Beziehung

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 5. Juli 2018 17:55
An: ...
Betreff: Beratung

Hallo Herr Thiel,

ich brauche Ihre Hilfe/Rat. Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Mit meinen Mann lebe ich seit 12 Jahren zusammen. Seit ca. einem Jahr haben wir Eheprobleme. Ich war einfah nicht mehr ich selbst und hatte meine innere Mitte verloren. Somit konnte ich meinem Parnter nicht mehr gerecht werden. Heute weiß ich, was mit mir los war. Ich befand mich mitten in den Wechseljahren und das hormonelle Ungleichgewicht hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Ich bin jetzt perfekt eingestellt und habe wieder meine Mitte gefunden.

In dieser Zeit hat sich mein Mann mit einer anderen Frau getroffen. Die Initiative ging von der anderen Frau aus und er hat sich darauf eingelassen. Er sagt selbst, daß es ein Spiel mit dem Feuer war und er sich verbrannt hat, indem er dein Zeitpunkt verpasst hat, die Reißleine zu ziehen (sein Worte). Mitte Mai hat er mir getanden, daß er ein Verhältnis hat. Nach seiner Beichte, hatte er sich dafür entschieden bei mir zu bleiben und er will versuchen seine Ehe zu retten. Er hatte seit dem keinen engeren Kontakt (sie schreibt ihm öfter Nachrichten und er antwortet und sie haben sich zu Gepsrächen getroffen, weil mein Mann nach Antworten sucht) mehr zu dieser Frau, kommt aber trotzem nicht von ihr los. Er sagt, daß alles so schön und so einfach war. Kein Alltag, keine Sorgen, alles rundherum vergessen - also alles rosarot.

Ich kann verstehen, warum mein Mann sich auf die Affäre eingelassen hat. Ich war wirklich kein liebenswerter Mensch mehr.

Ich brauche meinen Mann, weil ich ihn liebe und möchte ihn nicht verlieren, aber er kann sich nicht entscheiden. Die neue Liebe oder um die alte Liebe kämpfen. Ich kann nur von mir und meinen Mann sprechen, wir leiden jeden Tag und das seit Wochen darunter, weil er keine Entscheidung treffen kann. Er kommt von der rosaroten Wolke nicht weg.

Wir haben viele gute Gespräche geführt, aber wir drehen uns einfach nur im Kreis.

Was soll ich tun? Soll ich weiter um ihn kämpfen... Soll ich ihn gehen lassen, damit diese "Situation" ein Ende hat... Soll ich weiter um ihn kämpfen...

Ich brauche dringend einen Rat von Ihnen.

Beste Grüße

..

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:
Gesendet: Donnerstag, 5. Juli 2018 18:48
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

um so mehr man kämpft, um so weiter entfernt sich das Ziel, daher könnte es lohnenswert sein, mit dem Kämpfen aufzuhören, was aber nicht identisch ist mit Resignation, sondern mit einem Ja zum Fluß des Lebens, den wir nur bedingt beeinflussen können.

Es geht auch nicht darum, "ihn gehen zu lassen", sondern darum, dass Sie bereit dafür werden, dass eine gute Lösung entstehen kann. Ohne dass Sie sich dafür anstrengen müssten, kann dann die Lösung in das vermeintliche Konfliktfeld einfließen.


Fritz Perls hat darüber so geschrieben:


4. Leiden

Wir wollen nun auch die Bedeutung des Leidens untersuchen. Die schöpferische Lösung, so haben wir gesagt, ist den kriegführenden Parteien nicht bekannt; sie ergibt sich erst aus dem Konflikt. ...

...

Frederick S. Perls; Paul Goodman; Ralph F. Hefferline: “Gestalttherapie. Grundlagen“, dtv, 1979

Titel der amerikanischen Originalausgabe: Gestalt Therapy. Excitement und Growth in the Human Personality.
The Julian Press, New York 1951




Ihr Mann will sich nicht entscheiden und muss sich wohl auch nicht entscheiden, sonst hätte er es wohl schon getan.

Lassen Sie ihm die rosarote Wolke, die können Sie ihm ohnehin nicht nehmen, weil diese nur in seinem Kopf existiert und wie wollten Sie ihm etwas aus dem Kopf nehmen können, was noch nicht einmal Gehirnchirurgen können.

Im Übrigen haben rosarote Wolken eine Lebenszeit von maximal einem Jahr, länger habe ich noch nie eine rosarote Wolke beobachten können. Zeit genug, dass Sie ihren eigenen Weg finden können, ohne Ihrem Mann die Veranwortung für Ihr Leben aufzuladen.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. Juli 2018 07:29
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Sie hatten Recht. Mein Mann konnte sich sich nicht entscheiden. Die andere Frau hat es für ihn getan. Er ist seid dem sehr wortkarg und gibt mir das Gefühl, ich wäre schuld daran, dass "sie" ihm die Entscheidung abgenommen hat.

Ich weiß nicht, wie ich mit ihm umgehen soll? Haben Sie einen Rat für mich?

Mit freundlichen Grüßen

...



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. Juli 2018 22:27
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

auch hier können Sie nach dem Prinzip verfahren, den Raum zu öffnen für eine gute Lösung.

Das muss nicht zwangsläufig ein zweiter Aufguss Ihrer langjährigen Beziehung zu Ihrem Mann sein. Der wird ohnehin mindestens drei Jahre schmollen, dass Sie ihm sein schönes Spielzeug weggenommen haben und er nun jetzt wieder bei seiner Frau sitzen muss, die ihm keine liebenswerter Partnerin mehr war, warum auch immer.

So lange sollten Sie nicht warten, sonst werden Sie noch krank.


Wissen Sie wie man das Neun-Punkte Problem löst?

Die Aufgabe besteht darin, 9 quadratisch angeordnete Punkte (siehe Anlage) mit einem Stift durch vier bzw. vier oder weniger gerade Linien zu verbinden, ohne den Stift abzusetzen.

 



Probieren Sie es mal aus, aber ohne die Lösung im Internet nachzuschlagen.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel




 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 3. Juli 2018 13:06
An: info@familienberatung-ravensburg.de
Betreff: Anfrage

Sehr geehrter Herr Thiel,



wir sind beides ... , ein sehr glückliches Paar und seit 12 Wochen werdende Eltern. Unser Werte und Lebensausrichtung stimmen gut überein. Es gibt Raum für Zweisamkeit und Distanz.

Alles gut.

Unser Problem liegt in den Altlasten der Vorbeziehung meines Mannes, einem 6 jährigen Hund, namens ....

Er war zur Zeit des Todes der Eltern und Verabschiedung der Exfreundin der Partnerersatz. Teilte Bett, Couch, Küche … … … Dann kam ich und da bin ich immer noch.

Aber alle zwei Tage gibt es Krach wegen des Lebensraumes des Hundes, den ich beschränkt habe. Nicht mehr in Küche, Bad und Bett.
Und diese Auseinandersetzungen häufen sich nicht nur, sondern werden zunehmend heftiger und mit Vorwürfen auf beiden Seiten beladen, dass ich nicht weiß wie das erst mit einem Kind werden soll.

Zumal das Tier, weil es seine Dominanzstellung nicht aufgeben möchte, aus Eifersucht mittlerweile auch nach mir schnappt.

Daher die Überlegung zur Beratung. Wie gehen wir das an? Wie finden wir eine Lösung? Geht es in diesem Punkt überhaupt in die gleiche Richtung zu schauen? Oder liegt Herrchen lieber kuschelnd neben dem Hund als neben der Freundin oder kommt in Konflikt..

Wann abends könnten wir mal kommen?

...

 

 

 

 

 

home