Trennungsängste bei Kindern

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 



 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Samstag, 11. Dezember 2021 14:45
An: ..
Betreff: Bitte um einen Beratungstetmin

Guten Tag,

Mein Name ist ... und fühle mich momentan hilflos und an meinen Grenzen angelangt. Ich, wir brauchen einen externen Rat um ein paar Dinge wieder gerade zu rücken.

Mein Mann ... und ich haben zwei Kinder. Max - Name geändert - wird im Januar 2 und Lisa - Name geändert - ist 6 und kommt nächsten Sommer in die Schule. Lisa hatte schon immer mit trennungsängsten zu kämpfen. Sie ist mit 10 Monaten in den Kinder Garten gekommen und hat dort zu Beginn oft geweint, sich jedoch lt. Erziehern immer wieder schnell beruhigt und konnte die Tage dort auch immer gut verbringen. Das Kinderturnen mit 3,5 das ohne Eltern stattfand hat sie immer mit viel Spaß besucht, aber auch da war die Bringphase zum verzweifeln. Sie klammerte sich fest und nur eine Freundin von mir, die das Turnen leitete, konnte sie von meinem Arm nehmen um sie zum bleiben zu bringen. Beim abholen wollte sie dann nicht nach Hause, weil es ihr so gut gefallen hat. Jedoch in der Woche danach wieder das gleiche Spiel… Kurz vor Coronaausbruch begann der schwimmkurs und nach anfänglicher schwerer Trennung ging es dann recht gut.

 

Nun ist die Trennungsangst wieder da. Sowohl beim schwimmkurs als auch beim handballtrainig. Bis kurz vor der Tür ist meistens alles in Ordnung, aber sobald sie den Schritt „rein“ machen müsste ist oft alles vorbei. Sie möchte plötzlich nicht, beginnt teilweise am ganzen Körper zu zittern. Oft kann ich sie dazu bewegen sich zu überwinden, aber es fühlt sich alles nicht gut an. Sie von allem abzumelden ist für mich im Moment eine Alternative die ich eigentlich nicht in Betracht ziehen möchte, da ich glaube, dass sie Spaß hat, hat sie sich erstmal überwunden. Es gibt noch weitere Dinge, die mich an ihrem Verhalten aufhorchen lassen… wie zum Beispiel plötzliche totale Verunsicherung und Scham die für mich nicht nachvollziehbar sind.

Ich kann ihre Ängste nicht nachvollziehen, da sie diese selbst auch nicht klar benennen kann. Sie hat viele Freunde, ist klug, spielt gerne und viel mit anderen Kindern, hat ein sehr gutes Verhältnis zu Großeltern, Bruder, Erzieherinnen usw. also eigentlich alles super, jedoch habe ich die Befürchtung, dass im Hinblick auf den Schuleintritt das Problem größer wird. Ich möchte es gerne verstehen und ihr helfen.

Mein Sohn ist ein ziemlicher Wirbelwind und fordert mich aktuell sehr. Ich habe im Oktober wieder angefangen zu arbeiten und Schlaf und „Pause“ sind Mangelware. Mein Mann versucht das familienkonstrukt zu unterstützen, aber er ist beruflich sehr beschäftigt, sodass eigentlich das allermeiste durch mich abgedeckt wird. Ich habe die Befürchtung, dass Lisa mir ein wenig „hinten rüber“ fällt. Das will ich unbedingt vermeiden.

Ich würde mich freuen mal mit jemandem über das alles zu sprechen um Gedanken und Zweifel zu ordnen und ggf. Tipps zu bekommen um wieder mit Leichtigkeit denn Alltag zu bewältigen. Die ist mit an manchen Tagen nämlich sehr fern, die Nerven liegen blank und die Zündschnur ist kurz. Das macht die Sache meistens schlechter als besser.

Viele Grüße,

...


 

 

 



  

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 10. Februar 2020 18:24
An: ...
Betreff: Beratung

mein name ist ... und ich bin die Oma von ... um den es hier gehen wird.

Meine Tochter hat sich vor 14 Monaten von ...s Vater getrennt. Die `Trennung war alles andere als schön gewesen.

Besser könnte ich ihnen das bei einem persönlichem Gespräch erzählen. Nun machen wir uns um ... sorgen. Er ist 5 Jahre alt. Am Anfang wollte er überhaupt nicht zu seinem Vater was sich dann aber gebessert hate und hätte, wenn sein Vater ihn regelmäßig nehmen würde und nicht immer wieder versprechungen macht die er nicht hält.

 

Gut um ihnen alles zu erzählen braucht man zeit um was es uns geht ist das ... nergend wo alleine hin geht egal wo und was wir machen ... geht mit. Ist er bei uns fragt er Oma wo gehst du hin oder ruft Oma wo bist du wenn er gerade mal Fernschaut. Auch zuhause bei seiner Mutter macht er das. Er geht nicht alleine raus spielen ganz selten spielt er in seinem Zimmer. Bei uns da müssen wir dann mit ihm spielen was uns ja auch nichts aus macht , aber wir finden mitlerweiler das er hilfe braucht.

 

Es wird immer schlimmer die Anhänglichkeit. Auch ständig ruft er Oma oder Opa ich hab dich lieb und wartet auf Antwort von uns. Sag ich nichts kommt er gleich und fragt warum er keine Antwort bekommt. Das ist nur ein Teil von dem was ich erzählen kann , meine Tochter und wir wissen nicht wie wir ihm helfen können und glauben das wir einen Familienhelfer bräuchten.

...



 

 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 11. Februar 2020 14:10
An: ...
Betreff: AW: Beratung

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Möglicherweise würde Ihrem Enkel hier eine auf das vorherige Trennungsgeschehen ausgerichtete Kindertherapie helfen, nicht mehr so zu klammern.

Möglicherweise hat er die Trennung der Eltern traumatisch erlebt und versucht dies nun auf seine kindliche Art durch eine Art Zwangshandlung zu neutralisieren.

Es ist durchaus denkbar, dass sich dieses Verhalten mit der Zeit verliert, aber da müsste man Geduld und Vertrauen haben.

 

Im übrigen ist es so, dass Trennungen auch von den beiden erwachsenen Partnern in der Regel als traumatisch erlebt werden, unabhängig von der Tatsache, dass es meistens Gründe für eine Trennung gab und diese nicht nur aus Jux und Dallerei geschah. Daher lautet meine Empfehlung immer, vor einer Trennung eine Paarberatung wahrzunehmen, die entweder dabei hilft, die Konflikte des Paares zu lösen oder dem Paar zu helfen, eine einvernehmliche und respektvolle Trennung einzuleiten und zu vollziehen.

 

Ist eine Trennung ohne eine vorherige fachlich unterstützte klärende Aussprache vollzogen und zeigen sich in der Folge bei den Beteiligten erhebliche Probleme und Konflikte, insbesondere auch bei den involvierten Kindern, kann eine Trennungsberatung in einem dafür geeigneten, fachlich unterstützten Rahmen nachgeholt werden, das was bisher ungesagt ist, kann dann gesagt werden und in einem Veränderungsprozess kann das Ganze in einen sozial und menschlich besseren Zustand transformiert werden. 

 

Nach Möglichkeit sollten vorliegend hier in ihrem Fall möglichst beide Eltern einbezogen werden. Die Mutter scheint, wie Sie schreiben, dazu bereit.

 

Grundsätzlich ist das Sorgerecht der Eltern zu beachten, sobald man eine Hilfe in Anspruch nimmt, die einen direkten Kontakt der Fachkraft zum Kind beinhaltet. Für sich selber als Großeltern müssen Sie allerdings die Eltern nicht zwingend fragen, ob Sie sich fachlichen Beistand an die Seite holen.


...


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 


 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 5. November 2018 08:30
An: ...
Betreff: Bitte um Termin

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich wende mich an Sie mit der Bitte um einen Termin und möchte Ihnen kurz mein Anliegen schildern.

Mein Sohn ... (5), ich und mein Freund sind Ende August von ... nach ...gezogen. Seit einigen Tagen wehrt sich mein Sohn ... sowohl verbal als auch körperlich in die Vorschule zu gehen. Er weint, schreit und reagiert körperlich sehr stark.

 

Er äußert Angst und Panik zu haben, uns zu verlieren und betont, wie lieb er uns habe. Mein Lebensgefährte und ich sind beide voll berufstätig, haben aber spätestens immer ab 16:00 Zeit ... Aufmerksamkeit zu geben.

 

Wir bitten herzlich um Unterstützung in dieser schweren Lage. Ich danke Ihnen herzlich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

home