Druck

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. Mai 2021 18:14
An: ...
Betreff: Freie Termine?

Guten Tag Herr Thiel,

ich befürchte Sie sind aufgrund der schwierigen häuslichen Situtation, die Familien zurzeit wegen Corona haben sehr gut gebucht. Daher meine Frage vorweg, ob Sie noch freie Termine haben?

Mein Sohn, Niclas (Name geändert) und ich suchen Unterstützung für unser Miteinander.

Kurz zum Hintergrund: Wir haben vor 8 Jahren Niclas Mutter, meine Frau bei einem Autounfall (den ich verursacht habe) verloren. Niclas war damals 13, seine Schwester 16. Ich habe seit 7 Jahren eine neue Partnerin, was für die Kinder nicht leicht war. Warum das so war, das gilt es mitunter aufzuarbeiten.

Niclas hat inzwischen Abitur gemacht und beendet gerade seinen Bachelor in ... . Wie es dann weiter geht und wie meine Rolle dabei als Berater oder Ursache von Druck ist, ist ein weiteres Thema in unserer Beziehung.

Das mal ganz vereinfacht aus meiner Sicht zusammengefasst.

Vielleicht können Sie uns hier helfen die Themen gemeinsam tiefer zu legen.

Für eine Rückmeldung, wie man einen Termin vereinbaren kann wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

...


 

 


 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 13. Februar 2021 18:46
An: ...
Betreff: Hilfe mit unserem 17 jährigen Sohn

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich heute an Sie, da wir seit 2 Jahren immer wiederkehrend die gleichen Probleme mit unserem 17 jährigen Sohn ... haben.

Zum Hintergrund: er ist mit der 5. Klasse in die ... des ... Gymnasium in ... gegangen und ist dort jetzt in der 11. Klasse. Seit ca 3 Jahren gehen die schulischen Noten immer weiter in den Keller. In der Grundschule war er sehr gut, jedoch hat sich das im Laufe der Jahre auf dem Gymnasium immer mehr geändert Er interessiert sich nicht für die Schule, sieht darin keinen Sinn und Hilfsangebote nimmt er nicht an. Er hat noch nie viel für die Schule gemacht und weder mit Druck noch mit Appell an die Eigenverantwortung kommen wir weiter.

Es gab diverse Gespräche mit der Schule und ihm gemeinsam, die immer damit endeten, dass unser Sohn zu dem Ergebnis kommt, dass er weiter Schule machen will, und mehr machen will, was aber dann nicht umgesetzt wird.

Der Versuch mit ihm über Alternativen zu sprechen, endet meist in Versprechen seinerseits sich zu kümmern, was aber nur dann passiert, wenn man ihm alles vorgibt.
In Gesprächen stellen wir auch fest, dass er keinerlei Ideen hat, was er mal machen könnte, um herauszufinden, was er vielleicht in Zukunft gern einmal machen möchte. Jeder Vorschlag unsererseits wird angenommen, aber es folgen keine Taten.

Er hat auch Erfahrungen mit Alkohol und leichten Drogen. seiner eigenen Aussage nach aber alles im Griff. Die Freunde, mit denen er sich umgibt, sind alle in dieser Liga zu finden. Zudem stellen wir fest, dass er uns vermehrt anlügt.

Um es kurz zu machen, mein Mann und ich sind ratlos, wie wir mit unserem Sohn weiter umgehen sollen, da jeder Versuch, darüber zu reden, entweder im Streit endet oder aber in unendlichen Monologen, zu denen unser Sohn nichts sagt und sich dementsprechend immer mehr Druck aufbaut, was sich auf das gesamte Familienleben auswirkt.

Unsere Überlegungen gehen von Auszug, betreutem Wohnen, Schulwechsel, Ausbildung hin zu "machen lassen"
Alles was wir ihm vorschlagen, lässt er sich von uns in den Mund legen, macht dann aber nicht mit, geschweige denn, dass irgendeine Eigeninitiative von ihm kommt.

Daher würde ich mich sehr freuen, wenn es möglich wäre, einmal mit einem Ihrer Mitarbeiter zu sprechen und ggf. Hilfe zu bekommen, wie wir in Zukunft mit der Situation umgehen können, ohne weder uns noch ihn permanent unter Druck zu setzen.

Über eine Rückmeldung Ihrerseits bin ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 15. November 2019 10:53
An: ...
Betreff: Termin für Erstgespräch

Hallo Herr Thiel

Ich würde sehr gerne mit meinem Sohn zusammen eine Familientherapie machen.

Er wird 13 Jahre, durch sein Verhalten hat er viele Probleme zuhause wie auch in der Schule. Im Moment ist er in einer Kinderfachklinik. Ich mache mir einfach Sorgen und habe Angst dass er den falschen Weg einschlägt. Er bekommt von allen Seiten auch viel Druck, jeder erwartet was von ihm. Vielleicht machen wir auch zu viel und er hat ständig das Gefühl nicht richtig zu sein.
Wir würden gerne eine Therapie mit ihm zusammen machen bzw. uns bei Ihnen vorstellen, dass er nicht immer der Meinung ist, er macht allesalleine falsch.

Hoffe es war etwas verständlich, im Moment fällt es mir schwer klare Gedanken zu fassen, da auf mir auch viel abgeladen wird und in meinem Kopf ein reines Gedankenkarusell ist.

....

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 7. Juni 2019 13:09
An: ...
Betreff: Termin für eine Beratung

Liebes Team der Familienberatung,

wir sind eine Familie mit 2 Kindern.

Unser Sohn ... , 9 Jahre, hat leider diagnostizierte Verhaltensstörungen und seit seines Lebensbeginnes stets soziale Probleme.

Er hat verschiedene ambulante und auch 1 stationäre Therapie hinter sich. Diese endete Januar 2019.

Seit dem hat sich alles verbessert.

Leider ist der soziale Druck in Kita, Schule und durch Eltern auch an uns als Familie nicht spurlos geblieben.

Wir werden schnell laut und denken bei jedem Anruf, es könnte wieder die Schule sein.

Der dauerhafte Druck ist ziemlich anstrengend und keineswegs gesund.

Da brauchen wir neue Ansätze und hoffen auf Hilfe ihrerseits.

Es wäre sehr schön, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

...

 

 

 

home