Begleiteter Umgang

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 






-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 4. Mai 2022 12:14
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Guten Tag Herr Thiel,

Ich bin im Internet auf Ihre Homepage aufmerksam geworden.

Im Oktober letzten Jahres habe ich mich von meinem Mann getrennt, da er durch die Coronasituation immer mehr in die Querdenker Szene gerutscht ist.

Letztendlich blieb es aber nicht nur beim "Denken" sondern wurden seine Handlungen immer krimineller und grenzüberschreitender. Wir haben zwei gemeinsame Söhne, ... 2 und ... 4. Er hat aus erster Ehe noch einen Sohn, ..., 8 Jahre alt.

Mein Mann ist regelrecht Telegram süchtig geworden, hat sich nur noch mit den neuesten Beiträgen beschäftigt, um "nichts zu verpassen", ist gleichzeitig aber immer psychisch labiler geworden (weinen, ausrasten, schreien, depressiv im Bett liegen) und hat eine fürchterliche Angst vor der Impfung entwickelt, weil er immer mehr an Verschwörungen wie dem Great Reset glaubte, dass die Impfung der Bevölkerungsreduzierung diente, etc etc. Um seinen Betrieb zu retten (er arbeitet selbstständig als ..., ich bin auch ... und (noch) bei ihm angestellt) weil die 2G Regelung eingeführt wurde, fuhr er am 2.11 zu seinem besten Freund um sich bei ihm mit Corona zu infizieren.
Das Schlimme für mich aber war, dass er auch etwas Speichel von ihm mit nach Hause brachte um seinen Sohn aus 1. Ehe (vorerkrankt) der Papa-Wochenende hatte, zu infizieren (er verkaufte ihm diesen als Nasentropfen) weil er wusste das seine Ex ihn gerne impfen lassen würde.

Ich bin an diesem Tag mit unseren beiden Söhnen zu meinen Eltern gefahren und seitdem sind wir getrennt.

Ich habe nach einer Woche mit mir ringen, es geschafft die Exfrau in einem Brief von dem Vorfall zu informieren. Sie hat Anzeige erstattet und das Jugendamt informiert. Auch ich habe mich beim Jugendamt gemeldet, dieses hat mir geraten das alleinige Sorgerecht zu beantragen. Mitte Januar haben sowohl die Ex als auch ich das alleinige Sorgerecht vom Familiengericht erhalten. Mein Mann hat dem kommentarlos zugestimmt, weil er keine Aussage vorm Gericht machen wollte, weil der strafrechtliche Prozess noch ausstand. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall aber mittlerweile fallen gelassen (ich hatte damals im Dezember von meinem Zeugenverweigerungsrecht als Ehefrau Gebrauch gemacht).

Die Umgänge finden seit Januar (mit langer Unterbrechung wegen Vorfällen und Absagen) für die beiden Jungs im Jugendamt ... begleitet statt. Die Sachbearbeiterin hatte das Angebot gemacht, diese bis zu den Sommerferien dort stattfinden zu lassen, danach sollte aber eine andere Lösung her. Sie sagte, dass wir als Eltern zu einer Erziehungsberatungsstelle Kontakt aufnehmen sollten, da es wohl ein längerer Prozess wird, als Eltern wieder Vertrauen aufzubauen. Mein Mann wird hier jedoch nicht aktiv. Er stellt sich in den Gesprächen beim JA als "..." dar, warum dürfe er mit anderen Kindern zusammensein aber mit seinen eigenen nicht. Er nimmt keine Stellung, verdreht Tatsachen, leugnet was geschehen ist, übernimmt keine Verantwortung, sieht nicht dass er dringend Hilfe braucht. Ich glaube, er meint, er könne nun jede Woche zwei Stunden im Jugendamt zeigen, wie toll er doch mit seinen Kindern spielen kann und dann hat sich alles erledigt.

Ich mache mir wirklich Sorgen und möchte, solange wir auf Elternbasis keine erwachsene Kommunikation zustande kriegen, solange er noch in seiner Verschwörungswelt gefangen ist und ich ihm nicht vertrauen kann, dass der Umgang für die beiden Jungs weiterhin begleitet stattfindet. Haben Sie da Möglichkeiten dies anzubieten? Ich habe auf Ihrer Website gesehen, dass die Kosten hierfür vom Jugendamt übernommen werden können.

Ich bedanke mich für Ihre Rückmeldung und Ihre Geduld beim Lesen!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. Januar 2022 17:57
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ...und ich bin seit 2018 in Scheidung von meiner Frau. Wir haben zwei Söhne Markus (19 Jahre) und Adrian (13 Jahre) - Namen geändert.

Die Kurzfassung ist: Seit zwei Jahren habe ich keinen Umgang mehr mit unserem Sohn Adrian.

Nun steht eine Gerichtsverhandlung an und mein Anwalt meinte, dass das Verfahren vermutlich mit vorläufig begleitetem Umgang endet.

Wäre es möglich den begleiteten Umgang bei Ihnen zu machen? Wenn ja, ab wann ist das möglich?

Welche Kosten würden dabei entstehen? Werden diese vom Jugendamt getragen?

Ich würde mich über ein Gespräch mit Ihnen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 





-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 10. November 2021 21:39
An: ...
Betreff: Anfrage Vermittlungsgespräche

Guten Tag Herr Thiel,
ein gerichtlicher Beschluss sieht zunächst begleitete Umgänge zwischen dem Vater und meinem Kind vor. Des Weiteren wurde vereinbart, dass parallel dazu Vermittlungsgespräche zwischen den Eltern stattfinden sollen.

Hierfür suche ich sehr zeitnah eine professionelle Beratungsmöglichkeit, vor allem im Hinblick auf psychische Erkrankung/Persönlichkeitsstörung. Können Sie in diesem Rahmen Vermittlungsgespräche anbieten?

Mit freundlichen Grüßen,

...

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 20. September 2021 17:50
An: ...
Betreff: begleiteter Umgang

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde gerne Ihre Hilfe in Anspruch nehmen und zwar geht es um begleiteten Umgang mit meinen Kindern A und B.

Es besteht eine gerichtlich festgesetzte Umgangsregelung, sodass ich meine Kinder alle zwei Wochen am Wochenende sehen sollte. Leider kam es am 15.08.2021 zu einer Auseinandersetzung mit der Mutter meiner Kinder in der Folge sie den Umgang derzeit aussetzt, u.a. weil die Kinder nicht wollen würden. Dies kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, auch wenn ich nicht bezweifle, dass insbesondere B sich derzeit in einem Konflikt befindet. Daher wäre meine Idee erst mal wieder begleitete Umgänge durchzuführen um sicherzustellen, dass die Kinder gern herkommen und sich nicht unter Druck fühlen.

Meine Frage wäre, in wie weit Sie mich in dieser Angelegenheit unterstützen können. Es gab bereits mal begleiteten Umgang, der vorzeitig beendet wurde, da alles gut funktionierte, dies lief damals aber wohl über den Kinderschutzbund.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 6. Mai 2021 17:59
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Thema "Begleiteten Umgang" habe ich einige Fragen und benötige sehr dringend Informationen dazu.

Kurz zu meiner Situation:

Im Oktober 2020 habe ich erfahren, dass ich ein 13 Monate alte Tochter habe. Im Familiengericht ... habe ich dann die Vaterschaftsfeststellungsklage eingereicht um mit guten, fairen und ehrlichen Gewissen (ohne Misstrauen) eine Bindung zu meiner Tochter aufzubauen. Im März habe ich dann das Ergebnis erhalten.

Leider kann ich mir zunächst den Umgang zu meinen Kind ohne Begleitung eines Sozialpädagogen nicht vorstellen weil meine Ex-Freundin und ich nicht im guten sind.

Für mich ist es alles Neuland. Bin das erste mal Papa und leider konnte ich bis heute nicht die in Vaterrolle reinwachsen. Bis heute habe ich meine 20 Monate alte Tochter auch nur auf Bildern und Videos gesehen.

Auf Ihrer Homepage habe ich gelesen, dass Sie begleiten Umgang anbieten.

Mich würde gerne interessieren wie weit Sie es noch in der jetzigen Corona Pandemie anbieten. Welche Voraussetzungen für ein BU besteht? Über welche Kapazitäten Sie verfügen? Welche Erfahrungsberichte Sie über BU haben bzw. wie lange schon?

Also einige Fragen hätte ich zu dem Thema.


Auf eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Ich bitte um Verständnis für den langen Text.

Mit freundlichen Grüßen

...


 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ..
Gesendet: Dienstag, 20. Oktober 2020 11:10
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Guten Tag,

Ich habe einige Fragen zum Begleiteten Umgang.

Ich habe das alleinige Sorgerecht und das Verhältnis zum Vater meines Kindes ist sehr schwierig. Ich unterstütze den Umgang der beiden so gut ich kann, allerdings werde ich von ihm nach wie vor massiv beleidigt und er hetzt gegen mich und auch meine Familie.

Kann ich den Antrag auf begleiteten Umgang alleine stellen? Oder muss er auch einverstanden sein und unterschreiben?

Gibt es da einen Vordruck oder muss ich ein freies Schreiben an das Jugendamt stellen?

Welche Kriterien für den begleiteten Umgang müssen noch erfüllt werden?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 25. August 2020 17:10
An: ...
Betreff: Anfrage bzgl. begleitetem Umgang in ...

Hallo Herr Thiel,

Über Ihre Website habe ich von Ihren Angeboten erfahren und wende mich mit der Frage nach Möglichkeiten des begleiteten Umgangs an Sie. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns weiterhelfen oder andere Kontakte vermitteln können.

Kurze Darstellung der Situation:

• Es geht um unsere Tochter ..., geb. ... 2011.

• Die Trennung von uns Elternteilen passierte im Februar 2013. In den darauf folgenden Jahren lebte ... zunächst bei ihrer Mama. Leider kam es in dieser Zeit zu diversen Umgangsboykotten, denen auch Ordnungsgelder und eine Umgangspflegschaft keine Abhilfe schaffen konnten. ... stellte dennoch einen Antrag auf das alleinige Sorgerecht, an dessen Verfahrensende dann tatsächlich das alleinige Sorgerecht, allerdings für mich als Vater stand.

• ... zog im Jahr 2015 dann zu mir um, seitdem findet der Umgang in den letzten Jahren regelmäßig und verbindlich unbegleitet statt, allerdings schaffte es ... nicht, ihre schädlichen Verhaltensweisen, die immerhin zum Verlust ihres Sorgerechtes führen, in den Griff zu bekommen. Dies führte und führt in der Vergangenheit immer wieder zu größeren seelischen Problemen bei ... mit diversen schädlichen Folgen für ... . Diese schädliche Entwicklung verläuft kontinuierlich, hat aber in den letzten 3 Monaten massiv an Kritikalität zugelegt.

• Das Jugendamt ... und die hiesige Erziehungsberatung sind involviert und zu Klärungen bereit. Das Jugendamt und ich sehen die Notwendigkeit klärender Elterngespräche, um eine Verhaltensänderung, zugegeben allerdings primär bei ...s Mutter herbeizuführen.

• Ein Umgang von ... mit ihrer Mama erscheint in der momentanen Situation sowohl dem Jugendamt als mittlerweile auch mir kindeswohlschädlich, so dass ich gezwungen bin, zu handeln.

• ... Mutter wohnt leider ca. 300 km entfernt in ....

Fragen:

• Als seinerzeit „ausboykottierter“ Elternteil möchte ich keinesfalls den Umgang zwischen Mutter und Tochter irgendwie sabotieren. Allerdings: weiter kontinuierlich ... massiv schädlichem Einfluss aussetzen kann aber auch nicht die Lösung sein. Hier dachte ich an den Modus des begleiteten Umgangs, gerne mit Ihrer Hilfe. Liege ich hier richtig und könnte das eine (Übergangs-)Lösung sein, um ... wieder unbelasteten Umgang mit ihrer Mutter zu ermöglichen?

• Falls ja: Wie viel Vorlaufzeit haben Sie in etwa in der Terminfindung/-bereitstellung?

• Wie wäre grob der Ablauf und konkrete nächste Schritte?

• In welchem Umfang entstehen Kosten für wen und welche Kostenübernahmeoptionen, ggf. durch das Jugendamt entstehen hier?


Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir helfen könnten, einen Lösungsweg für unsere Tochter aufzuzeigen, so dass ihre Mama und sie wieder eine unbeschwerte Zeit miteinander verbringen können.


Herzlichen Dank vorab für eine Rückmeldung / gerne weitere Ideen und Beste Grüße ...


 

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. August 2020 09:42
An: ...
Betreff: Dringendes Beratungsgespräch erwünscht

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich befinde mich zurzeit in einer schwierigen Lebenssituation und benötige dringend Hilfe.

Zu meinen Problemen:

Trennung/ Scheidung vom Ehe Mann.

Mein Mann hat bei einem häuslichen Streit die Polizei gerufen gehabt, die dann auch gekommen sind. Dort hat er einen Fragebogen und fragen der Polizistin beantworten müssen und der Fragebogen kam dank seinen Aussagen bis auf 25 Punkte, was mich als höchst aggressiv und gefährlich für mein Kind (6 Jahre) da stellt, so das, dass Jugendamt mir nur noch begleitete Umhänge mit meinem Sohn gewährt, auf Grund des Polizeiberichtes.

Ich bin kein aggressiver Mensch und würde meinem Sohn NIEMALS auch nur 1 Haar krümmen. Ich LIEBE den kleinen überalles.ich bin in der Nacht als es zu dem besagten Streit kam einfsch nur komplett ausrastet weil ich solche verletzenden Worte zugeworfen bekommen habe und ich dann einfach nur noch geplatzt bin. Es ist mir bewußt das ich meinen mann nicht hätte angehen dürfen und es tut mir such unglaublich leid das es an dem Abend soweit gekommen ist. Nun hat mein ex Mann mich wegen Körperverletzung angezeigt, was natürlich echt schlecht für mich ist wenn er damit vor gericht durch kommt. Er hat mir auch mehrere Male angedroht das er mir das sorgerecht entziehen lassen wird, und ich fühle mich einfach so extrem Hilflos und weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich brauche einfach dringend Hilfe weil ich hier NIEMANDEN habe und auch keinen kenne weil wir vor 7 Monaten erst hier hergezogen sind und 200 km vom alten Wohnort weg wohnen.

Ich habe vom Jugendamt Auflagen bekommen damit ich mein Sohn bald wieder bei mir haben kann. 1. Mir eine neue wohnung suchen damit ich aus der ehelichen Wohnung raus komme ( habe ich gemacht und schon bezogen) und die 2 Auflage war :ich soll mir einen Therapeutie Platz suchen und eine Therapie anfangen um meine Vergangenheit und die ehe aufzuarbeiten. Nur leider finde ich keinen Therapie Platz. Ich würde so gerne alle Auflagen erfüllen weil ich meinen Sohn wieder bei mir haben will. Doch ich bekomme keinen Therapieplatz.

Ich bitte sie, und hoffe das sie mir helfen können in meiner Angelegenheit. Ich würde mich über einen schnellstmögliche Rückruf ... / Termin sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 17. Februar 2020 08:15
An: ...
Betreff: Organisation begleiteter Umgang

Sehr geehrter Herr Thiel,

für unseren Mandanten, der derzeit in der JVA ... inhaftiert ist, soll ein begleiteter Umgang installiert werden. Das Kind ist derzeit zwei Jahre alt. Die Kindsmutter ist bereit, begleitete Umgänge zu gewähren. Umgänge zwischen unserem Mandanten und dem Kind haben bisher praktisch gar nicht stattgefunden. Könnte begleiteter Umgang über Sie abgewickelt werden? Könnte eine entsprechende Kostenübernahme durch Sie bei dem zuständigen Jugendamt erwirkt werden? Weder die Kindsmutter noch der Kindsvater verfügen über die notwendigen finanziellen Mitteln um für etwaige Fahrtkosten aufzukommen.

Über die rasche Zuleitung der notwendigen Informationen würden wir uns sehr freuen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Vielen Dank bereits jetzt auch im Namen unseres Mandanten!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 7. Februar 2020 17:06
An: ...
Betreff: Familientherapie

Guten Tag Herr Thiel,

der Vater meines dreijährigen Sohnes hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Gericht beantragt. Es wurde eine Frau als Verfahrensbeistand bestellt, die ich nicht als kompetent erachte. Das Jugendamt ist ebenfalls involviert. Ich hatte mich vor zwei Wochen an einen Familientherapeut gewandt, der mir dazu riet über das Jugendamt "Familienhilfe" zu beantragen. Ich hatte es beim Sachbearbeiter vom Jugendamt angesprochen. Es wurde von seitens des Jugendamts abgelehnt und eine gerichtsnahe Beratung angeboten. Außerdem äußert sich der Sachbearbeiter vom Jugendamt vor Gericht, dass ich keine Hilfe in Anspruch genommen hätte.
Es wurde beschlossen, dass ich meinen Sohn in Form eines begleitenden Umgangs sehen kann.

Ich brauche professionelle Hilfe und würde gern zu einem Beratungsgespräch in Ihre Praxis kommen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 




 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 23. September 2019 10:50
An: ...
Betreff: Umgang

Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Frau macht als Großmutter begleiteten Umgang beim Sohn unserer Tochter im Zusammensein mit dem Vater. Das geht nicht gut, weil der Sohn das Vertrauen zur Großmutter verliert, indem er immer wieder zu Ihr will, der Vater das aber während des Umgangs zu unterbinden bemüht ist.

Wir möchten auf Hilfe durch Sie in ... zurückgreifen

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 19. Dezember 2018 11:30
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Sehr geehrte Damen und Herren,

Besteht bei Ihnen die Möglichkeit, begleitenden Umgang mit meiner 11-monatigen Tochter ... dort wahrzunehmen evtl. mit der Anleitung, die zu einer Bindung zwischen Vater und Tochter führen sollte.

Die Mutter will nicht den Umgang zusammen mit mir dem Vater begleiten.

Ich bin 68 Jahre alt und kann aufgrund der Entfernung zu meinem Wohnort ... nicht sehr oft in ... sein, wo ... mit ihrer Mutter und den Geschwistern wohnt.

Freue mich auf Ihre geschätzte Antwort!

Mit freundlichem Gruß

...

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 3. Oktober 2018 15:02
An: ...
Betreff: Begleiteter Umgang

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich möchte mich gerne mal über die Möglichkeit eines begleiteten Umgangs für meine Kinder informieren. Mein Mann hat uns vor 8 Wochen ganz überraschend über Nacht verlassen. Es gab keine Anzeichen für eine Trennung. Die Kinder 5 und 8 jahre stehen noch immer unter Schock. Der Umgang wurde einmal wöchentlich vom Jugendamt festgelegt, d.h. er kommt dann für 2 std in unser Haus um die Kinder zu sehen. Da er beim 1. Termin gleich mit der neuen Frau vorgefahren ist und die kinder das gesehen haben, möchte der 8 jährige seinen Vater nicht mehr sehen. Der Vater akzeptiert nicht dass er die Frau sich fernhält. Besteht die Möglichkeit einen Umgang bei ihnen zu beantragen?

Mit freundlichem Gruß

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 3. Oktober 2018 17:28
An: ...
Betreff: AW: Begleiteter Umgang

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Bei uns müssen Sie keinen Umgang beantragen. bei uns kann man Begleiteten Umgang in Anspruch nehmen.

Entweder als Privatzahler/in oder auf formlosen Antrag beim Jugendamt kann dort eine Kostenübernahme erfolgen.

Hier müssten dann aber beide sorgeberechtigten Elternteile einverstanden sein, sonst wird es keine Kostenübernahme geben.

Eine Festlegung eines Begleiteten Umgangs ist nur durch das Familiengericht / Amtsgericht am melderechtlichen Hauptwohsitz des Kindes möglich. Hierür müsste bei Bedarf beim Gericht ein entsprechender Antrag gestellt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Peter Thiel


 

 

home