Erziehungsbeistandschaft

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 23. Februar 2020 16:12
An: ...
Betreff: Anfrage

Guten Tag,
Ich melde mich in meiner Rolle als Freundin einerseits und als Patentante der Tochter der Freundin.

Vor einigen Jahren verstarb der Ehemann und Vater. Er hatte zum Erwerb so gut wie nichts beigetragen.

Die Mutter ist es, die 100% oder sogar mehr arbeitet, um die Familie zu ernähren.

Dank eines Erbes konnte sie zwar ein Haus bauen, aber genau dann, als es fertig war starb der Mann.

Nun wohnen die beiden im eigenen Haus, aber seither gibt es einen Strauß an Problemen.

Die Tochter ist 15. Einen Hund gibt es auch.

Probleme:
Geldsorgen: das Geld reicht nie es gibt fast immer minus.
Erwerbssituation: Die Mutter ist mit ihrer Arbeitsituation sehr unglücklich und findet zu wenig Zeit zur Erholung. Würde sich gern neu orientieren, aber dazu fehlt auch Zeit, bzw. ist der Hund ein Problem.
Mutter-Tochter: Der Mutter mangelt es an Grenzziehungen und Einführung und Durchsetzung klarer Regeln. (Sie agiert oft wie eine Freundin und nicht wie eine Autoritätsperson, belastet auch das Kind mit ihren Sorgen) Die Tochter engagiert sich im Haus / Haushalt kaum und nimmt häufig Fahrdienste (der Mutter) in Anspruch. Pflege des Hundes auch Dauer-streitthema.
Ernährung: Kind ist übergewichtig und voll entwickelt. Problem: Wenn zu Hause nichts gekocht ist ernährt sie sich viel von instant-Nahrung, wirft der Mutter vor, der Kühlschrank sei leer; Mutter sagt: du kannst dir doch was kochen, usw.usw.

Meine Freundin hat mir gegenüber oft geäußert, dass sich nicht weiter weiß, dass sie frustriert ist, aber Hife annehmen fällt ihr auch oft schwer.

Was kann ich tun?

Ich möchte ihr gerne dazu raten, Hilfe anzunehmen.
Ihren systemischen Ansatz finde ich gut.
Denke, auch ein Erziehungsbeistand könnte den beiden gut tun.

Frage: meinen Sie, es ist gut, meiner Freundin nahe zu legen, mal zum Jugendamt zu gehen?
Oder ihr Ihre Adresse geben?

Ich würde mich auf Antwort freuen.

Vielen Dank und schönen Gruß

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 23. Februar 2020 21:42
An: ...
Betreff: AW: Anfrage



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


Ihre Patentochter aber auch die Mutter kann sich an das Jugendamt wenden. Dort kann dann beraten werden, welche Hilfe konkret geleistet und finanziert werden kann.



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 10. Oktober 2018 21:51
An: ...
Betreff: Erziehungsbeistandschaft

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich suche für meinen Sohn (12 Jahre) eine ambulante Erziehungsassistenz.

Ich bin alleinerziehend und die Trennung vom Vater des Kindes ist sehr konfliktbehaftet. Mein Sohn gerät hier leider immer wieder erneut zwischen die Fronten, verweigert seine Mitarbeit in der Schule (hat einen Schulbegleiter) und es kommt leider immer wieder zu gewaltigen Wutausbrüchen.

Mit dem Jugendamt bin ich in gutem Kontakt und habe im Juni eine Erziehungsbeistandschaft beantragt. Der Vater hat zunächst seine Unterschrift bis zum Juli verweigert (er hat erst unterschrieben, als ich mich ans Gericht gewand hatte) und bisher habe ich noch niemanden vermittelt bekommen.

in der Hoffnung aus Hilfe wende ich mich hiermit an Sie.

Beste Grüße

...

 

 

 

home