Depression

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 27. September 2018 10:03
An: ....
Betreff: Beratungstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

als ich Ihre Seite fand, sah ich wieder ein Lichtstrahl am Ende des Tunnels.

Ich möchte mich kurz vorstellen.

Mein Name ist ... und ich bin 35 Jahre alt. Ich habe eine Tochter im Alter von 11 Jahren.

Uns hat das Schicksal schon einmal hart getroffen im Jahr 2014, als wir den Papa und Lebensgefährten durch seine Depressionen am Suizid verloren.

Nach 2 Jahren lernte ich meinen "jetzigen partner" kennen.

Er hat ein psysich instabiles Kind was von der Mutter verstoßen wurde.

Wir zogen nach ... .

Wir hatten traumhafte Zeiten, aber auch echt schwere.
Das Kind hat mich sehr viel Kraft gekostet. Dazu kamen noch einige vertrauensfragen was mich in eine kurzschlussreaktion brachte und ich mich einem anderen Mann anvertraute.

Vor 4 Wochen schaffte ich kurz eine ruhephase in einem anderem Ort für mich und mein Kind. Nun nach einiger Ruhe und Abstand möchten mein Partner und ich, gemeinschaftlich neu starten und mit Hilfe einer Familientherapie Geschehens aufarbeiten, Probleme systematisch lösen und mit Hilfe dessen wieder eine gesunde Basis schaffen. Ich würde mich freuen, wenn wir gemeinsam eine Lösung finden und sie uns dabei helfen können.

Sie erreichen unter dieser Emailadresse oder unter ....

Mit freundlichem Gruß

... 

 

 

 

 

 

 

 

-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: ...
Datum: Tue, 22 May 2018 10:19:10 +0200
Von: ...
An: ...



Guten Morgen Herr Thiel,

auf der Suche nach einer Familienberatung/Therapie haben wir Sie im Internet gefunden. Wir hoffen sehr, dass Sie uns helfen können. Wir haben Angst, Angst davor, dass unser Sohn (40) uns nicht mehr akzeptieren kann. Er distanziert sich schon seit längerer Zeit von uns, geht nicht ans Telefon, reagiert nicht auf Nachrichten. Unser letztes Gespräch hat ergeben, dass er unter einer schon lange bestehenden Depression mit Panikattacken (wahrscheinlich drogeninduziert) leidet.

Vor 3 Jahren wurde er aufgrund desses stationär aufgenommen und anschließend für lange Zeit ambulant psychologisch weiterbehandelt. Er teilte uns mit, dass er zu niemanden mehr Vertrauen hat, niemand interessiere sich wirklich für ihn und seine Lebensumstände. Wahrscheinlich sei er als er noch sehr jung war (Baby-/Kleinkindalter) traumatisiert worden.

Wir, mein Mann und ich, wünschen uns, dass wir unseren Sohn besser verstehen können und wieder zueinander finden und bitten Sie, uns dabei zu helfen.

Mit freundlichen Grüßen

... 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 17. Mai 2018 11:05
An: ...
Betreff: Bitte um Beratungsgespräch


Guten Morgen.

Mein Mann leidet an schweren Depressionen. War bereits zur Reha und in der Tagesklinik.
Es wird nicht besser. Bei jeder Kleinigkeit geht er in die Luft und wird aggressiv.
Ihm wurde eine Eheberatung empfohlen.

Wie schnell wäre bei Ihnen ein Gespräch möglich?

Vielen Dank

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. Mai 2018 16:07
An: ...
Betreff: AW: Bitte um Beratungsgespräch


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


So wie Sie es schildern, leidet ihr Mann nicht an Depressionen, sondern an Aggressionen.

Vermutlich hat er aber beides im Wechsel, was ja auch verständlich wäre, denn eine Depression ist sozusagen eine nach innen gekehrte Aggression. Wenn der Wind sich dann dreht, schießt die Aggression von innen nach außen, das führt dann wiederum zu Schuldgefühlen bei Ihrem Mann, so dass er die Aggression von außen dann wieder nach innen kehrt.

So kann das wie bei einem Pendel ewig und drei Tage weitergehen, wenn man sich nicht die Gründe für die aggressiven Energien anguckt und nach einer guten Lösung sucht, damit die Energie wieder fließt, statt schießt.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel



 

 

 


 

 

------Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 15. April 2018 22:56
An: ...
Betreff: Dringend benötigter Terrmin zur beratung

Sehr geehrte Damen und Herren.

Mein Lebenspartner und Ehemann und ich befinden uns nun seit einiger Zeit in einer sehr schwierigen Phase.

Mein Mann hat eine diagnostizierte Narzisstische Persönlichkeitsstörung und befindet sich gerade auf dem Weg in eine Depression.

Ich versuche wirklich ihm zu helfen,aber alle meine Versuche bringen nichts,im Gegenteil,er ist der Meinung ich versuche ihn zu ändern ,was nur noch mehr Zündstoff liefert.
Ich mache bestimmt auch viele Fehler,gebe aber mein Bestes und bin jetzt an einem Punkt an dem ich nicht nur nicht mehr weiter weiss,sondern der Alltag ist derart Aggressionsgeprägt dass ich auch nicht mehr lange gewillt bin das weiter zu machen. Auch ich bin mittlerweile am Ende.

ich Liebe diesen Mann und möchte mich eigentlich nicht trennen,sehe aber keine Möglichkeit mehr an ihn heranzukommen.

Es gab in den letzten 6 Monaten 3 Körperliche Übergriffe bei denen auch die Polizei eingeschaltet werden musste und ich weiss nicht mehr weiter.

Alles was ich versuche zählt nicht. Er verbiegt gespräche und Situationen dass sie zu seinem konstruierten Bild passen,in dem er natürlich immer der Leidtragende ist.

Er ist davon überzeugt dass die Welt im Allgemeinen und ich im Besonderen gegen ihn sind und keiner ihn versteht.

Angeschrien werden ist mittlerweile an der Tagesordnung und ich weiss nicht wie lange ich das noch ertragen kann.

Gespräche mit Aussenstehen haben wir schon probiert,aber er ist ein intelligenter Mann und lässt mich immer als die Schuldige dastehen und so vieles läuft derart subtil ab, dass ich keine Handfesten Argumente vorbringen kann.

Wenn er die Möglichkeit hat lässt er mich immer als die Frau dastehen die ihn fertig macht, alles nimmt was er gibt und er niemals das bekommt was er braucht.

Ich arbeite seit 15 Jahren in der ... aber trotz des dort erworbenen Wissens bin ich mit meinem Latein am Ende.

Nun bitte ich sie um einen Termin mit fachlich besser informierten Leuten als ich ,die mir bzw uns vielleicht Anregungen oder Strategien aufzeigen können wie wir

a: heil aus dieser Situation rauskommen können und ob,und wenn welche,Möglichkeiten es gibt diese Ehe zu retten.

Ich würde ich sehr über eine Antwort von ihnen freuen.

Und Danke fürs Lesen.

Mit freundlichen Grüssen

...

 

 

 


 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 17. Januar 2018 09:22
An: ...
Betreff: Termin für Paartherapie

Lieber Herr Thiel,

mein Mann möchte sich von mir trennen. Wir sind seit 18 jahren zusammen und haben 2 Kinder.

Ich habe Depressionen und komme mit diesem Entschluß gar nicht klar. Gibt es die Möglichkeit am Samstag 20.1.einen Termin zu machen?

Meine Telefonnummer lautet:

...
 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 8. Januar 2018 19:28
An: ...
Betreff: Sohn leidet an Depressionen

Sehr geehrter Herr Thiel,

diese mail sende ich Ihnen zu, weil ich für mich Hilfe brauche. Mein Sohn, 27 Jahre, lebt aber noch zu Hause, leidet an Depressionen. Nach dem er im Jahre 2017 für 2 Monate in psychiatrischer Behandlung war, auch Medikamente nimmt, ist er nur zu Hause. Er hat keinen strukturierten Tagesablauf, liegt (meist) den ganzen Tag im Bett, schläft viel, spielt aber auch am Computer. Jetzt hat er die Chance ein Bundesfreiwilligen Jahr zu machen. Er ist am 02.01.2018 angefangen, hat sich am 03.01.2018 Krank schreiben lassen (Magen/Darm), sollte heute (08.01.) wieder zur Arbeit . Er ist auch hingefahren, ist aber am frühen Vormittag wieder zu Hause gewesen, mit einer Krankmeldung in der Hand.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Er redet nicht mit mir, weiß daher nicht, ob was vorgefallen ist, deshalb fällt es mir immer schwerer mit seiner Krankheit umzugehen. Auskunft bekommt man ja auch nicht, weil er ja vom Alter her Erwachsen ist. Ich merke nur, dass ich mich davon runter ziehen lasse, das darf nicht sein. Was kann ich tun? Gibt es für so eine Situation Hilfe? Erwachsener Sohn, Mutter, Ehemann (nicht der Vater des Kindes). Ihre Adresse habe ich im Internet gefunden. Gibt es für solche Situationen überhaupt Termine? Oder was? Wäre schön, wenn Sie mir antworten würden. Vielen Dank für die Bemühungen.

Freundliche Grüße

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 9. Januar 2018 15:00
An: ...
Betreff: AW: Sohn leidet an Depressionen


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Entschuldigen Sie meine direkten Worte, woher wollen Sie wissen, dass Ihr Sohn an Depressionen "leidet". Hat er Ihnen mitgeteilt, dass er "leidet" oder denken Sie, er "leidet".

Wenn er leiden würde, wäre er entweder Jesus Christus, der sich zum Wohle der Menschen freiwillig hat ans Kreuz nageln lassen, oder ihr Sohn würde nach Wegen suchen, um aus dem Leid herauszukommen. Er ist jetzt 27 Jahre alt, wie viele Jahre will er noch im Zustand der Aphathie und des Computer spielens zubringen.

Entschuldigen Sie noch ein zweites Mal meine direkten Worte. Das Problem liegt ist aus meiner Sicht nicht bei Ihrem Sohn, sondern vermutlich bei Ihnen oder auch noch einigen anderen Personen, die ich auf Grund der wenigen Informationen in Ihrer Mail nicht kenne.

Wenn Sie Ihrem Sohn helfen wollen, dann müssen Sie sich helfen. Ich gehe hier von einer Co-Abhängigkeit und heimlichen Allianz zwischen Ihnen und Ihrem Sohn aus.

Den ganzen psychiatrischen Brimborium über "Depression" glaube ich kein Stück. Hier geht es letzlich nur um Geld, denn an jedem "Depressiven" verdient man sich im staatlichen Krankensystem dumm und dämlich. Bezahlt wird das von den Beitragszahlern, die von Staats wegen per Zwangsabgabe zum Frondienst herangezogen werden.

Ich will mit all dem nun nicht behaupten, es gäbe keine vielschichtige Gründe, die zu depressiven Verhalten führen, so z.B. mangelnde Erfolgserlebnisse und Enttäuschungen im Bereich von Schule und Ausbildung oder zwischenmenschlichen Beziehungen, so etwa bei Kontakten zum anderen Geschlecht, etc. pp.

All das sind Schwierigkeiten, mit denen alle Menschen zu tun haben, der eine mehr, der andere weniger.

Die Frage aber ist, ob man den Sand in den Kopf steckt und sich für den Rest des Lebens von Mutti mit Lebensmitteln und Aufmerksamkeit versorgt in seinem Zimmer vergräbt oder ob man sein Leben gestaltet und wagt.

Und wenn Ihr Sohn nicht bereit ist, etwas zu ändern, dann können Sie etwas ändern.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 7. Januar 2018 13:36
An: ...
Betreff: Kontaktaufnahme

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist .... Ich bin 35 Jahre alt und seit 4 Jahren mit meiner 34 jährigen Frau ... verheiratet. Wir haben eine dreijährige Tochter sowie einen 12 Monate alten Sohn.

Die Beziehung zwischen meiner Frau und mir war schon immer kompliziert was nicht zuletzt an ihrer Krankheit -Depressionen- liegt. Sie war phasenweise in Therapie, Verbesserungen - ohne die Einnahme von Medikamenten - stellten sich aber nur für kurze Zeiträume ein. Die Medikamente nimmt sie seit der ersten Schwangerschaft nicht mehr ein!

Ich weiß momentan nicht weiter! Es kommt immer häufiger zu heftigen Streitgesprächen auch vor den Kindern. So geht es nicht weiter. In der Vergangenheit hab ich immer wieder die Energie aufbringen können um auf ... mit ihren Sorgen und Ängsten einzugehen. Aber es dreht sich alles nur im Kreis. Kein Thema wird abgeschlossen und alles kommt immer und immer wieder hoch. Ich habe es nicht geschafft sie aus ihrem Gadankenkarussell zu befreien und bin nun an dem Punkt dass ich nicht mehr kann und mir Sorgen um die Kinder mache.

Es ist viel zu viel um alles in diese Email zu packen. Ich würde mich freuen wenn Sie sich möglichst bald bei mir zurückmelden könnten.

Vielen Dank, ...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 7. Januar 2018 18:21
An: '..
Betreff: AW: Kontaktaufnahme


Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich wage die Behauptung, dass die "Therapie", die Ihre Frau wohl mitgemacht hat, mehr so was aufgesetztes war, eben das was die Krankenkassen so bezahlen, um den Schein zu erwecken, es ginge um die Menschen. Aber vielleicht irre ich mich, und selbst eine Systemische Therapie, die ich als Systemiker natürlich in erster Linie empfehle, würde an ihre Grenzen kommen. Vielleicht gibt es tatsächlich Menschen, die mit einer sogenannten "psychischen Erkrankung" leben müssen, weil nichts zu helfen scheint, was immer man auch tut.

Medikamente mögen für den Moment der schlimmsten Krise Entlastung schaffen, aber es ist wie in der Wirtschaft, auf die Dauer helfen keine Pillen, an denen sich die Pharmaindustrie dumm und dusslig verdient, die Krankenkassen und die kassenärztliche Vereinigung ihr monetäres Auskommen haben, politisch abgesichert durch eine teils korrupte Politikerkaste im Deutschen Bundestag und in einschlägigen Bundesministerien und von daher wenig Interesse besteht, dass die Menschen gesund werden, sondern nur nachhaltige Strukturveränderungen. Gerade dies ist aber das, was die Menschen, die sogenannten "psychisch Kranken" eingeschlossen, scheuen, sie wollen oft immer so weiter leben und nichts verändern, lieber wenig Glück, dafür aber ohne Risiko, und daher lassen sie sich so oft auch mit diversen nutzlosen oder sogar schädlichen "Medikamenten", abfüllen, statt nach dem Glück der Welt zu greifen. Das Glück liegt in der Regel nicht auf der Straße, sondern bedarf oft der Anstrengung, nicht selten verbunden mit der Gefahr, auch zu scheitern. Wer scheitert, kann wieder aufstehen, wer sich aufgibt hat immer verloren.

Nun melde ich mich hier bei Ihnen zurück. Was kann ich, was könnten wir für Sie und/oder Ihre Frau und Ihre Kinder Gutes tun?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 13. Dezember 2017 10:13
An: ...
Betreff: Paartherapie

Schönen guten Tag,

ich leide an einer mittelschweren Depression und habe eine Verhaltenstherapie im ... begonnen.

Leider begleitet mich meine Depression schon eine ganze Weile und das macht unsere Beziehung nicht gerade einfach. Mein Freund schafft es nicht, sich richtig von mir abzugrenzen und sucht jetzt selber einen Therapeuten.

Wir würden gerne unterstützend für unsere Beziehung, eine Paartherapie in Anspruch nehmen und wollte fragen, ob wir bei Ihnen richtig wären, bzw. ob Sie sich Unser annehmen würden.

Vielen Dank im Vorraus und einen schönen Tag noch.

...



 

 

home