Affäre

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern. 

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 14. November 2022 14:51
An: ...
Betreff: Termin Erstgespräch

Guten Tag,

mein Lebensgefährte und ich stecken derzeit in einer akuten Krise.

Durch eine längere Affäre von mir wurde vieles zerstört und mein Lebensgefährte zutiefst verletzt.

Die Liebe ist jedoch bei uns beiden vorhanden und wir möchten unseren gemeinsamen Weg zusammen weitergehen.

Insbesondere für ihn ist dies jedoch sehr schwierig und wir würden daher gerne Ihre Hilfe in Anspruch nehmen.

Haben Sie kurzfristig Termine für ein Erstgespräch verfügbar?

Herzlichen Dank und freundliche Grüße

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 2. August 2022 11:48
An:...
Betreff: Anfrage Termin

Guten Tag Herr Thiel,

ich bin seit 11 Jahren verheiratet und seit gewisser Zeit kriselt es extrem. Schuld bin ich da eine Dritte Person involviert ist.

Ich brauche jemanden der meine Situation neutral betrachten kann und mir Wege aufzeigen kann zu einer Lösung zu kommen.

Gerne würde ich hierzu einen Termin mit Ihnen vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. Juli 2022 15:01
An: ...
Betreff: Terminanfrage: Beziehungsprobleme

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich wende mich an Sie um Hilfe bei einem Beziehungsproblem.

Ich bin 29 Jahre alt und seit 3 Jahren verheiratet, glücklich mit meinem Ehemann, der ebenfalls 29 Jahre alt ist. Zumindest bis er mir offenbarte, vor ca einem Dreivierteljahr, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat. Er betont zwar immer, dass es nichts wichtigeres auf der Welt gibt als mich und unsere Ehe, aber da er diese Frau weiterhin trifft, fühle ich mich sehr verletzt und habe viel Vertrauen verloren. Ihm selbst geht es seit Jahren psychisch nicht besonders gut, aber es ist bisher noch nicht an den Punkt gekommen, dass er sich Hilfe suchen will - aktuell glaubt er, dass diese Affäre ihm bei seinen Problemen hilft. Was sich wahrscheinlich in als Irrtum herausstellen wird, aber das soll hier gerade nicht Thema sein.

Bisher ist es nicht zu einem richtigen Ehebruch gekommen, aber er kann es inzwischen nicht mehr ausschließen, dass es vielleicht irgendwann dazu kommt. Die Besonderheit in unserer Beziehung ist, dass wir uns mit 18 kennengelernt haben und nie andere Partner hatten, so war unsere Ehe immer sehr exklusiv.

Mein Problem ist also Folgendes: ich liebe meinen Ehemann weiterhin sehr und wünsche mir, mit ihm zusammen die Ehe fortzuführen und Familie zu haben. Ich spüre auch, dass er mich liebt und weiß, dass auch er unsere Ehe nicht riskieren will. Er sagt mir auch immer wieder, dass er sehr zufrieden ist mit der Art wie wir leben, auch sexuell alles in unserer Ehe findet, was er sucht. Gleichzeitig möchte er aber auf diese Affäre nicht verzichten weil er aktuell glaubt, dass ihm das gut tut und ihm ist auch wichtig, dass ich über alles Bescheid weiß. Das bringt mich in die Situation, dass ich mich sehr verletzt und traurig fühle; verraten in unserer Zweisamkeit unserer Ehe; gedemütigt, dass mein Mann jetzt eine Affäre hat; wütend, dass er nur das antut; voller Rachegedanken um meinem Mann etwas heimzuzahlen (ich weiß, dass das sehr ungesund ist, ich kann es aber gerade nicht richtig loswerden, was ich wirklich sehr gern tun würde!); enttäuscht von dem Mann, den ich so gut zu kennen glaubte; misstrauisch gegenüber den Worten meines Mannes.

Das steht auf der einen Seite, auf der anderen Seite steht, dass ich ihn nach wie vor liebe und mit ihm mein Leben verbringen will. Er hat viele wundervolle Eigenschaften und wir kennen einander sehr gut seit 11 Jahren.

Ich traue mich jetzt nicht mehr, ihm zu vertrauen. Das würde ich aber gern wieder.

Auch habe ich für mich noch keine Lösung gefunden, wie ich damit umgehen kann, dass mein Mann diese Affäre weiterführen will. Ich unterstelle ihm aktuell jedesmal, wenn er nicht da ist, dass er dann bei seiner Affäre ist. Das macht mich unglücklich und lenkt mich von anderen Dingen im Leben ab. Außerdem habe ich diese wütenden Rache-Fantasien und würde dir sehr gern loswerden.

Mein Mann sieht aktuell keinen Bedarf an einer Paartherapie, wie ich schon vorgeschlagen habe, weil es ihm ja „gut“ geht und er meint, dass wir da zu zweit auch schon weiterkommen. Da ich aber nicht gewillt bin, darauf zu warten, dass er das einsieht, dass wir Hilfe brauchen von jemandem externes, möchte ich gern zunächst alleine einen Termin haben.

Bisher habe ich mit einer Freundin gesprochen, die ... ist, aber als Freundin viel zu nah dran, und mit meiner Schwiegermutter, die eine wundervolle Frau ist, und leider so etwas auch schon erleben musste, aber sie ist ebenfalls zu nah dran, sonst hab ich keine Therapie-Vorerfahrung.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir dabei helfen könnten!

Terminlich bin ich eher am frühen Abend frei, weil ich Vollzeit in ... arbeite.

Vielen herzlichen Dank und schöne Grüße!

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 13. Juni 2022 08:52
An:
Betreff: Hilfe benötigt

Sehr geehrter Herr Thiel

gerne würde ich ihnen kurz unseren Fall schildern.

Wir sind eine junge Familie. Max - Name geändert - das bin ich 34 Jahre, Maria - Name geändert - meine Frau 32 Jahre und unser Sonnenschein Luise 4 Jahre.

Wir sind seit 16 Jahren zusammen und seit 5 Jahren verheiratet. Vor 6 Jahren haben wir uns unseren Wunsch erfüllt und ein Häuschen gebaut.

Nun zu unserem Problem.

In den letzten ca. 6-8 Monaten hat sich meine Frau sehr verändert. Aussehen, von ihrer Art her und auch generell ihre Einstellung zu vielen Sachen.

Vor ca. 2 Monaten habe ich rausbekommen das sich etwas mit meinem besten Freund entwickelt hat. Sie haben nur geschrieben aber es war schon sehr weit fortgeschritten und eine Trennung stand im Raum. Meine Frau konnte sich die erste Zeit nicht entscheiden.

Jetzt nach 2 Monaten wenn wir darüber reden sagt sie selbst darüber das alles ein riesen Fehler war, es nie hätte passieren dürfen und sie es selbst nicht ganz versteht wieso das so gekommen ist. Sie sagt ich bin die Liebe ihres Lebens und das ist sie wirklich für mich auch.

Ich kenne keinen tolleren Menschen als meine Frau. Sie liebt mich und das weiß ich auch und ich liebe sie auch.

Wir kämpfen seit Wochen für uns. Meine Frau kommt damit aber leichter und besser klar als ich. Leider fehlt mir absolut die Freude am Leben. Ich habe keinen Spaß mehr, bin nur am grübeln und in mich gekehrt. So erkenne ich mich selbst nicht wieder da ich immer sehr lebensfroh war. Verlustängste bestimmen meinen Tag und Albträume die Nächte.

Mein Selbstwertgefühl ist völlig verschwunden und körperlich funktionieren auch einige Sachen nicht mehr so wie sie es sollten. Wir haben schon viel über alles gesprochen und sind auch zu der Erkenntnis gekommen das viel eingeschlafen ist in den letzten Jahren und wir auch wirklich oft nicht nett zueinander waren.

Jetzt ist vieles wirklich anders und auch besser. Wir gehen liebevoller miteinander um und reden mehr.

Leider komme ich aber aus diesem Tief nicht raus und glaube das ich dafür Hilfe benötige.

Es wäre schön von ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 7. Juni 2022 16:14
An: ...
Betreff: Eheberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Ehemann und ich sind seit 22 Jahren verheiratet. Mein Mann hat seit 2 Jahren eine Affäre.

Wir haben zwei Kinder. Ich stehe vor der Entscheidung ihn zu bitten zu gehen.

Wir können nicht miteinander kommunizieren, ich denke er sieht in mir mehr eine Mutter als eine Ehepartnerin.

Ich bin bereit mit meinem Mann einen Neuanfang zumachen. Er hat eingewilligt eine Eheberatung zu machen.

Ich bitte um einen Termin zur Beratung.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 5. Juni 2022 14:12
An: ...
Betreff:

Guten Tag Herr Thiel,

ich bin auf ihre Seite gestoßen, als ich nach Hilfe suchte.

Ich habe ein Problem oder Sorgen.

Mein Mann und ich sind seit 11 Jahren zusammen und verheiratet seit 5 Jahren. Wir haben seit einem Jahr einen kleinen Sohn.

Leider hat er sich von uns entfernt, ich hatte schon seit längere Zeit ein komisches Gefühl immer wenn ich ihn darauf ansprach blockte er ab. Er war ständig am Telefon, naja um das ganze kurz zu machen hat sich mein Verdacht dann leider bestätigt.

Wir haben darüber „gesprochen“ und er sagte mir es sei beendet und möchte uns nicht verlieren. Allerdings habe ich damit ziemlich zu kämpfen. Er hält nichts von Therapie, ich möchte dies aber alleine machen, da ich wie gesagt Probleme habe damit umzugehen. Er dürfte es gar nicht erfahren, dass ich mich mit ihnen treffe. Haben sie damit Erfahrungen? Meinen sie es würde trotzdem Sinn machen?

Ich würde mich freuen von ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

...

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 5. Juni 2022 15:20
An: ...
Betreff: AW: Hilfe

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Den Begriff "Therapie" würde ich hier nicht benutzen, es geht nach meiner Ansicht ja nicht darum, Sie oder Ihren Mann zu therapieren, wovon auch?

Ich verwende in solchen Fällen daher lieber den Begriff "Beratung".

...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 21. Mai 2022 17:04
An: ...
Betreff: Re: Eheberatung/ bitte dringend um Rückruf

Guten Tag Herr Thiel,

ich bin mit meiner Frau und meinem Sohn mit 20 Monaten in den Flitterwochen.

Hier hat meine Frau den größten Fehler meines Lebens herausgefunden.

Ich hatte eine Affäre. Gerne würden wir uns professionelle Hilfe suchen.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 1. Februar 2022 18:04
An: ...
Betreff: Terminwunsch für Eheberatung

Hallo Herr Thiel,

ich schreibe Ihnen mit der Bitte um einen Terminwunsch für eine Paarberatung für meinen Mann ... und mich.

Wir sind seit 11 Jahren verheiratet, haben 2 Töchter mit 9 und 12 Jahren und eigentlich dachte ich, bzw. wir beide, dass wir zusammen trotz allen Herausforderungen glücklich sind.

Die letzten 2 Jahre waren ziemlich belastend für die Familie. Mein Mann hat 2019 eine Krebsdiagnose erhalten (HPV-induziertes, metastasiertes Peniskarzinom).

2019/2020 war geprägt von Krankenhausaufenthalten (2 Operationen, 3 Monate Chemotherapie, Rehaaufenthalt), aber wir haben das gemeinsam wirklich gut hinbekommen.

Mein Mann lässt sich durch Nichts aus der Ruhe bringen, er ist ein Meister darin, Negatives auszublenden. Diese Stärke und Ruhe habe ich immer an ihm bewundert und geliebt, er war immer mein Fels in der der Brandung, aber in dieser schwierigen Situation hätte ich mir oft mehr Emotionen gewünscht.

Er hat - auch der Familie zuliebe - immer versucht stark zu sein. Ein möglicher schlechter Ausgang der Therapie war für ihn gar nie eine Option. Ich hingegen habe mir große Sorgen um ihn und unsere Familie gemacht, sowohl emotional als auch finanzielle was von seiner Seite so massiv kritisiert wurde, dass ich sehr schnell nicht mehr über meine Sorgen gesprochen habe. (Das gilt eigentlich für alle Themen in unserer Beziehung… für ihn werden Probleme erst durch darüber reden zum Problem.)

Mir selbst ging es während seines letzten Chemoblocks körperlich so schlecht, dass ich trotz hochdosierter Schmerzmittel nicht in der Lage war, mich selbständig anzuziehen. Unsere damals 9 jährige hat mir morgens beim Anziehen geholfen. Mein Mann hat das in seiner damals sehr schlechten körperlichen Verfassung nicht verstanden, was ich wiederum auch verstehen konnte, mich trotzdem ziemlich verletzt hat.

Der Krebs ist zum Glück besiegt und der Tumor an der Vorhaut konnte ohne größeren Schaden operativ entfernt werden, aber die Chemo hat irreversible schwere Nervenschäden hinterlassen. Die schlimmste Folge ist eine ausgeprägte und zunehmende Hyperakusis (Geräuschüberempfindlichkeit), was ein Familienleben mit 2 halbwüchsigen Mädchen und mir für ihn fast unerträglich macht. Auch für uns ist diese Situation extrem belastend, da selbst normale gemeinsame Mahlzeiten, normale Gespräche oder schon die Geräusche des ..., Schubladen öffnen, Papierrascheln, Glas abstellen,... für ihn zu laut sind.

Aber wir haben uns akklimatisiert, versuchen Rücksicht zu nehmen, wo es nur geht und wir haben auch viele schöne Zeiten zusammen.

Im September ist mein Mann zum ersten Mal seit Langen für eine Woche mit dem Motorrad verreist. Er hat an einer Reise mit einer organisierten Gruppe teilgenommen und kam völlig verändert nach Hause. Er war entspannt, voller Energie und ständig auf Achse. Auf dieser Reise hat sich zufällig eine Gruppe Menschen zusammengefunden, die alle schwere Schicksale zu bewältigen hatten oder haben und er hat sich zum ersten Mal geöffnet. Ich habe mich wahnsinnig für ihn gefreut und hatte in der Folge auch für uns als Familie die Hoffnung, dass jetzt alles wieder besser wird und ein Stück Leichtigkeit zurück kommt. Es ist auch vieles besser geworden, wir wollten unseren Hochzeitstag im November feiern, hatten oft Besuch von Freunden, mit den Mädels lief alles super, aber ich war irgendwie alarmiert. Seine Veränderung war so extrem, dass ich misstrauisch geworden bin.

Leider musste ich dann am 6. Dezember feststellen, dass mein Mann eine Affaire mit einer der Teilnehmerinnen der Reise hat. Seine Euphorie hat wohl kein Ende gefunden und er hat sich verliebt…..

Für mich ist seither nichts mehr, wie es war. Ich schlafe nicht mehr, bin völlig unberechenbar, ich schaffe es fast nicht, meinen Alltag zu bewältigen, Arbeiten zu gehen. Ich bin maßlos enttäuscht, nach allem, was wir durchgemacht haben erntet die Früchte eine völlig Fremde. Für mich fühlte sich unsere Partnerschaft unzerstörbar an und ich war mir sicher, dass uns „sowas“ niemals passiert.

Wir hatten schon viele gute Gespräche seitdem seine Affäre aufgeflogen ist, anfangs auch eine viel größere Nähe wie seit Jahren, aber auch sehr viele destruktive, verletzende Auseinandersetzungen.

Für ihn ist die Sache jetzt beendet und ich soll doch Bitteschön auch wieder weitermachen wie vorher. Aber das kann ich nicht. Seine kühle, berechnende, logische Art und meine emotionale kommen zur Zeit überhaupt nicht miteinander klar. Das, was wir am meisten an dem anderen geschätzt haben, wird uns jetzt zum Verhängnis. Ich habe leider sehr viele unschöne Dinge zu ihm gesagt, je größer mein Schmerz, desto schlimmer wurden die Worte.

Wir wollen beide unsere Beziehung, unsere Familie unbedingt retten - eine Trennung ist eigentlich für uns beide keine Option. Aber im Moment schaffen wir es nicht, Lösungen zu finden, mit denen wir beide gut leben können.

Insbesondere ich habe große Angst, dass ich diese Bilder nie mehr aus dem Kopf bekomme, dass „Sie“ immer zwischen uns stehen wird, zumal mein Mann sie zwar als Geliebte, aber nicht als Freundin aufgeben möchte. Er wirft mir jetzt vor, dass ich mit meiner abnormale Reaktion auf eine harmlose wenige Wochen dauernde Affäre seine wiedergefundene Lebensfreude und neuen Freunde boykottiere.

Mir ist der Gedanke, sie irgendwann wiederzusehen so zuwider, dass ich völlig überzogene Hassgefühle entwickle, die mir richtig Angst machen. So habe ich mich noch nie erlebt….

Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir irgendwie nicht weiterkommen. Ich kann es einfach nicht vergessen, ich fühle mich zutiefst gedemütigt und gekränkt, kann ihm nichts mehr glauben und bin wahnsinnig mißtrauisch. Ich weiß, dass ich damit noch viel mehr kaputt mache, aber die Bilder und dieser Hass auf die andere Frau machen völlig verrückt. Ich habe keine Ahnung, wie ich jemals darüber hinweg kommen soll, ihm wieder vertrauen kann.

Nun haben wir die Hoffnung, dass uns vielleicht eine Paarberatung langfristig helfen kann. Mein Mann würde mir zuliebe mitkommen, für sich selbst sieht er keine Notwendigkeit., er hat’s angeblich abgehakt….

Wenn Sie eine Chance sehen, dass Sie uns helfen können, dann freue ich mich sehr, wenn wir zu Ihnen kommen dürfen.


Herzliche Grüße

...

 

 

 

 




 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 6. Dezember 2021 09:38
An: ...
Betreff: Suche sehr dringend Beratung in Krise
 
Sehr geehrter Herr Thiel,
 
ich heiße Marion Müller - Name geändert - und suche sehr dringend Unterstützung in einer Krise, in der ich mich akut befinde bzw schon seit 5 Jahren ...oder sogar noch länger.

Ich bin 33, 2fach Mama, Kinder noch sehr jung, lebe mit meinem Mann noch zusammen, aber wir sind seit Jahren kein Liebespaar mehr und haben die Karten einigermaßen offen auf dem Tisch liegen, kommen aber nicht wirklich vorwärts. Wir waren einmal gemeinsam bei einer Beratung, ich war auch einmal allein, er hat weiterhin alle paar Wochen seine Termine.
 
Seit 5 Jahren gibt es einen anderen Mann (er hat 2 Kinder, seine Frau weiß von nichts), mit dem ich 2 Jahre eine handfeste Affäre hatte. Ich wünsche mir einen Weg, eine Lösung mit ihm, er ist aber nicht bereit für irgendeine Veränderung, aber kann mich genauso wenig gehen lassen, wie ich ihn.

Vor 4 Wochen hatte ich mehrere Panikattacken, sodass mein Mann den Notarzt rufen musste.

Ich weiß, ich muss irgendwas tun, habe aber Angst vor Veränderung.

Ich habe den Mann, um den es geht, gebeten, mit mir zusammen zu einer Beratung zu gehen, damit wir ausloten können, welche Möglichkeiten es für uns gibt. Aber auch dazu ist er nicht bereit und das zeigt mir deutlich, dass er keinen gemeinsamen Weg, wie auch immer der aussehen kann, will.

Also muss ich es alleine in Angriff nehmen. Ich kann es irgendwie so aushalten, aber es kostet mich alles so viel Kraft, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ein weiterer Zusammenbruch kommt. Und ich mag mein Leben gern, so wie es ist. Kann sicher noch viel verbessert werden im Alltag, aber Grunde führe ich das Leben, das ich mir gewünscht habe. Das Thema Beziehung macht mich allerdings dermaßen fertig, dass es mich für alles andere blockiert. Im Moment geht es mir emotional oft so schlecht, dass ich den Alltag kaum bewältigen kann.
 
Ich wäre sehr dankbar für einen zeitnahen Termin.
 
Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,

...


 



 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 20. Oktober 2021 15:14
An: ..
Betreff: Termin

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir würden uns über einen Termin freuen. Momentan ist unsere Ehe (10 Jahre) sehr festgefahren.

Wir reden nur noch selten. Hinzu kam eine Affäre meinerseits. Die ich aber auch nicht bereue.

Ich kann nicht sagen ob die Ehe noch Sinn macht. Meinem Mann fällt es alles schwer, verständlich. Kann aber auch nicht sagen wie ich das Problem löse.

Vielleicht hilft ein Gespräch mit einem Therapeuten weiter.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 10. Oktober 2021 16:06
An: ...
Betreff: Kontaktaufnahme / Bitte um Termin

Sehr geehrter Herr Thiel, in unserem Fall geht es um eine klassische Paarberatung.

Wir sind 20 Jahren zusammen, haben zwei Kinder (6 und 13) und stecken in einer Krise. Ich habe eine Affäre, fast schon eine Zweitbeziehung, mit einem verheirateten Mann, wobei sehr viele Gefühle im Spiel sind.

Mein Mann (wir sind allerdings nicht verheiratet) weiß das seit einiger Zeit, auch für ihn sind noch Gefühle meinerseits da, er will mich eigentlich nicht verlassen, und wir haben als Paar lange Zeit ganz gut funktioniert. Was wir nie besonders gut konnten, ist zu reden... Wir müssen jetzt aber reden, bloss fehlt uns ein Mediator. Ich weiß noch nicht was dabei langfristig heraus kommt, aber wir müssen Lösungen finden, und das ist schwer.

Ich sollte vielleicht noch hinzu fügen, dass ich schon seit Jahren gelegentlich psychologische Unterstützung brauche, als Kind einer bipolaren narzisstische Mutter habe ich selber mit Angststörungen und meiner sich sehr anpassenden Art und Weise zu kämpfen.

Wenn Sie Zeit haben, sich mit uns zu beschäftigen, wären wir für eine Rückmeldung und einen Termin sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 



 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. November 2020 19:13
An: ...
Betreff: Beratung

Hallo,

ich möchte kurz meine/unsere Situation schildern …

Ich, Junggeselle, 65 Jahre alt, wohnhaft in ..., habe vor einigen Monaten durch Zufall eine wesentliche jüngere Frau, 49 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, wohnhaft in ...., nach 20 Jahren wiedergesehen.

Damals war es nach einem Weihnachtstanz ein bisschen Fummeln etc. auf der Couch.

Nach 20 Jahren zufällig wiedergesehen und es hat fürchterlich gefunkt. Warum auch immer?

Briefe, Telefonate, WhatsApp usw.

Dann heimliche Treffen im Hotel mit Übernachtung …

Nun hat ihr Partner (zufällig?) unsere Gespräche etc. auf ihrem Handy gelesen.

Der Haussegen hängt natürlich mehr als schief, sie und ich sind hin- und hergerissen …

Jetzt würde eine baldige Beratung gut tun!

Bitte um Nachricht! DANKE!

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 7. Oktober 2020 19:54
An: ...
Betreff: Anfrage Paartherapie/Sexualtherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Mann und ich sind bereits eine lange Zeit (16 Jahre Beziehung, 12 Jahre Ehe) ein Paar. In dieser Zeit haben wir so manche Hochs und Tiefs zusammen durchlebt.

Vor über zwei Jahren deckte ich eine Affäre meines Mannes auf. Seitdem versuchen wir auszuloten ob die Fortsetzung unserer Ehe/Partnerschaft für uns beide noch möglich ist und wenn ja in welcher Form. Im Augenblick sagen wir beide" ja" zueinander und möchten sehr gerne weiterhin unseren Lebensweg gemeinsam gehen. Doch stolpern wir im Alltag miteinander immer wieder über verletzte Gefühle, verschiedene Bedürfnisse für die es keine akzeptable Lösung zu geben scheint und eingefahrenen Argumenten.
Wir sind Eltern zweier lebendiger sehr verschiedener Jungs (8 und 10 Jahre alt), die uns immer wieder herausfordern und uns als Eltern an unsere Grenzen bringen. Deshalb haben wir u.a. derzeit eine Familienhilfe vom Jugendamt laufen. In diesem Rahmen sind auch immer wieder Beziehungsthemen deutlich geworden, die dort jedoch nicht den richtigen Rahmen haben. Zwar gab es immer wieder die Möglichkeit akut aufflackernde Krisenherde notdürftig abzumildern, aber Grundlegendes gilt es wohl noch auszuhandeln und zu klären.

Erwähnt sei auch noch, dass ich selbst nach der Aufdeckung der Affäre in ein tiefes Loch abgestürzt bin. Aus diesem bin ich nun nach über zwei Jahren, sowohl stationärer als auch noch bestehender ambulanten Therapie, wieder auf einem Weg zurück ins Leben.

Dies sei nur ein kurzer Umriss unserer aktuellen Lage. Ich denke bei einem persönlichen Kennenlernen, ist eine strukturiertere Analyse unserer Beziehung für sie einfacher. Mir erscheint es unmöglich so zahlreiche und zum Teil verwirrende Gefühle nach all der gemeinsamen Zeit irgendwie Email-kompakt zusammen zu fassen.

Bitte melden sie sich bei uns, wenn sie meinen uns helfen zu können und wollen. Ebenfalls wäre es hilfreich zu wissen, ab wann sie uns zur Verfügung stehen würden.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 2. März 2020 20:40
An: ...
Betreff: Termin für Lebens, Paarberatung

Guten Abend Herr Thiel!

Ich schreibe Ihnen, weil ich mich im letzten Jahr mit einem Kollegen eingelassen hatte obwohl ich in einer festen Beziehung bin. Diese Affäre eskalierte und nun habe ich Schwierigkeiten, wieder in mein Leben zurückzufinden. Es wurden einige Punkte nicht ausgesprochen und ich wollte fragen, ob der damalige Kollege und ich zu Ihnen zu einem Art Abschlussgespräch kommen könnten, bei dem Sie vor allem als Mediator tätig werden könnten?

Herzliche Grüße,

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 15. Januar 2020 19:04
An: ...
Betreff: Paartherapie

Hallo, ich bin nicht sicher ob ich bei euch richtig bin.

Suche nach einer Paartherapie da ich den größten Fehler meines Lebens gemacht hatte und über viele Jahre eine Affäre hatte.

Ich möchte meinen Mann auf keinen Fall verlieren, uns geht es im Moment sehr schlecht und suchen nach Hilfe.

Würde mich über eine Nachricht freuen.

Vielen Dank

...

 

 

 

 

 


 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 30. Dezember 2019 21:52
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Name ist .... Ich wende mich an Sie mit der Bitte um Ihre therapeutische Hilfestellung für meine Familie.

Ich bin Vater von 2 Töchtern (... 5J und ...2J). Meine Lebenspartnerin ... möchte sich von mir trennen, bzw. ist sich da nicht sicher…

Diese Ausnahmesituation dauert nun schon mehrere Wochen an und unsere Familie, insbesondere die Kinder leiden darunter sehr stark.

Meinerseits, halte ich sehr stark an der Beziehung fest und möchte meine Frau und Familie nicht aufgeben. Ich finde jedoch keinen Zugang zu Ihr.

Ich hoffe Sie können uns zu mindestens in Bezug auf den Umgang mit den Kindern helfen, da ich das Gefühl habe, dass die beiden sehr stark unter dieser Situation leiden.

Ich freue mich auf Ihre Meldung und hoffe, dass Sie uns unterstützen werden?

Viele Grüße und einen guten Rutsch
 
... 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ..
Gesendet: Montag, 30. Dezember 2019 19:21
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie

Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Was will Ihre Frau konkret? Eine Trennungsberatung?

Wenn eine Trennung ansteht, da Ihre Frau an der Beziehung nicht mehr interessiert ist, sollte man nach einer möglichst guten Lösung für die Kinder suchen.

Das könnte eine hälftige Betreuung der Kinder im sogenannten Wechselmodell sein.

Wer soll dann in der bisherigen Wohnung verbleiben, der Vater oder die Mutter.

Reicht das Geld für zwei Wohnungen, die möglichst nicht so weit voneinander entfernt sein sollten, damit die Kinder nach Möglichkeit in beiden Elternhäusern das selbe Lebensumfeld (Kindergarten, etc.) behalten.

Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 2. Januar 2020 08:51
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie

Hallo Herr Thiel,

das weiß Sie leider nicht, ob Sie ein Trennung möchte.
Sie kann sich in dieser Hinsicht nicht konkret entscheiden.

In unserem Haus werde ich verbleiben. Sie hat einen anderen Mann kennen gelernt, von diesem Sie nun wieder Abstand gewinnen möchte, um ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.

Sie möchte auch, wenn es möglich, ein paar Wochen raus aus dieser ganzen Ausnahmesituation. Weg von mir, weg vor diesem neuen Mann, einfach wieder zu sich selber finden.

Sie sagt, wenn sie könnte, würde sie alles rückgängig machen, was die letzten 2 Monate passierte.

Sie findet es anscheinend bewundernswert, dass ich immer noch an ihr fest halte, nachdem was alles passierte, bzw. ich mitmachen musste. Aber das ist eben meine Emotionsebene; die Kopfebene sieht eben auch anders aus und ich weiß nicht, ob ich je mit dem Wissen leben kann, falls wir wieder zusammen kommen sollten. Aber wie gesagt, emotional gesehen wäre es mein Wunsch.

Ich weiß nicht, ob meine Frau bereit wäre für eine Partnerschaftstherapie. Primär ist es uns erst einmal wichtig, wie wir in einer solchen Situation mit den Kindern umgehen. Vielleicht ergibt aus diesem Therapieansatz eine Überleitung zur Paarberatung?

Viele Grüße

...

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 3. Januar 2020 20:19
An: ...
Betreff: AW: therapeutische Hilfestellung für meine Familie

Sehr geehrter Herr ...,

mit den Kindern gehen sie am besten ganz normal um. Die Kinder geht die Paarebene nichts an, die wollen nur gute Eltern haben.

Somit scheint mit eine kindbezogene "Therapie" überflüssig zu sein.

Ihre Frau kann sich die nächsten Wochen erst mal sortieren, dazu kann sie sich bei Bedarf externe Unterstützung suchen.

Dann blieben also nur noch Sie als "Problemfall" oder trifft auch das nicht zu?


Mit freundlichen Grüßen

...


 

 



 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 25. November 2019 20:38
An: ...
Betreff:

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich hätte fragen zu einer Paartherapie. Ich bin seit 9 Jahren mit meiner Frau verheiratet und insgesamt 15 Jahre mit ihr zusammen haben schon einige Höhen und Tiefen erlebt seit 6 Jahren haben wir unsere Tochter. Seit 4 Monaten habe ich mich auf eine Affäre mit einer 11 Jahre jüngeren Arbeitskollegin eingelassen und mich auch in ihr verliebt.

Ich hab das meiner Frau jetzt gestanden das es eine Frau gibt für die ich auch Gefühle habe. Nun weiß ich aber nicht wirklich mit wem ich wirklich zusammen sein möchte und hat die Ehe eine Chance wen beide wieder mehr auf einander zu gehen würden.

Mit freundlichen Grüßen würde mich freuen wen sie sich melden.

...

 


 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 14. November 2019 13:32
An: ...
Betreff: Bedarf einer Paartherapie/Familientherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

Mein Mann und ich wollen unsere Beziehung retten. Wir beide wollen ernsthaft versuchen, ein gemeinsames Leben mit unseren drei Kindern aufrechtzuerhalten.
Die Situation bei uns ist im Moment sehr schwierig, da hier auch noch eine Affäre eine Rolle spielt.

Gerne würden wir einen Termin bei Ihnen machen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 


 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 1. Oktober 2019 12:20
An: ...
Betreff: Anfrage Paartherapie

Sehr geehrter Herr Thiel,

aufgrund einer aufgeflogenen Affäre befindet sich unsere noch junge Ehe in einer gefährlichen Schieflage. Nach jetzt mehr als 6 Wochen räumlicher Trennung wollen wir aber den Versuch starten das Thema zu bewältigen und uns in einer Paartherapie mit der Thematik auseinandersetzen.

Dafür möchten wir zum einen wissen wann bei Ihnen Termine verfügbar sind und welche kosten dabei auf uns zu kommen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern per Mail zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 16. Juni 2019 22:35
An: ...
Betreff: Beratungstermin

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Frau und ich sind inzwischen 24 Jahre verheiratet und haben uns ein bisschen auseinander gelebt.

Deshalb würden wir gern in Ihre Beratung kommen.

Seit nun ca. einem halben Jahr hat sich die Sache etwas zugespitzt. Ich habe gemerkt, da ist was im Busch. Meine Frau ist nur noch unterwegs. Als ich sie zur Rede gestellt hatte, sagte sie nur, da ist nichts.

Ich bilde mir das nur ein.

Es wurde dann immer schlimmer, mit ihrer Abwesenheit von Zuhause. Ich habe dann auch des öfteren im Whattsapp verfolgen können, das sie, wenn sie Zuhause ist, nur online ist (und das oft bis nachts um 03:00 Uhr).

Das wäre eigentlich auch gar nicht der Fall, es läge wohl an ihrem Handy.

Dann habe ich vor ein paar Wochen gesagt, wenn das so weiter geht, lasse ich micht scheiden.

Dann rückte sie etwas mit der Sprache raus. Sie haben wohl einen anderen Mann kennengelernt, aber das wäre schon wieder aus.

Und mit dem Whattsapp chatten bis nächts um 03:00 Uhr wäre wohl auch richtig, aber da könne sie gar nichts dafür. Denn da hatte sie jemanden auf facebook kennen gelernt, der sie nun auch über Whattsapp "zutextet".

Ich habe mir dann einen Termin bei einem Scheidungsanwalt gemacht, zwecks Beratung.

Ich wollte dann unsere erwachsenen Kinder mit ins Boot holen bzw, einen gemeinsamen ruden Tisch mit allen machen. Dies hat meine Frau dann abgelehnt, weil die Kinder da nicht rein gezogen werden sollen.

Sie gestand dann auch ein, das da immer noch ein anderer Mann ist.

War mir eigentlich klar, denn sie hat in den letzten 6 Wochen ca. 600 € für neue Anziehsachen ausgegeben.

Dann war sie letzte Woche eine Woche (alleine) in ..., bei einer Bekannten aus ... . Die haben in ... ein Ferienhaus. Sie wolle dann die Zeit nutzten, um über unsere Ehe nach zu denken.

Aber sie war vorort auch wieder jeden Nacht online (auf Whattsapp).

Wir haben nach dem Urlaub noch einmal miteinander gesprochen und angeblich will sie die Ehe auch nicht einfach so hinschmeissen. Ich auch nicht, denn ich liebe sie noch.

Deshalb habe ich nun beschlossen, bei Ihnen einen Termin zu machen (den meine Frau auch will).

Würde mich freuen, bald was von Ihnen zu hören.

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 14. Juni 2019 13:16
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,
ich wende mich heute an Sie, da bei uns zu Hause momentan Weltuntergangsstimmung herrscht und ich absolut nicht mehr weiter weiß. Ich bin über Ihre Homepage für Familientherapie auf Sie aufmerksam geworden und hoffe, Sie können uns helfen, einen Lösungsweg zu erarbeiten.

Mein Mann kam am Dienstag dieser Woche betrunken von der Arbeit nach Hause und ist seither nur in der Zeit, in der ich zu Hause bin, nüchtern. Sobald ich die Wohnung verlasse besorgt er sich Nachschub und katapultiert sich wieder ins Jenseits. Sämtliche Versuche von meiner Seite aus, mit ihm zu reden, werden kategorisch mit den Worten „Lass mich in Ruhe“ abgelehnt. Da wir eine 9-jährige Tochter haben, ist dieser Zustand nicht länger hinnehmbar. Diese leidet bereits unter der Situation, da mein Mann sich null Komma null um sie kümmert und sich momentan auch nicht für sie interessiert.

Ich war gestern mit ihm beim Arzt, der ihm rückwirkend ab Dienstag eine Krankmeldung für 2 Wochen ausgestellt und ihm eine Überweisung zur Psychotherapie gegeben hat. Wenigstens das konnten wir regeln.

Zwischenzeitlich habe ich auch den Grund für sein Verhalten rausgefunden. Er scheint eine Affäre mit einer Kollegin auf der Arbeit zu haben, und weiß nun anscheinend keinen Ausweg aus dieser Situation, als sich volllaufen zu lassen, da besagte Affäre anscheinend mehr von ihm möchte, als er bereit ist, zu geben.

Ich weiß mir wirklich nicht mehr zu helfen und sehe auch keinen Ausweg aus dieser Situation, ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich würde mich sehr über eine Nachricht von Ihnen, oder auch gerne einen Anruf unter der Rufnummer ... freuen.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 18. Mai 2019 10:26
An: ...
Betreff: Vorstellung

Sehr geehrter Herr Thiel ,

mein Name ist ... bin 38 Jahre alt verheiratet und habe keine leiblichen Kinder. Um es kurz zu fassen bin ich vor vier Wochen eine Affäre mit einer 2 Jahre jüngeren Mutter mit zwei Kindern eingegangen. Jedoch hatte diese ihren Ehemann, den ich auch persönlich kannte, ende letzten Jahres Suizid begannen. Am Anfang war es ein hoch der Gefühle, was aber relativ schnell auf dem Boden der Tatsachen endete. Im Grunde ist es eigentlich nicht das Problem, da es von vorn herein zum Scheitern verurteilt war.

Durch viele Gespräche und Telefonate mit ihr musste ich leider feststellen, das ich eben so viele Probleme im meinem Leben haben. Wofür ich ihr auch dankbar bin, das Sie mir die Augen geöffnet hat. Meine Ehe war von Anfang an eine Zwecks Gemeinschaft und Berufliche Situation lässt auch sehr zu wünschen übrig.

Ich habe für mich selber erkannt das ich über die Jahre mein Selbstvertrauen und Antrieb verloren habe , was durch Unsicherheit und Selbstzweifel getauscht wurde. Ich habe diese Versuch durch Kraftsport und Boxen wieder zu erlangen was mit aber nicht gelungen ist.
Ich fühle schon seit längerem eine Leere in mir die ich nicht wirklich beschreiben kann. Wichtige Sachen die zu erledigen sind lass ich auch schleifen , da mir die Nötige Disziplin und Antrieb fehlt. Kurz um ich lebe so vor mich her und habe für mich selber festgestellt, dass ich Hilfe benötige.


Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 16. Oktober 2018 10:22
An: ...
Betreff: Hilflos.. Schwere Entscheidung...

Sehr geehrter Herr Thiel,

mein Freund und ich, beide 55 Jahre, brauchen Hilfe. Wir stecken fest, es geht nicht weiter.

Ich bin verwitwet, er seit Jahrzehnten verheiratet. Wir führen diese "Affäre" seit etwa zwei Jahren und unsere Liebe ist in dieser Zeit stetig gewachsen.

Inzwischen ertrage ich die Ungewissheit der Zukunft immer weniger, sowie das Schattendasein.

An eine Trennung von seiner Frau hat mein Freund zwar schon gedacht, aber richtig entschließen kann er sich nicht, da es ein gewaltiger Schritt ist, der massive Konsequenzen nach sich ziehen und Leid auslösen wird.

Inzwischen leidet unsere Beziehung immer mehr hierunter. Gestern dann wieder Tränen und Verzweiflung und der Entschluss : Wir brauchen Hilfe.

Über eine Antwort würden wir uns freuen. Gibt es Termine auch am späten Nachmittag? Das wäre toll.

Danke und mfg und bis hoffentlich bald

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 1. Oktober 2018 17:18
An: ...
Betreff: Eheberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau und ich durchleben derzeit eine sehr schwierige Phase unserer Ehe. Nach 22 gemeinsamen Jahren habe ich mich vor einiger Zeit zum wiederholten Maße auf eine Affäre eingelassen. Nachdem meine Frau dies bemerkt und ich diese Affäre beendet hatte, merke ich nunmehr zunehmend, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich die Ehe fortsetzen möchte. Im Gespräch mit meiner Frau, die mich nach ihren Angaben immer noch liebt und eine Trennung nicht möchte, habe ich deutlich gemacht, dass ich mir über meine Gefühle für sie nicht mehr im Klaren bin. Wir haben uns darauf verständigt, dass es in unserer Situation hilfreich sein könnte, wenn „jemand, der sich mit sowas auskennt“ uns berät.

Aus diesem Grund wende ich mich an Sie und frage, ob Sie bereit wären, kurzfristig mit uns einen gemeinsamen Gesprächstermin zu vereinbaren.


Mit freundlichen Grüßen,

...


 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 5. Juli 2018 17:55
An: ...
Betreff: Beratung

Hallo Herr Thiel,

ich brauche Ihre Hilfe/Rat. Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Mit meinen Mann lebe ich seit 12 Jahren zusammen. Seit ca. einem Jahr haben wir Eheprobleme. Ich war einfah nicht mehr ich selbst und hatte meine innere Mitte verloren. Somit konnte ich meinem Parnter nicht mehr gerecht werden. Heute weiß ich, was mit mir los war. Ich befand mich mitten in den Wechseljahren und das hormonelle Ungleichgewicht hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Ich bin jetzt perfekt eingestellt und habe wieder meine Mitte gefunden.

In dieser Zeit hat sich mein Mann mit einer anderen Frau getroffen. Die Initiative ging von der anderen Frau aus und er hat sich darauf eingelassen. Er sagt selbst, daß es ein Spiel mit dem Feuer war und er sich verbrannt hat, indem er dein Zeitpunkt verpasst hat, die Reißleine zu ziehen (sein Worte). Mitte Mai hat er mir getanden, daß er ein Verhältnis hat. Nach seiner Beichte, hatte er sich dafür entschieden bei mir zu bleiben und er will versuchen seine Ehe zu retten. Er hatte seit dem keinen engeren Kontakt (sie schreibt ihm öfter Nachrichten und er antwortet und sie haben sich zu Gepsrächen getroffen, weil mein Mann nach Antworten sucht) mehr zu dieser Frau, kommt aber trotzem nicht von ihr los. Er sagt, daß alles so schön und so einfach war. Kein Alltag, keine Sorgen, alles rundherum vergessen - also alles rosarot.

Ich kann verstehen, warum mein Mann sich auf die Affäre eingelassen hat. Ich war wirklich kein liebenswerter Mensch mehr.

Ich brauche meinen Mann, weil ich ihn liebe und möchte ihn nicht verlieren, aber er kann sich nicht entscheiden. Die neue Liebe oder um die alte Liebe kämpfen. Ich kann nur von mir und meinen Mann sprechen, wir leiden jeden Tag und das seit Wochen darunter, weil er keine Entscheidung treffen kann. Er kommt von der rosaroten Wolke nicht weg.

Wir haben viele gute Gespräche geführt, aber wir drehen uns einfach nur im Kreis.

Was soll ich tun? Soll ich weiter um ihn kämpfen... Soll ich ihn gehen lassen, damit diese "Situation" ein Ende hat... Soll ich weiter um ihn kämpfen...

Ich brauche dringend einen Rat von Ihnen.

Beste Grüße

...

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von:
Gesendet: Donnerstag, 5. Juli 2018 18:48
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

um so mehr man kämpft, um so weiter entfernt sich das Ziel, daher könnte es lohnenswert sein, mit dem Kämpfen aufzuhören, was aber nicht identisch ist mit Resignation, sondern mit einem Ja zum Fluß des Lebens, den wir nur bedingt beeinflussen können.

Es geht auch nicht darum, "ihn gehen zu lassen", sondern darum, dass Sie bereit dafür werden, dass eine gute Lösung entstehen kann. Ohne dass Sie sich dafür anstrengen müssten, kann dann die Lösung in das vermeintliche Konfliktfeld einfließen.

Fritz Perls hat darüber so geschrieben:


4. Leiden

Wir wollen nun auch die Bedeutung des Leidens untersuchen. Die schöpferische Lösung, so haben wir gesagt, ist den kriegführenden Parteien nicht bekannt; sie ergibt sich erst aus dem Konflikt. ...

...

Frederick S. Perls; Paul Goodman; Ralph F. Hefferline: “Gestalttherapie. Grundlagen“, dtv, 1979

Titel der amerikanischen Originalausgabe: Gestalt Therapy. Excitement und Growth in the Human Personality.
The Julian Press, New York 1951




Ihr Mann will sich nicht entscheiden und muss sich wohl auch nicht entscheiden, sonst hätte er es wohl schon getan.

Lassen Sie ihm die rosarote Wolke, die können Sie ihm ohnehin nicht nehmen, weil diese nur in seinem Kopf existiert und wie wollten Sie ihm etwas aus dem Kopf nehmen können, was noch nicht einmal Gehirnchirurgen können.

Im Übrigen haben rosarote Wolken eine Lebenszeit von maximal einem Jahr, länger habe ich noch nie eine rosarote Wolke beobachten können. Zeit genug, dass Sie ihren eigenen Weg finden können, ohne Ihrem Mann die Veranwortung für Ihr Leben aufzuladen.

...



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. Juli 2018 07:29
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Sie hatten Recht. Mein Mann konnte sich sich nicht entscheiden. Die andere Frau hat es für ihn getan. Er ist seid dem sehr wortkarg und gibt mir das Gefühl, ich wäre schuld daran, dass "sie" ihm die Entscheidung abgenommen hat.

Ich weiß nicht, wie ich mit ihm umgehen soll? Haben Sie einen Rat für mich?

Mit freundlichen Grüßen

...



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 25. Juli 2018 22:27
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

auch hier können Sie nach dem Prinzip verfahren, den Raum zu öffnen für eine gute Lösung.

Das muss nicht zwangsläufig ein zweiter Aufguss Ihrer langjährigen Beziehung zu Ihrem Mann sein. Der wird ohnehin mindestens drei Jahre schmollen, dass Sie ihm sein schönes Spielzeug weggenommen haben und er nun jetzt wieder bei seiner Frau sitzen muss, die ihm keine liebenswerter Partnerin mehr war, warum auch immer.

So lange sollten Sie nicht warten, sonst werden Sie noch krank.


Wissen Sie wie man das Neun-Punkte Problem löst?

Die Aufgabe besteht darin, 9 quadratisch angeordnete Punkte (siehe Anlage) mit einem Stift durch vier bzw. vier oder weniger gerade Linien zu verbinden, ohne den Stift abzusetzen.

 



Probieren Sie es mal aus, aber ohne die Lösung im Internet nachzuschlagen.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 8. Oktober 2018 00:19
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich benötige nochmals ihren Rat. Ich befinde mich mittlerweile in einer Dreiecksbeziehung.

Mein Mann hat sich immernoch nicht entschieden. Er trifft sich weiterhin täglich mit seiner Geliebten unter Ausschluss der Öffentlichkeit und sie schreiben sich fast ununterbrochen. Ich weiß immer, wann er sich mit ihr trifft und ertrage es jeden Tag.

Mein Verhältnis zu meinem Mann ist manchmal "kompliziert". Als ich ihn gefragt habe, wie ich mit ihm umgehen soll war seine Antwort normal. Also gibt es hier ganz normale Tage einer Ehe mit Familie. Es gibt aber auch Tage, an denen er sehr reserviert mir gegenüber ist. Immer, wenn wir Ausflüge machen, ist er der Mann wie früher. Er sagt auch selbst, dass er dann die "andere Frau" ausblenden kann.

Die Affaire läuft mittlerweile seit 10 Monaten. Ich weiß davon 5 Monate. Beide (mein Mann als auch sie) haben mehrfach "Schluß" gemacht. Mein Mann sagt, dass nach jeder Trennung es immer weiter und immer schneller und immer höher wurde also noch schöner, wie zuvor. Keiner von beiden konnte die Trennung akzeptieren.


Mittlerweile weiß ich, dass sie sich von ihrem Mann im Januar getrennt hat. Zu diesem Zeitpunkt war mein Mann bei ihr schon aktuell. Ihr bald Exmann ist deutlich älter als sie ebenso wie mein Mann. Auch sonst sind sie sich sehr ähnlich.

Mein Mann hat mir erzählt, wie das ganze angefangen hat und dass er aufgrund ihres Verhaltens (sie hat alles gegeben um meinen Mann zu erobern und das in rasender Geschwindigkeit) verpasst hat die Reißleine zu ziehen. Sie hat das Ganze mit aller Macht vorangetrieben und meinen Mann unter Zugzwang gesetzt. Das ist bis heute so geblieben. Er sagt selbst, dass es wie eine Sucht ist. Er möchte sie sehen. Es ist alles so schön. Diese Beziehung basiert nicht auf Sex. Es gab ihn zwar, steht aber nicht im Vordergrund. Sie gehen spazieren und unterhalten sich.

Beide glauben, dass sie sich lieben. Aber, ich glaube, dass sie das meinem Mann aufgezwungen hat. Sie hat sich nach 15 Jahren Ehe getrennt und nimmt den erstbesten Mann, der ihr vor die Flinte gelaufen ist (mein Mann hat unseren Sohn abgeholt, er hatte eine Spielverabredung mit ihrem Sohn, kurz Hallo gesagt und kurze Zeit später per WhatsApp gefragt, ob sie mal einen Kaffee trinken wollen). Obwohl sie ihn für einen Spießer gehalten hat. Als mein Mann "angebissen" hatte, hat sie ihren Mann entsorgt.


Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei den beiden wirklich Liebe ist. Ich möchte doch der Welt zeigen, wenn ich einen neuen Partner an meiner Seite habe. Es weiß kein Mensch von den Beiden. Sie verbringen weiterhin ihre Zeit in einer rosaroten Blase in einer Illusion. Ich glaube eher, dass sie meinen Mann irgendwie von ihr abhängig gemacht hat. Mit süßen Worten (hat er mir selbst erzählt). Er ist der Tollste. Er ist der Beste. Beide haben nur aufeinander gewartet usw. usw. Mein Mann denkt verzweifelt darüber nach, ob er diese Illusion in den Alltag integrieren kann. Und tagesformabhängig zweifelt er an, ob sie sich lieben oder doch in einer emotionalen Abhängigkeit feststecken. Es gibt wohl Hinweise darauf (irgendwas aus ihrer Kindheit mit dem Verhältnis zu ihrem Vater und Bruder).

Er sagt auch, er weiß, was er hat aber er weiß nicht, was er bekommt. Er spricht davon, ob der Preis zu hoch ist, den er zahlen müsste. Er hat in den letzten Tagen mehrfach gesagt, dass er sich eigentlich nicht von mir und seiner Familie trennen möchte. Er kann sich aber auch nicht von ihr trennen. Sie hat ihm letzte Woche ein Ultimatum gestellt. Ganz oder gar nicht. 24 Stunden später reichen ihr aber wieder ein paar Stunden am Tag.

Aktuell hofft er, dass es ruhiger wird, weil ihre Kinder die letzte Ferienwoche bei ihr sind. Er hat mir gesagt, wenn sie sich nochmal gegen ihn entscheidet, dass es dann endgültig vorbei für ihn wäre.

Wenn er, so wie er sagt, sich nicht von mir trennen will, warum schafft er es nicht, sich von ihr zu trennen?

Wie löst man so eine Dreiecksbeziehung auf? Sind wir ein Einzelfall in der Kombination?

Entschuldigen Sie den langen Text.

Beste Grüße

...

 



 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 7. Juni 2018 09:29
An: ...
Betreff: Beratung

Hallo Herr Thiel,

ich bin mit meiner Frau seit 4 Jahren verheiratet. Habe allerdings seit anderthalbjahre Jahr eine Beziehung mit einer Arbeitskollegin.

Diese hat sich bereits von Ihrem Mann getrennt. Meine Frau weiß seit 5 Wochen von dieser Beziehung. Wir probieren wieder ins Gleichgewicht zu kommen, aber so richtig funktioniert es natürlich nicht, da ich mich von der anderen Beziehung schwer lösen kann. Der Umstand mein altes Leben zu verlieren und durch eine Trennung meiner Frau einen Fehler zu machen belastet mich genau so wie die Vorstellung die affaire zu verlassen.
Ich glaube ich benötige Ihre Hilfe?! Ich würde mich sehr über eine Nachricht von Ihnen freuen. Vielleicht können wir Details auch mal in einer Sitzung zu zweit und später ggf. mit meiner Frau klären?

...

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 18. April 2018 20:45
An: ...
Betreff: Krisenintervention

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe!!!
Wir sind seit 6 Jahren ein Paar und seit fast einem Jahr haben wir ein Problem (Affäre), was wir allein bis zum heutigen Tag nicht lösen können.

Nun steht es kurz vorm Auszug aus den gemeinsamen Haus zu der neuen Liebe und wir können trotzdem nicht ohne einander. Auf der anderen Seite ist die Entscheidung der Trennung getroffen. Nur die Umsetzung hapert.

Wir benötigen dringend einen neutralen Berater, der uns dabei hilft Licht ins Dunkel zu bringen.

Terminlich wäre diesen Freitag, Samstag oder nächsten Dienstag möglich.

Vielen Dank im Voraus.

...

 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Freitag, 29. Dezember 2017 16:23
An: ...
Betreff: Familien-/Lebensberatung Gesprächswunsch

Sehr geehrter Herr Thiel,

meine Frau und ich befinden uns in einer Beziehungskrise. Sie hat mir gestanden das sie seit einigen Wochen eine Affäre hat. Sie sagt aber auch das keine Gefühle im Spiel sind, sie an unserer Beziehung festhalten möchte und mir aber auch nicht versprechen kann von der anderen Person zu lassen, da diese sie glücklich macht und Halt gibt. Dinge die bei mir in ihren Augen verloren gegangen sind und ich mit mir selber erst einmal ins reine kommen soll und selber lernen sollte glücklich zu sein oder zu werden. Können sie mir/uns da helfen? Wenn ja wie wäre ein sinnvoller Ansatz?

Sie erreichen mich unter ...

Vielen Dank im Voraus ...

 

 

 

 

home