Corona

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

 

 

 

 

 


 
Aus aktuellem Anlaß finden Sie auf dieser Website einen Block zum Thema Coronakrise.

Wir sind aber weiterhin mit unserem normalen Leistungsangebot für Sie da.

 

 


 
 
"Weltende" (1911) von Jakob van Hoddis

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut, In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und geh'n entzwei,
Und an den Küsten - liest man - steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.


 
 
 
Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.

Epiktet
griechischer Philosoph (um 50 - um 138)


 
Die Wissenschaft hat festgestellt, das Marmelade Fett enthält.

Politischer Witz aus der Nazizeit, in Zeiten von Corona wieder aktuell.

 

 

 

Wenn die Fahne flattert, ist der Verstand in der Trompete.

 

 

 

Die Welt ist ein Narrenhaus,

das Renommee macht alles.

Albert Einstein


 
 
De omnibus dubitandum [An allem ist zu zweifeln]

Karl Marx
 
 
 

Memento mori (lat. ‚Sei dir der Sterblichkeit bewusst‘)

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“.

Psalm 90, Vers 12


 


Für ängstliche und hysterische Menschen vorweg, wir gehen davon aus, dass es eine neuartige Virusinfektion gibt, der man den schönen Namen Corona oder amtlich SARS-CoV-2 (klingt wie der Name von Klingonen aus der Filmreihe Star Trek) gegeben hat. Wie bei allen seit Jahrtausenden umlaufenden Vireninfektionen sollte man auch hier bestimmte Hygieneregeln beherzigen, insbesondere wenn man ein schwaches Immunsystem hat, Karnevalsumzüge und Maidemonstrationen kann man gefahrlos auch per Skype erledigen und auch sonst ist die eine oder andere Einschränkung oder Umstellung sicher nicht verkehrt. Fragt sich nur, warum man das nicht zu Zeiten vorheriger schwerer Grippewellen gemacht hat, womöglich war einem der geliebte Karnevalsumzug und das Bundesligaspiel und der Regierung das Prinzip "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" wichtiger, als das Leben einiger Tausend hochbetagter und immunschwacher Menschen. Das hat sich nun geändert, woran das liegt, darüber darf spektuliert und geforscht werden.Das hat sich nun geändert, woran das liegt, darüber darf spektuliert und geforscht werden, wenn es denn Forscher geben sollte, die noch ohne Scheuklappen und Maulkorb forschen können.

 

Nach diesem klarstellenden Vorwort nun zur Sache.

 

Im Jahr 2016 starben in Deutschland 910.899 Menschen, also 2.495 Menschen pro Tag, bzw. 17.469 pro Woche.

Doch warum gelingt es der Bundesregierung nicht, das Sterben so vieler Menschen zu stoppen, muss da erst die Coronakrise kommen, um die schlaftrunkene Bundesregierung endlich wachzurütteln?

 

 

Todesursachen in Deutschland - im Jahr 2017 - 68.400 Todesfälle mit der Hauptdiagnose "Krankheiten des Atmungssystems"
 
Für das Jahr 2013 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

10.044 Männer

10.123 Frauen

20.365 Gesamt


https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00015728/2120400137004_korr03032015.pdf


 
Für das Jahr 2016 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

9.767 Männer

9.348 Frauen
 
Also knapp 20.000 Gestorbene mit der offiziellen Diagnose "Grippe und Pneumonie".

 

21.03.2020:

Seit Jahresanfang sind in Deutschland - man glaubt es kaum - ca. 199.600 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016)

Laut Tagesschau vom 21.03.2020 gibt es in Deutschland 21.800 Infizierte und 75 Verstorbene, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Über das Alter der Verstorbenen und ihren Gesundheitszustand unabhängig von Corona wird nicht berichtet. Ist ja auch logisch, wenn man den Panikmodus beibehalten will. Bei einer der üblichen Grippewellen, die jedes Jahr über das Land rollen, dürfte es eine Million Infizierte und einige Tausend im Zusammenhang damit Verstorbene (die offizielle Statistik von 2016 geht von 19.1150 Verstorbenen mit der Diagnose "Grippe und Pneumonie" aus), ohne das man deswegen bisher staatlicherseits auf die Idee kam, das öffentliche Leben abzustellen. Diagnose "Grippe und Pneumonie".


21.03.2020:

Seit Jahresanfang sind in Deutschland - man glaubt es kaum - ca. 199.600 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016)

Laut Tagesschau gibt es in Deutschland 21.800 Coronainfizierte und 75 Verstorbene, die mit dem Coronavirus infiziert gewesen sein sollen. Über das Alter der Verstorbenen und ihren Gesundheitszustand unabhängig von Corona wird in der Tagesschau nicht berichtet. Ist ja auch logisch, wenn man den Panikmodus beibehalten und sich selbst in der Richtigkeit seines Handelns bestätigen will. Bei einer der üblichen Grippewellen, die jedes Jahr über das Land rollen, dürfte es eine Million Infizierte und einige Tausend im Zusammenhang damit Verstorbene (die offizielle Statistik von 2013 geht von 20.365 Verstorbenen mit der Diagnose "Grippe und Pneumonie" aus, die Statistik von 2016 von 19.115 aus, wie diese Zahlen ermittelt wurden, ist uns jedoch nicht bekannt), ohne dass man deswegen bisher staatlicherseits auf die Idee kam, das öffentliche Leben abzustellen.

Zur Begründung wird nun argumentiert, dass das Corona-Virus im Gegensatz zum Grippevirus besonders gefährlich sei. Ein Beweis dafür erbringt man nicht, frei nach dem Motto: Die Partei, die Partei, die hat immer recht und wer was anderes sagt, ist ein Verschwöringstheoretiker. Wer aber will schon Verschwörungstheoretiker oder wie zu Stalins Zeiten "Volksfeind" sein, dem droht soziale Ächtung oder damals bei Stalin eine Kugel in den Kopf. Also ist die Mehrheit der Skeptiker recht Stille, nur nicht auffallen, ist die Devise.

Klar ist, das die Zahl der tatsächlich Infizierten wesentlich höher ist, denn wer nicht dem Panikmodus verfällt und dem es nicht wirklich schlecht geht, begibt sich nicht in überfüllte Arztpraxen und von Keimen übersäte Krankenhäuser, die einem den Rest geben.

In der Süddeutschen Zeitung vom 20.03.2020 ist zu lesen, dass das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Italien knapp 80 Jahre war.

Finanzminster Olaf Scholz (SPD), der sich offenbar in einem Krieg wähnt, will nun ordentlich Schulden machen. Das muss er auch, weil die kollektiv erzeugte Hysterie erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichtet. Die Schulden, die Herr Scholz nun machen will, werden natürlich nicht von seinem Ministergehalt bezahlt, sondern von den Steuerzahlern, die auf diese Weise zwei mal abgezockt werden.

Wer denken kann, der sollte es tun und nicht den Kopf in den Fernseher stecken und vor lauter Halbwahrheiten den Verstand verlieren.
 
Wer in diesen von Hysterie und von staatlich verbreiteten Halbwahrheiten erfüllten Tagen nicht den Panikvorgaben des staatlichen Fernsehen und der aus dem Hintergrund agierender Spitzenpolitiker folgt, nach dem das öffentlichen Lebens mehr oder weniger lahmgelegt werden muss, weil sonst hunderttausende Menschen in Deutschland zum Tode durch den Coronavirus verurteilt sind, muss damit rechnen als unverantwortlich und potentieller Menschenfeind denunziert zu werden. Grad wie es Karl Liebknecht erging, als er gegen den Mainstream als einziger im Reichstag gegen die Bewilligung der Kriegskredite stimmt. Die Geschichte hat Liebknecht recht gegeben. Der erste Weltkrieg kostete Millionen Menschen das Leben. Das dicke Ende der Coronahysterie kommt erst noch, wenn die Aufräumarbeiten beginnen und Kassensturz gemacht wird. Dann wird man sehen, dass wegen 99 Luftballons 99 Milliarden Euro in der Staatskasse fehlen, die vielen Wirtschaftsbetriebe und Selbstständigen, die den totalen Coronakrieg wirtschaftlich nicht überleben, noch gar nicht mitgerechnet. Das Geld wird unserem Gemeinwesen fehlen, dringende soziale Aufgaben - auch für das Gesundheitswesen - bleiben unerledigt. Das Defiizit in den staatlichen Kassen kann auf zwei Wegen ausgeglichen werden, Reduzierung der Sozialausgaben oder Ankurbeln der Inflation. Respektrente adè, aber das war ohnehin eine sozialpolitische Fehlleistung. Wer noch Geld auf dem Konto hat, sollte es jetzt ausgeben, vielleicht in Klopapier investieren, bevor die Inflation das Geld auffrist. Klopapier, das ist die Währung der Zeit, noch wertvoller als Betongold, aus den guten alten Zeiten, als wir noch nicht wussten, dass Corona eine mexikanische Biermarke ist.

Warum kaufen die Leute eigentlich so viel Klopapier, dass es auf Jahre reicht? Weil sie Schiss haben. Wer Schiss hat, hat Angst, dass er eines Tages im Leichenschauhaus liegen könnte und die Bestatter sehen, dass der Verstorbene eine vollgeschissene Hose anhat. Kein Mensch, der in guter Erinnerung bleiben will, will so enden.

China - unter Mao Tse Tung ein Land ständiger aktionistischer Kampagnen gegen alle möglichen realen oder eingebildeten Feinde - hat Corona mittlerweise für beendet erklärt (21.03.2020), es gibt angeblich keine neuen Infektionen mehr. Vermutlich hat man dort - wie auch schon zu Maos - verstanden, dass jede Kampagne mal zu Ende gehen muss, bevor sie auch die zerstört, denen die Kampagne nutzt.

Wenn Söder, Spahn und Co nicht den Verstand verlieren, werden sie hoffentlich den Panikmodus runterdimmen, wenn nicht, dann haben wir noch mal 4 Wochen arbeitsfrei, das ist dann wie im Kommunismus, keiner muss arbeiten gehen, der das nicht wirklich will. Auf alle Fälle werden sich Söder, Spahn und Co nach Abflauen der Coronawelle auf die Schulter klopfen und dem deutschen Michel erzählen, dass sie es waren, die der Gefahr namens Corona heldenhaft die Stirn geboten hätten. Grad so, als ob der Winter vorbeigeht und jemand sich rühmt, er hätte dafür gesorgt (wobei, so richtige Winter gibt es ja anscheinend nicht mehr).

22.03.2020:
Nun hat sich auch Angela Merkel in Quarantäne begeben, weil sie Kontakt mit einem infizierten Arzt hatte. Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte sind das schlimmste was man in Viruszeiten, egal ob Grippe oder Corona, machen sollte. Ist ja klar, dass man sich da ansteckt, bei der Keimbelastung. Die gute Nachricht, wie Antennte Brandenburg vermeldet, werden die ersten Coronainfizierten als geheilt betrachtet. Bei der Grippe ist das nicht anders, 99,5 % der Infizierten sterben nicht daran.
Laut Tagesschau sollen in Deutschland 92 Coronainfizierte gestorben sein. Zur Erinnerung, 2006 sind in Deutschland laut amtlicher Statistik knapp 20.000 Menschen gestorben, denen die Diagnose "Grippe und Pneumonie" attestiert wurden.

23.03.2020:
Das eigentliche Problem in Coronazeiten ist die Frage des Vertrauens. Setze ich mich in ein Flugzeug und vertraue, dass der Pilot das Flugzeug sicher steuern wird, dass es keine vom Fluglotsen verantwortete Zusammenstöße gibt und nicht alle Turbinen gleichzeitig ausfallen.Auf "Corona" angewandt, steht die Frage so: Vertraue ich, den "Experten" des Robert-Koch Instituts, vertraue ich der Regierung, die sich die Meinung der "Experten" vom Robert Koch Institut zu eigen macht, vertraue ich dem staatlichen Fernsehen, genannt öffentlich-rechtlicher Rundfunk, dass er nicht unkritisch den Meinungen der "Experten" vom Robert-Koch Institut und der diese Meinung übernehmenden Politiker hinterherläuft? Wie kann das staatliche Fernsehen objektiv berichten, wenn es von den Politikern abhängig ist, die dafür sorgen dass alle Bürgerinnen und Bürger mittels Zwang (Zwangsvollstreckung, Zwangsgeld, Zwangshaft) dazu angehalten werden, das Staatsfernsehen zu bezahlen. Ich für meinen Teil kann sagen, solchen Netzwerken trau ich nicht. Wer ein bisschen Ahnung von Mathematik hat, weiß im übrigen, wie man mathematische Gleichungen durch geeignete Variablen so gestalten kann, dass am Ende das herauskommt, was herauskommen soll."
"
"„Von den bestätigten Fällen sind mindestens 2809 genesen“, sagte Wieler (vom Robert-Koch Institut) am Montag. Rund 25.000 Menschen sind aktuell infiziert, 107 an den Folgen der Infektion gestorben. Wie das RKI mitteilt, ist die Schätzung der geheilten Bürger sehr zaghaft formuliert. Er rechne mit viel mehr Menschen, die bereits wieder gesund seien, so Wieler." - https://www.merkur.de/welt/coronavirus-deutschland-tote-infizierte-ausgangssperre-nrw-bayern-berlin-merkel-soeder-aktuell-news-rki-zr-13608164.html


Na bitte, wer sagt es denn, nicht jeder stirbt trotz der aktuellen Weltuntergangsszenarien aus dem Hause Söder. Gleichwohl suggeriert die Verlautbarung, dass 107 Menschen "an den Folgen der Infektion" gestorben sind, obwohl davon auszugehen ist, dass die große Mehrheit der Verstorbenen ursächlich nicht "an den Folgen der Infektion, sondern an den Folgen ihres schlechten Immunzustandes gestorben sind. Wenn man bedenkt, wie viele Menschen in Deutschland mit Pharmaka aller Art vollgestopft sind, sozusagen wandelnde Sondermülldeponien, dann kann man sich wundern, dass nach einer Coronainfektion "erst" 107 Menschen gestorben sind, obwohl doch der Virus angeblich so gefährlich sein soll, dass dagegen selbst der nordkoreanische Diktator Kim-Jong-un wie ein Friedensengel erscheinen muss.
"Die Szenarien des Ifo-Instituts lassen die deutsche Wirtschaft erschaudern. Die Politik muss nun clever zwischen Wirtschaft und Gesundheit abwägen. Denn schon bei einem einmonatigen Shutdown schrumpft das Bruttoinlandsprodukt auf unvorstellbare Weise. ... Die Zahlen haben es in sich: Ein einmonatiger Shutdown und ein schnelles Wiederhochfahren der Wirtschaftsaktivität, der günstigste Fall, würden 152 Milliarden Euro an Produktionsausfällen auf allen Ebenen bedeuten." - https://www.welt.de/wirtschaft/article206746333/Corona-Krise-Ifo-Szenarien-sehen-Wirtschaft-dramatisch-schrumpfen.html

 
Eine Kollegin schreibt:

"Das was sich dort und in Spanien gerade abspielt ist noch weit von dem entfernt, was medial freigegeben wird, weil man die Menschen eben gerade nicht unnötig ängstigen möchte. Wer glaubt denn allen Ernstes, dass man aus Jux und Tollerei oder Gier nach Aufmerksamkeit ganze Volkswirtschaften an den Rande des Ruins bringt?"
 Nun, der zweite Satz - ein sogenanntes Totschlagargument - geht völlig daneben, denn der unterstellt, man habe gesagt, es könnte Menschen geben, die aus Jux und Tollerei oder Gier nach Aufmerksamkeit ganze Volkswirtschaften an den Rand des Ruins bringen wollen. Solche Menschen mag es geben, vermutlich aber nicht in der Breite und auch nicht in der Bundesregierung. Die SPD ist seit 1918 nicht unbedingt eine Partei, die den Zusammenbruch des "Systems" anstrebt und auch die Linkspartei will nicht den Zusammenbruch des "Systems", sie will nur mehr abhaben vom großen Kuchen, der nun aber in der Krise erst einmal kleiner wird, für die "da oben" und für die "da unten". Niemand - außer ein paar zur Zeit einflusslosen Menschen - will das System zum Abstürzen bringen, auch die Lemminge wollen alle nicht sterben, gleich wohl - so die Legende - streben sie alle dem Steilufer hinzu. Und wer sich dem Zug entgegengestellt, wird niedergetrampelt, das ist aus Massenpaniken bekannt. Also läuft man mit und verstärkt die Kraft des Zuges, so dass schließlich selbst der besonnenste Politiker die Ausrufung des Notstandes für erforderlich hält, denn auch er wird sonst niedergetrampelt. die Bemerkung der Kollegin zeigt aber, dass die Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps bereits umgeht. Sie ist möglicherweise die Kraft, die den führerlosen Zug zum Halten bringen wird, nicht aber der Ruf eines Skeptikers, es wäre doch vielleicht alles nicht so schlimm.

Wo eine Krise, da breitet sich verbaler Vandalismus schnell aus. Selbst vorher scheinbar gesund wirkende Menschen entgleisen plötzlich, dass man meinen könnte, der Beelzebub oder ein bösartiger Virus wäre in sie gefahren und so erhält man als kritischer Zeitgeist dann solche verbale Jauche zugeschickt:

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Dr. Bernd Schumacher [mailto:...@gmx.net]
Gesendet: Montag, 23. März 2020 20:42
An: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de
Cc: verteiler1%...@gmx.de
Betreff: Coronavirus und der Schwachsinn

So, kleingeistIger Dummkopf.
Da hat sich ein sogenannter Systemiker mal richtig Gedanken gemacht. Bernd Höcke hat das schon davor. Schwachköpfe allenthalben. Das, sollte diese Mail nur ein weiterer Schwachkopf folgen, wird real Menschenleben kosten. Und dann auch noch für den DGSF Vorsitz kandidieren. Ehrlich. Wenn es Sie und die Ihren erwischt, danke ich für die Evolution. Die Verdummung der Welt durch Idioten sollte durch Informationen und Tatsachen unterbunden werden.
In diesem Sinne verbreite ich Ihren Schwachsinn über die systemisch denkende Welt, um diese vor Scharlatanen und Krisenprofiteuren zu warnen. Menschen Ihrer Art entlarven sich irgendwann in Krisensituationen immer selbst. Dummheit kann sich selbst halt nicht stoppen.
DR.BERND SCHUMACHER
1. VORSITZENDER DER INTERNATIONALEN GESELLSCHAFT FÜR SYSTEMISCHE THERAPIE E.V.

 

Wo eine ruhige Argumentation am Ende ist, da muss die Björn-Höcke-Keule her. Herr Schumacher scheint ein Meister im Keulenweitwurf zu sein. In der DDR hatte man dafür den Klassenfeind. Der ist ja nun leider abhanden gekommen, dafür muss Ersatz her. In der Stalinzeit war es freilich in der Regel das Todesurteil, wenn jemand als "Volksfeind" bezeichnet wurde. Allein die Anschuldigung, "Volksfeind" zu sein, bedeutete Tod durch Erschießen oder wenigstens 20 Jahre Gulag.

24.03.2020: Die Sonne scheint und Herr Schumacher, der 1. Vorsitzende einer wie auch immer aufgestellten "Internationalen Gesellschaft" hat seinen verbalen Kriegsmodus hoffentlich wieder etwas herunterschrauben können. Es könnte einem sonst Angst werden, um die Verfasstheit dieser Gesellschaft.

Ein gutes hat Corona, die Straßen und Plätze sind angenehm ruhig. Keiner fliegt zum Skiurlaub nach Abu Dhabi oder über das Wochenende zum Shoppen nach New York. Selbst die Diktatoren rücken näher zusammen, der äußere Feind eint. Nur müssen wir uns darauf einstellen, dass die Ruhe nicht lange anhält und es nach Ablaufen der Coronawelle wieder zur Herstellung des alten Zustandes kommt, einige Menschen sind dann noch auf Jahre hinaus mit Klopapier versorgt, aber das macht ja nichts, die nächste Krise kommt bestimmt, zur Abwechslung vielleicht mal ein explodierendes Atomkraftwerk in Polen. Ob man dann aber noch Klopapier braucht, ist fraglich.

Zum Glück ist nicht jeder so ausfällig wie Dr. Bernd Schumacher, dem ich Gelegenheit gegeben haben, durch eine Entschuldigung einer Strafanzeige wegen Beleidigung vorzubeugen. Diese Gelegenheit hat er genutzt und sich - wenn auch halbherzig - entschuldigt:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Dr. Bernd Schumacher [mailto:...@gmx.net]
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 14:01
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: AW: Coronavirus und der Schwachsinn

Gleichzeitig habe ich mich auch für die Mail bei allen Mitgliedern des Verteilers dafür entschuldigt, wie Sie hier lesen können.
Gruß Bernd Schumacher
Am 25.03.20, 18:38 schrieb "Dr. Bernd Schumacher" <...@gmx.net>:

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Zu der Mail als Antwort auf die Mail von Herrn Thiel ist anzumerken, dass obwohl in der Sache für mich an sich richtig, die Form der Replik sicherlich ein wenig zu heftig war. Ich hoffe, niemanden irritiert zu haben. Falls doch, denke ich selbst, einen Fehler im Stil gemacht zu haben, und möchte dafür um Nachsicht und Entschuldigung bitten. Dies habe ich auch schon in einer Mail an Herrn Thiel zum Ausdruck gebracht.
Fühlt euch aber dennoch frei, weiterhin Kritik an selbsternannten Corona Experten zu äußern.
In diesem Sinne bleibt gesund, wascht Euch die Hände und haltet Abstand.
Gruß Bernd


Meine Antwort:

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Samstag, 28. März 2020 21:54
An: 'Dr. Bernd Schumacher'
Betreff: AW: AW: Coronavirus und der Schwachsinn - Entschuldigung

Lieber Herr Schumacher,
eine Entschuldigung am Montag ist mir offenbar nicht zugegangen oder ich habe diese versehentlich gelöscht. Gleichwohl nehme ich Ihre untenstehende halbherzige Entschuldigung an. Ich würde auch mit Blinden Skat spielen, wenn kein anderer Skatspieler da ist. Wobei auch das in Zeiten von Corona in der Öffentlichkeit nicht gestattet ist, mehr als zwei Personen dürfen sich nicht versammeln. Sie sind ein rechter Schlaumeier, wenn Sie in Ihrer Entschuldigung schreiben: "Fühlt euch aber dennoch frei, weiterhin Kritik an selbsternannten Corona Experten zu äußern." Sie müssen niemanden erklären, dass er sich frei fühlen soll, das machen nur Sektenführer und ein solcher sind Sie doch hoffentlich nicht. Von Ihrem Segen hängt die Meinungsfreiheit zum Glück nicht ab, noch leben wir nicht in einer Meinungsdiktatur und Sie sind ja auch nicht der Papst.

Urbi et orbi.

Ich habe gesprochen.

Peter Thiel

...

01.04.2020:

Krankheitsminister Jens Spahn ist zurückgetreten. Markus Söder hat in Bayern die Monarchie ausgerufen. Angela Merkel ist ins Exil nach Gomera geflohen. April, April, das haben Sie natürlich gleich gemerkt. Ein bisschen Spass muss sein, sonst schnellen bei der herrschenden Weltuntergangsstimmung die Suizidraten in Deutschland noch drastisch in die Höhe und dan gibt es mehr Suizidopfer als "Coronatote", das kann niemand wollen.

Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 227.045 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Damit waren - unter Zugrundelegung von heute 732 vom Robert-Koch-Institut (RKI) konstruierten "Coronatoten" - 0,322 % aller seit Jahresanfang Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Es ließ sich also bei jedem dreihundertsten Verstorbenen der Coronavirus nachweisen. Der Anstieg von gestern zu heute ist aber auch kein Wunder, denn die "Durchseuchungsrate" in der Bevölkerung nimmt zu. Gerd Antes (Molekularbiologe) vermutet in der Tagesschau 20 Uhr, dass bis zu 20 mal so viele Menschen infiziert sein könnten wie die offizielle Zahl der Infizierten. Das würde bei offiziell 67.366 Infizierten bedeuten, dass es tatsächlich 1.347.320 Infizierte gibt. Das würde bedeuten, dass 0,0543 % der Bevölkerung bisher als "Coronatoter" in die amtliche Statistik eingegangen ist, anders gesagt, ca. jeder zweitausendste Bundesbürger wäre bisher offiziell als "Coronatoter" geführt. Würde nun die Durchseuchungsrate auf 100 % steigen, dann hätten wir das Phänomen, dass die 227.045 seit Anfang des Jahres verstorbenen Menschen, nach der amtlichen Logik alles "Coronatote" wären, wir hätten also aus amtlicher Sicht keine Verstorbenen mehr, die keine Coronatoten wären. Also alle Menschen, die sich suizidieren, an Unfällen sterben, einen Herzinfarkt erleiden, schwere Herz-Kreislauferkrankungen, schwere Krebserkrankungen haben, ja selbst die im Statistischen Jahrbuch 18.065 mit der Todesdiagnose "Psychische Verhaltensstörungen" versehenen Verstorbenen, alle wären dann nach der amtlichen Logik "Coronatote". Wir hätten also Tag für Tag 2.495 "Coronatote", was nach der amtlichen Logik zur Folge hätte, den eisernen Würgegriff, der schon jetzt unser Land an den Rand des Ruins bringt, wenigstens bis Weihnachten beizubehalten. Da wundert es denn nicht, wenn der amerikanische Präsident Donald Trump für die USA schon mal auf hunderttausend Tote einstimmt, vermutlich hat er einen guten Statistikberater, der weiß wie man einen erfolgreichen Wahlkampf.

Nun aber mal ehrlich, ist das nicht schön zur Zeit, die Regierung verteilt kostenlos frisch gedrucktes Geld und Überlebensbotschaften, überall Ruhe im Land, keine Demonstrationen, keine Streiks, keine grölenden Fußballfans oder besoffene Karnevalisten, keine Kreuzfahrtschiffe, die mit der Verbrennung von Schweröl das Klima versauen, keine Flugzeuge, die die Ozonschicht zerstören, das ganze Land ein einziger Meditationsraum, selbst der Papst verzichtet auf Publikum. Von den Kriegen auf dieser Welt hört man nichts, mehr, womöglich gibt es keine mehr oder die Tagesschau hat wichtigeres von der Coronafront zu berichten. So könnte es ewig weiter gehen wenn da nicht das Ende der Coronakrise schon in Sicht wäre, spätestens zu Weihnachten heißt es dann wieder, Drängeln ist des Bürgers erste Pflicht, ja ohne Drängeln wird es nicht gehen, die wenigen Kaufhäuser, die die Coronakrise überlebt haben, kann man dann an einer Hand abzählen, kurz gesagt, man fühlt sich wie in der DDR. Kennen Sie den: Was macht ein DDR-Bürger, wenn er eine Schlange sieht? Er stellt sich an. Recht hat er der DDR-Bürger, wer weiß, wann es wieder Bananen und Flachbildschirme gibt.

Tagesschau 20 Uhr: Während CDU und SPD noch ihren Panikmodus bis 19.04.2020 aufrechterhalten wollen, dimmt die Tagesschau langsam ihren Panikmodus herunter. Gerd Antes (Molekularbiologe) darf aussprechen, was ich hier auf meiner Website schon vor einigen Tagen ausgesprochen habe, nämlich das Phänomen der Dunkelziffer bei den Infektionen und das gemunkelt wird, dass es tatsächlich 20 mal mehr Infizierte gibt, als die amtlichen Statistiken hergeben. Das wiederum relativiert 732 "Coronatote" erheblich. Zudem die Tatsache, dass ein "Coronatoter" in der Regel nicht an Corona gestorben ist, sondern auf grund eines schlechten allgemeinen Gesundheitszustands, in der amtlichen Statistik taucht er dann aber als jemand auf, der an Corona gestorben wäre. Das würde im übrigen die hohen Sterberaten in Italien und Spanien, erklären, da es durchaus sein kann, dass dort katastrophale Bedingungen in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern herrschen, möglicherweise auch in England oder zukünftig in den USA. Annalena Beerbock Bock von den Grünen darf in der Tagesschau bissel grüne Opposition spielen und versucht sich im Kasperletheater, der Auftritt kann leider nicht überzeugen. Christian Lindner von der FDP darf auch was sagen, nämlich, dass man schneller als die Panikband mit dem Namen CDU/CSU und SPD in den Normalmodus zurückkehren muss (ich formuliere das mal mit meinen eigenen Worten). Recht hat er, von dieser Panikregierung, an die leider viele Leute glauben, wie das Kind an den Weihnachtsmann, sind schon genug Milliarden Euros nutzlos verbrannt, wegen 99 Luftballons.02.04.2020:
Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 229.540 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016), davon 872 "Coronatote". Bei 83 Millionen Einwohner in Deutschland.
Das Robert-Koch Institut vermeldet 73.522 Infizierte, +6.156 Differenz zum Vortag und 872 "Coronatote".

"Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete weltweit fast 180.000 Genesene nach einer Infektion (Stand 10.30 Uhr).", so die Welt in einem anderen Beitrag.

Streng genommen gibt es keine Menschen, die in Folge einer Coronainfektion gestorben sind, sondern nur Menschen, die auf Grund eines zu schwachen Immunsystems gestorben sind.

82 Millionen Bürgern leben in Deutschland, davon sind nach amtlichen Angaben 872 "Coronatote", die logischerweise nicht mehr leben. Das bedeutet, rein statistisch, dass seit Beginn der Coronakrise in Deutschland 0,00106 % aller Bundesbürger verstorben sind, bei denen gleichzeitig der Coronavirus getestet wurde. Das wäre dann ungefähr jeder einhundertausendste Bürger. Stellen Sie sich zur Veranschaulichung vor: 100.000 Demonstranten versammeln sich verbotener Weise auf dem Berliner Alexanderplatz, um gegen die von der Regierung verordnete Coronapanik zu demonstrieren und einer der Demonstranten, der schon 82 Jahre ist und seit Monaten kränkelt, kippt um und ist tot. Das ist dann der statistische "Coronatote", über den dann abends in der Tagesschau berichtet wird, der abfahrende Leichenwagen wird auch gleich eingeblendet, damit Lieschen Müller und Hans Ahnungslos mal so richtig panisch werden. Über so eine Show zum Nachteil des Landes, da könnte selbst ein Dr. Joseph Goebbels neidisch werden.

Wie irrational das ganze System ist, sieht man schon daran, dass viele Leute keine Ahnung haben, was überhaupt Sache ist: so berichtet die Welt, über eine Umfrage von Forsa: "Zugleich glaubt der Umfrage zufolge rund ein Viertel der Befragten (26 Prozent), dass sie sich durch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch selbst vor Infektionen schützen. Dies ist wie bereits erwähnt aber nicht der Fall". Die 26 % der Befragten, würden sicher auch eine Schnabelmaske tragen und glauben, dass die gegen eine Infizierung hilft, wenn Krankheitsminister Jens Spahn (CDU) und der krankheitspolitische Sprecher der SPD Karl Lauterbach (der mit der Schlafwagenschaffnerstimme) das nur laut genug verkünden würden.

20 Uhr Tagesschau: Auffällig zurückhaltend, fast könne man meinen, es gäbe keine Coronakrise. Vielleicht hat man bei der ARD inzwischen begriffen, dass der Panikmodus, den man bisher gefahren hat, die eigene Existenz gefährdet, weil darüber ein ganzes Land zu grunde geht. Statt dessen Meldungen über wirtschaftliche Folgen der Coronapanik, das wird sicher noch ein böses Erwachen, wenn sich die Millardenschäden der Coronapanik vollumfänglich zeigen. Dann werden plötzlich alle behaupten, sie hätten die ganze Zeit zur Besonnenheit aufgerufen, nur auf sie wollte ja keiner hören und im übrigen seien ja nur die ganz oben schuldig. Angela Merkel wird es nicht treffen, die hat sich listigerweise schon rechtzeitig aus der Panikmanschaft in Quatantäne begeben. Vermutlich taucht sie erst wieder aus der Versenkung auf, wenn der Coronazirkus zu Ende ist.

Erntehelfer, die dürfen nun doch ins Land. Möglicherweise haben die Hardliner in der Bundesregierung, die am liebsten das ganze Land in den Ruin treiben wollen, nur um ihrer verbohrten Ideologie zum Sieg zu verhelfen, an Einfluss verloren. In China trieb nach dem Tod von Mao die sogenannte Viererbande ihr Unwesen, angeführt von der Witwe von Mao, diese verlor dann den Machtkampf gegen die Reformer. So wird es in Deutschland hoffentlich auch bald sein. Den Hardlinern in der Bundesregierung und gewissen Regierungsinstituten sollte man dann ihre gut bezahlten Posten entziehen und sie - wie von der Linkspartei für Reiche angedacht - mit einfachen Arbeiten beschäftigen. Spargelstechen ist da intellektuell sicher zu anspruchsvoll, aber irgend eine einfache Arbeit auf dem Feld sollte sich finden lassen.

Am 13.04.2020, also in 11 Tagen ist Ostermontag, dann ist der Coronakarneval hoffentlich vorbei, kaum vorstellbar, dass die Deutschen noch länger in Hausarrest bleiben wollen.

03.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 232.035 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Warum sterben eigentlich jeden Tag über 2.000 Menschen in Deutschland, wäre es nicht besser, alle Menschen würden 1000 Jahre oder mehr leben, dann würden die ja erst viel später sterben und wir bräuchten die erst in tausend Jahren als Verstorbene in die Statistik aufnehmen. Über 2.000 Leichenwagen fahren also Tag für Tag über unsere Straßen. Wenn die alle auf einmal im Schrittetempo vor dem Bundeskanzleramt langfahren würden oder noch besser vor dem Robert-Koch-Institut, was wäre das für ein eindrucksvolles Bild, das man dann abends in der Tagesschau zwecks Einschüchterung und Einnordung der Menschen zeigen könnte. Einfacher wäre, man könnte die Verstorbenen im eigenen Garten beerdigen, da aber grad unsere ältereren Menschen in der Regel so mit Medikamenten vollgestopft sind, wäre das eine ökologische Katastrophe für den Garten und daher finden Beerdigungen weiterhin auf Sondermülldeponien, genannt Friedhöfen und gelegentlich auch auf hoher See statt, der Ozean ist geduldig.

Tagesschau: Vermeldet werden 79.609 amtlich Infizierte, 6168 neu gemeldete Infektionen im Vergleich zum Vortag und 1017 sogenannte "Coronatote", das wären 145 mehr als am Vortag. Vermeldet wird: "Die Ausbreitung des Coronvirus hat sich verlangsamt, der Präsident des Robert-Koch Institut . Wieler wertete das als Beleg, dass die Schutzmaßnahmen wirken." Da es nun aber wohl keine verlässlichen Untersuchungen im sogenannten Dunkelfeld gibt, ist diese Nachricht aus dem RKI nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist. "Deutschland stehe immer noch am Anfang der Epidemie", so Herr Professor Lothar H. Wieler. Nun ja, er muss es ja wissen. 2016 starben laut offizieller Statistik ca. 20.000 Menschen an Grippe und Lungenentzündung. dieser Marke nähern wir uns nun langsam an. Wenn es jeden Tag 200 neue "Coronatote gäbe, dann wären wir in 95 Tagen, also in drei Monaten, auf dem Stand der jährlichen Sterberaten bei Grippe und Lungenentzündung. Heute dreht die Tagesschau den Panikmodus wieder etwas höher, wer weiß, wer da den Intendanten angerufen hat, die frühlingshafte Friedensberichtserstattung von gestern ist ja für ein panischen Coronaneuiker kaum zum aushalten. Krankheitsminister Jens Spahn: "Das ist erst der Anfang, der Anfang der Epidemie. Der gute Jens ist voll im Rambomodus, so muss das auch sein, neue Männer braucht das Land, solche wunschelweichen von den Grünen, die nichts mehr wünschen, als dass ihre eigene Spezies nur noch im Zoo hinter Panzerglas und gegen Eintritt zu besichtigen sind, die braucht niemand mit Charakter. Kein Wunder, wenn die Umfragewerte der Grünen runtergehen und die der CDU nach oben, wie eine Forsaumfrage ergibt ("Für sonstige Parteien würden sich acht Prozent entscheiden. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen wurde mit 24 Prozent angegeben." Wenn das aber nun erst der Anfang der Epidemie ist, wie Jens Spahn sagt, dann ist der bisher ins Auge gefasste Lockerungstermin 19.04.2020 nicht zu halten, Grad wie im Film "Täglich grüßt das Murmeltier", weissagt uns das Murmeltier, dass der Winter noch vier Wochen andauert, mindestens. Dann ist ja auch bald Weihnachten, das wir dies Jahr aber ohne Oma und Opa verleben müssen, da die an Corona gestorben sind. Heute wenig Panikberichte aus Deutschland, dafür zeigt die Tageschau einen Bestatter in den USA dessen Kühlzelle für die Leichen überbelegt ist. Na ja, was soll man dazu sagen, wir haben das nicht geprüft. Womöglich hat in diesen Zeiten keiner der HInterbliebenen Lust auf eine Beerdigung, da man da ja nicht einmal mehr mit mehreren Mensche am Grab stehen darf, geschweige denn eine Trauerfeier abhalten darf. Eins scheint sicher, die Tagesschau hat das nicht selbst recherchiert, früher hieß es noch Fake News von Donald Trump aus den USA, heute ist Donald Trump beliebter Kronzeuge für die deutschen Coronapaniker.

2009 produzierten ARTE und NDR den Film "Profiteure der Angst", der beim jetzigen Ansehen einige AHA-Effekte auslöste. Einige der Hauptdarsteller dieses Films: WHO, RKI, die Herren Drosten und Wodarg.

Was macht eigentlich die AFD? Durch die Coronakrise ist sie ja jetzt de facto von den anderen Parteien in die nationale Rettungsfront augenommen, der äußere Feind eint, das ist schon lange bekannt.

Systemisch denken, heißt nicht, wie das Kaninchen die Schlange anzustarren, hoffentlich frisst die mich nicht, sondern den Blick über das unmittelbar wahrnehmbare hinauszuheben. Macht man dies, dann kann es passieren, dass man sich plötzlich mit volkswirtschaftlichen Themen beschäftigt und zwar mit solchen Themen wie Rezession und Depression. Daran denken die Leute heute noch so gut wie gar nicht, im Coronamodus agiert man wie das Kaninchen vor der Schlange, hoffentlich frisst die mich nicht, ich muss CDU wählen, die wird mich retten. Wenn das so weitergeht wie bisher, wird die eigentliche Krise nicht die Coronakrise sein, sondern die Wirtschaftskrise mit all ihren unangenehmen Folgen für die Menschen. Wer dann seinen Job verliert, der denkt nicht mehr an die Zeit, als er wie das Kaninchen die Schlange namens Corona anstarrte. Wer dann seinen Job verliert, der wird depressiv, nicht wenige werden sich suizidieren, die wenigen Sozialarbeiter, die dann auf Grund der massiven Kürzungen im Sozialetat noch einen Job haben, werden das nicht aufhalten. Da ist das Worst Case Szenario, gegen das die dunklen Prophezeihungen von Donald Trump zu Todeszahlen wegen Corona nicht mithalten können. Doch wollen wir hoffen, dass das alles nur ein böser Traum ist, wir wachen auf und stellen fest, es gab gar kein Corona und alles ist wieder gut und wir machen wie gewohnt weiter, bis in alle Ewigkeit.

"Die Datenanalyse offenbarte auch, dass immer häufiger sehr alte Menschen mit einem Beatmungsgerät versorgt werden. Knapp 1500 der im Jahr 2016 künstlich beatmeten Patienten waren laut den Recherchen von Professor Karagiannidis über 90 Jahre alt. Viele der dauerbeatmeten Patienten haben eine oder mehrere schwerwiegende Erkrankungen. Mehr als die Hälfte (58 Prozent) leidet an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), ein Drittel hat eine Pumpschwäche des Herzens (32 Prozent) oder einen Typ-2-Diabetes (32 Prozent). Ein Viertel leidet an einer Verengung der Herzkranzgefäße (25 Prozent) oder an einer Nierenschwäche (24 Prozent). Auch neurologische Erkrankungen sind häufig zu verzeichnen. Hinzu kommen laut Professor Karagiannidis Infektionen mit Bakterien, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind".

Wie viele Beatmungsmaschinen (Beatmungsgerät, Respirator), gibt es eigentlich in Deutschland? Was sind "Intensivbetten": "Derzeit berichten die teilnehmenden Kliniken von rund 4.800 Intensivbetten, die in den nächsten 24 Stunden bereitgestellt werden können." Warum gibt es in Deutschland nur 4.800 Intensivbetten aber rund 47,7 Millonen zugelassene PKW?. Hat die Autofahrerpartei CDU hier jahrelang den Tod Tausender Menschen wegen mangelnder Intensiivbetten sehenden Auges in Kauf genommen, in dem sie ihre Prioritäten auf private Mobilität legte? Und solch einer Partei schenken die Menschen zur Zeit ihr Vertrauen, das ist schon irrational. Grad so als ob ein Serienkiller für das Bürgermeisteramt kandidiert und die Leute wählen den. Von zwei Krankenhäuern in Potsdam und Templin, so wird mir aus zuverlässiger Quelle berichtet, gäbe es keine wesentlich erhöhten Epedemiezahlen. In dem Krankenhaus in Potsdam sollen jedoch auf der Pflegestation Coronainfektionen aufgenommen worden sein, daher werden jetzt keine neuen Pflegebedürftigen aufgenommen, sollen die mal in Ruhe zu Hause sterben, denkt man sich vielleicht dabei. 
Eins ist schon mal klar, wer an Corona stirbt, taucht in der Statistik vermutlich nicht als Grippetoter oder Lungenentzündungstoter auf. Mit Sicherheit ausschließen kann man das wohl nicht, denn man weiß nicht so recht, wer wie die Statistiken zusammenbastelt. Erinnern Sie sich noch an die Wahlfälschungen bei der Kommunalwahl im Frühjahr 1989 in der DDR, keiner soll behaupten so etwas gäbe es nicht In den Wahllokalen konnten unabhängige Wahlbeobachter, darunter auch ich, bei den Auszählungen der Stimmen einen Anteil der Nein-Stimmenl von 10 Prozent und höher feststellen. Am nächsten Tag stand in der Zeitung, dass - wie immer - 99,9 Prozent der DDR Bürger mit Ja gestimmt hätten. Prominente Wahlfälscher wurden nach der Wende angeklagt und verurteilt. Na zum Glück leben wir jetzt in einer Demokratie, da kann ja so was nicht passieren. Wer daran nicht so fest glaubt, wie der Pastor an das ewige Himmelreich, der geht vielleicht doch besser demonstrieren.

2. Demo gegen die Grundrechteinschränkungen in Berlin

04.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 234.530 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Das staatliche Fernsehen - Die Tagesschau - vermeldet 85.778 Infizierte und 1.158 "Coronatote" und läutet gleichzeitig das Ende der Coronapanik ein, vermutlich weil Deutschland durch die Strategie des staatlichen Robert-Koch-Institutes und der dort ideologisch angelagerten Bundesregierung wirtschaftlich und damit auch gesellschaftlich bald am Arsch sein wird, wenn der Panikmodus nicht gestoppt wird. Sprechen darf Alexander Kekulé, ich geh mal davon aus, dass der mehr Durchblick hat, als alle Mitarbeiter im staatlichen Robert-Koch-Institut zusammen. Kekule sagt sinngemäß, dass, was ich schon seit Tagen predige. Die Coronapandemie wird so viele "Opfer" kosten, wie eine normale Grippewelle, die einmal im Jahr über das Land rollt, also vermutlich bis zu 20.000 Tote, so steht es im Statistischen Jahrbuch für das Jahr 2016 (Verstorbene mit Todesursache Grippe und Lungenentzündung).

Kekulé setzt auf Herdenimmunität, bei 70 % "Durchseuchung" wäre die erreicht. Das sind bei 82 Millionen Einwohnern gut 57 Millionen Menschen, die sich nach und nach infizieren und so die Herdenimmunität herstellen. Laut Tagesschau haben wir derzeit 85.778 amtlich attestierte Infizierte, wenn man den Dunkelfeldfaktor mit 20 ansetzt, wären das derzeit 1.715.560 Infizierte. Damit wir auf 54 Millionen Infizierte kommen, von denen, das sei zur Beruhigung gesagt, nur die wenigsten sterben werden, sollten nach und nach die restriktiven Maßnahmen gelockert werden, also z.B. "Kitas und Schulen wieder zu öffnen". Wenn man nun das von der Bundesregierung bisher propagierte Horrorszenario und die angeblich besondere hohe Gefährlichkeit des Coronavirus zu Grunde legt, müsste es bei einer 70 %igen Infizierung der Bevölkerung Hunderttausende oder gar Millionen Tote geben. Wenn das wahr wäre, müsste man Alexander Kekulé sofort in die Psychiatrie sperren, so hat man es in der Sowjetunion in den 70-er und 80-er Jahren des vorherigen Jahrhunderts mit den sogenannten Dissidenten gemacht.

Zum Glück wird unser Land nicht nur von Politikern im Panikmodus regiert, sondern auch von der Wirtschaft (vom Freiberufler bis zum Großunternehmen) und anderen gesellschaftlich relevanten Gruppen, die am Coronahype nicht profitieren und ein existentielles Interesse haben, aus der kollektiven Paranoia auszusteigen.In China gedenkt die kommunistische Führung der 3.000 "Coronatoten", wenn man bedenkt, wie viele Todesopfer die Kulturrevolution und der sogenannte "Große Sprung" gekostet haben, ist das ein Witz, was die chinesische Führung da aktuell veranstaltet.Es ist aber nicht nur ein Witz, sondern auch eine Machtdemonstration, die sich an das Volk richtet: Seht her, wir, die Führung haben alles im Griff. Nicht ganz so perfekt macht das die Bundesregierung, hier ist vielleicht noch ein Rest von demokratischen Anstand vorhanden.

Der Spiegel ruft den Sozialismus aus: "Coronakrise als Chance für neuen Sozialismus", das Zauberwort für die Lösung aller Probleme heißt "Infrastruktursozialismus". Als erstes soll das Gesundheitswesen verstaatlicht werden, so der Spiegel, grad so, als ob das durch das Krankenkassensystem und die Kassenärztliche Vereinigung nicht bereits teilverstaatlicht ist. Der Spiegel unterstellt natürlich, dass der ganze Coronahype auf realer Grundlage steht und das privatwirtschaftlich organisierte Gesundheitswesen auf Grund der Geldgier seiner Besitzer, es nicht geschafft habe, die Krankenversorgung in Coronazeiten sicherzustellen. Einen Beweis führt der Spiegel nicht, grad so wie auch eine Trompete sich nicht dafür rechtfertigt, warum sie so blechern klingt. Aber so ist das eben in Zeiten der Krise, nicht nur Panik breitet sich aus, auch die Zahl der Wunderheiler nimmt dramatisch zu. Aber mal ganz im Ernst, ich schlage als erste Maßnahme vor, den Spiegel zu verstaatlichen. Er kann dann gleich als offizielles Verlautbarungsorgan der Bundesregierung mit der Arbeit anfangen. Ein paar renitente Redakteure, die sich nicht verstaatlichen lassen wollen, müssten vorher noch entlassen werden, damit die Stromlinienförmigkeit gesichert ist. Der Chefredakteur und die nachgeordnete Führungsriege müsste natürlich noch Mitglied einer der beiden Staatsparteien CDU/CSU oder wenigstens der Blockpartei SPD werden.

Warum nicht einfach nach Venezuela auswandern und dort an den sozialistischen Segnungen teilhaben? Ein Bekanner von mir hat das zu Mauerzeiten mal gemacht, als Student, damals wohl noch in der SEW, hat er in Westberlin gelebt und ist in Ostberlin zur Uni gegangen. Das hat er ein paar Monate durchgehalten, dann hat er das Studium in Ostberlin beendet. Ich selber habe zu der Zeit auch an der Humbolt-Universität studiert, Lehrer für Mathematik und Physik, da war man etwas abgehärteter, was den real existierenden Sozialismus betraf, so dass, zumindest bei mir, nicht der Wunsch aufkam, im Goldenen Westen leben zu wollen.

05.04.2020:

Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 237.025 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016).

Wenn man am frühen Abend in der Hoffnung auf Erhellung im staatlichen Fernsehen den "Bericht aus Berlin" schaut, dann kann man richtig ramdösig werden. so ein Geschwafel wird dort ungeniert präsentiert. Frauen, die in Coronazeiten von ihren Männern geschlagen werden, als ob nicht längst bekannt wäre, dass die Gewaltverteilung bei Frauen und Männer annähernd gleich ist, Frauen also genau so oft häusliche Gewalt ausüben, wie Männer. Natürlich darf auch die Forderung nach noch mehr Geld für Frauenprojekte als bisher nicht fehlen, grad so, als ob die vor der Haustür stehende Rezession sich von den Finanzbedürfnissen der Helferindustrie beeindrucken ließe. Die mecklenburgische Ministerpräsidentin und ehemalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) mit wuschliger Mähne, vermutlich wegen der Kontaktsperre lange nicht mehr beim Friseur gewesen, darf mal wieder in die verrostete SPD-Fanfare stoßen, was die Unterfinanzierung von Frauenprojekten betrifft, von Männerprojekten redet sie erst gar nicht, grad wie der Blinde, der auch nicht weiß, was Farben sind. Die SPD ist echt im intellektuellen Niedergang, überall nur Sprechblasen und rote Luftballons.

Am 14.04.2020 so die Moderatorin, sollen sich die Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin treffen und beraten, "wie man lockert, geordnet lockert". Manuela Schwesig: "Ich bin fest davon überzeugt, dass, wenn wir jetzt die strengen Regeln alle zusammen durchhalten, auch über Ostern, dass das etwas bewirkt, positiv, was die Ausbreitung des Coronavirus angeht. Aber wann wir lockern können und mit welchen Schritten kann zur Zeit niemand seriös sagen. Klar ist, dass es nicht den Tag X geben wird, wo alles wieder so sein kein kann wie vorher, auf einmal, sondern wir schrittweise vorgehen müssen und dafür brauchen wir vor allem entsprechende Begleitmaßnahmen. Dazu zählen für mich unbedingt die Masken, wir werden mit mehr Masken arbeiten müssen, auch im alltäglichen Leben. ..." Wenn es nach Schwesig geht, sind wir also auch noch zu Weihnachten im Notstandsmodus, falls sich der Coronavirus bis dahin nicht verkrümelt hat. Eine klares, nachvollziehbare Ausstiegsszenario, was, wann wo, unter welchen Bedingungen Fehlanzeige, dafür Geschwafel, Geschwafel, Geschwafel.

Eins aber ist klar, wenn nicht bald gelockert wird, steigt der Druck im Kessel und damit die Gefahr eines großen Knalls, von dem diese Bundesregierung ein Knalltrauma bekäme. Daher, so meine Prognose, wird trotz des Panikmodus der Regierung in Kürze, ich tippe auf den 14.04.2020, eine Lockerung beschlossen werden. Da zu diesem Zeitpunkt, ein Rückgang der Neuinfizierungen noch nicht in Sicht sein wird, muss sich die Bundesregierng einen Fake ausdenken, mit dem sie begründen kann, dass nunmehr, trotz höherer Infektionszahlen als zum Zeitpunkt der Anordnung der Kontaktsperren, auf einmal diese Sperren gelockert werden können. Da die Bundesregierung nicht eingestehen wird, dass der Grund dafür der Niedergang der Wirtschaft und damit die Gefahr einer Rezession und Depression ist, wird sie irgend ein Placebo anordnen, wie etwa die obligatorische Pflicht eine "Atemschutzmaske zu tragen" oder jedem Bürger - so wie gerade in Österreich angedacht - verpflichtet, sich über das Smartphon oder ein speziell konstruiertes Sendegerät - jederzeit orten zu lassen. Abgesehen davon, dass das der Big Brother Modus ist, ist es wie gesagt nur ein Placebo, mit dem den Leute plausibel gemacht werden soll, warum nun Lockerungen stattfinden könnten.

Die Tagesschau 20 Uhr vermeldet 91.714 Infizierte, das multipliziert mit dem Dunkelfeldfaktor 20, dann hätten wir jetzt 1.834.290 Infizierte, bei 1.342 vermeldeten "Coronatoten", das wäre eine Sterberate von 0,0731, mithin wäre also ungefähr knapp jeder Tausendste Infizierte gestorben. Von den über 3.000 Verkehrstoten im Jahr sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Dank unseres im weltweiten Vergleich sehr guten Gesundheits- und Krankheitssystem, sind bisher nur 1.342 Menschen gestorben, bei denen eine Coronainfektion nachgewiesen wurde, was nicht automatisch heißt, dass diese Menschen an einer Coronainfektion gestorben sind, sondern auf Grund ihres sehr schlechten Immunsystems, das ist nun mal bei vielen alten Menschen nicht besonders gut, das müssten doch auch unsere Minister in der Regierung wissen oder haben die alle noch lebende Großeltern, die quitschvergnügt ihren 99. Geburtstag feiern.

Es soll jetzt 500.000 Coronatests in der Woche geben, da wären wir in 164 Wochen, also in ungefähr drei Jahren, alle durchgetestet. Na ja, drei Jahre wird die Coronakrise nicht dauern, die ist dann schon längst von der Wirtschaftskrise abgelöst. Es soll sogar Menschen geben, so die Tagesschau, "die Corona überstanden haben ganz ohne Symptome". Nun das ist ja irre, stellen Sie sich vor, Ihr Flugzeug stürzt aus 8 Kilometer Höhe ab und Sie überleben nicht nur den Absturz ohne Symptome, sondern haben noch nicht einmal bemerkt, dass Sie abgestürzt sind. Sie wundern sich lediglich, warum Sie sich auf einem Acker in Frankreich befinden, da Sie doch einen Flug nach Spanien gebucht haben. Bei den Tagesschauredakteuren, scheint es echt ein paar Unterbemittelte zu geben, wo man sich nur wundern kann, wie die den Job bekommen haben.

06.04.2020:
Schon wieder an einem Tag rein statistisch 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 239.520 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Es ist traurig wie die Bundesregierung dem Sterben teilnahmslos zusieht, nicht einmal eine staatlich angeordnete Gedenkminute sind die bald 300.000 Verstorbenen der Bundesregierung wert. Wann hört dieses Sterben endlich auf, wann spricht die Bundesregierung ein Machtwort an die Sterbenden: Hört endlich auf mit dem Sterben, sonst müsst ihr eine Schutzmaske aufsetzen und Bußgeld zahlen.

Tagesschau 20 Uhr: Nichts neues im Westen, könnte man in Anlehnung an Erich Maria Remarque sagen. 95.391 Infizierte, 1.434 "Coronatote". Originalton: "Das Robert-Koch-Institut bestätigte heute rund 95.000 Infizierte, die Zahl der Toten stieg auf 1.434."

Welche Toten meint der Tagesschausprecher, die Verkehrstoten, die Suizidtoten, die Kreislauftoten, die Krebstoten, die Grippe- und Lungenentzündungstoten. Na ist doch klar, werden Sie sagen, natürlich diejenigen, die an einer Coronainfektion gestorben sind. Ach so, und wie bekommt man heraus, dass 1.434 Menschen an einer Coronainfektion gestorben sind und nicht etwa an einem sehr schwachen Immunsystem, das Viren und Bakterien ideale Lebensorte auf Zeit bietet oder an anderen gesundheitliche Handycaps. Wurden die Leichen obduziert, um die Todesursache/n sicher festzustellen? Können wir davon ausgehen, dass unsere Bundesregierung daran interessiert ist, die Todesursache/n festzustellen? Fragen Sie dazu die Glaskugel oder Ihren Apotheker. Na ja, leicht hat es die Bundesregierung nicht, immer diese Meckerer und Verschwörungstheoretiker, die alles schlecht machen wollen und von Ufos aus dem Weltall schwafeln. Tag und Nacht, kaum das sie schläft, ist unsere Bundesregierung im Einsatz und keiner außer dem Autor dieser Zeilen fordert eine Gehaltszulage für die Mitglieder der Bundesregierung. Jede Pflegekraft erhält donnernden Applaus, aufgenommen vom staatlichen Fernsehen in den Kulissen im Ufa-Studio Babelsberg, aber niemand dankt unserer Bundesregierung nicht einmal der Bundespräsident. Lebt der eigentlich noch, in der Tagesschau habe ich ihn seit dem 21.03.2020 nicht gesehen, der jüngste ist er ja auch nicht mehr.

Danke, liebe Bundesregierung, Danke, Danke, Danke, ich bin ja so froh, dass du für mich da bist und mich bald retten wirst. Alles gute, bleibt gesund, Dein deutscher Michel.

So, das haben wir hinter uns, bisschen schleimen muss sein, sonst kommt man zu nichts im Leben.

Warum müssen wir eigentlich bis 67 Jahre arbeiten, bevor wir Rente kriegen, tot umfallen oder an Corona sterben? Warum können wir nicht schon mit 35 Jahren in Rente gehen, bei 100% des letzten Gehalts? Dann hätten wir doch viel mehr vom Leben. Die SPD gönnt uns aber auch gar nichts, lässt uns schindern ohne Ende, nur damit wir die Parteienfinanzierung sicherstellen.

Aber immerhin eine Nachricht macht uns froh, Angela Merkel ist aus der Quarantäne zurück und nimmt die Zügel in die Hand. Ich denke, wir sollten sie zur Kanzlerin auf Lebenszeit ernennen, so wie der Putin in Russland. Mit einer Zarin in Deutschland würden wir jeden Virus besiegen. Jena, die Stadt der Übereifrigen hat die Maskenpflicht eingeführt. Die sollten mal lieber ordentlich Karneval feiern, da könnte jeder Depp eine Maske tragen und würde noch nicht einmal für verrückt erklärt. Was gab es sonst noch in der Tageschau? Wirtschaftsminister Peter Altmeier verkündet "erhebliche Mindereinnahmen" bei den Steuern, aber das ist nichts neues, wer bissel denken kann, hat das schon vor einer Woche gewusst. Also nichts besonderes außer dem Wetterbericht: Wir befinden uns unter Hochdruckeinfluss, was man von der Bundesregierung leider nicht sagen kann, da herrscht seit Wochen Tiefdruck.


 

 

 

 

 

 

 
Die lieben Kolleginnen und Kollegen

 

2. Rundbrief:

 

Corona, noch drei Wochen Hausarrest

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Donnerstag, 2. April 2020 12:35
Betreff: Corona, noch drei Wochen Hausarrest


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer an den Coronahype glaubt, wie das Kind an den Weihnachtsmann, möge bitte nicht weiterlesen, sonst droht womöglich noch Herzstillstand. In solchen Fällen einfach meine Mail löschen und weiter an den Weihnachtsmann glauben.

Wer dennoch weiterliest, möge sich bitte nicht bei mir beschweren oder mich beim Verfassungsschutz denunzieren, das greift ja neuerdings um sich.

https://youtu.be/GLG94aRX4C4


Die Zustimmung zum Panikmodus von CDU/CSU/SPD ist zur Zeit anscheinend noch recht hoch, das kann sich aber schnell ändern, sobald es daran geht, die Milliarden zu bezahlen, die durch die Lahmlegung der Wirtschaft entstehen, da wird noch so manche Caritasberatungsstelle jammern, wenn die Subventionen um 30 Prozent gestrichen und Mitarbeiter/innen entlassen werden.

Zum Glück haben die Deutschen ihren Verstand noch nicht vollständig bei der Regierung abgegeben, noch ist Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland nicht abgeschafft, wie in Ungarn.

Sachliche Nachfragen sind möglich, diese helfen mir meine Argumentation weiter zu entwickeln, so wie wir das ja auch in der Beratung machen, wenn unsere Klienten Fragen stellen.


Mich erreichen in letzter Zeit Anfragen von Kolleginnen zum Thema Beratung in Zeiten von Corona & Co, wie diese hier.



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 1. April 2020 20:14
An: ..
Betreff: Re: Familienberatung für Familie ...

Hallo Hr. Thiel,

die aktuelle Lage ist nun doch angespannter, wie Sie noch am 20.03.2020 behauptet haben. Mich würde interessieren, ob Sie eine Idee haben, wie die Beratung in Ihrem Namen in Zukunft gestaltet werden könnte? In den anderen Beratungsstellen, bzw. meinem Hauptjob haben wir keine Klientenkontakte, sondern beraten nur noch telefonisch. Wie handhaben Sie das momentan?

Es gibt auch verschiedene Anbieter, mit denen man Videokonferenzen anbieten könnte (z. B. zoom), was halten Sie hiervon?

Mit freundlichen Grüßen

...




Damit ich nun nicht immer individuell antworten muss, hier meine Antwort, die auch die Antwort auf Ihre Frage sein könnte.



Liebe Frau ...

ich kann da nicht für Sie sprechen, ich selber hätte keine Problem Klienten zu beraten. Hände schütteln muss nicht sein und zusammen kuscheln ist auch nicht angesagt.

Nach der Beratung ordentlich lüften, damit eventuell vorhandene Viren an die frische Luft können.

Wenn Sie telefonische Beratung oder Telko gerne machen, warum nicht.


Ich beantworte Ihre Frage im übrigen so:


"Spätestens seit dem Ausbruch in Norditalien ist klar, dass Hochaltrige und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen ein besonders hohes Risiko für schwere und tödliche Verläufe haben. Wenn wir diese Risikogruppen konsequent schützen, kann die Sterblichkeit durch Covid-90 nach meiner Beurteilung in eine Größenordnung reduziert werden, die sich von einer schweren Influenzasaison nicht wesentlich unterscheidet."

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/coronavirus-quarantaene-lockdown-ausgangssperre-alternative-pandemie-alexander-kekule



"Die Szenarien des Ifo-Instituts lassen die deutsche Wirtschaft erschaudern. Die Politik muss nun clever zwischen Wirtschaft und Gesundheit abwägen. Denn schon bei einem einmonatigen Shutdown schrumpft das Bruttoinlandsprodukt auf unvorstellbare Weise. ... Die Zahlen haben es in sich: Ein einmonatiger Shutdown und ein schnelles Wiederhochfahren der Wirtschaftsaktivität, der günstigste Fall, würden 152 Milliarden Euro an Produktionsausfällen auf allen Ebenen bedeuten."

https://www.welt.de/wirtschaft/article206746333/Corona-Krise-Ifo-Szenarien-sehen-Wirtschaft-dramatisch-schrumpfen.html




„Nicht alles verbieten“ – Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise. ... Was der Virologe Christian Drosten für die Bundesrepublik ist, ist Anders Tegnell für die Schweden: Der oberste Epidemiologe in Stockholm ist derzeit der gefragteste Mann im Land, omnipräsent auf allen Kanälen. Die Meinungen über ihn und seine Empfehlungen gehen auseinander. Während die einen auf die spezielle Corona-Strategie ihrer Regierung und ihres momentan wichtigsten Experten vertrauen, wundern sich die anderen, warum Schweden eine ganz andere Linie fährt als seine Nachbarn und EU-Partner. In der Tat geht Schweden in der Corona-Krise einen Sonderweg: Kindergärten und Grundschulen bis zur neunten Klasse sind anders als Gymnasien und Unis weiter offen. Das Gleiche gilt für Restaurants, Kneipen und Cafés, die ihre Gäste seit Kurzem aber nur noch am Tisch bedienen dürfen. Die Skigebiete sind ebenfalls weiter geöffnet, die Staatsgrenzen für Nicht-EU-Bürger dicht, nicht aber für Europäer. Und durch Stockholm fahren weiter mit Pendlern ge- oder überfüllte Busse. ..."

https://www.welt.de/politik/ausland/article206857693/Corona-Krise-Nicht-alles-verbieten-Schwedens-Sonderweg.html





Schon wieder an einem Tag 2.495 Menschen in Deutschland verstorben. Seit Jahresanfang sind damit in Deutschland ca. 227.045 Menschen verstorben (in Anlehnung an Statistisches Jahrbuch 2016). Damit waren - unter Zugrundelegung von heute 732 vom Robert-Koch-Institut (RKI) konstruierten "Coronatoten" - 0,322 % aller seit Jahresanfang Verstorbenen mit dem Coronavirus infiziert. Es ließ sich also bei jedem dreihundertsten Verstorbenen der Coronavirus nachweisen. Der Anstieg von gestern zu heute ist aber auch kein Wunder, denn die "Durchseuchungsrate" in der Bevölkerung nimmt zu. Gerd Antes (Molekularbiologe) vermutet in der Tagesschau 20 Uhr, dass bis zu 20 mal so viele Menschen infiziert sein könnten wie die offizielle Zahl der Infizierten. Das würde bei offiziell 67.366 Infizierten bedeuten, dass es tatsächlich 1.347.320 Infizierte gibt. Das würde bedeuten, dass 0,0543 % der Bevölkerung bisher als "Coronatoter" in die amtliche Statistik eingegangen ist, anders gesagt, ca. jeder zweitausendste Bundesbürger wäre bisher offiziell als "Coronatoter" geführt. Würde nun die Durchseuchungsrate auf 100 % steigen, dann hätten wir das Phänomen, dass die 227.045 seit Anfang des Jahres verstorbenen Menschen, nach der amtlichen Logik alles "Coronatote" wären, wir hätten also aus amtlicher Sicht keine Verstorbenen mehr, die keine Coronatoten wären. Also alle Menschen, die sich suizidieren, an Unfällen sterben, einen Herzinfarkt erleiden, schwere Herz-Kreislauferkrankungen, schwere Krebserkrankungen haben, ja selbst die im Statistischen Jahrbuch 18.065 mit der Todesdiagnose "Psychische Verhaltensstörungen" versehenen Verstorbenen, alle wären dann nach der amtlichen Logik "Coronatote". Wir hätten also Tag für Tag 2.495 "Coronatote", was nach der amtlichen Logik zur Folge hätte den eisernen Würgegriff, der schon jetzt unser Land an den Rand des Ruins bringt, wenigstens bis Weihnachten beizubehalten. Da wundert es denn nicht, wenn der amerikanische Präsident Donald Trump für die USA schon mal auf hunderttausend Tote einstimmt, vermutlich hat er einen guten Statistikberater, der weiß wie man einen erfolgreichen Wahlkampf mit Donald Trump als Supermann mit "Argumenten" ausstattet, dagegen sind Jens Spahn, Markus Söder und Karl Lauterbach einfach nur Regieassistenten in der dritten Reihe.

Tagesschau 01.04.2020, 20 Uhr: Während CDU und SPD noch ihren Panikmodus bis 19.04.2020 aufrechterhalten wollen, dimmt die Tagesschau langsam ihren Panikmodus herunter. Gerd Antes (Molekularbiologe) darf aussprechen, was ich hier auf meiner Website schon vor einigen Tagen ausgesprochen habe, nämlich das Phänomen der Dunkelziffer bei den Infektionen und das gemunkelt wird, dass es tatsächlich 20 mal mehr Infizierte gibt, als die amtlichen Statistiken hergeben. Das wiederum relativiert 732 "Coronatote" erheblich. Zudem die Tatsache, dass ein "Coronatoter" in der Regel nicht an Corona gestorben ist, sondern auf grund eines schlechten allgemeinen Gesundheitszustands, in der amtlichen Statistik taucht er dann aber als jemand auf, der an Corona gestorben wäre. Das würde im übrigen die hohen Sterberaten in Italien und Spanien, erklären, da es durchaus sein kann, dass dort katastrophale Bedingungen in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern herrschen, möglicherweise auch in England oder zukünftig in den USA. Christian Lindner von der FDP darf auch was sagen, nämlich, dass man schneller als die Panikband mit dem Namen CDU/CSU und SPD in den Normalmodus zurückkehren muss (ich formuliere das mal mit meinen eigenen Worten). Recht hat er, von dieser Panikregierung, an die leider viele Leute glauben, wie das Kind an den Weihnachtsmann, sind schon genug Milliarden Euros nutzlos verbrannt.



Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. April 2020 12:44
An: ...
Betreff: Re: Corona, noch drei Wochen Hausarrest

Hallo Herr Thiele,

hören Sie bitte damit auf, solche Nachrichten über Ihren Verteiler zu verbeiten!!!!

Ihre persönliche Meinung dürfen Sie sehr gerne behalten, aber um Gottes Willen, hören Sie damit auf, andere damit zu belästigen! Ihre Denk- und Wahrnehmungsmuster sind sehr subjektiv und als "Therapeut" sollten Sie über diese Tatsache auch ausführlich aufgeklärt worden sein. Ich finde es persölich zum fremdschämen, wie Sie sich mit Ihrer Meinung zum wiederholten Male hier präsentieren.

Vielleicht schaffen Sie ja auch mal ein konstruktives Statement zur aktuellen Situation...Es wäre sehr wünschenswert...


Liebe Grüße

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Samstag, 4. April 2020 00:00
An: ...
Betreff: AW: Corona, noch drei Wochen Hausarrest

Liebe Frau ...,

es tut mir leid, wenn Sie sich von mir belästigt fühlen, das ist nicht meine Absicht. Lieber würde ich Sie aufmuntern, das alles nicht so schwer zu nehmen. Bisher haben wir noch immer alle Grippewellen gemeistert, das wird auch diesmal nicht anders sein, es ist nur noch eine Frage von Wochen, so sagte es grad unser Gesundheitsminister Spahn.

Danke, dass Sie mir erlauben, dass ich meine persönliche Meinung behalten darf, das ist ja leider heute keine Selbstverständlichkeit mehr.

Sie müssen sich nicht fremdschämen, so wie ich mich auch nicht für Herrn Spahn fremdschäme, man kann sich einfach innerlich distanzieren und fertig ist die Laube. Wenn ich mich ständig fremdschämen würde, dürfte ich keine Tagesschau mehr gucken.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Rundbrief

Coronapanik stoppen


Dr. Wolfgang Wodarg: Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren (Beitrag vom 25.2.2020)
Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen.

https://www.wodarg.com/vortr%C3%A4ge/


 
 
 
Die Wissenschaft hat festgestellt, das Marmelade Fett enthält.

Politischer Witz aus der Nazizeit, heute mal wieder aktuell.
 
 
 
 
Todesursachen in Deutschland - im Jahr 2017 - 68.400 Todesfälle mit der Hauptdiagnose "Krankheiten des Atmungssystems"
 
Für das Jahr 2016 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie

gestorben

9767 Männer

9 48 Frauen
 
Also knapp 20.000 Menschen mit offizieller Todesdiagnose "Grippe und Pneumonie".
 
Laut Tagesschau vom 21.03.2020 gibt es in Deutschland 21.800 Infizierte und 75 Verstorbene, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Über das Alter der Verstorbenen und ihren Gesundheitszustand unabhängig von Corona wird nicht berichtet. Ist ja auch logisch, wenn man den Panikmodus beibehalten will. Bei einer der üblichen Grippewellen, die jedes Jahr über das Land rollen, dürfte es eine Million Infizierte und einige Tausend im Zusammenhang damit Verstorbene geben, ohne das man deswegen bisher staatlicherseits auf die Idee kam, das öffentliche Leben abzustellen.

Zur Begründung wird nun argumentiert, dass das Corona-Virus im Gegensatz zum Grippevirus besonders gefährlich sei. Ein Beweis dafür erbringt man nicht, frei nach dem Motto: Die Partei, die Partei, die hat immer recht und wer was anderes sagt, ist ein Verschwöringstheoretiker. Wer aber will schon Verschwörungstheoretiker oder wie zu Stalins Zeiten "Volksfeind" sein, dem droht soziale Ächtung oder damals bei Stalin eine Kugel in den Kopf. Also ist die Mehrheit der Skeptiker recht Stille, nur nicht auffallen, ist die Devise.

Klar ist, das die Zahl der tatsächlich Infizierten wesentlich höher ist, denn wer nicht dem Panikmodus verfällt und dem es nicht wirklich schlecht geht, begibt sich nicht in überfüllte Arztpraxen und von Keimen übersäten Krankenhäuser, die einem den Rest geben.

In der Süddeutschen Zeitung vom 20.03.2020 ist zu lesen, dass das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Italien knapp 80 Jahre war.

Finanzminster Olaf Scholz (SPD), der sich offenbar in einem Krieg wähnt, will nun ordentlich Schulden aufnehmen. Das muss er auch, weil die selbstgeschaffene Hysterie erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichtet. Die Schulden, die Herr Scholz nun machen will, werden natürlich nicht von seinem Ministergehalt bezahlt, sondern von den Steuerzahlern, die auf diese Weise zwei mal abgezockt werden.

Wer denken kann, der sollte es tun und nicht den Kopf in den Fernseher stecken und vor lauter Halbwahrheiten den Verstand verlieren.
 
Wer in diesen von Hysterie und von staatlich verbreiteten Halbwahrheiten erfüllten Tagen nicht den Panikvorgaben des staatlichen Fernsehen und der aus dem Hintergrund agierender Spitzenpolitiker folgt, nach dem das öffentlichen Lebens mehr oder weniger lahmgelegt werden muss, weil sonst hunderttausende Menschen in Deutschland zum Tode durch den Coronavirus verurteilt sind, muss damit rechnen als unverantwortlich und potentieller Menschenfeind denunziert zu werden. Grad wie es Karl Liebknecht erging, als er gegen den Mainstream als einziger im Reichstag gegen die Bewilligung der Kriegskredite stimmt. Die Geschichte hat Liebknecht recht gegeben. Der erste Weltkrieg kostete Millionen Menschen das Leben. Das dicke Ende der Coronahysterie kommt erst noch, wenn die Aufräumarbeiten beginnen und Kassensturz gemacht wird. Dann wird man sehen, dass wegen 99 Luftballons 99 Milliarden Euro in der Staatskasse fehlen, die vielen Wirtschaftsbetriebe und Selbstständigen, die den totalen Coronakrieg wirtschaftlich nicht überleben, noch gar nicht mitgerechnet. Das Geld wird unserem Gemeinswesen fehlen, dringende soziale Aufgaben - auch für das Gesundheitswesen - bleiben unerledigt.

China - unter Mao Tse Tung ein Land ständiger aktionistischer Kampagnen gegen alle möglichen realen oder eingebildeten Feinde - hat mittlerweise Corona für beendet erklärt (21.03.2020), es gibt angeblich keine neuen Infektionen mehr. Vermutlich hat man dort - wie auch schon zu Maos - verstanden, dass jede Kampagne mal zu Ende gehen muss, bevor sie auch die zerstört, denen die Kampagne nutzt.

Wenn Söder, Spahn und Co nicht den Verstand verlieren, werden sie hoffentlich den Panikmodus runterdimmen und sich dann noch auf die Schulter klopfen und dem deutschen Michel erzählen, dass sie es waren, die der Gefahr namens Corona heldenhaft die Stirn geboten hätten.

 

 

 

Meine Mail an die liebe Kolleginnen und Kollegen





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 12:22
Betreff: Coronahysterie

Praxis für Lösungsorientierte Arbeit

Fachkräfteverbund



Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aus aktuellem Anlass - Coronahysterie in Deutschland - ein paar Worte von mir.

Dr. Wolfgang Wodarg: Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren (Beitrag vom 25.2.2020) Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen.

Der Beitrag darf unter Nennung des Autoren unter CC BY-NC-ND 4.0 Lizenz publiziert werden.
20200225 Corona Artikel WW.pdf
Adobe Acrobat Dokument 91.9 KB

https://www.wodarg.com/vortr%C3%A4ge/


Um Missverständnissen vorzubeugen. Ich halte es durchaus für möglich, dass es einen Coronavirus gibt (ich selber habe ihn bisher nur auf Fotos in der Tagesschau gesehen) und dass dieser Virus auch zu mittleren oder schweren Symptomatiken bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem führen kann, ob Friedrich März (CDU) die nächsten Tage stirbt oder nicht, wird einiges über seine Fähigkeit zur Kanzlerkandidatur aussagen.

In so fern ist Corona - nach meiner Ansicht - also nicht viel anders als ein Grippevirus, an dem jedes Jahr wohl einige Tausend Menschen sterben, genauer gesagt, gibt ihnen der Virus den Rest. So kann man also nicht behaupten, sie wären an Grippe gestorben, sondern an einem ohnehin problematischen Gesundheitszustand in Verbindung mit einer Grippe.

Corona hat es aber im Gegensatz zur üblichen Grippe in die Schlagzeilen geschafft, vielleicht weil er aus China kommt, psychoanalytisch gesehen also die "gelbe Gefahr" symbolisiert, was wiederum die existierenden Ängste weltweit triggert.

...


Wir bestärken uns mangels genauer Kenntniss und fehlende Expertise zirkulär in der Ansicht über die Gefahr, wie in dem Vortrag von Watzlawick der Uhrmacher und der Festungskommandant über die Frage der genauen Uhrzeit.

Das ganze nennt man kybernetisch: positive Rückkopplung

Nur dass die hier für uns im umgangssprachlichen Sinne nicht positiv, sondern negativ ist, Stichwort Abschaltung des Verstandes, der Demokratie und Einführung des Polizeistaates oder wenn der es nicht schafft, der Militärdiktatur, Kramp-Karrenbauer steht schon Gewehr bei Fuß, Söder übernimmt das Oberkommando.

...

Das kybernetische Phänomen der "positiven Rückkopplung" kennt man auch aus Ereignissen wie dem Wormser Missbrauchsskandal:

Hans E. Lorenz: "Lehren und Konsequenzen aus den Wormser Mißbrauchsprozessen"; In: "Deutsche Richter Zeitung", Juli 1999, S. 253-255

wo sich in zirkulärer Weise die verschiedenen Fachkräfte in Ihrer Wahrnehmung / Konstruktion der Wirklichkeit bestätigt haben, so dass jegliche Abweichung von diesem Denksystem quasi eine ketzerischen Betätigung bestätigte. Im Mittelalter führte das bekanntlich in aller Regel zum Tod auf dem Scheiterhaufen.

...

Und schließlich erinnert die ganze Corona Hysterie an Überlegungen von Fritz Perls, dem Begründer der Gestalttherapie:

... Es gibt mehr Annehmlichkeiten, Luxus und Unterhaltung als je zuvor in der Geschichte.
Psychologisch ist das Bild zweifelhafter. Es gibt kaum überlebensgefährdende psychische Frustrationen, aber auch kaum Befriedigung, und es gibt Zeichen von nackter Angst. Die allgemeine Verwirrung und Unsicherheit der isolierten Individuen in einer allzu großen Gesellschaft zerstören Selbstvertrauen und Initiative, und ohne diese gibt es kein tätiges Vergnügen. Sport und Unterhaltung sind passiv und symbolisch; die Auswahl auf dem Markt ist passiv und symbolisch; es gibt nichts mehr, was die Menschen selber tun oder lassen, es sei denn symbolisch. Das Angebot an Sexualität ist reichlich, die Unempfindlichkeit extrem. Früher herrschte das Gefühl vor, Wissenschaft, Technik und neue Sitten würden ein glückseliges Zeitalter hereinbrechen lassen. Diese Hoffnung ist enttäuscht worden. Überall sind die Menschen enttäuscht.
Schon oberflächlich gesehen gibt es also Grund, die Dinge kurz und klein zu schlagen, nicht diesen oder jenen Teil des Systems zu zerstören (zum Beispiel die herrschende Klasse), sondern das Ganze en bloc, denn es verspricht nichts mehr, es hat sich in seiner bestehenden Form als unassimilierbar erwiesen. Dieses Gefühl findet sich, in wechselnden Graden der Klarheit, sogar im Gewahrsein.
Wenn wir aber näher hinsehen, unter den Aspekten, die wir eben erörtert haben, so stellen wir fest, daß diese Bedingungen fast genau diejenigen sind, welche den primären Masochismus erregen. Es findet eine dauernde Reizung statt, bei nur partieller Spannungsabfuhr, eine unerträgliche Steigerung der unbewußten Spannungen - unbewußt, weil die Menschen nicht wissen, was sie wollen, noch wie sie es erlangen können, weil die Mittel, die sich ihnen bieten, zu groß und unhandlich sind. Der Wunsch nach der letzten Befriedigung, nach dem Orgasmus, wird als Wunsch nach totaler Selbstzerstörung interpretiert. Unvermeidlich also muß es einen öffentlichen Traum von der Weltkatastrophe geben, von riesigen Explosionen, Feuern und Elektroschocks, und die Menschen bemühen sich mit vereinten Kräften, die Apokalypse Wirklichkeit werden zulassen.

Frederick S. Perls; Paul Goodman; Ralph F. Hefferline: “Gestalttherapie. Grundlagen“, dtv, 1979

Titel der amerikanischen Originalausgabe: Gestalt Therapy. Excitement und Growth in the Human Personality.
The Julian Press, New York 1951



Was Fritz Perls 1951 zur Zeit des Kalten Krieges und der Angst vor dem Atomkrieg so trefflich formuliert hat, ist auch heute noch die Hintergrundfolie für Hysteriephänomene wie Corona.




Und nun die schlechte Nachricht:

Wer muss das bezahlen, wer hat so viel Geld, der deutsche Steuerzahler/in muss das bezahlen, der hat so viel Geld.

Deutschland verliert den Verstand. 100 Milliarden € werden im Kampf gegen Phantasiedrachen verbrannt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) pumpt 750 Milliarden Euro in das europäische Finanzsystem (Tagesthemen, 19.03.2020). Das ist einerseits gut, für die wegen der Coronahysterie ins Schlingern kommenden Unternehmen, zum anderen muss jemand zum Schluss die Zeche zahlen, das sind die Steuerzahler, also auch Sie liebe Kolleginnen und Kollegen.

Die EZB hat nämlich gar kein Geld, die EZB generiert Geld, aus dem Nichts. Früher gab es dafür Notenpressen, da brauchte man noch Papier, heute erledigen das Computer, die aus dem Nichts Geld herstellen, das bisschen Strom was dafür gebraucht wird, ist zu vernachlässigen.

Das Geld überschwemmt den Geldmarkt und das wird nach meinen bescheidenen ökonomischen Kenntnissen zu einer Inflation führen. Die wird aber nicht bei 2 % liegen, wie bisher, sondern um einige Größenordnungen höher.

Sowjetrussland hat nach 1918 auf diese Weise dafür gesorgt, dass das im Umlauf befindliche oder gehortete Geld praktisch wertlos wurde, nicht anders in der Inflation in den 20-er Jahren in Deutschland, kann man alles bei Wikipedia nachlesen.

Nun wird man einwenden, aber das muss ja sein, da wir uns im Krieg gegen einen bösen Virus befinden.

Ich meine, nach einigem Nachdenken und Analysieren der aktuellen Situation, wir befinden uns in einem kollektiven geistigen Ausnahmezustand, wie man ihn sonst nur bei Paranoiden oder Menschen mit Panikattacken antrifft. Bei mir war vor Jahren mal eine Frau in der Beratung, die wurde von Helmut Kohl verfolgt und zwar persönlich hat er sie verfolgt, so erzählte sie es mir zumindest. Heute wird Coronaminister Spahn von Corona verfolgt, im Traum. Der Arme kann kaum noch schlafen.

Privat habe ich vor einigen Jahren eine Frau kennengelernt, die bekam am helllichten friedlichen Sommertag auf einem Spazierweg am Rhein so eine Art Panikattacke, so dass man meinen musste, sie wäre von Tieffliegern mit Bordwaffen angegriffen worden, ich habe das ganze live erlebt, so jetzt die Coronahysterie.

...

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 






Pro und Contra von Kolleg/innen

 

 







-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 24. März 2020 21:20
An: 'Praxis für Lösungsorientierte Arbeit'
Betreff: AW: Coronahysterie

Hallo Herr Thiel, aber 700 Tote an einem Tag, gestern wahrscheinlich, in Italien – ich bin nicht sicher, ob man das mit typischen Grippen vergleichen kann. 2017/2018 gab es wohl eine Grippe, an der in Deutschland rund 25000 Menschen starben, aber das war einmal in 30 Jahren. Typischer Weise sind es wohl eher einige Hundert Menschen im Jahr. Das Coronavirus scheint da ja schon eine andere Dimension zu schaffen.

Freundliche Grüße

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Mittwoch, 25. März 2020 13:09
An: ...
Betreff: AW: Coronahysterie

Lieber Herr ...,

das Statistische Jahrbuch sagt etwas anderes, ob dort gelogen wird?

Todesursachen in Deutschland - im Jahr 2017 - 68.400 Todesfälle mit der Hauptdiagnose "Krankheiten des Atmungssystems"

Für das Jahr 2013 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

10.044 Männer

10.123 Frauen
20.365 Gesamt

https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00015728/2120400137004_korr03032015.pdf

Für das Jahr 2016 im Statistischen Jahrbuch als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie (Lungenentzündung)

gestorben

9.767 Männer

9.348 Frauen

Also knapp 20.000 Gestorbene mit der offiziellen Diagnose "Grippe und Pneumonie".



Um verlässlich was zu dem aktuellen Geschehen in Italien sagen zu können, müsste man die dortigen speziellen Bedingungen kennen. Ich kenne diese nicht und die Tagesschau weiß da auch nichts dazu zusagen, sind halt Journalisten, die auf der Welle schwimmen und nach Sensationen in dem tristen Einerlei suchen, so sehe ich das.


Ich glaub dem ganzen Hype nicht.

Eines ist sicher, der 2. Weltkrieg mit 50 Millionen Toten wäre vermeidbar gewesen, aber dazu hat es bei den Menschen intellektuell und emotional nicht gereicht.



In Kürze ist Kassensturz und dann fängt der Jammer erst richtig an:

"Die Szenarien des Ifo-Instituts lassen die deutsche Wirtschaft erschaudern. Die Politik muss nun clever zwischen Wirtschaft und Gesundheit abwägen. Denn schon bei einem einmonatigen Shutdown schrumpft das Bruttoinlandsprodukt auf unvorstellbare Weise. ... Die Zahlen haben es in sich: Ein einmonatiger Shutdown und ein schnelles Wiederhochfahren der Wirtschaftsaktivität, der günstigste Fall, würden 152 Milliarden Euro an Produktionsausfällen auf allen Ebenen bedeuten." - https://www.welt.de/wirtschaft/article206746333/Corona-Krise-Ifo-Szenarien-sehen-Wirtschaft-dramatisch-schrumpfen.html



Die nächste Zeit wird so ablaufen, noch 7 Tage Panik, dann wird wieder auf Normalmodus umgeschaltet und die Panikmaschine langsam runtergefahren, der Söder wird sich auf die Schulter klopfen, dass das alles ihm zu verdanken ist, die meisten Leute werden dieses Märchen glauben. So ist das leider, der Verstand ist sparsam gesät.

Die Tagesschau hat schon jetzt begonnen, den Panikmodus runterzudimmen. Statt wie bisher 95 % Katastrophenberichte, nun nur noch 70 %. Zu schnell darf man den Panikmodus allerdings nicht runterfahren, sonst werden die Leute misstrauisch, ob der ganze Hype überhaupt gerechtfertigt war.

Wenn man an Verschwörungstheorien glauben würde, dann könnte man meinen, da stecken geheimnisvolle Mächte dahinter. Ich behaupte, dahinter steckt die menschliche Dummheit.

Wie sagte schon Albert Einstein so schön:

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.




Beste Grüße



Peter Thiel


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. März 2020 20:31
An: Peter Thiel
Betreff: Rückmeldung

Hallo Herr Thiel,

danke für die Infos und die Ideen zum Corona-Wahnsinn. ...

Liebe Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. März 2020 15:50
An: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit
Betreff: Re: Coronahysterie

Lieber Peter,

am 25.02. habe ich auch noch wie der Herr Dr. Wodarg gedacht und war froh, dass es jemand ausspricht.

Mittlerweile muss ich angesichts der Zahlen, speziell aus Norditalien sagen: Leider hätte man dort früher testen müssen und früher Kontaktverbote aussprechen. Die Pandemie schreitet dort weiter in exponentiellem Maße an und sie erfasst auch Menschen, die weder alt noch schwach sind ...

Die Panikmache und Negativ-Darstellung der (das Glas halb leer - also die ERSTE CORANA - TOTE in Rheinland-Pfalz! Anstatt: DERZEIT ÜBER 60 REMISSIONEN) Presse haben das Ihre dazu beigetragen. Immer noch hamstern arme anal-fixierte Deutsch Klopapier ... Das ist Dummheit und gegen die ist bekanntermaßen kein Kraut gewachsen...

Dennoch stelle ich in meiner persönlichen Umgebung ein paar positive Side-Effects fest:
Solidarität und Freundlichkeit auf der Straße und im Supermarkt.
Entschleunigung.
Aufatmen der Natur.
Besinnung auf das wirklich Wichtige im Leben - wie aufgeblasen ist unser System, dass wir doch häufig nur damit befasst sind, uns selbst zu verwalten ...
usw.

Liebe Grüße aus

...



 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 22. März 2020 00:52
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: Coronahysterie


Hallo Herr Thiel,

tja den 3. Weltkrieg habe ich mir auch irgendwie intelligenter und raffinierter vorgestellt.

Aber wenn ich mir meine Mitmenschen so anschaue, reicht auch dieses bißchen woodoo und sie eskalieren auf Höchststufe.

Was hat die eigentlich solange im Zaun gehalten frage ich mich. Das Konsumieren und Reisen in Hotels, die wie totale Institutionen funktionieren? Ihre Kinder und die Natur waren

und sind ihnen herzlichst egal .

Jetzt rennen sie ohne Maske rum und rufen debil nach Klopapier und Spaghetti.

Wünsche frohes Schaffen.

Gruß

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Sonntag, 22. März 2020 21:46
An: '...
Betreff: AW: Coronahysterie

Liebe Frau ...,

Danke für Ihren Zuspruch.

Nun hat sich auch Angela Merkel in Quarantäne begeben, weil sie Kontakt mit einem infizierten Arzt hatte.

Ich sag es ja, Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte sind das schlimmste was man in Viruszeiten, egal ob Grippe oder Corona, machen sollte. Ist ja klar, dass man sich da ansteckt.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. März 2020 23:45
An: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit
Betreff: Re: Coronahysterie

Hallo Herr Thiel,

schön, dass Sie so viel wissen und den Überblick haben
- mich brauchen Sie daran künftig nicht mehr teilhaben zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Sonntag, 22. März 2020 21:46
An: '...
Betreff: AW: Coronahysterie

Liebe Frau ...,

den Überblick hat niemand, weder die Bundesregierung, die so tut als hätte sie einen, noch ich.

Nur der liebe Gott, schaut alles.


Die nächste vergleichbare Viruswelle kommt vermutlich erst in 3 Jahren, das Risiko an meinen Gedanken teilhaben zu müssen, ist also sehr niedrig.


Beste Grüße


Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. März 2020 22:41
An: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit
Betreff: Re: Coronahysterie

Guten Tag Herr Thiel,

das sehe ich auch so. Und es ist gut solche Stimmen zu hören und ihnen Gehör zu schaffen.

Aber was konkret kann man denn tun? Können wir nur zusehen?

Mit freundlichen Grüßen

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Sonntag, 22. März 2020 21:46
An: ...
Betreff: AW: Coronahysterie

Liebe Frau ...,

Danke für Ihre freundliches Feedback.

Ich arbeite ganz normal weiter, ab und an und nebenbei schreibe ich auch zu dem Thema Corona.

Jede Welle ebbt einmal ab, egal ob eine Grippewelle, eine Coronawelle oder eine Hysteriewelle.


Zu Goethes Zeiten soll es den sogenannten Werthereffekt gegeben haben, animiert durch Goethes Buch "Die Leiden des Werthers", sollen sich viele Leser das Leben genommen haben.

Ob das so stimmt, wird man nicht mehr herausbekommen. Es zeigt aber, dass "Mitnahmeeffekte" nichts neues sind.

Kritische Distanz zu dem aktuellen Geschehen schließt ja nicht aus, sich umsichtig zu verhalten. Ich bin gelernter Elektromonteur und schon drei Mal vom Stromschlag getroffen worden.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 22:30
An: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de
Betreff: Re: Coronahysterie

Lieber Herr Thiel,

ich bin ehrlich gesagt bestützt darüber, dass Sie hier wissenschaftsleugnenden Verschwörungstheoretiker Raum geben. Ich halte das für sehr gefährlich und auch absolut rüchsichtslos den Menschen gegenüber, die ernsthaften Schaden an der Erkrankung nehmen könnten.

Ich empfehle Ihnen den Artikel von Stefan Rahmstorf: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/wissenschaftsleugnung-in-zeiten-von-corona/?preview=true
Die letzten Pulmologen, die ähnlich wie Herr Wodarg aufgetreten sind, haben sich in ihren Theorien um das 1000fache verrechnet. Man sollte Wissenschaft den Wissenschaftlern überlassen und auch abwägen wie wahrscheinlich so eine Einzelmeinung sein kann. Ich hätte von Ihnen wirklich mehr Differenzierung und vorallem Solidarität erwartet.

Bleiben Sie gesund

...


 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 22:29
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: Coronahysterie


Serh geehrter Herr Thiel,

ich muss schon sagen, ich wundere mich, welche Form der Verdrängung die Angst vor einem Virus auslösen kann.
Allerdings verstehe ich, dass die momentane Situation schwer auszuhalten ist.

Herr Wondarg schwadroniert über Viren, verliert aber kein Wort über die Situation in Italien.
Das ist purer Zynismus. Unglaublich.

Ich muss Sie jetzt einfach als Kollegin fragen:
Wie könnte der Teil in Ihnen, der realitätsbezogen und erwachsen ist, Ihren verängstigten Kind-Teil etwas beruhigen, ohne dass Sie zu solch durchschaubaren Verschwörungstheorien Zuflucht nehmen müssen?

Ich schreibe, weil ich die Verharmlosung gefährlich finde, die Sie verbreiten. Wahrscheinlich hat es wenig Erfolg, aber ich hoffe dennoch. Ich bin enttäuscht, dass ein Kollege mit systemischem Hintergrund sich dermaßen versteigt.

Ich werde Ihren Text garantiert nicht weiterleiten.


Es grüßt

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Samstag, 21. März 2020 21:52
An: ...
Betreff: AW: Coronahysterie



"Es ist durchaus falsch, zu versuchen, eine Theorie nur auf beobachtbare Größen aufzubauen. Die Theorie bestimmt, was wir beobachten können."

Albert Einstein



Liebe Frau ...,

ich werde Sie nicht überzeugen können und Sie mich nicht. Dennoch gestatte ich Ihnen Ihre Ansicht und werte Sie nicht ab, wie Sie das gerade mit mir tun, was ich übrigens sehr unprofessionell finde.

Sie brauchen mich auch nicht mit halbgaren Ideen zu deuten, ich bin sicher etwas lebenserfahrener als Sie und Sie sind nicht meine Kindergärtnerin, womöglich haben Sie daran aber ein unbewusstes Interesse, ich empfehle diesbezüglich eine Psychoanalyse.


Ich bin bestürzt, wie obrigkeitsgläubig Sie anscheinend sind.

Wolfgang Wodarg als Verschörungstheroretiker zu bezeichen, das ist schon ziemlich absurd.

Ich glaub hier in Deutschland verlieren mittlerweile viele Menschen ihren analytischen Verstand.

Ich komme aus der DDR und habe schon immer nicht viel darauf gegeben, was das Politbüro im Neuen Deutschland verkündet hat. Das macht mich immun gegen den Hype, der hier gerade überbordet.



Ein verbotener Witz aus der Nazizeit geht so:

Die Wissenschaft hat festgestellt, das Marmelade Fett enthält.


Das war zu der Zeit als auch in Deutschland Butter rationiert sind, mir scheint, wir sind bald wieder an diesem Punkt, wenn die Leute ohne Nachzudenken wie die Lemming die Steilküste runterstürzen, nur weil alle da hinrennen und ein paar unqualifizierte Hysteriker im Robert-Koch Institut ein ganzes Land lahmlegen.

Die Kollateralschäden die diese Hysterie angerichtet haben, gehen in die zig Millarden Euro, das Geld fehlt in Kürze an wichtigen Ecken, die Europäische Zentralbank hat vor ein paar Tagen 750 Milliarden Euro aus dem Nichts kreiiert und in das europäische Bankensystem gepumpt. Die Kollateralschäden die diese Hysterie anrichtet, tötet mehr Menschen, als uns lieb ist.

Wissen Sie wie viele alte Menschen in Pflege- und Altersheimen ohne soziale Kontakte vor der Zeit sterben werden.



Übrigens:

Todesursachen in Deutschland - im Jahr 2017 - 68.400 Todesfälle mit der Hauptdiagnose "Krankheiten des Atmungssystems"

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html


davon für das Jahr 2016 als offizielle Todesursache benannt:

Grippe und Pneumonie

gestorben

9 767 Männer

9 348 Frauen


Also knapp 20.000 Menschen mit offizieller Todesdiagnose " Grippe und Pneumonie".

Siehe Anlage


Quelle:

Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2019, S. 138 - 139


Ich kann mich nicht erinnern, dass in 2016 oder 2017 der Notstand ausgerufen wurde.


Per 20.03.2020 sind wir nach amtlicher Zählung bei 57 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und gestorben sind.



In der Süddeutschen Zeitung von gestern war zu lesen, dass das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Italien knapp 80 Jahre war.

Kennen Sie die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen in Deutschland?


...



Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. März 2020 22:51
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: AW: Coronahysterie


Sehr geehrter Herr Thiel,

danke für Ihre Antwort, die ich so gar nicht erwartet hätte.

Sie haben Ihre Einschätzung, ich die meine.

trotzdem frage ich -kritisch- nach:

Was wäre, wenn wir nach Wodargs Ansicht verfahren und nichts unternehmen würden?
Was ist in Italien los? Nur Hysterie und Einbildung?
Das Robert-Koch-Institut unterliegt einer Hysterie?
Die Regierenden von grün bis schwarz - alle hysterisch oder gar berechnend? Alle?
Und das ist keine Verschwörungstheorie?

Lassen Sie uns offen wahrnehmen, was passiert. Zugegeben, Ihre Version wäre schöner als meine.
Ich würde Ihnen gern rechtgeben.

Freundliche Grüße

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit [mailto:info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de]
Gesendet: Sonntag, 22. März 2020 21:46
An: ...
Betreff: AW: AW: Coronahysterie



Die Welt ist ein Narrenhaus,
das Renommee macht alles.

Albert Einstein




Liebe Frau ...,

unverhofft, kommt oft, sagt der Volksmund.

Und bei Hölderlin heißt es:


Nah ist
Und schwer zu fassen der Gott.
Wo aber Gefahr ist, wächst
Das Rettende auch.

Friedrich Hölderlin




Es geht doch nicht darum, dass wir nichts unternehmen. Natürlich unternimmt man was, das habe ich schon immer getan. In Viruszeiten agiert man vorsichtiger als in Nichtviruszeiten.

Wodarg hat bestimmt nicht gesagt, dass man nichts unternehmen soll. So weit ich das gelesen habe, hat er die aktuelle Viruswelle mit einer schweren Grippewelle verglichen.

Ich weiß nicht, wie Sie darauf kommen, dass Wordag zum Nichtstun aufgerufen hat. Sind Sie auch schon gleichgeschaltet, wie ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung, dem jeglicher kritischer Verstand zu fehlen scheint.


In der Süddeutschen Zeitung war zu lesen, dass das Durchschnittsalter der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Italien knapp 80 Jahre war.

Kennen Sie die hygienischen Verhältnisse in den betroffenen italienischen Regionen, ich kenne sie nicht.

Schon Robert Koch und Rudolf Virchow haben auf die Rolle der hygienischen Bedingungen aufmerksam gemacht,


Krankenhäuser sind auf Grund der hohen Keimbelastung die gefährlichsten Orte, wo man sich aufhalten kann.

Angela Merkel ist grad in Quarantäne, weil sie mit einem infizierten Arzt Kontakt hatte.


Wenn Sie mich richtig gelesen hätten, hätten Sie gesehen, dass ich keine "Berechnung" bei dem aktuellen Coronahype unterstelle, sondern neben der Tatsache, dass es eine Viruserkrankung namens Corona gibt, psychodynamische Elemente eine entscheidene Rolle spielen. Lesen Sie mal "Die Massenpsychologie des Faschismus" von Wilhelm Reich.

Wenn Politiker von rechts bis links das selbe sagen, dann heißt das noch lange nicht, dass die recht haben, vielmehr bedeutet es, dass sie den selben Denkschema folgen.

Sie kennen vielleicht den Auftritt von Hape Kerkeling:

 

... Außerdem trug Kerkeling in der Maske eines polnischen Opernsängers zur Klavierbegleitung von Achim Hagemann ein „expressives Stück“ vor, eine Parodie auf Neue Musik, die in dem lauten und unvermittelten Ausruf „Hurz!“ mündete. Das nicht eingeweihte Publikum nahm die Darbietung ernst und ließ sich anschließend zu einer intellektuellen Diskussion über die Aussage des Stücks verleiten. Dabei wagte nur eine Teilnehmerin offen auszusprechen, dass sie mit seiner Darbietung überhaupt nichts anfangen konnte. Kerkeling antwortete daraufhin bewusst hochnäsig, dass ihr wohl „der intellektuelle Zugang“ fehle.

...

http://de.wikipedia.org/wiki/Hape_Kerkeling





Das Robert-Koch-Institut agiert hier in der Funktion des polnischen Opernsängers und fast alle, übernehmen das ungeprüft.


Ich behaupte im übrigen nicht, dass ich recht habe, sondern teile meine Meinung mit, die ich auch begründe, das sei mir genau so gestattet wie Angela Merkel, die Frau ist ja nicht der liebe Gott und schon gar nicht mein Vormund.

Ich weiß nicht, warum Sie mir ständig mit der Totschlagkeule eine "Verschwörungstheorie" unterstellen wollen ich habe an keiner Stelle von einer Verschwörung gesprochen, es sei denn Sie würden psychodynamische und massenpsychologische Pänomenen zu einer Verschwörung umbiegen wollen. Ich finde das extrem übergriffig und unprofessionell.



Mit freundlichen Grüßen

 

Peter Thiel


 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 21:20
An: ...
Betreff: Re: ...

Hallo Herr Thiel,

zuerst einmal ein Danke für die Mail zum Thema Coronahysterie.

Es tut gut zu hören, dass es immer mehr Menschen gibt, die den Wahnsinn auch so wahrnehmen und benennen, der gerade mit uns geprobt wird.

...

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 20:14
An: Peter Thiel
Betreff: Fragen


Lieber Peter,

danke für Deinen Beitrag gegen die Massenpanik.

Und mir fällt noch die Frage ein: wem oder was nutzt das Ganze?
Den Rechten: Migranten interessieren jetzt keinen mehr. Und reinlassen? Jetzt wo Corona schon im Lager in Griechenland angekommen ist? Zu gefährlich...
Den Etablierten: die sich als tatkräftige Helden zeigen. Und lästige Probleme, sogar die AFD ein Stück weit los sind...
Der Pharmaindustrie sowie...
Also wofür ist der Hype gut?

Es erinnert mich an die ein oder andere Jugendhilfefamilie, die viele Baustellen hat und dann erkrankt plötzlich auch noch die Mutter oder ein Kind. Die schwere Erkrankung nimmt die ganz Aufmerksamkeit und all die anderen Probleme sind erst mal nicht mehr so wichtig...

Liebe Grüße

...

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 13:05
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: Coronahysterie

Lieber Herr Thiel,
ganz herzlichen Dank für diese Mail.

Es freut mich, dass es noch jemanden gibt der meine Ansicht teilt. Traue es kaum laut zu sagen.

Ich bin seit gestern "beurlaubt" und genieße es in vollen Zügen. Frühjahrsputz,Fasten und endlich Zeit nur für mich.

Wenn die Übung hier vorbei ist, wartet unweigerlich viel Arbeit auf uns.

Bleiben Sie gesund;-))

Herzlichst

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 13:00
An: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit
Betreff: Re: Coronahysterie
Wichtigkeit: Hoch

Hallo Peter,

Deine mail ist unerträglich zynisch, boshaft und ich bin wirklich fassungslos. Als Intensivschwester (die neben der psychologischen Praxis wegen Personalmangels schon wieder einige Monate im klinischen Rufdienst arbeitet) kann ich Dir sagen, dass Dr. Wodarg ganz gefährliche Verschwörungstheorien in die Welt setzt und Du nun mithin auch. Das Du das stützt und sogar über Deine Netzwerke verbreitest finde ich verantwortungslos und grob fahrlässig.

...

Beste Grüße und bleib gesund,

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 12:50
An: Praxis für Lösungsorientierte Arbeit
Betreff: Umgang mit Krisen & Zusammenarbeit
Wichtigkeit: Hoch

Guten Tag Herr Thiel,

...

Ich entnehme Ihren Ausführungen, dass unser Menschenbild und die Vorstellung von Respekt anderen Menschen gegenüber so gar nicht zusammenpassen wollen und ich daher im Kontext der Beratung von Menschen in Krisesituation keine tragfähige Basis mehr sehe.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

...

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 18:10
An: 'Praxis für Lösungsorientierte Arbeit'
Betreff: AW: Coronahysterie

Lieber Herr Thiel!

Danke für Ihre "Extra-Mails". Ich genieße sie außerordentlich und freue mich besonders über Menschen, die sich trauen, NICHT selektiv wahrzunehmen!!

Grüße aus ...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 16:45
An: "Praxis für Lösungsorientierte Arbeit"
Betreff: Aw: Coronahysterie

Lieber Herr Thiel,
Danke für Ihre Mail in (dreifacher Ausführung)...ich hab sie tatsächlich gelesen, auch wenn es teilweise etwas wirr erscheint ...und ich kann Ihren Ansatz sogar verstehen ...sicherlich gibt es im Moment eine Angstblase, da die Menschen auf Grund der vieln Medien mittlerweile eine gewisse Grundpanik mit sich herumtragen ...

Aber...sie schauen doch bestimmt ab und zu auch Nachrichten...und kennen vielleicht sogar die Zahlen (erwartete Infizierte 50 000 000 in Deutschland, Letalität positiv geschätzt 0,5%-1% und so) ...wie soll das Gesundheitssystem das bitte auffangen? Glauben Sie mir, ich bin die letzte, die gerne zu Hause rumhockt ...aber mittlerweile haben doch die meisten Leute verstanden, warum man die Ausbreitung des Virus verlangsamen muss ...warum Sie nicht??
Wir werden sehen was in den Ländern passiert, in denen das Virus einfach so durchläuft ...

Viele Grüße, und bitte verschonen Sie mich mit diesem Wodarg ...ist ja mittlerweile schon überall angekommen, was das für ein Quatschkopf ist ...

...

 

 

 

home