Co-Abhängigkeit

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 



 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 7. Januar 2019 11:09
An: ...
Betreff: Akute Lebenskrise

Hallo und guten Tag,

ich wende mich als Mutter eines erwachsenen Sohnes (31) an Sie, weil ich nicht mehr weiter weiß. Ich dachte, ich habe meine eigene Krise nach langjährigen Aufarbeitungen hinter mir, aber ich durchleide gegenwärtig wohl das schlimmste aller Tiefs.

Da ich neben meinem Sohn wohne, bekomme ich alles mit, und es geht ihm gerade so schlecht - aber er will tatsächlich morgen zum Termin beim Arbeitsamt und sich wieder "verkaufen" lassen. Und das, obwohl er keinen Sinn darin sieht. Er ist so am Ende, nur will er das nicht zugeben. Doch das tut er, aber gleich um anschießend zu sagen, dass er da alleine rausfinden muss und keiner ihm helfen kann. An Therapien glaubt er nicht, an einen Neuanfang woanders auch nicht. Und ich selber habe diesen Neuanfang nämlich für mich vor ab April, aber hänge jetzt so wieder mit drin und bin körperlich und seelisch am Ende. Er auch, er verwahrlost in seiner Wohnung, hat keine Lust mehr - zu nichts, und dann will er morgen zum Amt und brav wieder Alles mitmachen?

Er hat grad seinen Kündigungsschutzprozess hinter sich gebracht, er wird nicht lange wieder arbeiten, das ist vorprogrammiert, er redet davon dass alles sinnlos ist und aber er ja Geld braucht. Er resigniert weil er gar nicht weiß was er will. Er möchte eine Freundin, ist gerade dabei seine Freunde loszulassen, versucht das zig-ste Mal vom Kiffen loszukommen, doch jeder sagt ihm das schafft man dauerhaft nicht allein. Und in unseren Gesprächen merke ich, dass es mir mit meinen 55 wieder mal genau so geht. Da ist schon eine Co-Abhängigkeit entstanden, wie sie im Buche steht wahrscheinlich. Und ich weiß nicht wie ich ihm helfen soll, heule selbst nur rum zurzeit und sehe durch meine eigene Hochsensibilität jeden kleinsten Schmerz bei anderen.

Wenn er jetzt eine Therapie bekommt, muss es etwas sein, dass ihm wirklich hilft oder zumindest ihn öffnet, also muss es jemand sein, der erfahren ist und mit solchen "Lebenslügnern" umzugehen weiß , sehr spezifisch und behutsam auf einen einwirken kann und genauso hochsensibel ist. Sonst wird es nach einem Versuch keinen 2. geben, das weiß ich. Und ich rede da leider aus Erfahrung, habe selbst alles probiert und sehr viel geld ausgegeben für alles mögliche.

Gibt es in ... so jemanden? Können Sie uns helfen und wenn ja, wie?

Es wäre toll, wenn Sie uns da jemanden kurzfristig benennen könnten. Es ist zudem eben auch eine Notsituation und entsprechend dringend.

Danke

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 7. Januar 2019 19:12
An: ...
Betreff: AW: Akute Lebenskrise



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


Da Ihr Sohn offenbar keine externe Hilfe oder Unterstützung wünscht, macht es keinen Sinn ihm da etwas aufzudrängen.

Es kann also erst einmal nur um Sie gehen, da gibt es mit Sicherheit einige Themen, die aufgelöst werden wollen. Dann verschwindet auch nach und nach das, was Sie Co-Abhängigkeit nennen und dies wirkt sich mit Sicherheit positiv auf Ihren Sohn aus.

Sie helfen Ihrem Sohn also am besten, in dem Sie sich selbst helfen (lassen).

Was ist mit dem Vater des Sohnes, wenn ich fragen darf?

...

 

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

home