . Ich bin 40 Jahre alt und wohne mit meinem Ehemann und unseren drei Töchtern in ... . Unsere Töchter heißen Marlene (Name geändert), 12 Jahre alt, ..., 7 Jahre alt, und ..., 11 Monate jung.
 
Mein Mann und ich arbeiten beide Vollzeit ... .

Marlene wechselte gerade auf das ... Gymnasium. Ich denke, dass wir alle ein schönes Leben haben. Wir bemühen uns sehr unsere Kinder zu fördern, auch zu fordern und erfüllen ihnen sämtliche Wünsche, soweit wir es können.

Und dennoch bin ich so sehr verzweifelt, auch mein Mann, der Fels in der Brandung, weiß nicht mehr weiter.

Wir haben solche starken Konflikte mit Marlene, so dass ich wiederholt vor Wut auf sie losgegangen bin. Sie beschimpft uns, wir beleidigen uns gegenseitig, es wird immer schlimmer. Vor kurzem ging sie sogar auf meinen Mann los.

Garantiert bin ich die Schuldige durch meine Unfähigkeit ihr Stand zu halten. Aber diese Erkenntnis bringt mich nicht weiter. Es wird von Ausbruch zu Ausbruch immer schlimmer. Ich habe Angst davor, was noch irgendwann kommt.

Wir brauchen dringend Hilfe. Ich möchte niemanden so schlimm behandeln und will mein Kind schützen.

Ich bitte Sie dringend um Hilfe, eine Anregung, was auch immer.

Für eine Rückmeldung Ihrerseits bin ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
 
...

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 4. Juni 2021 15:36
An: ...
Betreff: Bitte um Beratungstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

gerne möchte ich um eine Terminvereinbarung für einen Paarberatungstermin bitten.

Vielleicht ist es hilfreich, im Vorfeld ein paar Hintergrundinformationen zu bekommen..

Mein Mann und ich sind seit 15 Jahren ein Paar; seit 12 Jahren verheiratet. Wir haben einen Altersunterschied von 23 Jahren und sind kulturell unterschiedlich sozialisiert (.../Deutschland). Unser Sohn ist 6 Jahre alt.

Unser Hauptproblem liegt in unserer beiderseitigen Konfliktunfähigkeit bzw. Unfähigkeit zu wertschätzendem Dissens. Oft eskalieren unsere Auseinandersetzungen auf unschöne Weise und lassen uns beide verzweifelt zurück. Der Hintergrund ist meiner Meinung nach ein beiderseits jeweils wahrgenommenes, stark von Gender-Dynamiken beeinflusstes (Ohn)machtgefälle.

Während mein Mann sich durch meine harsche Art zu streiten nicht ernstgenommen und wertgeschätzt ja sogar herabgesetzt fühlt, komme ich mir regelmäßig bevormundet, "überredet" und "unterdrückt" vor, im Sinne dass ich um des lieben Friedens willen, meine wirkliche Meinung lieber für mich behalte, bevor es wieder in sehr unangenehmen Auseinandersetzungen ausartet. Er sieht das Problem hauptsächlich in meiner Unfähigkeit mich zu ändern. Ich sehe ein grundsätzliches Kommunikationsproblem bzw. eine gemeinsame Mitschuld an der Situation, die es erstmal anzuerkennen gäbe. Ich habe das Gefühl er ist nicht kritikfähig, teilt aber viel und lautstark aus. Er hat das Gefühl, dass ich kein gutes Haar an ihm lasse und nicht kompromissbereit bin.

Ich hingegen, habe ein großes Harmoniebedürfnis und als Lösungsstrategie meist nur Weglaufen oder Ignorieren gelernt, statt mich dem Problem zu stellen und Schuld einzugestehen (das fällt mir auch sehr schwer; ich bin ziemlich rechthaberisch). Er will jedes Detail "bis aufs Blut" (also nicht wirklich, nur innerlich) ausdiskutieren, um dann den goldenen Lösungsweg zu finden, an den ich mich dann halten soll. Sobald wir wieder mal nicht einer Meinung sind, ist das der Beweis, dass ich nichts dazu gelernt habe.

Soweit in aller Kürze. Das Problem besteht seit vielen Jahren und wir finden keinen Ausweg. Eher haben wir beide den Eindruck, dass es mit zunehmendem Alter schlimmer wird. Wir denken, dass wir grundsätzlich ganz gut zusammen passen und würden uns auch wegen unserem Sohn nicht gerne trennen wollen. Allerdings ist der Leidensdruck und Bitterkeit inzwischen so groß, dass wir inzwischen endlich beide der Meinung sind, Hilfe von außen anzunehmen. Ich hoffe sehr, dass Sie uns helfen können.

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 9. März 2021 08:59
An: ...
Betreff: Väter-Beratung
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
ich bin auf der Suche nach einer Väter-Beratung. Kurz zu den Umständen: Ich bin Vater einer vierjährigen Tochter. Die Vaterschaft wurde anerkannt und wir haben das geteilte Sorgerecht.
 
Mit meiner Partnerin/Kindsmutter kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen vor unserer Tochter, für mich ein untragbarer Zustand. Das hat jedoch nichts mit der aktuellen Corona-Situation zu tun, diese Auseinandersetzung/Eskalation halten nun mittlerweile drei Jahre an.
 
Ich bin mit dieser Situation überfordert und daher auf der Suche nach professioneller Hilfe.
 
Hier schon mal ein paar Fragen:
 
Welche Rechte und Pflichten habe ich als Vater in einer Beziehung und nach der Trennung?

Wie verhalte ich mich nach einer Trennung meinem Kind gegenüber richtig? 
Welches Umgangsmodel funktioniert am besten?

Macht es Sinn meine Partnerin mit einzubinden?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

...


 

 

 

 


 
 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 8. Februar 2021 15:52
An: ...
Betreff: Familientherapie

Guten Tag

Wir sind eine 5- köpfige Familie. Unsere Kinder sind 15, 12 und 9 Jahre alt.

Ich arbeite als Schulleiterin einer Grundschule und mein Mann ist seit einigen Jahren ... . Es war die ganzen letzten Jahre nicht einfach, doch nun (Corona und das Alter der Kinder) kommen wir aus Konflikten kaum noch raus!

Wir scheinen uns immer wieder im Kreis zu drehen.

Wir benötigen Hilfe und Mediation, um Situationen zu durchschauen, Mechanismen zu erkennen und zu durchbrechen und um sich immer wieder anbahnende Eskalationen zwischen den Kindern aber auch zwischen Eltern und Kind zu vermeiden.

Hätten Sie zeitnah Kapazität für uns frei?

Wir sind tatsächlich ratlos und in Not!

Über Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 23. Januar 2021 04:10
An: ...
Betreff: Terminanfrage

Hallo Herr Thiel,

ich liege nun wieder wach und grüble deshalb habe ich recherchiert und habe die gefunden. Ich fand den Inhalt ihre Homepage ansprechend deshalb melde ich mich bei Ihnen.

Ich habe seit 2019 Schlafstörungen weil wir Probleme in unserer Familie haben sowie weiteren widrige Bedingungen im Berufsleben.

Wir, ... 30 Jahre und ich Jana 36 Jahre Pädagogin haben eine tolle kleine Tochter namens ... mit 3 Jahren.

Wir sind seit ca 6 Jahren zusammen. 2019 waren wir ein Jahr getrennt und ich war alleine mit meiner Tochter und ... hatte seine Betreuungstage.

Seit Mai 2020 sind wir wieder zusammen da wir eigentlich keine gleichen Beziehungsmuster unserer Eltern weitergeben und tragen möchten und wir uns gegenseitig sehr viel Halt geben.

Wir brauchen dringend Hilfe, da sich Eskalationen häufen und auch Gewalt weiterhin ins Spiel kommt. Ich muss meine Tochter vor unserer Problemen schützen. Sie bekommt die schlechte Stimmung immer mit und muss nun auch schon für die Konflikte zwischen uns büßen.

Ich habe starke Bedenken und mittlerweile Ängste.

Wir sind 2 sehr offene, sympathische, solidarische, starke Persönlichkeiten und brauchen jemand der uns führt.

Ich würde mich sehr freuen wenn sie sich bei mir melden und wir uns sprechen bzw. Kennenlernen können.

Viele Grüße

Jana Winter (Name geändert)

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 11. Oktober 2020 19:58
An: ...
Betreff: Erstgespräch

Sehr geehrter Herr Thiel und Kolleg*innen,

ich wende mich an Sie da ich mich in einer etwas verfahrenen Situation befinde und keinen anderen Ausweg sehe, als eine neutrale Person mit einzubeziehen.

Die Situation ist folgende: Ich bin das älteste von drei Kindern und seit drei Jahren leben unsere Eltern getrennt. Meine Mutter lebt mit meinen jüngeren Geschwistern zusammen, mein Vater ist ausgezogen und ich wohne nun seit einem Jahr auch in einer eigenen Wohnung.

Mein Verhältnis hat sich seit dem sowohl zu meiner Mutter, als auch zu meinem Vater verbessert, ansonsten ist die Situation aber meiner Meinung nach untragbar.

Regelmäßig kommt es zu Eskalationen. Das Verhältnis zwischen meinen Geschwistern und meinem Vater ist festgefahren und es findet fast kein Austausch statt. Auch die Situation zwischen meinen Geschwistern und meiner Mutter ist oft sehr angespannt und endet häufig in extremen Streitsituationen. Geschweige denn findet ein respektvoller Austausch zwischen meinen Eltern statt.

Die drei Jahre haben glaube ich bei allen ziemlich tiefe Wunden gerissen und ich habe das Gefühl wir drehen uns seit dem im Kreis und kommen nicht von der Stelle. Mich belastet das sehr, weil ich häufig eine eher vermittelnde Position in der ganzen Sache einnehme, ich mir aber einfach eingestehen muss, dass mich diese oft überfordert, da ich zu nah am Geschehen bin und es auch nicht meine Aufgabe seien sollte.

Ich bin bisher mit meiner Idee, nochmal eine neutrale Person ins Geschehen mit einzubeziehen nicht bei allen auf Begeisterung gestoßen, da wir bereits einen ersten Versuch vor zwei Jahren unternommen haben und dieser eher gescheitert ist, es fällt mir aber auch schwer mich mit den momentanen Zuständen zufrieden zu geben.

Vielleicht können Sie mir in einem Erstgespräch Möglichkeiten aufzeigen, wie man eventuell an die Lösung der ganzen Sache heran gehen könnte.

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen und freu mich auf eine Rückmeldung!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 17. September 2020 20:35
An: ..
Betreff: Anfrage Familienberatung

Guten Abend Herr Thiel,

wir sind eine 4-köpfige Familie aus ... . Unser Sohn A... wird im Oktober 5 Jahre alt und unsere Tochter ... ist 3 Jahre alt.

Aktuell haben wir eine schwierige Zeit und wir wissen nach einigen Hilfegesuchen beim Kinderarzt oder einer Beratungsstelle nicht mehr weiter. Wenn wir zusammen sind, gibt es nahezu immer Streit - insbesondere zwischen A... und uns. Jeden Tag eskaliert die Situation an Kleinigkeiten oder kleinen Anforderungen an ihn und ein Wutanfall ist die Folge. Diese Wutanfälle sind in den letzten Wochen immer aggressiver geworden.

Auch eine Rücksprache mit dem Kindergarten hat keine Erkenntnisse gebracht. Dort, wie auch beim Spielen bei anderen Kindern, klappt es ohne Probleme. Zuhause die Tür rein und nach ein paar Minuten wird geschrien und gewütet. Wir wissen nicht mehr weiter und erhoffen uns ernst genommen zu werden und Unterstützung zu bekommen. So kann es nicht weiter gehen.

Wie würde eine Familientherapie bei ihnen ablaufen und haben sie derzeit Kapazitäten für uns in ... frei?

Viele Grüße

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: J...
Gesendet: Freitag, 31. Juli 2020 19:03
An: ...
Betreff: Paarberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

wir sind seit 6 Jahren ein Paar, führen jedoch seit etwa zwei Jahren unsere Konflikte zumeist eskalativ und wenig konstruktiv. In letzter Zeit stand dabei häufiger eine mögliche Trennung im Raum. Wir sind uns bewusst, dass unsere Art miteinander zu kommunizieren, u. a. zu dieser Situation führt. Hinzukommen weitere Faktoren, die einen Austausch über die Kommunikationsebene hinaus, erschweren.

Trotz dieser Probleme hängen wir beide aneinander und der Beziehung. Der jetzige Zustand ist jedoch sehr kräftezerrend und daher für uns nicht langfristig tragbar.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Lösung unterstützen können. Da wir beide arbeitstätig sind, können wir jedoch leider erst ab 16 Uhr.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 14. Juli 2020 10:38
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

Mein Mann und ich haben drei Söhne 6 Jahre, 3 Jahre und 8 Monate alt. Seit er 3 Jahre alt ist haben wir Schwierigkeiten mit unserem ältesten Sohn.
Mittlerweile eskaliert es in der Hinsicht, dass die persönlichen Grenzen nicht mehr gewahrt werden, sprich er tritt und schlägt Menschen und zerstört Dinge, sobald etwas passiert was ihm nicht gefällt. Dass er nicht der Grund für das Problem ist, ist mir bewusst, aber ich weiß nicht mehr wo wir ansetzen können um eine Änderung der Situation und des Verhaltens zu bewirken. Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Wir brauchen in irgendeiner Form Unterstützung, eine Ergotherapie um den eigenen Körper besser zu spüren und eigene Grenzen zu erfahren lehnt unser Kinderarzt ab, da er "ganz normal entwickelt ist, wie ein 5 jähriger halt sein soll". Welche Möglichkeiten der Kostenübernahme für eine Therapie bei Ihnen gibt es, die wir in Anspruch nehmen können? Gäbe es überhaupt Kapazitäten bei Ihnen? Würde eine Familientherapie oder eine Einzeltherapie mit ggf mehreren Familienmitgliedern Sinn machen?

Viele Grüße

...

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 18. April 2020 18:48
An: ...
Betreff: Anfrage Familienhilfe

Sehr geehrter Herr Thiel,

seid vielen Jahren, kommt in unserer Familie niemand mehr mit meiner Mutter zurecht. Diese hat psychische Probleme und die Familie leider sehr darunter. Allerdings gesteht Sie sich dies nicht selber ein, weshalb es immer wieder zu Eskalationen kommt. Mein Vater hat ein schlechtes Gewissen wenn er Sie alleine lassen würde. Dazu kommt ein extremer Alkoholkonsum meiner Mutter.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns diesbezüglich weiterhelfen könnten.

Bitte kontaktieren Sie mich unter ... oder telefonisch unter ... .

mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 8. April 2020 14:52
An: ...
Betreff: systemische Familientherapie

Sehr geehrter Hr. Thiel,

Wegen unserer schwierigen und herausfordernden Familiensituation, die durch die jetzigen Schulschließungen noch weiter verschärft wurde, ist mir/uns zu einer systemische Familientherapie geraten worden.

Wir nehmen zwar auch sozialpädagogische Familienhilfe durch einen Mediator/Sozialpädagogen, der vom Jugendamt beauftragt wurde, in Anspruch, aber dieser meint, daß in unserer Situation nur eine systemische Familientherapie wirkliche und dauerhafte Veränderung bringen kann.

Nun kurz zu unserer sehr speziellen Familiensituation:

Ich lebe mit meinen beiden Jungs, 11 und 13 Jahre alt, und meiner pflegebedürftigen Mutter hier in ... . Von meinem Mann, der seit 16 Monaten arbeitslos sein will, bin ich seit letztem Jahr getrennt.

Mein kleiner Sohn ist voller Energie (hyperaktiv) und provoziert in der Schule und zu Hause extrem viel seinen großen Bruder. Er geht jetzt auf die ...schule und bemüht sich dort sehr mit einem sehr guten Sozialverhalten. Daheim bekommt er aber oft Wutausbrüche und wehrt sich mit Händen und Füßen (hoher Konfliktbereitschaft) gegen jede Art der von ihm empfundenen "Bevormundung". Durch die besondere Situation aufgrund der Schulschließungen hatten wir andauernde Eskalationen, weil er kaum die Arbeitsaufträge der Lehrer ausführen wollte und wenn überhaupt, dann nur sehr schlampig. Lieber störte und ärgerte er ständig seinen Bruder und verursachte nur Konflikte.
Darum würde ich gerne eine Familientherapie anfangen, da wir diese Situation nicht auf Dauer aushalten können.

Ich bitte deshalb um einen baldmöglichsten Beratungstermin bei Ihnen!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. März 2020 20:40
An: ...
Betreff: Termin für Lebens, Paarberatung

Guten Abend Herr Thiel!

Ich schreibe Ihnen, weil ich mich im letzten Jahr mit einem Kollegen eingelassen hatte obwohl ich in einer festen Beziehung bin. Diese Affäre eskalierte und nun habe ich Schwierigkeiten, wieder in mein Leben zurückzufinden. Es wurden einige Punkte nicht ausgesprochen und ich wollte fragen, ob der damalige Kollege und ich zu Ihnen zu einem Art Abschlussgespräch kommen könnten, bei dem Sie vor allem als Mediator tätig werden könnten?

Herzliche Grüße,

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 7. Januar 2020 20:48
An: ...
Betreff: Anfragen zum Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Lebenspartner und ich sind nun in eine Krise geraten, die maßgeblich auch mit unserer Kindererziehung und den daraus resultierenden mangelndem Erfolg zusammenhängt. Wir möchten gern Ihre Hilfe in Anspruch nehmen mit dem Ziel mehr Harmonie in unserer Familie einzubringen.

Kurze Information zu uns:

Mein Lebenspartner und ich sind 49 und 47 Jahre alt, unsere Tochter ist 11 Jahre alt und unser Sohn 9 Jahre. Beide sind berufstätig (ich in Teilzeit), mein Mann war oft auf Dienstreisen als die Kinder noch sehr klein waren. Unsere Kinder gehen in die ...-Schule nahe ... . Sie kamen beide mit 2 Jahren in die Kita (von ca. 8-15 Uhr). Beide wurden zweisprachig in ... und Deutsch erzogen. Die ... Muttersprache habe ich aber vor ein paar Jahren aufgegeben, da beide immer auf Deutsch geantwortet haben. Abgesehen davon hatte ich mit fortlaufender mangelnder Kooperation der Kinder zu kämpfen, was die Zweisprachigkeit zu einer Belastung für mich machte.

Mir war schon früh das Bonding sehr wichtig, so dass ich immer auf die Bedürfnisse der Kinder sofort geantwortet hatte, um nicht ihr Urvertrauen zu erschüttern. Aus diesem Grund war es mir ein wichtiges Anliegen sie solange zu stillen bis sie sich selbst abstillten. Bei meiner Tochter war es deutlich einfacher, weil sie den Bedarf für den kleinen Bruder wichtiger einschätzte und somit selbst auf die Muttermilch freiwillig verzichtet hatte (sie war damals 3,5 Jahre alt). Bei meinem Sohn war das Stillen und das Abstillen ab dem Alter von 2 Jahren mit viel Konflikt verbunden, da er vehement nach Bedarf gestillt werden wollte und sich nicht vertrösten lies. Das führte dazu, dass ich komplett abgestillt habe, da kein Kompromiss mit ihm möglich war – leider war diese Erfahrung mit Tränen verbunden.

Mittlerweile bin ich an meine Belastungsgrenze angekommen und weiß mir nicht mehr zu helfen. Ich empfinde die Aufgaben für die Familie als anstrengend statt als bereichernd, da sie von Misserfolg begleitet werden. Mir fehlen die Instinkte richtig zu agieren und zu reagieren gegenüber meinen Kindern. Konsequenz habe ich wohl missverstanden, denn ich dachte, dass konsequent sein heißt die Kinder zeitnah dazu zu bringen das zu tun worum man sie gebeten hat. Weil das nicht eingetreten ist hat das dazu geführt, dass ich immer aggressiver gegenüber meinen Kindern geworden bin und zuletzt die Situation auch gegenüber meinem Partner eskaliert ist. Ich weiß zwar nicht, ob die Beziehung zu meinem Partner zu retten ist, aber ich will auf alle Fälle die Beziehung zu meinen Kindern soweit verbessern, dass der Alltag nicht zu einem ständigen Machtkampf ausartet.

Für weitere Fragen und ein erstes Telefonat können Sie mich gern telefonisch erreichen. Vielen Dank im Voraus, dass Sie sich der Darstellung meiner Not Ihre Zeit widmen.

Wir freuen uns über Ihre zeitnahe Rückmeldung.

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 24. Dezember 2019 21:50
An: ...
Betreff: Familientherapie
 
Lieber Peter,

Wir sind eine Familie von 5 und könnten unterschiedlicher nicht sein. Wie fast jedes Jahr an Heiligabend ist die Situation eskaliert, mit der Ausnahme, dass wir meinen Papa zu einer Familie Therapie überzeugen konnten.

Wir wohnen in ... und ..., wodurch ... die perfekte Location wäre.

Ich wäre sehr gut am 27.12 telefonisch zu erreichen. Uns liegt vor allem am Herzen, dass wir so schnell möglich einen Termin finden, da sich die Streitereien auf Jahre zurück führen lassen und mittlerweile immer öfter eksalieren (nie in Gewalt, nur verbal).

Ich würde mich sehr über eine zeitigen Rückmeldung freuen, möchte aber auch, dass ihr eure Weihnachtstage genießt! :)

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 18. November 2019 12:49
An: ...
Betreff: Termin Ehe-/Familienberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist ..., ich bin 38 Jahre alt, seit 5 Jahren verheiratet und habe 2 kleine Kinder. Meine Frau und ich haben schon länger Probleme in unserer Beziehung, seit ca 4 Monaten ist es noch einmal schlimmer geworden. Wir können kaum noch normal miteinander im Alltag sprechen ohne uns zu zanken. Konfliktthemen können wir nicht mehr ansprechen ohne das es riesige Streitigkeiten gibt, zunehmend auch vor unseren Kindern. Die Lage eskaliert immer weiter, der Ton und unser Verhalten wird immer schlimmer und aggressiver.

Ich würde mich freuen wenn Sie mich kontaktieren würden bezüglich der Möglichkeiten eines Gesprächstermins.

Danke und viele Grüße,

...


 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 18. November 2019 11:40
An: ...
Betreff: Teemin Erstgespraech

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich bitte dringend um ein möglichst zeitnah es Erstgespraech für meinen 14 jährigen Sohn.

Es gibt Eskalationen zwischen Vater und Sohn in dem Ausmaßes, dass ich die beiden nicht mehr zu zweit allein im Haus lassen kann. Ich kenne Situationen im gruenen Bereich auch durch meine grossen Kinder, aber was ich in den letzten Tagen erlebt habe, ist mehr als grenzwertig. Auch unsere Paarbeziehung ist sehr angespannt.

Ueber eine Rückmeldung freue ich mich und verbleibe mit freundlichen Gruessen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 10. September 2019 11:08
An: ...
Betreff: Hilfe

Hallo Herr Thiel,

ich bräuchte bitte dringend Ihre Hilfe.

Ich habe drei Kinder (2 erwachsene Söhne aus erster Ehe und einen Nachzügler aus meiner aktuellen Ehe). In meiner ersten Ehe haben sich ziemlich unschöne Szenen abgespielt und ich befürchte, dass meine erwachsenen Kinder psychische Probleme davon getragen haben.

Wir betreiben ... und mittlerweile eskaliert die Situation soweit, dass die Jungs körperlich auf einander los gehen und zwar so, dass Gefahr im Verzug ist !

Ich sehe nicht nur unsere Familie, sondern auch die Firma in Gefahr, sollten wir keine Hilfe von außerhalb bekommen. Sind Sie für uns der richtige Ansprechpartner ?

Und wenn ja, hätten Sie Zeit für uns ?



Viele Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 17. Juni 2019 11:29
An: ...
Betreff: Paarberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Partner und ich sind beide 29 Jahre alt und haben einen gemeinsamen Sohn, welcher im September zwei wird.

Wir haben schon länger das Problem das wir nur zanken, sogar ziemlich unfair und gemein. Es sind aber nur Kleinigkeiten die es so eskalieren lassen.

Ich liebe meinen Partner und sehe Hoffnung das man es hinbekommen könnte, wenn wir da Unterstützung bekämen um unser Problem zu lösen.

Ich hoffe auf eine schnelle Antwort und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

...

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 22. Mai 2019 18:58
An: ...
Betreff:

Hallo

Mein Name ist Monika Meyer (Name geändert). Ich bin 44 Jahre alt. Wir sind eine Patchworkfamilie mit 4 Kindern, im Alter von 11, 12, 15 und 17 Jahren.

Seit ca. 2 Jahren kämpfen wir um unser Familienleben.

Die Situationen eskalierten regelmäßig.

Im Moment haben wir aktuell sehr große Sorge und Probleme wegen meiner 17jährigen Tochter, die sich in die Obhutnahme in ... . begeben hat.

Auslöser für die extremen Eskalationen war ein sexueller Missbrauch von meiner 17jährigen Tochter von ihrem leiblichen Vater vor 2 Jahren.

Wir benötigen dringend Hilfe , und hoffen auf einen baldigen Kontakt mit ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 9. März 2019 15:21
An: ...
Betreff: Hilfe gesucht

Sehr geehrte Familienberatung,

Wir benötigen dringend Ihre Hilfe weswegen ich sie kontaktiere .

Zu uns :

Wir haben eine kleine Tochter, .... , geboren am ... .2017 , Waren seit 2014 ein 1 -2 Jahre “getrennt” mehr oder weniger .. immer wieder Ärger und Streit , leben nicht zusammen .

Ich , 33 , und er , 46 .

Letzen Dezember eskalierte es so sehr das auch die Polizei gerufen werden musste .

Seither versuchten wir miteinander klar zu kommen für unsere Tochter , aber wir schaffen es nicht die kleinsten Dinge miteinander zu klären .

Unser Verhältnis ist geprägt von Missgunst , Wut aus der vergangenheit ..


Statt Dinge zu klären streiten wir wie üblich , drohen uns .. wenn es so weiter geht dann bleibt nur das Gericht .. und das nur weil wir das einfach nicht schaffen die Vergangenheit ruhen zu lassen und uns nur Noch um das Wohl unserer Tochter zu kümmern ..

Wir schaffen nicht mal mehr kürzeste Telefonate oder sms ohne Beschimpfungen und Streit .. dennoch .. haben wir beide die Hoffnung da so sie uns da helfen können da es die letzen Wochen von Tag zu Tag immer schlimmer wird brauchen wir einfach Hilfe .. wir können beide nicht weiter machen so aber wir hören auch nicht auf ..

Wir lieben unsere Tochter sehr .. aber das was wir uns angetan haben gegenseitig scheint so sehr drin zu sein in uns das wir keinerlei Respekt Anstand oder Mitgefühl mehr füreinander haben , nur noch besser sein wollen als der andere , sich verletzen oder recht haben wollen .. wir müssen das dringend irgendwie aufarbeiten damit wir einen normalen Umgang miteinander lernen können , da uns das schon unlängst kaputt gemacht hat und wir nicht mehr lange so weiter machen können bis es auch noch unsere kleine Tochter kaputt macht .. das wollen wir verhindern .. wenn es auch nur noch irgendwie geht ..

Wäre ein Termin bei Ihnen möglich ?

Lg

... 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 9. September 2018 21:35
An: i...
Betreff: Beratungswunsch

Guten Abend,

als Vater eines 12-jährigen Sohnes möchte ich mich gerne mit dem Wunsch um Unterstützung und Beratung an Sie wenden. Seine Mutter und ich haben als Eltern bei unserer Trennung vor sieben Jahren eine Regelung getroffen, nach der unser Sohn ... in etwa 50/50 bei jedem von uns lebt. Ich habe vor drei Jahren wieder neu geheiratet und zwei weitere Söhne (3+5 Jahre alt).

Es gibt aus meiner Sicht immer mal wieder Auseinandersetzungen dazu, wie ..., wenn er bei uns ist, am Familienleben teilnimmt. Am Wochenende ist ein Streit zwischen ... und mir dazu eskaliert. ... ist darauf – innerhalb seiner Zeit bei mir – zu seiner Mutter gegangen, die ihn in seiner Position unterstützt und ihm erst einmal Abstand zu mir empfohlen hat.

Ich weiß nicht, wie ich mich in dieser Situation richtig verhalten soll und würde mich über eine Kontaktaufnahme bzw. einen Gesprächstermin freuen.

Sie erreichen mich unter ... .

Beste Grüße,

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 9. September 2018 22:42
An: ...
Betreff: AW: Beratungswunsch


Sehr geehrter Herr ... ,

Danke für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich stehen wir einer paritätischen Betreuung von Kindern nach Trennung der Eltern aufgeschlossen entgegen, ... .

Es ist vorliegend sicher ganz nützlich zu schauen, warum ein Streit oder Konflikt, der ja immer mal entstehen kann, eskaliert. Da ist anscheinend einiger Zündstoff im Hintergrund gewesen, der sich entladen hat.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 20. Dezember 2018 11:11
An: ...
Betreff: Beratung nach Trennung / Umgangsregelung Kinder, Einigung Unterhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Beratungsstelle bzw. nach einem geeigneten Berater für meine jetzige Lebenssituation.

Mein Mann und ich haben uns nach 22 Ehejahren im September getrennt. Vor dieser Trennung lebten wir viele Jahre im Streit und die letzten Jahre mit geringer Kommunikation mehr oder weniger getrennt in einem Haus.

Viele böse und unschöne Situationen und Vorfälle begleiteten diese Zeit, bis mein Mann relativ abrupt innerhalb 2 Wochen auszog. Dieser Auszug war natürlich auch begleitet von Streit und Stress und ohne vernünftige Abklärung, wie wir in Zukunft Umgang bzw. Unterhalt regeln.

Wir haben 2 Kinder (11,15) mit denen ich im Haus verblieben bin. Leider hat auch die Trennung nicht dazu geführt, das sich die Situation unter uns Eltern entspannt und es immer wieder zu unschönen Situationen kommt, die nach wie vor leider nicht an den Kindern vorbei gehen. Gespräche eskalieren nach 2 Sätzen und man geht wortlos auseinander. Diese Situation ist für mich nicht mehr zu ertragen und ich möchte keinerlei Gespräche mit meinem Mann mehr alleine führen.

Auf der Suche nach einer Lösung bzw. Hilfe bin ich so auf Ihre Internetseite gestoßen. Wäre ich bzw.wären wir mit unseren Problemen bei Ihnen richtig?

Ich wollte mich erst mal etwas vor informieren um dann gegebenenfalls meinen Mann den Vorschlag einer Beratung zu unterbreiten.


Mit freundlichen Grüßen

...


 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 16. April 2018 14:36
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

Eher aus Verzweiflung bin ich über ihre Homepage gestolpert und hoffe nun, dass Sie uns vielleicht helfen können.

Mein Partner und ich leben seit 3 Jahren zusammen und wir haben mittlerweile einen kleinen Sohn von 10 Monaten. Leider haben wir in der näheren Umgebung keine Verwandschaft, sodass wir soweit auf uns allein gestellt sind. Mit einen großen Herrenhaus, welches zu 2/3 noch Baustelle ist, mit parkähnlichem Garten und Tieren. Dazu kommt natürlich noch die Berufstätigkeit bzw berufliche Weiterbildungen und z.T. zeitaufwendige Hobbies.

Die sehen an der Auflistung bestimmt schon, dass es hier auch reichlich Potential für Konflikte gibt.

Leider eskalieren unsere Streitereien regelmäßig in Respektlosigkeiten, bösen Anschuldigungen bis hin zu zerstörtem Geschirr und Aggressionen etc.

Für uns und gerade für den Kleinen kann es so nicht weitergehen.

Vielleicht können Sie uns helfen, aus dieser Spirale wieder heraus zu kommen. Wir würden uns freuen über ein Beratungstermin sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 6. März 2018 15:34
An: ...
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich bin im Internet auf Ihre Seite gestoßen und möchte mich bei Ihnen erkundigen, in welcher Form Familienberatung bei Ihnen möglich ist.

Konkret geht es bei mir um eine Trennungssituation, 2 Kinder sind beteiligt (8 und 7 J.).

Mein Ex-Partner terrorisiert mich und hat regelmäßig "Anfälle" wo er mich beleidigt, bedroht etc. Die Kinder sind dann auch verängstigt.

Ich brauche dringend psychologische Unterstützung um meinen Alltag noch zu schaffen und die Situation zu entschärfen.

Wäre ich da bei Ihnen richtig? Arbeiten Sie auf Arztrezept?

...

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 7. März 2018 14:04
An: ...
Betreff:

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Da ein Krieg und andere Eskalationen keine Krankheiten sind, ist hier ebensoi wenig ein ärztliches Rezept passend wie bei einem Stromausfall.

Bei einem Stromausfall ruft man in der Regel einen Elektriker zur Hilfe, wenn es sich nicht nur um das Wiedereinschalten einer Sicherung handelt.

Ähnlich wohl hier in dem von Ihnen geschilderten Fall, hier bedarf es keines Arztes und auch keines Elektrikers, sondern einer mit solchen Fällen vertrauten und versierten Fachkraft.

Zu diesen Fachkräften zähle ich. Falls Sie die für unsere Hilfe entstehenden Kosten nicht privat aufbringen können oder wollen, können Sie beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Kostenübernahme stellen, denn das Jugendamt ist von Amts wegen verpflichtet, bei Gefährdungen des Kindeswohls, die man hier wohl vermuten muss, die am Konflikt Beteiligten, zu verantwortungsvollen Wahrnehmung ihrer elterlichen Verantwortung anzuhalten und gegebenfalls durch die Bereitstellung geeigneter Hilfen zur Wiederherstellung ihrer Verantwortung zu befähigen.

Gerne sind wir dabei behilflich.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Peter Thiel


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 28. Januar 2018 20:58
An: ...
Betreff: Beratungstermin / Familientherapie /-beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

da ich langsam an meine Grenzen stoße, wünsche ich mir nun professionelle Unterstützung.

Wir sind eine 4. köpfige Familie, Vater, Mutter und zwei Töchter 34 und 27 (ich bin die jüngste Tochter).

Im „Normalfall“ sind wir eine sehr liebevolle Familie, die viel Zeit miteinander verbringt und ein inniges Verhältnis pflegt.


Es eskaliert regelmäßig bei uns, aber in den letzten Jahren hat das Ganze ein Level erreicht, dass nicht mehr tragbar ist.


Es geht um:

-Nicht verarbeitete und unausgesprochene Dingen zwischen meinen Eltern, die die Ehe belasten.

Meine Mutter versink in den erfahrenen Kränkungen der Vergangenheit und bringt diese immer wieder auf den Tisch,

fühlt sich von uns nicht verstanden und ständig angegriffen.



-Familienstreitigkeiten innerhalb der Familie meines Vater.

Er hat eine Schwester und eine depressive Mutter und seit dem Tod seines Vaters, geht es drunter und drüber.

Es ist vor Weihnachten ein Rosenkrieg ausgebrochen, der in Form von zahlreichen Briefen ausgefochten wird.

Dies belastet meinen Vater (er gibt es nicht zu, er ist dahingehend sehr verschlossen), die Ehe meiner Eltern und deswegen auch uns Kinder.



- Nicht verarbeitete und unausgesprochene Dingen zwischen meine Mutter und meiner großen Schwester.

Zwischen den Beiden ist etwas, das ich selbst nicht erfassen kann. Ich selbst komme recht gut mit meiner Mutter klar,

wir ticken gleich.



All diese Dinge werden immer und immer wieder ignoriert, bis ein Trigger die Bombe wieder platzen lässt.



Meine Schwester und ich, wir haben uns bereits professionell helfen lassen, um eigenen, persönliche Probleme zu verarbeiten

und wünschen uns, dass auch unsere Eltern sich betreuen lassen, damit wir als Familie wieder harmonisch leben können.



Ich als Kleinste der Familie haben ein unheimliches Harmoniebedürfnis und sehe mich in der Familie als diejenige, die ihre Schäfchen beisammen halten muss.

Diese Aufgabe, die ich mir da aufgehalst habe, belastet mich sehr und ich hoffe Sie können mir helfen.



Nach einem heute völlig eskalierten Familienstreit, haben auch meine Eltern erkannt, dass es ohne „Mentor“ nicht weiter geht.



Ich danke Ihnen vorab und hoffe auf schnelle Hilfe, denn die Belastung bei uns allen ist enorm und ich habe Angst, dass es sich auf die Gesundheit meiner Familie auswirk,

wir mussten und müssen aktuell eh schon mit Schicksalsschlägen leben.



Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

...

 

 

 

home