Aggression

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen. 

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 



 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 4. März 2020 16:51
An: ...
Betreff: Anfrage für Erziehungsbeistand bei einem Kleinkind

Sehr geehrter Herr Thiel,

gerne würde ich Ihre Unterstützung und Erfahrung in Anspruch nehmen, sofern Sie dieses Thema auch für 3-jährigen betreuen.

Ich versuche herauszufinden, warum sich unser Sohn so anders in der Kita verhält als zu Hause. Entsprechende Literatur ist mir bekannt, jedoch stört sein extrem negatives Verhalten Zuhause enorm unser Familienleben. Hole ich ihn von der Kita ab und er sieht mich, macht es Klick bei ihm und er wirft den Gegenstand, den er in der Hand hält, durch den Raum, schmeißt Spiele vom Tisch, reißt die Bilder von der Wand, schlägt plötzlich seine Kameraden und sucht etwas, was er kaputt machen kann. Genau das ist nämlich sein Verhalten Zuhause.

Ich bin mir sicher, dass es kein seltenes Phänomen ist und Sie uns evtl den richtigen Weg aufzeigen könnten, wir wir diesen Teufelskreis durchbrechen können.

Ich freue mich von ihnen zu lesen.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 


 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 7. Januar 2020 20:48
An: ...
Betreff: Anfragen zum Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Lebenspartner und ich sind nun in eine Krise geraten, die maßgeblich auch mit unserer Kindererziehung und den daraus resultierenden mangelndem Erfolg zusammenhängt. Wir möchten gern Ihre Hilfe in Anspruch nehmen mit dem Ziel mehr Harmonie in unserer Familie einzubringen.

Kurze Information zu uns:

Mein Lebenspartner und ich sind 49 und 47 Jahre alt, unsere Tochter ist 11 Jahre alt und unser Sohn 9 Jahre. Beide sind berufstätig (ich in Teilzeit), mein Mann war oft auf Dienstreisen als die Kinder noch sehr klein waren. Unsere Kinder gehen in die ...-Schule nahe ... . Sie kamen beide mit 2 Jahren in die Kita (von ca. 8-15 Uhr). Beide wurden zweisprachig in ... und Deutsch erzogen. Die ... Muttersprache habe ich aber vor ein paar Jahren aufgegeben, da beide immer auf Deutsch geantwortet haben. Abgesehen davon hatte ich mit fortlaufender mangelnder Kooperation der Kinder zu kämpfen, was die Zweisprachigkeit zu einer Belastung für mich machte.

Mir war schon früh das Bonding sehr wichtig, so dass ich immer auf die Bedürfnisse der Kinder sofort geantwortet hatte, um nicht ihr Urvertrauen zu erschüttern. Aus diesem Grund war es mir ein wichtiges Anliegen sie solange zu stillen bis sie sich selbst abstillten. Bei meiner Tochter war es deutlich einfacher, weil sie den Bedarf für den kleinen Bruder wichtiger einschätzte und somit selbst auf die Muttermilch freiwillig verzichtet hatte (sie war damals 3,5 Jahre alt). Bei meinem Sohn war das Stillen und das Abstillen ab dem Alter von 2 Jahren mit viel Konflikt verbunden, da er vehement nach Bedarf gestillt werden wollte und sich nicht vertrösten lies. Das führte dazu, dass ich komplett abgestillt habe, da kein Kompromiss mit ihm möglich war – leider war diese Erfahrung mit Tränen verbunden.

Mittlerweile bin ich an meine Belastungsgrenze angekommen und weiß mir nicht mehr zu helfen. Ich empfinde die Aufgaben für die Familie als anstrengend statt als bereichernd, da sie von Misserfolg begleitet werden. Mir fehlen die Instinkte richtig zu agieren und zu reagieren gegenüber meinen Kindern. Konsequenz habe ich wohl missverstanden, denn ich dachte, dass konsequent sein heißt die Kinder zeitnah dazu zu bringen das zu tun worum man sie gebeten hat. Weil das nicht eingetreten ist hat das dazu geführt, dass ich immer aggressiver gegenüber meinen Kindern geworden bin und zuletzt die Situation auch gegenüber meinem Partner eskaliert ist. Ich weiß zwar nicht, ob die Beziehung zu meinem Partner zu retten ist, aber ich will auf alle Fälle die Beziehung zu meinen Kindern soweit verbessern, dass der Alltag nicht zu einem ständigen Machtkampf ausartet.

Für weitere Fragen und ein erstes Telefonat können Sie mich gern telefonisch erreichen. Vielen Dank im Voraus, dass Sie sich der Darstellung meiner Not Ihre Zeit widmen.

Wir freuen uns über Ihre zeitnahe Rückmeldung.

Herzliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 19. September 2019 10:13
An: ...
Betreff:

Guten Tag,

meine Frau und ich stecken ziemlich fest.

Wir haben zusammen drei wundervolle Kinder, eigentlich vier, vor zwei Jahren ist bei der Schwangerschaft unserer Mittleren Tochter (Zwillingsschwangerschaft) eins von zwei Kindern leider gestorben und musste auch beerdigt werden.

Seitdem hängt bei uns alles immer wieder schief.

Meine Frau war anschließend auch in stationärer Behandlung. Ich habe schon vorher oft mit meinen Aggressionen zu kämpfen gehabt wodurch Ausraster immer mehr zum Alltag wurden. Wir sind beide oft sehr überfordert und lassen das immer nur an uns beiden raus.

Meine Frau und ich haben uns jetzt erst einmal Räumlich getrennt und wir brauchen dringend Hilfe um unser Leben wieder Lebenswert zu machen.

Ich würde mich freuen wenn Sie kurzfristig Zeit für uns hätten.


Mfg

...

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 6. März 2019 06:51
An: ...
Betreff: Anfrage Paarberatung

Guten Tag,

ich habe Ihre Mailadresse aus dem Internet, da ich mich erkundigt habe, welche Möglichkeiten der Paarberatung es gibt.

Mein Name ist ..., mein Partner heißt ... und wir sind seit acht Jahren ein Paar. Durch berufliche Veränderungen etc. haben sich bei uns einige Probleme aufgestaut und Verhaltensweisen entwickelt, die wir zu zweit nicht mehr in den Griff bekommen.

Wir stehen kurz vor einer Trennung und die Frage ist, ob wir unsere Probleme in den Griff bekommen.

Die da wären: mangelnde Aufmerksamkeit, sexuelle online-Aktivität des Partners und eine ganz schlechte Streitkultur, in der ich sehr aggressiv werde.

Gibt es die Möglichkeit bei Ihnen einen Termin zu bekommen oder regelmäßige Sitzungen? Was müssten wir dafür tun? Falls nicht, können Sie uns andere Adressen nennen? Ich glaube, dass es für meinen Partner sehr wichtig ist, dass ein Mann uns berät. Ich selbst habe schon Erfahrungen mit Therapie gemacht, er nicht und ist etwas kritisch.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir antworten würden.

mit herzlichen Grüßen

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 9. März 2019 10:54
An: ...
Betreff: AW: Anfrage Paarberatung



Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Eine Therapie erscheint mir nicht notwendig, wir bieten auch Beratung an, an der bei uns noch niemand gestorben ist. Ihr Partner muss also keine Angst haben, auch nicht vor eine weiblichen Beraterin, So wie Sie als Frau ja sicher auch keine Angst vor einem männlichen Berater hätten.

Grad als Mann ist Ihr Partner - wie Arnold Schwarzenegger - es sicher gewöhnt mit Löwen und Krokodilen zu kämpfen, womöglich war er auch schon Soldat bei der Bundeswehr und hat dort sogar das Schießen gelernt, da muss er vor einer Maus (Beratung) keine Angst haben, das wäre ja völlig irrational. Und wie wir wissen, gelten Männer doch im allgemeinen als rational, was soll da also die Angst vor einer Maus, das würde ja auf eine empfindliche "weibliche" Seite Ihres Partners hinweisen, was ehrlich gesagt, dann auch wieder ganz interessant wäre. Männer sind ja letztlich doch keine Terminatoren, sondern gefühlvolle Wesen. So bewegt sich denn unserer Arbeit mit Männern auch zwischen den beiden Polen Terminator und gefühlvolles Wesen.

Zur Zeit hätte meine Kollegin freie Termine, falls das für Sie in Frage käme.

Ich habe meine Kollegin gebeten, sich mit Ihnen wegen einer möglichen Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen.


...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 5. März 2019 13:38
An: ...
Betreff: Suche nach qualifizierten Mitarbeitern

Hallo Herr Thiel,

über Ihre Website habe ich erfahren, dass sie qualifizierte Mitarbeiter im Raum ... suchen. Darüber würde ich gerne mehr erfahren. Bitte schreiben Sie mir doch kurz, wann ich Sie am besten erreichen kann. Über ein persönliches Gespräch würde ich mich sehr freuen.


Liebe Grüße


...

Diplom-Sozialarbeiterin

Anti-Aggressionstrainerin

...

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 5. März 2019 13:56
An: ...
Betreff: AW: Mitarbeit - ...




Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihr Interesse.


Hier ein kleiner Überblick zu unserem Arbeitsmodell.

...


Bei Bedarf beantworte ich offen gebliebene Fragen.


Was ich übrigens nicht ganz verstehe ist, was eine Anti-Aggressionstrainerin ist.

Aggression ist ein oft notwendiges und sinnvolles Verhalten von Organismen, also auch vom Mensch, das ist sogar auf Wikipedia nachzulesen:

Aggression (lateinisch aggressiō vom Deponens aggredī sich zubewegen auf [etw./jdn.]; heranschreiten; sich nähern; angreifen) ist eine feindselig angreifende Verhaltensweise eines Organismus. Sie ist ein biologisch in Tieren und Menschen verankertes Verhaltensmuster zur Verteidigung oder Gewinnung von Ressourcen und zur Bewältigung potenziell gefährlicher Situationen. Diese ultimaten Ursachen werden beim Menschen durch proximate Ursachen in der Persönlichkeit oder der Umwelt ausgelöst, aktiviert oder gehemmt und durch verschiedene Emotionen motiviert.[1][2][3]

...

Die negative Bewertung von Aggression, die (nur oder überwiegend) die destruktiven Seiten betont, wird nicht generell geteilt.[7] Innerhalb der Psychotherapie betrachtet etwa die Gestalttherapie Aggression als eine Form der Erregung, die z. B. dazu dient, Hindernisse zu beseitigen, oder Neues aus der Umwelt für den Organismus assimilierbar zu machen. Destruktiv oder zu Gewalt wird die Aggression erst unter bestimmten äußeren oder inneren Bedingungen.[8]

https://de.wikipedia.org/wiki/Aggression




Gerade das Fehlen von konstruktiver Aggression führt zu persönlicher uns gesellschaftlicher Stagnation, wie wir es grad in der Mehltaukoalition von CDU und SPD erleben, wo die Zukunft unseres Landes für den Stimmenkauf und eigenen Machterhalt verscherbelt wird



Mit freundlichen Grüßen



Peter Thiel

...

 

 

 



 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: "...
Gesendet: Montag, 8. Oktober 2018 17:13
An: ...
Betreff: Beratung gegen Aggressionen im Alltag und in der Partnerschaft

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige Hilfe im Umgang mit Aggressionen im Alltag und in der Partnerschaft. Es würde sich um eine Einzelberatung handeln.

Können Sie mir einen Termin geben ?

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 17. Mai 2018 11:05
An: ...
Betreff: Bitte um Beratungsgespräch


Guten Morgen.

Mein Mann leidet an schweren Depressionen. War bereits zur Reha und in der Tagesklinik.
Es wird nicht besser. Bei jeder Kleinigkeit geht er in die Luft und wird aggressiv.
Ihm wurde eine Eheberatung empfohlen.

Wie schnell wäre bei Ihnen ein Gespräch möglich?

Vielen Dank

...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 18. Mai 2018 16:07
An: ...
Betreff: AW: Bitte um Beratungsgespräch


Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.


So wie Sie es schildern, leidet ihr Mann nicht an Depressionen, sondern an Aggressionen.

Vermutlich hat er aber beides im Wechsel, was ja auch verständlich wäre, denn eine Depression ist sozusagen eine nach innen gekehrte Aggression. Wenn der Wind sich dann dreht, schießt die Aggression von innen nach außen, das führt dann wiederum zu Schuldgefühlen bei Ihrem Mann, so dass er die Aggression von außen dann wieder nach innen kehrt.

So kann das wie bei einem Pendel ewig und drei Tage weitergehen, wenn man sich nicht die Gründe für die aggressiven Energien anguckt und nach einer guten Lösung sucht, damit die Energie wieder fließt, statt schießt.

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel




 


 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 15. Mai 2018 12:14
An:...
Betreff: Termin zu einem Beratungsgespräch

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist ... und ich melde mich bei Ihnen mit der Bitte, einen Gesprächstermin bei Ihnen bekommen zu können.

Seit geraumer Zeit gibt es immer wieder Probleme zwischen meinem Lebensgefährten und mir und meiner Tochter ... (10).

Da ... schnell aggressiv wird und auch unsere Geduld nicht mehr sehr groß ist, sind wir mit unserem Latein am Ende und würden uns freuen, einmal mit Ihnen über unsere Familensituation sprechen zu können. Auch im Hinblick auf eine längerfristige Unterstützung für alle Beteiligten.

Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie sich mit einem zeitnahen Terminvorschlag für ein erstes Treffen melden würden. Sie erreichen mich per Email, oder unter der Nummer ... .

Vielen Dank im Voraus.

...

 

 

 

home