Ambivalenz

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 






 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 30. Dezember 2019 21:52
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist .... Ich wende mich an Sie mit der Bitte um Ihre therapeutische Hilfestellung für meine Familie.

Ich bin Vater von 2 Töchtern (... 5J und ...2J). Meine Lebenspartnerin ... möchte sich von mir trennen, bzw. ist sich da nicht sicher…

Diese Ausnahmesituation dauert nun schon mehrere Wochen an und unsere Familie, insbesondere die Kinder leiden darunter sehr stark.

Meinerseits, halte ich sehr stark an der Beziehung fest und möchte meine Frau und Familie nicht aufgeben. Ich finde jedoch keinen Zugang zu Ihr.

Ich hoffe Sie können uns zu mindestens in Bezug auf den Umgang mit den Kindern helfen, da ich das Gefühl habe, dass die beiden sehr stark unter dieser Situation leiden.

Ich freue mich auf Ihre Meldung und hoffe, dass Sie uns unterstützen werden?




Viele Grüße und einen guten Rutsch
 
... 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ..
Gesendet: Montag, 30. Dezember 2019 19:21
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie


Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.


Was will Ihre Frau konkret? Eine Trennungsberatung?


Wenn eine Trennung ansteht, da Ihre Frau an der Beziehung nicht mehr interessiert ist, sollte man nach einer möglichst guten Lösung für die Kinder suchen.

Das könnte eine hälftige Betreuung der Kinder im sogenannten Wechselmodell sein.

Wer soll dann in der bisherigen Wohnung verbleiben, der Vater oder die Mutter.

Reicht das Geld für zwei Wohnungen, die möglichst nicht so weit voneinander entfernt sein sollten, damit die Kinder nach Möglichkeit in beiden Elternhäusern das selbe Lebensumfeld (Kindergarten, etc.) behalten..


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. Januar 2020 08:51
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie

Hallo Herr Thiel,

das weiß Sie leider nicht, ob Sie ein Trennung möchte.
Sie kann sich in dieser Hinsicht nicht konkret entscheiden.

In unserem Haus werde ich verbleiben. Sie hat einen anderen Mann kennen gelernt, von diesem Sie nun wieder Abstand gewinnen möchte, um ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.

Sie möchte auch, wenn es möglich, ein paar Wochen raus aus dieser ganzen Ausnahmesituation. Weg von mir, weg vor diesem neuen Mann, einfach wieder zu sich selber finden.

Sie sagt, wenn sie könnte, würde sie alles rückgängig machen, was die letzten 2 Monate passierte.

Sie findet es anscheinend bewundernswert, dass ich immer noch an ihr fest halte, nachdem was alles passierte, bzw. ich mitmachen musste. Aber das ist eben meine Emotionsebene; die Kopfebene sieht eben auch anders aus und ich weiß nicht, ob ich je mit dem Wissen leben kann, falls wir wieder zusammen kommen sollten. Aber wie gesagt, emotional gesehen wäre es mein Wunsch.

Ich weiß nicht, ob meine Frau bereit wäre für eine Partnerschaftstherapie. Primär ist es uns erst einmal wichtig, wie wir in einer solchen Situation mit den Kindern umgehen. Vielleicht ergibt aus diesem Therapieansatz eine Überleitung zur Paarberatung?

Viele Grüße

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. Januar 2020 20:19
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie

Sehr geehrter Herr ...,

mit den Kindern gehen sie am besten ganz normal um. Die Kinder geht die Paarebene nichts an, die wollen nur gute Eltern haben.

Somit scheint mit eine kindbezogene "Therapie" überflüssig zu sein.

Ihre Frau kann sich die nächsten Wochen erst mal sortieren, dazu kann sie sich bei Bedarf externe Unterstützung suchen.

Dann blieben also nur noch Sie als "Problemfall" oder trifft auch das nicht zu?


Mit freundlichen Grüßen

...
 
 

 

 

home