Psychisch krank

 

 

 

 

 

Peter Thiel 

Systemischer Berater und Therapeut / Familientherapeut (DGSF)

Telefon: 030 / 499 16 880 

Funk: 0177.6587641

E-Mail: info@praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Internet: http://praxis-fuer-loesungsorientierte-arbeit.de

Kontaktaufnahme per Mail wird empfohlen.

 

Die nachfolgenden Anfragen wurden teilweise leicht verändert, um die Anonymität der Anfragenden zu sichern.

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 21. Juli 2021 18:59
An: ...
Betreff: Beratung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Wir haben da ein kleines großes Familienproblem. Meine Töchter (21 und 22 Jahre alt) neigen öfters dazu in stressigen Zeiten und bei Problemen zusammenzuklappen, werden schnell aggressiv und haben sich einfach nicht unter Kontrolle. Also Dauergäste beim Rettungsdienst und in der Klinik. Vor zwei Tagen habe ich mit einer von meinen Töchtern gesprochen, sie meinte sie ist sehr geprägt von der Zeit vor der Trennung ( bin geschieden seit 2007). Es gab sehr schlimme Situation, Gewalt usw. die von den Mädels nicht verarbeitet worden sind. Ich wollte nie wirklich darüber mit den Kindern reden, weil die Mädels sehr am Papa hingen wie auch an Oma und Opa. Da ich als Mutter meinen Kindern das Leben nach der Trennung so schön und sorgenfrei gestaltet habe, machte ich mir nie Gedanken wie es den Kindern wirklich geht. Sie waren ja noch klein. Aber nach dem sich meine Tochter jetzt geäußert hat daß sie das aus der Kindheit ständig einholt war ich sehr geschockt und mir wurde bewusst, daß alles nur verdrängt wurde aber nicht wirklich verarbeitet. Es leidet die Arbeit darunter und auch die komplette Familie. Ich weiß da leider nicht weiter, was soll ich tun, wir kann ich meinen Kindern helfen?

Dann bin ich im Internet auf Ihre Webseite gestoßen und hoffe daß Sie uns helfen können.

Brauch ich eine Überweisung vom Hausarzt, oder was von der Krankenkasse?

Ich würde mich riesig auf eine Antwort freuen, weil es so nicht mehr weiter gehen kann.

Ich bedanke mich jetzt schon bei Ihnen und verbleibe bis dahin

Mit freundlichen Grüßen

...

 

 

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 15. November 2020 11:43
An: ...
Betreff: Paartherapie

Guten Tag,

In meiner Ehe ist so einiges katastrophal gelaufen und läuft immernoch nicht gut. Wir haben eine gemeinsame Tochter die 4 Jahre alt ist.

Mein Ehemann und ich haben über eine gemeinsame Therapie nachgedacht.

Meine Frage ist, muss ich eine Überweisung vom Hausarzt haben? Zahlt eine Therapie die Krankenkasse oder können Sie mir sagen an wen ich mich da zuerst wenden muss?

Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen

Mfg ...

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Sonntag, 15. November 2020 13:04
An: ...
Betreff: AW: Paartherapie

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Wenn Sie oder Ihr Mann psychisch krank sind, zahlt die Krankenkasse die Kosten für eine Psychotherapie oder psychiatrische Behandlung.

Falls dies nicht in Frage kommt, können Sie sich wegen einer möglichen Kostenübernahme an das Jugendamt wenden, wenn - so wie hier wohl der Fall - ein Kind von einer Problemlage betroffen ist, Musterantrag anbei.

Die Bearbeitungszeit im Jugendamt beträgt - bei schneller Bearbeitung - zwei bis vier Wochen. Eine Kostenübernahme gilt erst ab dem Zeitpunkt der Bewilligung, nicht rückwirkend.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 30. März 2020 10:51
An: ...
Betreff: Familienberatung für Familie ...

Sehr geehrter Herr Peter Thiel,

im Internet habe ich Ihre Adresse entdeckt und melde mich hiermit per Mail. Heute habe ich eine Überweisung bekommen für eine Familientherapie für mich und meine Kinder, Sohn 21 und Tochter 23 Jahre.

Kann ich mit Ihnen einen Termin vereinbaren zu einem Erstkontakt. Mit welchen Wartezeiten muss ich rechnen? Es ist mehr als dringlich.

In Erwartung auf eine baldige Antwort und

mit freundlichen Grüßen

... 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 31. März 2020 22:11
An: ...
Betreff: AW: Familienberatung für Familie ...

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Es scheint, als ob in Ihrer Familie ein oder gar mehrere Familienmitglieder psychisch krank sind, denn nur dafür gibt es eine ärztliche Überweisung. Mit einer solchen "Überweisung" können Sie sich an einen Psychologischen Psychotherapeuten wenden, der für psychisch Erkrankte zuständig ist.

Wir arbeiten in der Regel nur mit normalen Menschen, die schwierig zu lösende Probleme oder Konflikte haben, also nicht psychisch krank sind. Daher bezahlen Sie bei uns nicht mit einer "Überweisung", sondern ganz normal....


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 



 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 24. Februar 2020 12:38
An: ...
Betreff: Beratung zum Umgang mit depressivem Partner

Sehr geehrter Herr Thiel,

ich schreibe Ihnen in der Hoffnung eine Beratung zum Umgang mit meinem Partner zu bekommen.

Ich kenne meinen Partner seit einigen Jahren - ein Paar sind wir erst seit einem Jahr. Erschwerend wohne ich in .... . In den letzten Monaten durchlief ich Höhen und Tiefen, beginnend bei der Planung einer gemeinsamen Zukunft, endend in Wuteskapaden, Neid, Inbesitznahme.

Ich leite einen Fachbereich in einem ... und merke wie meine geistige Gesundheit, mein Beruf und mein Freundeskreis unter meiner Beziehung leiden. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass ich einen geliebten Menschen nicht gehen lassen möchte, "nur" weil er krank ist.

Frank (Name geändert) scheint seine Krankheit nicht einschätzen zu können und verdrängt sie. Ich vermute, dass er manisch depressiv ist. Vielleicht weist er jedoch auch ein anderes Krankheitsbild auf - ich bin kein Psychologe, kann aber einschätzen, dass er Hilfe benötigt.

Meine Fragen beziehen sich nun zum einen auf mich, zum anderen auf ihn: Wie kann ich mit der Situation umgehen um a) mich zu schützen und b) ihn zu unterstützen? Wann muss ich mich distanzieren? Schätze ich die Situation überhaupt richtig ein? Wenn ja, wie kann ich Frank helfen sich Hilfe zu suchen? Wie findet er einen geeigneten Psychologen, sollte er sich dafür entscheiden? Ist eine stationärere Aufnahme ratsam?

Für ein Beratungsgespräch wäre ich Ihnen dankbar. Wie gesagt, bin ich jedoch nicht immer vor Ort.

...

Mit freundlichen Grüssen,

...

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Montag, 24. Februar 2020 14:35
An: '...
Betreff: AW: Beratung zum Umgang mit depressivem Partner

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich vermeide nach Möglichkeit das stigmatisierende Wort "krank".

Statt dessen gucke ich als systemischer Therapeut - möglichst wertfrei - auf das Symptom und das System, in dem sich dieses Symptom entfaltet.

Mitunter ist sogar das System "krank" und nicht der Symptomträger (Indexpatient), wie man in einem Vortrag von Paul Watzlawick hören kann.

"Manisch" und "Depressiv" sind - abseits ihrer psychiatrischen Konotierung - so wie "Wütend", "Neidisch" und "Inbesitznehmend" - Begriffe um Verhalten zu beschreiben. In so fern sind Begriffe nützlich, denn irgendwie müssen wir uns ja über die Wirklichkeit erster und zweiter Ordnung (Paul Watzlawick) verständigen.

So kann denn ein Stuhl auch ein Regenschirm sein, ein Regenschirm im allgemeinen aber kein Stuhl, da er für das Daraufsitzen eines Menschen nicht konstruiert ist.

Den Stuhl, wenn er nicht zu schwer ist, kann ich bei Regen über meinen Kopf halten und bleibe so trocken. Allerdings werden mich die Leute vermutlich etwas eigenartig anschauen, womöglich denken sie gar, ich wäre "psychisch krank", weil ich statt eines Regenschirms, den ich nicht dabei habe, einen Stuhl benutze, um trocken zu bleiben. Dabei bin ich einfach kreativ.

Nun ist es wohl nicht immer leicht mit Kreativen eine Partnerschaft zu haben, die Kreativen sind oft eigenwillig und wenig anpassungsbereit, wenn sie meinen, dass etwas nicht zu ihnen passt.

Das kann Beziehungen schwierig machen. Die Literatur liefert eine Fülle von Beispielen.


Wünschen Sie eine Einzelberatung für sich oder Ihren Partner oder eine Paarberatung?



Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 17:05
An: ...
Betreff: Bitte um Beratung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stecke in einer für mich schwierigen Situation mit meinen Eltern. Ich bin 23 Jahre alt und möchte für mich da eine gute Lösung finden um nicht immer wieder mich von diesem Thema ablenken zu lassen in meinem Leben.

Was brauche ich für eine Familientherapie? Eine Überweisung? Wie gehe ich am besten vor? Wie kann ich meine Eltern einweihen?

Freue mich sehr über Ihre Antwort.

Viele Grüße

 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 28. Januar 2020 22:02
An: ...
Betreff: AW: Bitte um Beratung

Sehr geehrte Frau ....,

Danke für Ihre Anfrage.

Was meinen Sie mit "Überweisung", sind Sie oder Ihre Eltern psychisch krank und wollen zu einem Psychotherapeuten, der sich um psychisch Kranke kümmert?


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 30. Mai 2019 10:13
An: ...
Betreff: Supervision/Familienberatung

Sehr geehrter Herr Thiel,

Ich wende mich jetzt an Sie, da unsere familiäre Situation sehr eingefahren ist. Schon immer herrschten bei uns sehr instabile Verhältnisse und diesbezüglich flammen immer wieder sehr heikle Streite auf. Insbesondere fällt es allen aber vor allem, meiner subjektiven Meinung nach, meinem Vater sehr schwer objektiv zu bleiben und evtl. nur die Themen von diesem Streit zu bennen. Es eskaliert jedes Mal in Vorwürfen der Vergangenheit, obwohl der Auslöser evtl. wieder nur "der Tropfen auf den heißen Stein" war. Schon mehrfach haben wir uns für eine Zeit lang von den Eltern abgewandt. Meine Eltern halten eigentlich nichts von solchen Therapieverfahren. Ich wollte Sie trotzdem an den Tisch bitten, weil ich wirklich Bedenken habe, dass man sich auf kurz oder lang, dauerhaft entfernt. Mein Vater ist aber Selbständig und hat nur sehr begrenzt Zeit. Wäre es möglich, dieses auch zu Hause anzugehen und wenn ja, bis zu welcher Uhrzeit wäre es möglich Sie in Anspruch zu nehmen? Ich freue mich wirklich auf Ihre Antwort.

Mfg

... 




-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Donnerstag, 30. Mai 2019 11:39
An: ...
Betreff: AW: Supervision/Familienberatung

Sehr geehrte Frau ...,

Danke für Ihre Anfrage.

Wenn Ihre Eltern da eine gewissen Scheu haben, sollte man vielleicht das Wort "Therapie" vermeiden, das klingt so, als wäre man "psychisch krank" und wer ist in unseren modernen und bewegten Zeiten schon gerne "psychisch krank", also typischer SPD Wähler?

Die aktuellen Europawahlen haben ja gezeigt, dass immer mehr Menschen gesund sein wollen und daher logischerweise auch nicht die krank- und abhängig machende SPD wählen.

Vielleicht reicht das einfache Wort Beratung aus, das kennt man ja auch aus dem Fachgeschäft oder dem Autohaus, weitab vom Verdacht deswegen im Kopf "nicht richtig" zu sein.


Zur Zeit hätte mein Kollege freie Termine, falls das für Sie in Frage käme.

Ich habe meinen Kollegen gebeten, sich mit Ihnen wegen einer möglichen Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen.

...
 


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel


 

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----

Von: ...

Gesendet: Montag, 25. März 2019 15:38

An: ...

Betreff: Anfrage 

 

Guten Tag,

 

ich wollte mich erkundigen, wie lange bei Ihnen die Wartezeiten für eine Familientherapie sind. Und wie der richtige Weg ist.

 

Wir sind mit dem Kinderarzt in Kontakt. Würde ein Attest reichen, oder müsste man im Vorfeld eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse beantragen?

 

Aber vor allem, haben Sie Wartezeiten von einem Jahr (haben wir gehört, das man u.U. so lange warten muss). Oder wie rasch könnte bei Ihnen eine Familientherapie beginnen?

 

Viele Grüße

...

 

 

 

 

 

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Dienstag, 26. März 2019 12:16
An: ...
Betreff: AW: Anfrage
  

                   

Sehr geehrte Frau ...,

         

Danke für Ihre Anfrage.                   

 

Die Wartezeit beträgt bei uns zur Zeit 3 Monate, da leider eine Kollegin ausgefallen ist (Mutterschutz).

 

...

 

Die Krankenkasse finanziert keine Familientherapie, sondern nur Psychotherapie für "psychisch Kranke". Daher wäre zu fragen, ob Ihre Familie "psychisch krank" ist.

 

Eine Kostenübernahme durch das Jugendamt kann beantragt werden, wenn Kinder, Jugendliche oder junge Volljährige von einer Problemlage betroffen sind, Musterantrag anbei.

 

Die Bearbeitungszeit im Jugendamt beträgt in der Regel 2 bis 4 Wochen. Eine Kostenübernahme gilt erst ab dem Zeitpunkt der Bewilligung, nicht rückwirkend. 

 

....

 

Mit freundlichen Grüßen   

 

 

Peter Thiel

 

 

 

 

 

 

 


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 5. September 2018 18:39
An: ...
Betreff: Familienberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich gerne über eine Familientherapie informieren.

Wie ist der normale Ablauf einer solchen Therapie und mit wie vielen Stunden kann man rechnen bzw. wie viele Termine sind nach ihren Erfahrungen sinnvoll und notwendig?

In wie fern kann man Kosten bei der Krankenkasse einreichen?

Mit freundlichen Grüßen

... 

 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: ...
Gesendet: Mittwoch, 5. September 2018 20:26
An: ...
Betreff: AW: Familienberatung

Sehr geehrter Herr ...,

Danke für Ihre Anfrage.

In der Regel reichen bei uns ein bis drei Stunden, um wichtige Veränderungen einzuleiten. Wer möchte, kann auch mehr Stunden bei uns in Anspruch nehmen.

Der Ablauf richtet sich bei uns nach den Bedürfnissen unserer Klienten, da diese alle verschieden sind, gibt es keinen Standardablauf....

Wenn Sie "psychisch krank" sind, kann die Krankenkasse die Kosten für eine Psychotherapie übernehmen. Ich hoffe, aber, dass bei Ihnen eine solche schwerwiegende "krankheitswertige" Störung nicht vorliegt.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Thiel

 

 

home